Starcraft 2: Entwicklungskosten von über 100 Millionen US-Dollar?

Bild von Stefan1904
Stefan1904 128500 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S3,C8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtSpürnase: Deckt häufig exklusive News aufAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

20. Juli 2010 - 13:58 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Starcraft 2 - Wings of Liberty ab 15,99 € bei Amazon.de kaufen.

Die Entwicklungskosten von so genannten Triple-A-Titeln können heutzutage schon einmal Beträge im mittleren zweistelligen Millionenbereich erreichen, in Ausnahmefällen sogar deutlich darüber. Zu den teuersten Spielen aller Zeiten zählt hier GTA 4, das unter Einsatz hunderter Mitarbeiter über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren geschätzte 100 Millionen US-Dollar (78 Millionen Euro) verschlungen haben soll.

Dass ein Echtzeitstrategiespiel diese Marke ebenfalls erreichen könnte, mutet nahezu irreal an, aber schenkt man einem Bericht des Wall Street Journal Glauben, dann hat die Entwicklung der Starcraft 2-Trilogie, deren erste Episode am 27. Juli erscheint, über 100 Millionen US-Dollar gekostet – ohne Marketing-Budget. Damit würde Blizzards potenzieller Blockbuster selbst das kommende Gran Turismo 5 überflügeln, dessen Entwicklungskosten auf 60 Millionen US-Dollar (47 Millionen Euro) taxiert werden.

Wenn man bedenkt, dass Activision den Verkaufspreis von Wings of Liberty wie bei Call of Duty - Modern Warfare 2 10 Euro über der üblichen unverbindlichen Preisempfehlung anderer PC-Titel angesetzt hat, später noch zwei weitere Episoden, womöglich ebenfalls zum Vollpreis, in den Handel kommen und Starcraft mit bisher über 11 Millionen verkauften Einheiten zu den erfolgreichsten PC-Spielen zählt, wird Bobby Kotick am Ende sicherlich mit einem Grinsen im Gesicht zu Bett gehen.

Pausen 11 Forenversteher - 763 - 16. Juli 2010 - 21:35 #

naja die grafik engine kann ned das teure an dem spiel gewesen sein
die designs sind im grossen und ganzen aus dem ersten teil übernommen worden

ich tippe auf die managergehälter

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 16. Juli 2010 - 21:36 #

blahblah

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 16. Juli 2010 - 21:58 #

Wieso er hat doch Recht? Ich würde den Tipp noch ergänzen durch: LAN-Modus wieder herausnehmen (schwierig und sehr teuer ^^), Facebook ins Battle.net integrieren, Battle.net zum Kopierschutzmechanismus ausbauen, etc. pp. Ihr kennt die Kritikpunkte.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 17. Juli 2010 - 11:33 #

Genau, man muss in Photoshop, 3dsmax, Maya und Co. ja nur auf den Update-Button drücken, und schon gibts eine aufgehübschte Version der veralteten Grafik.
Also ganz klar - Managergehälter *face palm*

Raokhar 06 Bewerter - 866 - 16. Juli 2010 - 22:20 #

Die Entwicklung der Grafikengine verschlingt etwa 5% des Budgets für einen AAA-Titel. Content verschlingt den Großteil.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 16. Juli 2010 - 22:25 #

Ich tippe auf Zeit. ;)

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 16. Juli 2010 - 22:38 #

Du studierst den Quatsch und bist somit eindeutig zu überqualifiziert, um dich unserer polemischen Runde zu frönen.

Ich tippe auch auf die Managergehälter!

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 16. Juli 2010 - 23:21 #

Stimmt, mit den meisten Einheiten, Gebäuden usw. haben die ja nichts anderes gemacht wie LucasArts gerade mit Monkey Island. Irgendwie gibt es ja noch jede Einheit und jedes Gebäude aus Teil 1. Alles aufgrund der Vorlage in bessere Grafik übersetzt - aber eben ohne den kreativen Prozess der für eine Neuentwicklung nötig ist. Nur das LucasArts halt so fair ist das dann auch deshalb für einen Zehner zu verkaufen.
Ohne neue Story im Campaign Mode müssten sie es eigentlich als Remake verkaufen.
Und zu den 100 Millionen kann ich nur sagen: Macht Blizz nicht mindestens soviel pro _Monat_ allein mit WoW?

bam 15 Kenner - 2757 - 17. Juli 2010 - 0:11 #

Mal zur Engine:
Blizzard hat bei Starcraft 2 jedenfalls stark in die Technologie investiert, im Vergleich zu anderen RTS. Die Engine ist wahnsinnig flexibel. Das Spielgeschehen, der Story-Modus und die Story-Cutscenes werden alle mit der gleichen Engine realisiert. Damit steigen natürlich auch die Möglichkeiten von Maperstellern und Moddern, was wiederum interessant für den geplanten Marktplatz ist.

