GC10: Abschlusszahlen und Messe-Termin für 2011

Bild von ChrisL
ChrisL 137341 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

26. August 2010 - 13:37 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Der heutige Sonntag war der letzte Messetag der gamescom 2010, auf der auch GamersGlobal mit zahlreichen Vertretern vor Ort war und euch auf diese Weise aktuelle News sowie ausführliche Reports präsentieren konnte (zur GC10-Übersichtsseite). Anhand einer Pressemitteilung wurden nun unter anderem auch die Anzahl der Aussteller und Besucher sowie der genaue Termin für die kommende gamescom – der bereits seit einigen Tagen durch's Netz geisterte – mitgeteilt:

  • 254.000 Besucher, davon 18.900 Fachbesucher (2009: 245.000 / 17.000)
  • 4.400 Medienvertreter aus 49 Ländern
  • 505 Aussteller aus 33 Ländern (2009: 458 aus 31 Ländern)
  • zusätzlich über 100.000 Besucher beim City-Festival
  • die nächste gamescom wird vom 17. bis 21. August 2011 stattfinden

Wie die Zahlen deutlich machen, sind sowohl die Besucherzahlen, als auch die Anzahl der Aussteller gestiegen. Aber auch die Internationalität hat zugenommen: So kamen von den 505 Ausstellern – die sich auf einer Bruttofläche von 120.000 Quadratmetern dem Publikum präsentiert haben – 230 Unternehmen aus dem Ausland, was ein Plus von 15 Prozent bedeutet. Die Internationalität der Spielemesse ist auf Ausstellerseite somit auf 45,7 Prozent (2009: 43,8 Prozent) gestiegen. In anderen Zahlen ausgedrückt: 224 Aussteller und 7 zusätzlich vertretene Unternehmen kamen aus dem Ausland, 263 Aussteller und 11 zusätzlich vertretene Firmen aus Deutschland. Mit Kanada wurde darüber hinaus erstmalig ein offizielles Partnerland vorgestellt.

Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse GmbH, zeigte sich sichtlich erfreut über die guten Abschlusszahlen:

Nach der erfolgreichen Premiere ist es uns in diesem Jahr gelungen, die gamescom noch größer und internationaler aufzusetzen und sowohl mehr Aussteller als auch mehr Besucher bei uns zu begrüßen. Auch das viele positive Feedback seitens Industrie, Fach- und Privatbesuchern sowie der Medien zeigt uns, dass wir mit der gamescom 2010 eine rundum erfolgreiche Veranstaltung erlebt haben.

Auch Olaf Wolters, der Geschäftsführer des ideellen Trägers – namentlich der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware –, äußerte sich mit entsprechend positiven Worten:

Die gamescom 2010 hat unsere Erwartungen mehr als erfüllt und neue Wachstumsimpulse gesetzt. Besonders erfreulich ist der Ausbau der Internationalität: Wir haben so viele internationale Branchenvertreter wie noch nie in Köln versammelt. Damit ist die Position der gamescom als internationale Branchenmesse gefestigt worden. Wir freuen uns schon auf eine erfolgreiche Fortsetzung im nächsten Jahr.

Nahezu alle internationalen und nationalen Branchengrößen waren während der diesjährigen gamescom vertreten und präsentierten an den fünf Messetagen – laut Pressemitteilung – „weit mehr als 200 Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren“. Darüber hinaus wurde interessierten Besuchern unter anderem von Vereinen und Interessenverbänden ein Überblick über die Themen Medienkompetenz und Medienpädagogik sowie Hilfestellung beim Umgang mit interaktiver Unterhaltung gegeben. Sport- und Erlebnisangebote, Casemodding, Kunst- und Retroausstellungen (siehe auch diese News), die Europameisterschaft im eSport sowie das City-Festival in der Kölner Innenstadt mit über 100.000 Besuchern rundeten die gesamte Veranstaltung ab.

Zu guter Letzt konnte auch die Entwicklerkonferenz GDC Europe neue Bestmarken aufstellen: Vom 16. bis 18. August 2010 wohnten der Veranstaltung fast 1.500 Teilnehmer, etwa 300 Medienvertreter aus 45 Ländern sowie 170 Sprecher bei.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 22. August 2010 - 17:21 #

hm nur 5000 Besucher mehr. schon jetzt eine Stagnation der Besucherzahlen?

