GC10: Majin and the Forsaken Kingdom - Angeschaut

360 PS3
Bild von Philipp Spilker
Philipp Spilker 22468 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S10,C10,A10,J5
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

18. August 2010 - 21:08
Majin and the Forsaken Kingdom ab 19,74 € bei Amazon.de kaufen.

Nachdem es 2009 auf der Gamescom offiziell angekündigt wurde, hatten wir nun auf der diesjährígen Gamescom die Gelegenheit dazu, uns den für PS3 und 360 erscheinenden Titel Majin and the Forsaken Kingdom erstmals genauer anzuschauen. Producer Uchiyama Deisuke von Entwickler Game Republic war persönlich vor Ort und berichtete uns erfreulicherweise nicht nur davon, dass er gestern irgendwo in der Kölner Innenstadt einen halben Meter Wurst zum Abendbrot hatte, sondern auch darüber, wieso sich gerade Fans von Action-Adventures auf dem Titel freuen sollten.

In Majin and the Forsaken Kingdom seid ihr als Tepeu unterwegs (gesprochen: Tepeju), der tausend Jahre nach dessen Untergang die Reise in ein untergegangenes Königreich wagt. Dieses wurde einst von einer sehr weit fortgeschrittenen Zivilisation bewohnt, doch eines Tages machte sich in all dem Fortschritt eine dunkle Macht breit, die alles korrumpierte. Mehr weiß man nicht. Ausgerechnet in dieser feindseligen Umgebung aber trifft Tepeu auf einen Majin, der bald sein bester Freund werden wird. Ma-was? Majin. Diese Märchenwesen sehen ein wenig aus wie eine Kreuzung der Ents des Tolkien-Universums mit den Monstern aus Wo die wilden Kerle wohnen. Einer von ihnen schließt sich euch an und wird euch zukünftig im Kampf und beim Rätseln zur Seite stehen. Dabei ist der Majin für das Grobe zuständig und kann ordentlich einstecken, ist dafür aber schwerfällig ohne Ende, während Tepeu zwar flink wie der Wind ist, aber dafür kaum etwas aushält. Deswegen ist es sehr wichtig, dass beide gut im Tandem arbeiten. Dann sind auch mächtige Kombinationsattacken möglich, die euch das Dasein etwas erleichtern. Doch: Auch mit gutem Teamwork soll Majin and the Forsaken Kingdom laut Entwickler Game Republic fordernd werden.

Die Rätsel, die wir während der Präsentation sahen, waren nicht unbedingt die allerkniffligsten Kopfnüsse, die uns je über den Weg gelaufen sind. Mit der Blitzattacke des Majin mussten hier und da alte Apparaturen wieder in Gang gesetzt werden (die gar nicht mal so fortschrittlich wirkten wie es uns die Vorgeschichte des Spiels deutlich machen möchte) und ab und an mussten wir auch den Majin als Räuberleiter benutzen, um an schwer zugängliche Stellen zu gelangen. Aber da für das fertige Spiel eine Spielzeit von mindestens 20 Stunden angegeben wird, hoffen wir jetzt einfach mal, dass sich die Fantasien der Entwickler damit nicht erschöpfen und sie noch einige angenehme und fordernde Überraschungen in der Hinterhand haben. Während wir, was die Rätsel angeht, also noch eher skeptisch sind, hat uns der gesamte Grafikstil sofort sehr angesprochen. Majin and the Forsaken Kingdom reißt grafisch zwar keine Bäume aus, sieht aber ingesamt sehr märchenhaft und stilsicher aus: Der Producer nannte als Inspiration deutsche Märchen.

Insbesondere den Majin gewannen wir schon nach der zwanzigminütigen Präsentation lieb, nicht zuletzt auch wegen seiner sehr gelungenen Animationsphasen. Und dabei hatten wir nicht einmal selbst den Controller in der Hand. Zum hehren Ziel der Entwickler, eine emotionale Bindung des Spielers zu dem Fabelwesen zu erreichen, können wir deswegen nur sagen: Sie befinden sich auf einem sehr guten Weg. Wir sind gespannt, ob auch die zur Zeit noch eher krude klingende Story zum Entwickeln dieser Freundschaft beitragen wird.

Zum Schluß die vielleicht größte Überraschung: Majin and the Forsaken Kingdom schreit zwar in jeglicher Hinsicht nahezu danach, ist aber erstaunlicherweise kein Koop-Spiel, sondern wird nur im Einzelspielermodus spielbar sein. Das war anfangs noch anders geplant, doch im Lauf der Entwicklung wurde der Koop-Modus aus dem Spiel gestrichen. Und zwar mit einer interessanten Begründung: „Wir haben einfach festgestellt, dass es für den sehr wichtigen Freundschafts-Aspekt des Spiels nicht förderlich wäre, die Kontrolle von Majin einem menschlichen Mitspieler zu überlassen.“ Bei all diesem Betonen von Freundschaft können wir also letzten Endes nur eines hoffen: nämlich dass wir, wenn Majin and the Forsaken Kingdom am 25. November 2010 europaweit erscheinen wird, wirklich Freundschaft mit dem Spiel schließen werden.

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2045 - 19. August 2010 - 11:39 #

Erinnert an ICO, kann gut werden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Action-Adventure
ab 12 freigegeben
12
Game Republic
Namco Bandai
26.11.2010
6.5
6.7
PS3360
Amazon (€): 50,99 (360), 19,74 (PS3)