Bei dieser Kostenangabe muss man natürlich auch berücksichtigen, dass viel Arbeitseinsatz der in Wings of Liberty geflossen ist, auch für die beiden Addons (und eventuell Spiele darüber hinaus[Warcraft 4?]) verrechnet werden muss.

Mich würde darüber hinaus interessieren ob da auch Kosten für das Battle.net eingeflossen sind, wenn ja, dann relativiert das die Summe zunehmend.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 17. Juli 2010 - 3:44 #

"Das Spielgeschehen, der Story-Modus und die Story-Cutscenes werden alle mit der gleichen Engine realisiert."

Bei welchem 3D Spiel wäre das anders? Das läuft doch nahezu immer so. Gerade das macht es doch billig. Würde man die Zwischensequenzen nicht in der gleichen 3D Engine präsentieren wie den Rest des Spiels, dann müsste man das ja aufwändig rendern (oder komplett streichen). Das macht heute doch normalerweise niemand mehr WEIL es schwerer ist. Vorgerenderte Zwischensequenzen sind fast komplett ein Ding der Vergangenheit, weil man da noch keine 3D Grafik hatte die das halbwegs brauchbar aussehend erledigen konnte und man Spielen auch oft noch so einen film-ähnlichen Touch verpassen wollte.

bam 15 Kenner - 2757 - 17. Juli 2010 - 14:01 #

Es macht definitiv Niemand so wie Blizzard. Schau dir doch einfach mal den optischen Unterschied der 3 Modi an. Nenn mir ein RTS, welches ähnliches erreicht. Es geht darum, dass die Engine vielleicht schwachbrüstig und "billig" erscheinen mag (wenn man nur die Ingame-Szenen sieht), in Wahrheit aber äußerst flexibel und zu optischen Qualitäten fähig ist, welche für eine "RTS-Engine" absolut untypisch sind.

Sensei_sama (unregistriert) 18. Juli 2010 - 23:03 #

World in Conflict. Bis runter zu den Glücksbringern an den Uniformen von NPC-Infanteristen.

... nur die schlechten Carton-Szenen fielen da aus den Ramen

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 19. Juli 2010 - 16:24 #

Hach, WiC! ICh liebe es und habe es Jahre im MP gezockt! Einfach klasse, schade das es irgendwie in der Masse untergegangen ist. Und die Cutscenes und allgemein die Kampagne waren großartig. Hm, gleich mal wieder die DVD einlegen :.

thurius (unregistriert) 17. Juli 2010 - 13:42 #

bildleser?

Anonymous (unregistriert) 17. Juli 2010 - 15:28 #

Das könnte hinkommen - Blizzard beschäftigt mittlerweile fast 5000 Leute, da braucht man viele Manager...

Mein zweiter Tipp wäre der maßlos übersteigerte Perfektionismus. Soviel Aufwand nur damit die E-Sportler ein kleines Update für ein 12 Jahre altes Spiel bekommen

syL 13 Koop-Gamer - 1629 - 17. Juli 2010 - 16:09 #

Mhm, und genau wegen diesem übersteigertem Perfektionismus ist Blizzard einer der besten Entwickler weltweit und macht mit seinen Spielen Millionen. Du hast Recht, absolut Sinnlos!

Anonymous (unregistriert) 18. Juli 2010 - 10:29 #

Was interessieren mich die Millionen, die Bobby Kotick mit Blizzard-Spielen verdient?

Das letzte Blizzard Spiel, das ich gekauft und gespielt habe, war Lost Vikings 2.
Ich muss aber zugeben, dass ich vor 12 Jahren einem Freund beim Zocken der Story-Kampagne von Starcraft gerne über die Schulter geschaut habe, weil die Zwischensequenzen ganz nett waren.
Ansonsten sieht mich Blizzard als Kunden erst dann wieder, wenn sie mal was Innovatives abseits von Warcraft, Starcraft oder Diablo abliefern.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 17. Juli 2010 - 18:36 #

Und würden sie nicht so perfekt arbeiten, würdest du hier schreiben: "Scheiß Blizzard, alles verbuggt!!!! So ein Schrottverein!!!"

Anonymous (unregistriert) 18. Juli 2010 - 10:31 #

Nein.

Innovation und gute Qualitätssicherung sind durchaus vereinbare Konzepte, wie die meisten Hersteller mit Ausnahme von Nintendo und Blizzard eindrucksvoll beweisen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 18. Juli 2010 - 12:25 #

Innovation verkauft sich gut? Hm, daran liegt es wohl, dass Spiele wie Sacrifice oder Battlezone so erfolgreich waren......
Welche Hersteller und Spiele meinst du bitte?

Und Qualitätssicherung ist bei Blizzard und Nintendo durchaus sehr gut. Andere Hersteller hätten ein SC2 schon vor zwei Jahren so rausbracht, Blizzard feilt dagegen noch dran. DAS ist Qualitätssicherung.

Anonymous (unregistriert) 18. Juli 2010 - 14:28 #

zu 1. Was scheren mich denn Verkaufszahlen? Mich persönlich begeistern innovative Spiele, und davon hat Starcraft 2 mal wirklich zu wenig.
Ich kann mich auch dafür begeistern, wenn ein RTS in der Solo-Kampagne eine spannende Geschichte erzählt wie das bei Starcraft vor 12 Jahren der Fall war, ebenso im Add-on Brood War. Aber auch da ist bei Starcraft 2 Fehlanzeige.

2. Sowohl Nintendo als auch Blizzard haben eine nahezu perfekte Qualitätssicherung.
Eine konsequente Qualitätssicherung ist heute in der Branche aber kein Alleinstellungsmerkmal mehr, sondern eine selbstverständliche Phase in (fast) jedem Entwicklungsprojekt. Das alleine ist kein Grund mehr, dass die Entwicklung eines Spiels länger als 2-3 Jahre dauert.

Der einzige Grund für die ewige Entwicklungszeit von Starcraft 2 ist ein gnadenloser Perfektionismus beim Balancing der kompetitiven Multiplayer-Modi.
Und dieser Perfektionismus rechnet sich nur für E-Sports - der "normale" Spieler (wie ich) bekommt davon nur mit, dass es halt ohne Probleme funktioniert. Das geht aber auch mit viel weniger Aufwand - insofern haben normale Spieler bei Starcraft 2 weder von derart hohen Entwicklungskosten noch von der ewigen Entwicklungsdauer einen signifikanten Vorteil.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 18. Juli 2010 - 16:28 #

1. Du hast die Kampagne schon gespielt? Respekt, nicht einmal unser Strategiepapst Jörg hier hat diese spielen können. Keiner hier kann aktuell die Kampagne bewerten, daher sollten erstmal genug Leute diese gespielt haben.

2. Wie selbstverständlich das ist, sieht man an massig verbuggten Spielen. Gute Qualität ist eben NICHT mehr selbstverständlich.

Aber ich sagte glaub ich schonmal zu dir: Wenn dich SC2 nicht interessiert, ok, aber warum bist du dann hier in diesem Thema? Wenn dich Kleingärtnern nicht interessiert, gehst du dann auch zum örtlichen Verein und erzählst den Leuten, wie bescheiden ihr Hobby ist? Wenn mich Teletubby Online nicht interessiert trolle ich ja auch nicht dort herum, sondern bleibe in meinem WoW-Forum.

Anonymous (unregistriert) 18. Juli 2010 - 17:36 #

Weil eine Kommentarfunktion zum Kommentieren da ist, und nicht jeder mit einer eigenen Meinung gleich ein Troll ist.
Wer sagt denn dass mich Starcraft 2 nicht interessiert? Ich kommentiere nur die ursprüngliche Meldung, dass die Entwicklungskosten so hoch sein sollen. Du hingegen scheinst mir nur erklären zu wollen, warum deine Meinung besser ist als meine.

zu 1. Nein, ich habe die Kampagne nicht gespielt. Duh!
Aber ich habe so ziemlich jeden Roman im Starcraft-Universum gelesen, und da gibt es einfach keine guten Geschichten mehr zu erzählen, das hat sich totgelaufen. Und soviel kann ich den jetzigen Screenshots und Videos schon ansehen, dass sich daran auch mit Starcraft 2 nichts ändert, sondern im wesentlichen mehr vom gleichen geboten wird.

zu 2. Das kannst du vergessen. Die Leidensbereitschaft der Spieler ist in den letzten Jahrzehnten gesunken, während die Komplexität der Spiele und die Professionalität der Branche gleichzeitig enorm gestiegen ist. Die Qualität der Spiele ist heute viel höher als früher, und das mit wenigen Ausnahmen. Und die Hersteller treiben dafür einen enormen Aufwand, sowohl vor dem Release als auch danach (Patches, etc.)

Magnus Draken 12 Trollwächter - 888 - 18. Juli 2010 - 22:01 #

Zu 2:
Das sehe ich ein bisschen anders. Die Leidensbereitschaft hat sich meiner Meinung nach eher erhöht. Früher musste man doch gar nicht leiden. Da kamen Spiele fertig und ausgereift auf den Markt. Da konnte man auch nicht mal eben per Internet einen 300 MB Patch saugen. Daher musste ein Titel stabil laufend veröffentlicht werden. Heute wird doch teilweise die Betaphase der Entwicklung auf nach dem Release verschoben. Und rigide Kopierschutzmechanismen, Zwangsregistrierungen, permanente Onlinepflicht sowie überteuerte Map-Packs (Call of Duty) werden heutzutage auch trotz aller Proteste hingenommen. Was sagt das bitte über die Leidensbereitschaft aus? Sie ist hoch und die Großen testen mitunter wie weit sie noch gehen können.