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. August 2010 - 17:34 #

Einfacher Grund: Die GamesCom ist lange nicht so attraktiv wie die Games Convention. Jedenfalls nicht für Publikumsbesucher. Ich war dieses Jahr das erste mal seit 2005 wegen Enttäuschung Köln 2009 nicht mehr dort. Und wer sich im Internet umschaut weiß, dass ich da nicht der einzige bin.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 22. August 2010 - 17:38 #

Was ist denn in Köln für Publikumssbesucher so viel schlechter als in Leipzig? Ich war nur einmal auf der Games Convention, die gamescom habe ich bislang hauptsächlich im Business-Center erlebt, von daher fehlen mir Vergleichswerte.

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. August 2010 - 17:52 #

- Games Convention: Familiäre Atmosphäre. Die Entwickler waren nett und sind immer auf Fragen eingegangen oder haben einem schon mal die Spiele selbst erklärt. Viele sehr interessante Präsentationen von teilweise sogar sehr bekannten Leuten, annehmbare bis kurze Wartezeiten. Die Stände glänzten mit Shows und Showeffekten (der EA Stand 2006 war der Wahnsinn, 360 Grad Leinwand, sehr beeindruckend: http://www.youtube.com/watch?v=xws7vqJSyD8&feature=related). Chillout an einem kleinen See, schönstes Messegelände, beeindruckende Haupthalle, entspannend, tolle und nette Stadt, nette Leute, alle abendlichen Bars laden zu weiteren Spieleveranstaltungen oder Treffen ein.

- Gamescom: Sterile Showatmosphäre. Entwickler sieht man kaum, wenn dann sind sie gestresst. Kurze und wenige Präsentationen im Publikumsbereich, fast keine Spiele-Prominenz, fast nur Demostationen mit Wartezeiten, vergleichsweise schwächere Shows, langweiligere Stände, ewige Wartezeiten bis zu vier Stunden. Hässliches Messegelände mit Chillout unter einer Autobahnbrücke, teuer Essen und Trinken, stressig ohne Ruheecken im Freien, Stadt ist halt wie immer und ohne Spieleatmosphäre. Man wird nach der Messe teilweise gar argwöhnisch beäugt wenn man mit seinen Mitbringseln zum Abendessen in der Innenstadt geht. Abends trifft man niemanden mehr. Eigentlich ist alles was die Games Convention so besonders gemacht hat, diese Atmosphäre, fast verloren gegangen.

Die Gamescom sollte umziehen. Wenn ihr mich fragt, schaufelt sich die Gamescom mit ihrem derzeitigen Standort über kurz oder lang ihr eigenes Grab.

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 22. August 2010 - 17:52 #

10/10 Punkten für DaHuggy :)

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 22. August 2010 - 17:55 #

100%-ige Zustimmung.

Ich vermisse die G|C in Leipzig... :(

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 23. August 2010 - 17:21 #

Das mag ja alles stimmen, dass es in Leipzig ein schöneres Messegelände gab, nur das andere sind doch recht subjektive Einschätzungen. Da wird im Nachhinein vieles in Leipzig romatisch verklärt. Köln ist also beispielsweise keine tolle, nette Stadt, wo man abends was unternehmen kann? Das wäre mir als ehemaligen Bewohner der Region neu. Wenn doch Leipzig die schönste Stadt für Messen ist, warum sind dann andere große Messen nicht schon längst dort hingewandert?

