OnLive soll auch auf iPad, iPhone und Android streamen

Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29654 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

21. Juli 2010 - 18:05 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Der vor kurzem in den USA gestartete Spiele-Streamingdienst OnLive soll selbst grafisch aufwändige Spiele auf altersschwachen PCs oder kleinen Set-Top-Boxen flüssig anzeigen. Der Trick: Das Spiel wird virtualisiert auf dem Server von OnLive ausgeführt und per Internet als interaktiver Videostream zum spielenden Kunden übertragen. Geringe Latenzen sollen für ein flüssiges Spielvergnügen sorgen. Bislang ist dieser Dienst allerdings nur in den USA verfügbar, und auch dort nur in ausgewählten Regionen mit sehr guter Internet-Infrastruktur.

Im Interview mit cnet.com äußerte sich der OnLive-CEO Steve Perlman zu den ersten Wochen des Dienstes und über Zukunftsplanungen. So soll in absehbarer Zeit neben der aktuell maximal nutzbaren 720p-Auflösung (1280x720 Bildpunkte) auch 1080p (1920x1080 Bildpunkte) angeboten werden. Diese hohe Auflösung wird aber eine schnelle Internetverbindung mit stabilen 10 MBit/sek. erfordern. Bei Endgeräten mit einer geringeren nativen Auflösung wie HD-Ready-Fernsehern wird das Bild entsprechend geringer aufgelöst übertragen. Momentan ist die Nutzung von OnLive über eine kabellose Verbindung noch nicht möglich, es gibt noch keine Lösung, wie sich die üblicherweise schwankende Verbindungsqualität in typischen WLANs ausgleichen ließe.

Auch eine Unterstützung der wichtigen Mobilplattformen wie iPhone, iPad und diversen Android-Geräten ist laut Perlman in Planung. Sollte Apple einer Veröffentlichung im Appstore nicht zustimmen, würde man sich exklusiv auf Android konzentrieren – ein kleiner Seitenhieb von Perlman nach Cupertino. 
Allerdings wird es sehr schwer fallen, die Steuerung von Spielen, die auf Gamepad oder Maus/Tastatur ausgelegt sind, auf einem Touchdisplay umzusetzen. Hier müssten nach Ansicht von Perlman die Publisher angepasste Steuerungen implementieren.

Video:

Ghostwriter (unregistriert) 20. Juli 2010 - 22:05 #

Also das Problem mit der Steuerung aufwendiger Spiele auf nem iPhone lässt sich momentan denk ich noch nicht lösen. Wenns klappen würde wäre das Ganze aber ne ziemlich spannende Sache!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29654 - 20. Juli 2010 - 22:13 #

Eigentlich müsste es doch machbar sein, für den iPhone/iPad-Connector eine Art "Ansteckgamepad" zu produzieren.. Das wäre doch die ideale Beilage für ein OnLive-Abo :) .

Cohen 16 Übertalent - 4491 - 20. Juli 2010 - 23:55 #

Wurde für OnLive nicht auch so ein kabelloses Gamepad angekündigt? Könnte das (oder alternativ ein PS3-Gamepad) nicht per Bluetooth mit dem iPad verbunden werden?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29654 - 20. Juli 2010 - 23:59 #

Theoretisch müsste das sogar gehen, wenn Apple es zulassen würde. Allerdings ist dann noch das Problem, dass man nur schwer das Pad festhalten kann UND das Gamepad.

Für OnLive soll auch jeden Fall noch eine kleine Settop-Box erscheinen, mit kabellosem Gamepad. Mal schauen, vom Abosystem wollen sie ja offenbar nicht weg leider.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8188 - 22. Juli 2010 - 10:15 #

Bei nem Shooter ist das sicherlich nen Handicap, aber ein RTS oder Rundenstrategie mit Touchsteuerung wäre durchaus der Knaller. Ein Dragon-Age Origins, das man sowohl auf Tastatur/Maus als auch Controller (PS3/360) spielen kann, dürfte unter einem Touch Interface auch nicht leiden.

matthias 13 Koop-Gamer - 1353 - 21. Juli 2010 - 0:54 #

im beitrag über das patent vom xbox controller wurde noch darüber gesprochen, das man bei shootern oder ähnlich schnellen spielen das kabel verwenden kann für einen schnelleren datenfluss.

was bei onlive für verzögerungen auftreten kann sich ja jeder denken. eingabe wird erstmal zum server gesendet, dann verarbeitet und dann erst kommt das bild zurück. man bringt nun die nächste aktion, die gesendet wird, aber der rechner auf dem das spiel läuft ist schon nen ticken weiter... multiplayer möcht ich gerne mal sehen, wenn der server auch noch zwischendurch mit dem gameserver kommunizieren muss. für problematisch halte ich nun die tatsache, das die meisten games, bei denen der rechner anfängt zu kochen und für die es sich vielleicht im ansatz lohnen würde onlive zu nutzen, shooter sind.

das man sich bei den abogebühren und verpflichtungen bei onlive aber auch gleich eine xbox oder ps3 auf raten kaufen kann, die dann noch bessere bilder liefern, tut sein übriges.

kann diesem system überhaupt nichts abgewinnen.