Natürlich sind die Spiele dennoch hochwertiger heute, weil es eben ein Multimillionen-Dollar-Business geworden ist und kein einzelner Nerd mehr in seiner Garage programmiert. Durch die hohe Komplexität ist selbstverständlich auch die Buganfälligkeit um ein Tausendfaches gestiegen. Klar, dass man da Patches hinnehmen und nicht alles fehlerfrei auf den Markt kommt. Aber es gibt doch wirklich etliche Negativbeispiele, wo völlig unausgereifte Spiele auf den Markt geworfen werden. Und das bei wirklich großen Marken wie z.B. GTA 4, Silent Hunter 5, Arma II, Empire: Total War, Gothic 3, The Elder Scrolls IV: Oblivion

So schlimm ist es sicher nicht bei allen. Aber dass ein Hersteller bei einem bereits sehr stabil laufenden Spiel (wie es StarCraft 2 anscheinend bereits ist) wirklich bis zum Schluss Feinschliff betreibt, ist doch eher selten. Und damit löblich!

thurius (unregistriert) 18. Juli 2010 - 22:47 #

"Früher musste man doch gar nicht leiden. Da kamen Spiele fertig und ausgereift auf den Markt. Da konnte man auch nicht mal eben per Internet einen 300 MB Patch saugen."

und wieder ein Ammenmärchen,damals gab es auch verbugte spiele
anno 2004 The Fall – Last Days of Gaia zum beispiel
Anno 150
erste version Gothic II
Siedler III
Enter the Matrix
Die Gilde
Verkehrsgigant
Car Tycoon
btw http://www.stern.de/digital/computer/verbugte-spiele-spieler-wollen-gegen-anno-1503-macher-klagen-533260.html

damals waren die patches auch kleiner weil ein spiel auf ein cd passte

damals gab es auch unfertige verbugte spiele

aber hey mein opa sagt auch immer "früher war alles besser..."

Magnus Draken 12 Trollwächter - 888 - 18. Juli 2010 - 23:21 #

Okay, ich bin vielleicht ein wenig nostalgisch verblendet und habe noch ein bisschen weiter in der Zeit zurück gedacht als du (habe mit dem Atari 2600 angefangen) und hätte schreiben sollen, dass man damals gar keinen Patch saugen konnte.
Es kommt wohl auch darauf an, welche persönlichen Erfahrungen man macht. Von den von dir genannten Titeln habe ich keinen einzigen gespielt. Ich kann nur sagen, dass ich erst in den letzten 5 Jahren immer mehr aufgegeben habe meine Spiele zum Release zu kaufen wegen der Bugs. Subjektiv scheint es mir also schlimmer geworden zu sein.

Aber gut, dann war früher nicht alles besser (alles sowieso nicht, schon gar nicht die Spiele^^), aber trotzdem bleibe ich dabei, dass es heute eben auch nicht besser ist und viele Spiele verbugt auf den Markt kommen, Qualitätssicherung also nicht selbstverständlich ist.

thurius (unregistriert) 19. Juli 2010 - 17:11 #

Auf dem Atari 2600 gabs mal ein game das hieß Enduro
Da musste man mit einem Auto anderen Autos auf der Strecke ausweichen, nur ich bin zufällig mal ausserhalb der Strecke gefahren und nimmer reingekommen.
E.T. - The Extra-Terrestrial für den Atari 2600
eines der schlechtesten Spiele aller Zeiten. Das Geschicklichkeitsspiel wurde in nur sechs Wochen produziert und wies schon für damalige Verhältnisse viele technische Schwächen auf. Von dem Spiel wurden innerhalb von kürzester Zeit 300.000 Kopien angefertigt, davon landeten allerdings die meisten auf einer Mülldeponie in New Mexiko.
von wegen damals gabs nur fertige und ausgereifte spiele
bloß damals hatte nicht jeder eine konsole und gar einen internetanschluß und newsseiten/foren gab es zur damaligen zeit nicht
man kann es mit den tornadomeldungen in deutschland vergleichen
mur weil jeder jetzt ein handy mit videofunktion kann es vorkommen das man denkt das tornados sich häufigen in deutschland was aber ein subjektives gefühl ist das gleiche gilt für bugs in spielen und für den spielpreis

hoschi 13 Koop-Gamer - 1465 - 17. Juli 2010 - 19:57 #

ja ne is klar und sowas wie ein weltumspannendes battlnet mit hunderten von server und ausgefuchster software entwickelt sich von selbst...
Was bei SC2 auch teuer war ist denke ich das ewige Testen, Balacing, Perfektionierung usw. Die hätten genausogut vor 1 Jahr aufhören können und sich dutzende Millionen sparen können.
Machen sie aber nicht weil es eben Bliz. ist. Da gehts nicht so sehr um die kohle wie bei anderen

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2029 - 16. Juli 2010 - 21:34 #

interessant :)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 16. Juli 2010 - 22:38 #

Bei Kotick mit dem Grinsen muß ich irgendwie an den Joker denken... ;)

LivingC 13 Koop-Gamer - 1608 - 16. Juli 2010 - 22:40 #

Mal die Frage anders gestellt. Welche Elemente machen Starcraft 2 teuerer als die die vorigen Titel Starcraft 1 und Warcraft 3?

Im Gegensatz zu GTA4 wurde hier keine komplette Stadt in 3D nachgebaut.

Eloreon 10 Kommunikator - 436 - 16. Juli 2010 - 22:52 #

Besonders teuer sind natürlich Rendervideos, wenn es 40 Minuten Rendervideos gibt...hui das ist teuer! Anschließend die ganze Community Betreuung, Betas(kosten auch), Balancing, inklusive alles andere und es summiert sich ganz schön. Natürlich existiert das meiste bei anderen Spielen auch, nur hat Blizzard so seinen Wahn im Bugfreien und guten Balancing. Mal schauen wie das Spiel nun geworden ist.

Magnus Draken 12 Trollwächter - 888 - 18. Juli 2010 - 16:23 #

An echten (also vorgerenderten) Rendervideos sind es leider nur etwas über 13 Minuten -der Rest der Cutscenes wird mit der 3D-Engine dargestellt (z.B. wie die Szene zwischen Raynor/Zeratul).

Quelle:
"Alle 13+ Minuten der vorgerenderten Filmsequenzen sowie 32 Minuten des 'Storymodes' der Geschichte im Spiel"
(Inhalt der Collectors Edition DVD)

Wenn der "Marine-Einkleide"- und der "Zeratul-trifft-auf-Kerrigan"-Trailer so auch im Spiel erscheinen, wären zudem schon mal 6 der 13 Minuten bekannt. Zumindest der Zeratul-Trailer gehört direkt zur Story und wird wohl einfach erweitert zu sehen sein. Die live berechneten Cutscenes scheinen zwar ebenfalls äußerst gelungen, aber sind sicher längst nicht so aufwendig (teuer) wie die anderen. Insofern finde ich 13 Minuten schon ein bisschen wenig bei 30 Missionen.

Ich denke, Blizzard tut aber trotzdem weit mehr als nur das alte StarCraft ein wenig zu überarbeiten. Schon an der Beta merkt man, dass sie wirklich versuchen ein ausgereiftes Produkt auf den Markt zu bringen und für ein optimales Spielerlebnis zu sorgen. Auch das neue Battlenet mit seinen ganzen (teilweise wirklich tollen) Funktionen musste entwickelt werden und verursacht natürlich auch nach Release Kosten. Das Motto ist Perfektion, statt Innovation.

Fazit: Dass SC2 ein Vollpreis-Titel wird, halte ich schon für absolut gerechtfertigt. Und die UVP von 60 Euro hat sich sowieso nicht durchgesetzt.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 16. Juli 2010 - 23:58 #

Ich würde sagen, teuer war, dass die Jungs 1000 Einheiten ausgedacht, modelliert, ins Spiel integriert, getestet, diskutiert und wieder verworfen haben. Oder nen spannenden Singleplayermodus geschrieben und endlos Missionskonzepte diskutiert. Und so weiter.

Ist ja nicht so dass die sich 5 Einheiten ausgedacht haben und die einfach übernommen haben. Da sitzen Jahrelang n Haufen Leute die Geld bekommen. Was glaubt ihr, wo das herkommt?

Ich befürchte, Managergehälter sind in dieser Summe gar nicht mit drin ;)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 17. Juli 2010 - 2:21 #

Haben sie das? Oder haben sie nicht doch sehr viele Einheiten aus Teil 1 übernommen?

bam 15 Kenner - 2757 - 17. Juli 2010 - 3:13 #

Selbst aus Teil 1 übernommene Einheiten mussten vollkommen neu designed, modelliert, texturiert, animiert usw. werden und nun mal gebalanced werden. So gut wie keine Einheit verhält sich so wie im Vorgänger, allein der Umstieg auf eine andere Engine (insbesondere von 2D auf 3D) macht die Arbeit so aufwändig für einen Nachfolger.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 17. Juli 2010 - 12:16 #

Sehr viele? Nein.
Marines: Sehr ähnlich, kein Reichweiteupgrade
Marauders: Neu
Reapers: Neu
Ghosts: Stark verändert, viel teurer

Hellions: Neu
Siege Tank: Viel geringere Reichweite, sonst gleich
Thor: Neu

Viking: Neu
Medevac: Neu
Raven: Neu
Battlecruiser: Stark verändert, macht jetzt geringen Schaden und schießt dafür schneller

soll ich weitermachen?

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 17. Juli 2010 - 13:46 #

Und die Models und Animationen wurden wohl übernommen? Mancher hier hat eindeutig niemals programmiert.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33843 - 17. Juli 2010 - 10:24 #

Manche Leute hier haben echt keine Vortellung. Ok, ich stecke auch nicht in der Branche, aber mit ein bisschen Nachdenken kann man schon drauf kommen, was da so viel kosten könnte.
Nur weil die Grafik kein Crysis-Niveau hat, ist die Engine nicht gleich billig dahingeschludert. Sie ist auf Performance ausgelegt und das ist wohl mit das schwerste an der Programmierung. Dazu, wie erwähnt, die Flexibilität. Es wurde ja schon gezeigt, dass man mit dem Editor auch Shooter usw. erstellen kann.
Das Design der Kampagnenmissionen mit Story und Zwischensequenzen hatte sicher ein hohes Budget, denn Blizzard ist bekannt für ihren hohen Standard in diesen Dingen.
Die Einheiten sind vielleicht größtenteils vom Vorgänger übernommen, wurden aber überarbeitet und mit neuen ergänzt, was viel Balancing erfordert. Das braucht wohl vor allem Zeit und die kostet bekanntlich auch.
Und natürlich de Entwicklung des Mulitplayermodus, an den extrem hhe Erwartungen gestellt werden, weswegen auch sehr viel Arbeit reingesteckt werden muss.
Und dann gelten die über 100 Mio. ja für die gesamte Trilogie, also eigentlich drei Spiele - zumindest, was die Kampagnen angeht, die sicher aufwendiger als die üblichen Add-ns gemacht sind. Ist eigentlich klar, dass es da etwas mehr wird.

Sierra_117 (unregistriert) 17. Juli 2010 - 11:12 #

Nicht Bisschen Teuer für Grafik Update? LOL

Manilo 09 Triple-Talent - 319 - 17. Juli 2010 - 11:25 #

Haha! Ich mag subtilen Humor :)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 17. Juli 2010 - 12:08 #

Was ist daran subtil? Stumpfsinnige Flames wegen der Grafik, der fehlenden Innovationen und des Preies sind langsam durchgekauter als manche Fingernägel.

fragpad 13 Koop-Gamer - P - 1459 - 17. Juli 2010 - 11:19 #

Nicht sonderlich seriös die Kosten für die zwei folgenden, noch nicht erstellten, Teile zu schätzen. Aber klingt natürlich beeindruckend....

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 17. Juli 2010 - 11:49 #

Wird wohl teilweise an den Rendersequemzem liegen, 45 Minuten gehen bei Blizzard Qualität sicher in zweistellige Millionen Bereiche, dann noch die Zeit und die ganzen Missionen. Kanns mir gut vorstellen aer das Geld kommt mehr als locker wieder rein.

Starcraft 2 wird allein in Korea die Zahl ein spielen. Ich kann diese Referenz kaum erwarten :)

Woher wieß der Newsschreiber eigentlich das Heart of the Swarm und legacy of the Void zum Vollpreis kommen ,das steht nicht fest und ist so falsch, dazu wurde nur mal von Blizzard gesgat das die Addons keinen Vollpreis kosten sollen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 17. Juli 2010 - 12:09 #

Der Part gehört wirklich aus den News rausgenommen. Diese ewige Lügen über den Preis der anderen beiden Episoden nerven langsam.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 17. Juli 2010 - 12:23 #

hab es zu einem womöglich abgeändert.

Ich sehe hier ein großes Problem von Gamersglobal. Solange die User sich in ihren News bei Gerüchten und Mutmaßungen nicht zurückhalten wird die Seite nie die Glaubwürdigkeit von professionellen Seiten erhalten...

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 17. Juli 2010 - 12:38 #

Nenne mir doch bitte mal ein paar professionelle Spieleseiten, die deiner Meinung nach sehr glaubwürdig sind. Ein Großteil vieler News besteht aus Mutmaßungen und Gerüchten.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 19. Juli 2010 - 21:16 #

http://eu.starcraft2.com/faq.xml

Da steht die offizielle Information, und diese gilt würde ich sagen. Den Rest sollte man als Mutmaßungen kennzeichnen.

Anonymous (unregistriert) 17. Juli 2010 - 12:34 #

Die werden einfach ein sehr, sehr großes Team haben um das Spiel in jeder Hinsicht auf Hochglanz zu bringen. Und dafür nehmen sie sich sehr viel Zeit. Also viel Zeit * viele Leute = viel teuer.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 17. Juli 2010 - 13:29 #

korrekt

Anonymous (unregistriert) 17. Juli 2010 - 13:25 #

Bobby verdient doch schon 14 Mio im Jahr… für die Lohnsklaven gibt’s dann nur die krümel. Für die Kohle könnte man auch 20 Andere AAA Titel Produzieren. Ich Hoffe ja das es der Flopp des Jahres wird, für die dreiste Firmenpolitik hätten Sie es verdient. …Leider wird es wohl genug deppen geben die die Kohle dafür rauswerfen und noch jedes DLC kaufen werden. Ein paar Maps für 20 Euro etc…

Aladan 21 Motivator - - 28708 - 17. Juli 2010 - 13:40 #

Kohle rauswerfen? Starcraft 2 ist eine Strategieperle mit großem Singleplayer und dem besten Multiplayer im Strategiesektor. Das Spiel kostet bei Amazon gerade mal 44 €. Wo ist das bitte herausgeschmissenes Geld?

thurius (unregistriert) 17. Juli 2010 - 14:08 #

"naja die grafik engine kann ned das teure an dem spiel gewesen sein
die designs sind im grossen und ganzen aus dem ersten teil übernommen worden

ich tippe auf die managergehälter"

warum hatte RDR auch Entwicklungskosten von über 100 Millionen US-Dollar abwohl sie die alte gta4 engine nahmen

BIOCRY 15 Kenner - P - 3143 - 17. Juli 2010 - 14:15 #

Könnte mir vorstellen das sie, sofern es dann mal fertig und komplett Veröffentlicht ist(also alle Episoden), auch sehr gut daran verdienen werden. Und durch die "Episodengeschichte" auch über einen längeren Zeitraum. Also nicht wie häufig immer nur innerhalb der ersten paar Wochen nach dem Release. Vielleicht gibt's ja von Starcraft2 irgendwann mal eine "GameoftheJahrzehnt-Edition" mit allen Episoden(2015 oder so ähnlich)? Wer weiß. 8-)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23300 - 17. Juli 2010 - 15:04 #

Die Kosten wundern mich gar nicht bei der langen Entwicklunsgzeit.
Blizzard hat seit unglaublichen sieben Jahren kein neues Strategiespiel mehr veröffentlicht.
Wer wie ich mit Online-Rollenspielen nix anfangen kann, hatte mit Blizzard die letzten Jahre nicht viel am Hut.

vicbrother (unregistriert) 17. Juli 2010 - 18:49 #

100 Mio $ halte ich für übertrieben. Wenn man bedenkt, dass bei einem Gehalt von 50.000$ 2.000 Leute ein Jahr bezahlt werden können und für eine Gameengine 1-15 Mann ausreichen, Mapeditor und Maps ebenfalls von 5 Mann gestemmt werden können und die Grafiken überwiegend Updates sind, dann frage ich mich, was die anderen 1.900 Leute so getan haben - oder sind das die Forentrolle, die die ganze Zeit SC2 hypen?

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 17. Juli 2010 - 19:37 #

Laut Blizzard arbeiten an SC 2 rund 300 Leute, dazu kommt noch der ganze Kram rund herum. Mancher hier scheint zu glauben, dass man mit ein paar dutzend Leute noch ein Spiel entwickeln kann und dass die Einheiten von SC 1 ein paar neue Models erhielten und das wars. Bitte Leute, wenn ihr keine Ahnung von der Struktur und der Entwicklung einer Sache habt, verbreitet eure Unkenntnis nicht auch noch. Ich sage ja auch nicht, dass der Gold 6 nur 10 Leute zur Entwicklung braucht, weil er im Grunde nur eine weitere Auflage von den anderen 5 Modellen war.

vicbrother (unregistriert) 17. Juli 2010 - 20:42 #

Sorry, ich kenne mich schon etwas in Spieleprogrammierung aus und wie Firmen da vorgehen. Du hast aber nicht erläutert, was die 300 Leute für 100 Mio. $ gemacht haben. Das würde mich sehr interessieren - oder haben die drei Jahre gearbeitet und jeweils 100.000$ erhalten?