Vielleicht aus dem Grund, weil es im Ballungsraum Köln einfacher und unproblematischer ist, ca. 20.000 Fachbesucher unterzubringen bzw. aus dem Ausland einfliegen zu lassen. Nur so ein Gedanke. Denn so toll sich das auch anhört mit den 250.000 Besuchern im Entertainment Bereich, dadurch verkaufen die Publisher nicht nennenswert mehr Spiele, wenn die Leute sie auf der gamescom anspielen können. Die Messe ist für das Business gedacht, für Firmenvertreter, die sich mit ihren Kollegen treffen und verhandeln. Denen ist das relativ egal, ob da draußen nun 240, 250 oder 280.000 Leute sich bei Diablo die Füße plattstehen.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 22. August 2010 - 17:38 #

Naja ich habe mich auch schon mit Leuten unterhalten, die der Meinung sind, dass die Messe nur noch ein oder zweimal stattfinden wird...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 22. August 2010 - 17:42 #

Und weil die gamescom lange nicht so attraktiv ist für Publikumsbesucher wie die Games Convention, hatte sie beides Mal mehr Publikumsbesucher als Leipzig je hatte? Logik?

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. August 2010 - 17:56 #

Das hat schlicht mit dem Ballungsraum Ruhrgebiet/Köln bzw. Laufkundschaft zu tun. Gerade jene Leute kommen ein, vielleicht auch zweimal. Dann kommen sie nicht mehr wenn es ihnen nicht gefällt. Der Zuwachs von 2009 auf 2010 war noch nie so gering wie dieses Jahr. Das hat Gründe. Es geht nicht um absolute Zahlen, sondern um Wachstum. Logik.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 22. August 2010 - 18:03 #

Die GC hatte 2007 auch nur 2.000 Besucher mehr als im Vorjahr.
Die Anzahl Menschen in Deutschland die sich für Videospielmessen interessieren ist halt nicht unbegrenzt.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 22. August 2010 - 18:39 #

Also aus eigener Erfahrung muss ich dem guten DaHuggy leider Recht geben. Ich komme aus der Nähe von Köln, und finde es persönlich eigentlich immer gut wenn ein Großereignis in die Nähe kommt, jedoch hat mir die Gamescom absolut nicht gefallen. Es war auch meine erste Spielemesse, aber trotzdem hat mich das ganze eher abgeschreckt als aufgemeuntert ein weiteres mal im nächsten jahr Besucher zu sein. Ich war nie auf der Games Convention, aber sollten die Punkte die er aufzählt einigermaßen Stimmen, wäre es für mich wesentlich angenehmer dort als auf der Gamescom.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 22. August 2010 - 20:13 #

So große Unterschiede zwischen Games Convention und gamescom sind mir nicht aufgefallen, nur dass es auf der GC kürzere Schlangen gab, weil nicht ganz so viele Leute da waren. Manche Stände der Publisher sahen in Leipzig 1:1 so aus wie jetzt in Köln.
Das Messegelände ist in Leipzig viel schöner, aber geh ich wegen den Spielen auf die Messe und nicht aus architektonischen Interesse.^^

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 22. August 2010 - 18:27 #

Sind das jetzt 254000 verkaufte Tickets oder tatsächlich 254000 Besucher? Tickets vermutlich, oder nicht?

Hier gibts übrigends ein sehr gutes Video-Interview mit dem Pressesprecher der Gamescom (Franko Fischer) und dem Vorstand des BIU (Olaf Wolters) zum Thema Gamescom und Standort Köln von "Neues" in 3Sat. Ganz unten links. http://www.3sat.de/neues/
Übrigends gibt es dort auch einen sehr guten und informativen 30-Minuten Bericht zur Gamescom vom gleichen öffentlich-rechtlichen Sender. Oben der Aufhänger der Seite.

thurius (unregistriert) 22. August 2010 - 17:24 #

eher 9000 mehr

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 22. August 2010 - 17:54 #

Das Datum für die nächste GC ist genial, am 17. Juli hab ich offiziell keine Schule mehr, einen besseren Übergang in die Freiheit kann man sich gar nicht vorstellen!