kami. 11 Forenversteher - 797 - 21. Juli 2010 - 19:39 #

nicht alle guten spiele sind auf xbox 360/ps3 erhaeltlich bzw so komfortabel spielbar wie auf dem pc ;)

matthias 13 Koop-Gamer - 1353 - 21. Juli 2010 - 21:37 #

bei allem was ich bisher über onlive gelesen hab, gibs den pc garnicht, bei dem sich onlive lohnen würde.

minimum xp/vista/7 mit dual core steht da zb auf der homepage. die bilder kommen ja nicht von geisterhand auf den bildschirm. die empfangen, 30-60 bilder in ner sekunde darstellen und schnelle eingabedaten versenden bringt eben kein 'steinzeitrechner' und bei der minimum vorrausetzung reicht oft eine investition in eine grafikkarte und 99% der spiele laufen flüssig und gut bei hohen einstellungen.

fragpad 13 Koop-Gamer - P - 1514 - 21. Juli 2010 - 18:44 #

Das Konzept ist für die Entwickler und Publisher natürlich ein Traum. Aber dafür reicht UMTS ? Klingt für mich nach der nächsten Mobilfunk Generation.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29654 - 21. Juli 2010 - 18:50 #

UMTS eindeutig nicht. Das ist (auch aufgrund der Datenmengen) eher was fürs heimische WLAN. Auch wenn UMTS im innerstädtischen Bereich schon oft 2-3 MBit zuverlässig packt sind die Latenzen trotzdem grauenvoll.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 21. Juli 2010 - 18:58 #

Das Teil wird DER Reinfall der letzten Jahre in der Gamingbranche.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24389 - 21. Juli 2010 - 19:02 #

Da die Spiele bei OnLive genausoviel kosten wie im Laden, ist das Ganze für mich mehr als unattraktiv.

kami. 11 Forenversteher - 797 - 21. Juli 2010 - 19:36 #

naja, immerhin bezahlen sie ja auch deine hardware, oder?
für mich als mac-user, der keine gaminggrafikkarte hat, waere das schon interessant.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24389 - 21. Juli 2010 - 23:58 #

Die Hardware hab ich ja selber, die braucht mir niemand bezahlen.

Anonymous (unregistriert) 22. Juli 2010 - 14:36 #

Und wieder ein Grund keinen Mac zu kaufen, ist teurer, kann weniger, sieht hübsch aus und huldigt dem Herr Gott, ähh, Herr Jobs.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8188 - 22. Juli 2010 - 10:16 #

Och... Der erste fällt auf die Fresse, dann kommt Google oder Blizzard und macht das noch mal, durch die Konkurenz fallen die Preise - und dann, kann man weitersehen. ;)

Umschupsa (unregistriert) 21. Juli 2010 - 20:13 #

Eher schlecht ?!

Ich meine das dieses System vom Streaming eher schlecht ist, ich meine es ist zwar schön das man diese Spiele alle auf älteren Rechnern und spielen kann, ist es aber dann nicht eher bescheidener das die Läden wie GameStop durch dieses System nieder gemacht werden ? Außerdem bekommt man doch nur die Cost die hierzulande durch die USK geschnitten wurde, bzw abgeändert wurde. Finde das momentane System mit Spielen kaufen und beseitzen eigentlich besser...

Maettes 15 Kenner - 2776 - 22. Juli 2010 - 1:38 #

Ich will ne Hülle im Schrank und sagen können "JA das war super das hab ich sogar durchgespielt!"

Huldigt eure Spiele im Schrank wie Tröphaen und Pokale.
So siehts aus!

bam 15 Kenner - 2757 - 22. Juli 2010 - 3:01 #

Ich würde OnLive nicht unbedingt als Alternative oder Konkurrenz zum "normalen" PC-Gaming sehen, sondern eher als Einstiegslösung. Gerade Leute die nicht die nötige Hardware haben, sich vielleicht auch gar nicht damit auskennen, werden durch so eine simple Lösung angesprochen.

Software runterladen, per Kreditkarte (oder ähnliches) zahlen und nach ein paar Minuten loslegen. Das macht PC-Spielen ähnlich unkompliziert wie auf einer Konsole.

Ich seh durchaus eine Zielgruppe für diesen Service, die Zukunft des Spielens ist das aber in absehbarer Zeit definitiv nicht.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36312 - 22. Juli 2010 - 9:56 #

OnLive auf dem iPad war doch schon auf der E3 zu sehen.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8188 - 22. Juli 2010 - 10:20 #

Ist das dann eigentlich, wenn OnLive mal so richtig anläuft, das Ende des Westens? Millionen von Bürohengsten, die sich bisher durch Farmville klicken müssen, weil ihr Rechner für sonst nichts reicht, überfluten die Server und bringen die eine oder andere Wirtschaftsmacht zum Fall. Da hatte doch einer vor kurzem ausgerechnet wieviele Stunden verplempert werden bei nem Google-Pacman und jetzt nun kann jeder Crysis 2 auf dem Kassenrechner spielen... Woohoo! ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29654 - 22. Juli 2010 - 21:32 #

Dann bin ich der erste, der durch die Firmen stromert und gegen Bezahlung die OnLive-Ports sperrt (wenns der hauseigene Admin nicht gebacken bekommt) ;) .

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Sven