Ich persönlich glaube, dass die Kosten eines Spiels mittlerweile auch zum Verkaufsargument wird: "Seht mal her, das Spiel hat 100 Mio $ gekostet, es muss also Top sein"

thurius (unregistriert) 17. Juli 2010 - 21:25 #

und was ist mit den Räumlichkeiten und mit der Technik?
ach ja richtig die gibs ja kostenlos....

vicbrother (unregistriert) 18. Juli 2010 - 15:10 #

War in meiner Überlegung schon drin.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 17. Juli 2010 - 22:31 #

Dass wir u.a. hier und auch auf anderen Seiten nur Programmierer mit Erfahrung von 30 Jahren haben, weiß ich doch. Alleine mit dem GSPB könnte man Spiele und Programme für den Schritt ins 24. Jahrhundert entwickeln.
Woher soll ich wissen, wie genau Blizzard das Geld verwendet hat? Eine Kostenaufstellung ist mir aktuell nicht bekannt. Nur weiß ich, dass viele gerne den Kleinkram vergessen, der sich bei jahrelanger Entwicklung aufhäuft. Vor allem stellt sich die Frage, warum ein börsennotiertes Unternehmen falsche Zahlen nennen sollte? Weder gewinnt man dadurch neue Fans, noch freut sich der Investor, wenn er falsche Zahlen bekommt. Auch die Ausgaben von der Entwicklung von SC2 sind sicherlich bald einsehbar. Ewig diese Verschwörungstheorien über die "bösen" Unternehmen. Glaubt ihr etwa, Blizzard hat was davon, wenn Klein-Vic und Konsorten ihre Zahlen glauben oder nicht?

Ich glaube eher, dass die Hater neue Gründe gegen SC2 suchen. Die Sache mit dem Preis fällt flach, auch aus der RealID wurde nichts, es muss also eine neue Sache. Und wären es nicht die aktuellen Zahlen, so gäbe es was anderes. Mancher braucht einfach die Rolle als Robin Hood, um wenigstens online "den da oben" eine reinzuwürgen. Diese Störung zu bewerten ist allerdings Sache von Psychologen. Ich mache im RL genug, da sehe ich Spiele nicht mehr als Lebensinhalt an - ab und an wie heute ärgern über Trolle tut man sich trotzdem manchmal. Es gibt halt nicht mehr so viele Heringe, um all die Trolle loszuwerden :/ .

vicbrother (unregistriert) 18. Juli 2010 - 15:14 #

Ich mache keine Verschwörungstheorien - ich bin nur Unternehmer mit 30 Jahren Programmiererfahrung und wundere mich daher über solche Zahlen und nehme diese ohne Hinterfragung nicht auf. Wo kann ich die Quartalszahlen/-bilanzen von Blizzard einsehen?

thurius (unregistriert) 18. Juli 2010 - 17:29 #

"ich bin nur Unternehmer mit 30 Jahren Programmiererfahrung und wundere mich daher über solche Zahlen und nehme diese ohne Hinterfragung nicht auf. Wo kann ich die Quartalszahlen/-bilanzen von Blizzard einsehen?"

ach und denoch schaffs du es nicht das per google rauszufinden?
"Quartalszahlen Blizzard" einzugeben in google erfordert schonmal 50 Jahren berufserfahrung

vicbrother (unregistriert) 21. Juli 2010 - 13:37 #

Ich habe damit keine aktuellen Zahlen gefunden, warum schreibst du nicht die URL? Das wäre doch viel sinnvoller als auf Google zu verweisen.

Pausen 11 Forenversteher - 763 - 17. Juli 2010 - 22:18 #

Ein hoch auf die Blizzardfanbois die uns die welt erklären wie sich wirklich funktioniert

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 17. Juli 2010 - 22:22 #

Das gebe ich gerne an euch Hater zurück, die glauben, dass man anscheinend noch mit Beträgen wie in den 90ern wirtschaften kann. Euch würde ich noch nicht einmal die Milchkanne meiner Großeltern anvertrauen.

Tamttai 10 Kommunikator - 379 - 18. Juli 2010 - 9:09 #

Unbezahlte Überstunden und jeden Tag Edelsushi = 100 Mio. $

mal ne andere frage: is nicht mal sch**ß egal ob das ding jetzt 5 Euro oder 500 Mio. GBP gekostet hat? Wenns geil is, wirds gekauft, wenn nicht wirds nicht gekauft :)

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2029 - 19. Juli 2010 - 10:56 #

*signed* hab mir sogar die CE vorbestellt wird das teuerste pc spiel für mich aller zeiten aber naja durfte die beta spielen und muss sagen

50% Kampagne
40% Eigene Karten und spielmodi
10% PvP gegen andere Spieler

=100% Spaß

Einheiten sind gut gelungen und mal was anderes...grafik ist vollkommen ok und naja bei blizzard kann man sagen wenn die geld reinstecken kommt auch qualität raus und das kostet nunmal...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
bolle