PARALAX (unregistriert) 22. August 2010 - 18:14 #

Ich fand die Messe "okay", mehr aber auch nicht. Das SEGA und Capcom gefehlt haben, hat der Messe leider einen spürbaren Qualitätsverlust beschert: Noch mehr Musikspiele und Casual, weniger wirklich interessante Highlights. Gut, ich habe mich bis auf "Crysis II" an keinem der Stände mit langen Warteschlangen angestellt, aber meinen subjektiven Eindruck von der Messe hätte das wohl auch nicht beeinflusst. Dabei war Halle 8 für mich noch am Interessantesten, vor allen Dingen die Stände von Microsoft und Nintendo, auch wenn die dort vorgestellten Spiele natürlich Geschmackssache sind. Und dann wäre da natürlich noch das "Haus der Computerspiele", als Retrofan mein Heimatstand. ;-)

Besonders postiv überrascht und angetan war ich von "Donkey Kong Returns" sowie "Kirby Epic Yarn", was mich stark an "Yoshi's Island" auf dem SNES erinnert hat. Auch "Sonic Colors" könnte wirklich gut werden, wenn es nicht zuviel Potential verschenkt.

Allerdings hat mich der 3DS am meisten vom Hocker gerissen. Die (leider nur 15Min.) Präsentation verging wie im Fluge, wobei ich da noch großes Glück hatte, einen Termin zu bekommen.

Mal schauen, was ich in den nächsten Tagen noch Interessantes auf den Konami- und Nintendo Pressekits entdecke.

Blaine 12 Trollwächter - 1120 - 22. August 2010 - 19:21 #

Ich war bei der ersten Games Convention in Leipzig.
Es war einfach super. Die Leipziger Messe ist einfach schöner als Köln und Frankfurtz z.b..
Und damals war es halt einfach auch nicht so voll. Da konnte man super alles ausprobieren.

Anonymous (unregistriert) 22. August 2010 - 19:35 #

Wieso war das Magazin GameStar eigentlich dieses nahe nicht verteten?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 22. August 2010 - 20:07 #

IDG hatte keinen eigenen Stand, weil dafür einfach das Personal fehlte.
Gamescom TV, der Jobs&Karriere Stand (Kudos dafür!) und die Berichterstattung von der Messe haben einfach zu viele Ressourcen verschluckt. Und einen Stand an dem nur Abos abgeschlossen werden können, wollte André (der Verlagsleiter) nicht.
Hoffe ich hab deine Frage damit beantwortet.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 22. August 2010 - 20:05 #

Sind doch viele Leute...

Trax 14 Komm-Experte - 2503 - 22. August 2010 - 20:23 #

Also war dieses Jahr die Mühe gemacht und bin mit nem Kumpel nach Köln gereist, nachdem ich 2009 eine Messepause gemacht habe, da mir Köln doch etwas zu weit weg war.
Mir hat die Messe in Köln auch nicht so sehr zugesagt und ich weiß nicht, ob ich den weiten Weg im nächsten Jahr noch mal auf mich nehmen werde.

gornor (unregistriert) 22. August 2010 - 21:59 #

Naja ob die Games Conevtion in Leipzig soviel besser war sei mal dahingestellt. Ich war 2008 das Erste (und Letzte mal) auf der GC in Leipzig und war ehrlich gesagt entäuscht von der ganzen Sache, wesewegen auch die Gamescom für mich gestorben ist. Liegt aber auch wohl eher daran das man übers Internet und einschlägigen Seiten wesentlich mehr, schneller und entspannter an alle wichtigen Informationen kommt. Und um irgendne ne Demo für 10 min zu spielen - dafür aber 1 Stunde und mehr warten - ne. Da kann ich mich auch gedulden bis der Krempel offiziel erscheint, sind ja nur Spiele ;)

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 22. August 2010 - 22:35 #

Ich unterstelle mal ganz vorsichtig, dass die gamescom-Hater nur deshalb Hater sind, weil die Messe nicht mehr in ihrer Nähe ist. *duck und weg*

BadHamster 10 Kommunikator - 495 - 22. August 2010 - 23:13 #

Das währe eine Möglichkeit. Aber wie Cookieminee schreibt stammt er aus der nähe von Köln also kann es nicht unbedingt was mit der Entfernung zu tun haben. ;)

Spielstern (unregistriert) 23. August 2010 - 0:06 #

Hater, Fanboys...alle können es drehen und wenden wie sie wollen. Fakt ist, dass die Gamescom dieses Jahr ein wenig mehr Besucher hatte als letztes Jahr. Fakt ist auch, dass die Gamescom dieses und letztes Jahr jeweils mehr Besucher hatte als die Games Convention in Leipzig zuvor. Ich mag daraus keine Prognosen für die Zukunft schließen, aber verstehe nicht ganz, wie man aus diesen Zahlen schließt, dass die Gamescom auf dem absteigenden Ast ist und dass der Umzug nach Köln eine Fehlentscheidung war...

Jabberwocky 13 Koop-Gamer - 1685 - 23. August 2010 - 6:49 #

Ich war dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt auf einer Gamesveranstaltung dieser Art. Hauptsächlich, weil ich seit ca. drei Jahren in Köln wohne und nur zehn Minuten bis zum Messegelände brauche. (Letztes Jahr ging's terminlich nicht).

Es hat mir ganz gut gefallen, alles war ziemlich groß und ordentlich aufgemacht. Allerdings gerade am Samstag auch brechenvoll, so dass das Vorwärtskommen und der Lärmpegel gegen Mittag unangenehm wurden.
Viel unterhalten mit Standpersonal habe ich mich nicht. Als ich mich nach dem Releasetermin für ein Spiel erkundigen wollte, dass von Squareenix kommt, sagte man mit am Squareenix Stand (und nur auf Englisch), dass dafür der Nintendostand zuständig wäre. Am Nintendostand war das Personal aber anscheinend nicht gut genug gebrieft worden, als dass man mir die Frage nach dem nächstjährigen Release eines nicht Triple-A-Titels hätte beantworten können. (Die Rede ist übrigens von Dragon Quest VI als Remake für den DS.)
Demonstrationen habe ich mir nicht angesehen, weil ich nicht Schlange stehen wollte. Interessiert hätte mich dabei auch nur Fable III und vielleicht Diablo 3, aber das habe ich mir wegen der Warteschlangen verkniffen.

Trotzdem hat's unterm Strich schon Spaß gemacht. Den Samstag hätte ich auch schlechter verbringen können. Würde man mich fragen, ob ich für eine vergleichbare, vielleicht etwas persönlicher gestaltete und attraktivere Show bis nach Leipzig gereist wäre, lautet meine klare Antwort: nein. So einen für meine Verhältnisse weiten Trip ist mir keine PR-Show wert. Ob ich nächstes Jahr wieder in Köln hingehe, hängt primär vom Line-Up ab.

yosh 06 Bewerter - 60 - 23. August 2010 - 7:21 #

Ich war auch Samstags da und muss sagen, wenn man sich einmal durch das Gewühl am Blizzard Stand geschoben hat ging es mit dem Gedränke einigermaßen. Fachkundig war das Standpersonal nur bedingt.
Zu den Wartezeiten kann ich nichts sagen, hatte keine ;), aber allein am Stand zu Fear 3 hat jemand was von 4 Stunden erzählt.
Alles in allem fand ich es doch relativ gelungen.

Anon (unregistriert) 23. August 2010 - 9:38 #

Fand die Messe durchaus gelungen. Aber leider fehlt immer noch eine Aufteilung nach Themen. Bei jeder anderen Messe gibt es in jeder Halle einen anderen Schwerpunkt (z. B. boot: halle1 tauchen halle2 sufen halle3 jachten etc.) nur bei Spielemessen sind sie dazu nicht in der Lage. Warum keine fehlen immer noch Indy-Games? Da könnte man eine schöne kleine Ecke mit füllen. Warum ist Retrogaming nicht etwas gesondert aufgestellt usw. ...es gibt also noch viel zu verbessern :)

Vuvugamer (unregistriert) 23. August 2010 - 9:51 #

Wer Samstag oder Sonntag auf die Gamescom geht ist selbst schuld.

Wäre die Games Convention in Leipzig würden sich auch alle beschweren dass die Messe nicht mehr so toll ist, da dürft ich euch bei Nintendo mit ihrem Wii Casual Shit bedanken, was leider jetzt auch noch von Microsoft und Sony aufgegriffen wird.

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1412 - 23. August 2010 - 16:20 #

Warum Leute ca. 2 Stunden für ein Spiel anstehen, dessen Demo bereits bereit steht bzw. dessen Release in greifbarer Nähe ist habe ich überhaupt nicht verstanden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit