GC10: MorroW gewinnt IEM-SC2

Bild von Sebastian Conrad
Sebastian Conrad 4740 EXP - 16 Übertalent,R8,S4,A8,J6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Missionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdient

27. August 2010 - 8:34 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Viele Spieler und Besucher waren verwundert, dass sich in Quake Live k1llsen gegen den Favoriten rapha durchsetzen konnte (Einen Spielbericht findet ihr hier), da wird auf bei den Intel Extreme Masters Starcraft 2 noch einer draufgesetzt: MorroW (Schweden), der eigentlich nur für Brat_Ok nachgerückt ist (dem Russen wurde die Einreise verwehrt), konnte nicht nur einige Favoriten wie TheLittleOne besiegen, sondern setze sich auch Finale gegen IdrA (USA) durch.

Die Playoffs

Für die erste Überraschung der Playoffs sorgte direkt der MorroW, der in einem spannenden Match den wohl besten deutschen Starcraft2-Spieler TheLittleOne in einem hart-umkämpften 3:2 aus den Playoffs geworfen hat. TheLittleOne nahm es sportlich, bedanke sich bei allen seinen Fans und entschuldigte sich auch direkt, dass er bei seinem letzten Auftritt in einem europäischen Turnier schon so früh ausgeschieden ist. TheLittleOne wird sich in den kommenden Wochen nach Südkorea begeben, um dort die Bude zu rocken. Von den deutschen Fans ist er zumindest gebührend verabschiedet worden.

Die Halbfinal-Spiel kündigten spannende Matches an. TLO-Besieger MorroW musste gegen Dimaga (Schweden) ran, der von vielen als der beste Zerg-Spieler überhaupt bezeichnet wird. Der Schwede allerdings konnte an seine Viertelfinal-Leistung anknüpfen und besiegte Dimaga mit 3:2, und zog so ins Finale der Intel Extreme Masters ein. Sein Final-Gegner wurde in der Partie zwischen Tarson (Polen) und IdrA (USA) ermittelt.: Während Tarson problemlos ins Halbfinale einzog, musste IdrA gegen einen starken Sarens (Frankreich) über die volle Distanz des Best-of-5. Der US-Amerikaner schien sich allerdings schnell von der harten Partie erholen, und gesellte sich mit einem 3:1 Sieg zu MorroW ins Finale.

Spiel um Platz 3

Tarson vs. Dimaga, Terraner gegen Zerg. Wer im Vorfeld überlegte, welches Ereigniss als DIE Szene des Spiels um Platz 3 in den Erinnerungen bleibt, wurde so ziemlich überrascht. Aber der Reihe nach: Tarson konnte sich das erste Spiel auf Steppes of War sichern, es schien, als wolle er die Marschrichtung der Partie von vorne rein klarstellen. Das Dimaga allerdings so gar nicht damit einverstanden ist, zeigte er auf Blistering Sands und glich das Spiel aus. Die dritte Map, Xel'Naga Caverns, schien lange ziemlich ausgeglichen, bis beide Spieler ihre gesamte Armee aufeinander hetzten. Dimaga konnte sich mit seinen Banelingen einen kleinen Vorteil erkämpfen, und so blieb Tarson nichts anderes übrig, als ein "gg" einzuwerfen, nach dem seine Armee komplett aufgerieben wurde.

Auf Metalopolis sollten dann aber alle Rekorde gebrochen werden. Das Spiel selber war ziemlich ausgegliechen, beide Spieler schenkten sich nichts. Tarson kämpfte ums Überleben, Dimaga wollte unbedingt den Sieg und den dritten Platz. Auf dem Höhepunkt des Spiels - beide Spieler bewegten eine Armee am Supply-Maximum über die Karte - stürzte der Rechner von Tarson ab und das Spiel wurde unterbrochen. Beide Spieler wirkten nicht gerade sehr glücklich, vorallem Tarson, der nicht auf diese Art und Weise das Spiel um Platz 3 verlieren wollte. Sowohl die Kommentatoren als auch die Referees werteten zu diesem Zeitpunkt das Replay aus, um für den Fall der Fälle eine Entscheidung - wer denn der Sieger dieses Matches sei - treffen zu können, während im Hintergrund der Staff der ESL den Rechner von Tarson wieder ans laufen bringen wollte. Dimaga zeigten in diesem Moment, was für ein Fair-Play-Spieler er ist, und willigte in die Player-Decission ein, die Map zu wiederholen. Eine Referee-Entscheidung war also nicht nötig, was mit spontanem Applaus aus dem Publikum aufgenommen wurde. Das Re-Match auf der Karte war nicht weniger Spannend als das Vorhergehende, und mehr als ein mal stand Tarson kurz davor, das Spiel zu verlieren. Es waren immer wieder kleine Fehler von Dimaga, die ihm den Sieg kosteten. In einer alles-entscheidenden Schlacht war allerdings die gewaltigte Kraft von Dimagas Ultralisken der Feuerkraft von Tarsons Belagerungspanzern überlegen, und Dimage sicherte sich den dritten Platz, sowie einen Check über 1.400 Dollar.

Grand Final

Im Grand Final hieß es dann MorroW (Terraner) gegen IdrA (Zerg). Auf Xel'Naga Caverns überraschte MorroW wohl alle Anwesenden mit einer etwas unüblichen Taktik: Relativ schnell wurden sechs Kasernen aufbaut, und noch bevor IdrA seine Fast-Exe auspielen konnte, sah er sich einem Haufen Reapern gegenüber. Nur mit Mühe und Not konnte dieser Angriff abgewehrt werden, aber im Gegenangriff sah sich der US-Amerikaner einer Übermacht aus eben jenen erwähnten Kasernen und gab die Map auf. Auf Metalopolis versuchte MorroW die gleiche Taktik noch einmal, aber IdrA hatte sich entsprechend darauf eingestellt und einen Gegenangriff geplant. Als der Reaper-Rush von MorroW abgewehrt wurde, hatte der Schwede dem Gegenangriff und vorallem den Nachrückenden Einheiten nichts entgegen zu setzen. IdrA konnte ausgleichen. Blistering Sands startete genau so wie die Map vorher, MorroW schob eine Armee von Reapern vorraus, IdrA konnte Kontern, musste dann allerdings feststellen, dass auch MorroW sich auf diese Taktik eingestellt hat. Die dritte Map wurde so zur längsten des ganzen Finales, beide Spieler schenkten sich nichts. Die Partie war ziemlich ausgeglichen, beide mussten öfters ihre Taktik wechseln. Durch gekonntes Micro-Management schaffte es MorroW dann, die Banelinge lange vor ihrem vernichtenden Angriff zu zerstören, so das IdrA auf dem Höhepunkt der Schlacht die dritte Map aufgeben musste.

Gespannt ging es in die vierte Map, Steppes of War. Würde MorroW wieder die gleiche Taktik wie bei den anderen Maps benutzen? Nein, er tat es nicht. IdrA stelle sich wieder entsprechend auf einen Reaper-Rush ein, und wunderte sich augenscheinlich nicht weiter darüber, dass er mit keiner seiner Einheiten die Basis von MorroW speccen konnte. Dieser baute nämlich gut versteckt eine Fabrik  und erstelle eine Hand voll von Hellions und Marodeuren. Mit diesen startete der Schwede seinen Rush auf die Basis von IdrA, der absolut keine Ahnung hatte, was da auf ihn zu kommt, und mit einem Reaper-Rush gerechnet hatte. Wieder mit perfektem Micro-Management schaffte MorroW es, die Einheiten von IdrA mit den Hellions zu zerlegen, während die Marodeure die Gegner auf Entfernung hielten. Angesichts dieser Situation musste IdrA aufgeben, und MorroW gewann mit 3:1 das Grand Final der Intel Extreme Masters und darf sich nun über 5.000 Dollar Preisgeld freuen. Nicht schlecht für jemanden, der eigentlich nur nachgerutscht ist. IdrA darf sich noch über 2.500 Dollar Preisgeld freuen, war aber dennoch nicht glücklich. Der US-Amerikaner ist eigentlich dafür bekannt, nicht immer nett zu seinen Gegner zu sein, weswegen er beim Interview direkt damit angesprochen ist, einen Kommentar abzugeben, ohne die Unbalance der Terraner-Einheiten anzusprechen. Auf die Frage, ob es in Zukunft eine gute Taktik gegen solche Marodeure-, Helions-, oder Reaper-Rushes geben würde, antwortete er nur mit einem "I think not" (Ich denke nicht), und schien ansonsten keine weitere Auskunft geben zu wollen.

hermach 12 Trollwächter - 1106 - 22. August 2010 - 18:18 #

Spiel um Platz drei und das Finale waren wirklich sehr sehr spannende und gute Spiele. Wäre gerne vor Ort gewesen, konnte es aber leider nur über den Stream der ESL verfolgen. Wer die Spiele nicht live gesehen hat, der soll sich auf jeden Fall die VoDs ankucken.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 22. August 2010 - 19:15 #

Die Spielweise die gezeigt wurde war wirklich beeindruckend...aber menschlich sind das doch alles etwas eigenartige Leute :)

hermach 12 Trollwächter - 1106 - 22. August 2010 - 19:30 #

Dann hast du die koreanischen StarCraft Spieler wohl noch nicht gesehen :D

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 24. August 2010 - 11:27 #

Oh doch die kenn ich auch...aber die gehen in ihrer Eigenartigkeit einen anderen Weg :)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11329 - 23. August 2010 - 0:17 #

Kann man sich irgendwo die Videos ansehen von den spielen?

Makariel 19 Megatalent - P - 13436 - 23. August 2010 - 13:06 #

http://tv.esl.eu/de/vod/

Ich hoffe das ist der richtige Link, bin grad im Büro und kann das schlecht "überprüfen" ;)

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 23. August 2010 - 8:18 #

Also mit den Nationaltäten scheint ihr schon so eure Probleme zu haben. Dimaga kommt aus der Ukraine und die Fahne auf der ESL Seite stimmt auch

Zusammenfassung SC2+QL mit Links zu den VODs auf der ESL Seite: http://www.esreality.com/?a=post&id=1940829

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 23. August 2010 - 22:54 #

Ich bin mir eigentlich ganz sicher, dass ich bei Dimaga Schweden als Nationalität angegeben hatte.

Ansonsten: Nach 3 Tage gamescom, gefühlten 100 KM Laufweg und ca. 7 Stunden Schlaf in 2 Nächten seien mir die Fehler hoffentlich verziehen ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13436 - 24. August 2010 - 16:02 #

Morrow -> Schweden, so weit korrekt, ABER:
Dimaga -> Ukraine ;)

duloque 04 Talent - 38 - 24. August 2010 - 10:18 #

"und mehr als ein mal stand Tarson kurz davor, das Spiel zu verlieren. Es waren immer wieder kleine Fehler von Dimaga, die ihm den Sieg kosteten."

Ähem... hö? #-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit