Nintendo-Boss Iwata: "Beim 3DS achten wir mehr auf Core Gamer"

Bild von Johannes
Johannes 32535 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

10. Juli 2010 - 12:21 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Wii ist zu einem Mekka für Casual-Gamer avanciert, hat aber zu wenig wirklich tiefgehende Spiele im Angebot. Nun möchte Nintendo offenbar den verlorenen Platz in den Herzen vieler Core-Gamer zurückerobern. Dies zeigte bereits die diesjährige E3-Präsentation, bei der längst vergessen geglaubte Franchises wie etwa Donkey Kong Country und Kirby exhumiert wurden, die vor allem alte Nintendo-Fans ansprechen sollen.

Vielleicht das Highlight der E3 war der Nintendo 3DS, der ohne weiteres Zubehör das mobile Spielen in echtem 3D ermöglicht. In einem Interview mit dem japanischen Nachrichtensender Nikkei betonte Firmenchef Satoru Iwata nun noch einmal, dass Nintendo plane, den Markt für "durchdachte Spiele, die ernsthafte Spieler ansprechen sollen, auszubauen." Im selben Atemzug gestand er, dass dies beim Nintendo DS nicht gelungen sei. Folglich arbeite man bei der Entwicklung des 3DS mit den Spiele-Publishern zusammen, um bestmögliche Voraussetzungen für die Erstellung wirklich fordernder Titel zu schaffen.

M@rlon 12 Trollwächter - 985 - 7. Juli 2010 - 10:15 #

Na hoffentlich bleibt das dann auch keine leere Versprechung. Auch bei der Wii wurde und wird ja immer noch beteuert das noch mehr Games für "richtige" Zocker kommen...

Akira2007 08 Versteher - 228 - 7. Juli 2010 - 10:36 #

zelda, kirby, donkey kong, goldeneye, metroid, samurai warriors 3, conduit 2, epic mickey

bis auf zelda, alles für dieses jahr angekündigt

wenn das nicht reicht, weiss ich auch nicht weiter ;)

Scorp.ius 17 Shapeshifter - P - 8031 - 7. Juli 2010 - 14:01 #

ich würde das auch so sehen, seitens Nintendo sind die Weichen wieder etwas mehr auf Core gestellt. Aber leider müssen jetzt eben auch die 3. Hersteller nachziehen. Da sind bei Wii ja schon einige abgesprungen. das könnte man jetzt beim 3DS wieder voin vornherein etwas ausgewogener und gesünder gestalten ;)

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6683 - 7. Juli 2010 - 20:07 #

Wie wäre es mal mit einem neuen Core Game und nicht dem 100. Aufguß von bekannten Serien? Epic Mickey ist das einzige, was innovativ sein könnte.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 8. Juli 2010 - 10:15 #

Metroid mit 1st/3rd Person und 2D/3D Mix klingt für mich doch relativ innovativ.

"Innovativ" ist sowieso ein dämliches Wort. Nur weil etwas neu oder anders ist, ist es nicht automatisch auch gut.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 7. Juli 2010 - 10:45 #

Ich weiss nicht ob meine Vorstellung von einem Coregamer mit der von Herrn Iwata übereinstimmt.

Für mich sind Super Mario, oder die oben genannten Donkey Kong und Kirby, keine Corespiele. Ich finde sie sind zu bunt und niedlich. Auch bei der Altersgruppe jenseits der 16 Jahre sollten solche Titel im Vergleich zu einem Counterstrike, einem Mass Effect oder Starcraft doch sehr begrenztes Potential haben.

Ab und zu mal ein Jump and Run ist ja okay, aber bei Nintendos Konsolen sind diese Spiele wohl der Großteil im "Coresegment".

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 7. Juli 2010 - 11:11 #

Sorry aber wenn Mario und Zelda jetzt unter Casual Games laufen weiß ich nicht was ich sagen soll auser dass ich dann ein Hardcore Casual Gamer bin.

Was heist hier eigentlich zu bunte Grafik? Würde Mario durch eine postapkalyptische Welt hüpfen wäre er dann wieder ein Core Titel? Bei Mario/Zelda ist die Grafik nun wirklich nicht zu bunt sondern stimmungsvoll und unterstützt die Atmosphäre unt teils sogar das Gameplay.

Ich seh schon ich werde einfach zu alt und "uncool" um zuwissen was diese Generation will...

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 7. Juli 2010 - 11:26 #

Bist ja auch ein alter Sack ;-) (Ich darf das sagen, ich bin noch älter *g*). Spaß beiseite, ich kann das Argument auch nicht verstehen. Mal von den kindlichen Dialogen von Mario abgesehen (die sind ja ohnehin nicht spielrelevant), fand ich bisher alle Mario-Spiele auf der Wii (SMG, SMG 2, Super Paper Mario) absolut klasse und mit Sicherheit nicht Casual. Casual über die Grafik zu definieren halte ich auch für absoluten Unsinn.

Ich finde es allerdings interessant, wie unterschiedlich mittlerweile der Begriff Casual geprägt zu sein scheint. Wäre fast mal Zeit für einen Artikel zu dem Thema...

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 7. Juli 2010 - 11:34 #

Ich gebe Cookie absolut recht. Casual Games sind wohl eher Familienfreundliche Spiele und da passt das Gesamte Franchise wie Mario, Zelda, Kirby & Co. wohl eher rein. Ich hab auch Super Mario auf dem NES oder Gameboy gespielt aber jetzt interessieren mich solche Spiele nicht mehr. Vielleicht wieder in ein paar Jahren wenn mein Sohn alt genug ist das ich dabei zuschauen kann oder mit Ihm sowas spielen kann, aber mal ernsthaft, wenn ein Core Spieler (meist maennlich, zwischen 18-35 Jahre alt behaupte ich mal) die Wahl hat zwischen einem Call of Duty und Super Mario oder Epic Mickey - was wird er wohl waehlen?

Sogesehen sind Mario und Co. fuer mich Casual Games und deswegen verstaubt auch meine Wii und mein DS und spiele mehr auf PS3 / PSP (und natuerlich PC)

Achja und selbst wenn Link (aus Zelda) nun vom Kindergarten Image (Windwaker auf dem GC) nun endlich wieder als Teenager rumrennt heisst das noch lange nicht das die Zielgruppe sich auf einmal komplett aendert.

pusemuckel (unregistriert) 7. Juli 2010 - 11:38 #

ok, dann hab ich damals auf dem NES und Super Nintendo auch nur Casualspiele gespielt (Mario, Zelda, Kirby & Co)... "störte" mich damals aber auch schon nicht. XD

Und ein echter Spieler sucht sich das Spiel aus, was ihm am besten gefällt, nicht das wo am meisten Blut fliesst. ;)

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 7. Juli 2010 - 12:30 #

Es ist doch egal ob Blut, Casual, Jump'n'run, Core oder was auch immer. Aber es gibt wenige Spiele die wirklich durch alle Altersklassen Begeisterung hervorrufen. Da hat Nintendo echt noch die besten Karten mit Ihren Spielen, trotzdem ist nicht von der Hand zu weisen das die Spiele sich generell eher am juengeren Publikum orientieren.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 7. Juli 2010 - 13:03 #

Naja Ebony, du bist auch nicht sehr viel älter als ich, ich will dich auch garnicht alt oder uncool nennen, und deinen Spaß an Mario gönne ich dir auch ;)

Aber die Spiele sind doch recht kindlich gehalten, von der Aufmachung her. Dass mario durchaus schwer sein kann ist mir bewusst. Mario muss nicht in einer postapokalyptischen Welt spielen, und selbst dann würde ich es für eher Casualorientiert halten, da das Spielprinzip bleibt.

Ich schließe mich da Falk an, Coregamer sind meisstens männlich und 18-40 Jahre alt, im Durchschnitt. Da wird es auch einige geben die Mario gerne spielen, aber es wird doch eher zu anderen Titeln gegriffen.

Casual ist ja, wie bereits gesagt, schwer zu definieren. Aber einen gewissen hang zum Zuckersüßen kann man dem nicht absprechen. Ich kann auch hier nur für mich sprechen.

Exodus 11 Forenversteher - 683 - 7. Juli 2010 - 14:35 #

Was du hier außen vor lässt (nämlich den Schwierigkeitsgrad) ist doch genau das, was Casualgames ausmacht. Hast du mal Plants vs. Zombies gespielt? Das ist super einfach, hat aber ein witziges Setting, an dem meiner Erfahrung nach v.a. 18-40-jährige Männer Spaß haben. Aber dadurch, dass es eben so simpel ist, ist es ein Casualgame. Jeder kann das Spiel durchspielen.
Das ist bei Mario/Zelda nicht unbedingt der Fall. Gerade Zelda hat doch schon häufiger Passagen gehabt, die echt schwer zu knacken gewesen wären. Ein Casualgamer (zu deutsch ja: Gelegenheitsspieler) schafft solche Passagen nicht, denn dafür müsste er viel üben, wozu er aber nicht ausreichend kommt, weil er ja nur gelegentlich spielt. ;)
Casual heißt also: Leichte Zugänglichkeit, niedriger Schwierigkeitsgrad, schnelle Erfolgserlebnisse.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33799 - 8. Juli 2010 - 10:33 #

Wenn man Mario & Co. mitzählt, gibt es schon viele "Core"-Spiele für Wii. Was etwas seltener ist, sind "erwachsene" Spiele. Sowas wie Red Steel, Conduit, Resident Evil, etc. ist zwar vorhanden, könnte es aber mehr geben. Und dann bitte in Nintendo-Qualität. ;-) Vielleicht erfüllt Other M ja diese Erwartung. Leider wurde ich mit Metroid Prime nicht so recht warm, deswegen bin ich bei Other M auch noch nicht so enthusiastisch.
Zelda geht für mich aber auch schon in die "erwachsene" Richtung. Es hat nicht ganz das "kindische" Feeling eines Mario oder Kirby (mal abgesehen von Wind Waker und den Nachfolgern auf DS). Man könnte sagen "jugendlich".
Letztendlich kommt es auf die Qualität an, ganz klar. Aber Atmosphäre spielt auch eine Rolle. Und die ist bei Super Mario eben für mich weniger ansprechend als bei The Conduit, auch wenn das das schwächere Spiel ist (aber als völlig anderes Genre eh kaum vergleichbar).

Scorp.ius 17 Shapeshifter - P - 8031 - 7. Juli 2010 - 14:20 #

na Casual heißt halt, dass die Oma es auch kann, oder der Briefträger, der kurz eigeladen wird. wenns mehr als 5 Knöppe brauchgt isses nicht Casual, mit niedlich oder nicht niedlich hat das doch erstmal nichts zu tun. nur sind meist die Casuals halt eher niedlich.

pusemuckel (unregistriert) 7. Juli 2010 - 10:51 #

boah... wann hört das denn endlich mal mit diesen Begriffen "Casual" und "Core" auf? Jeder nutzt sie, jeder hat seine eigene Definitionen, keiner weiß bescheid, was man damit eigentlich meinen könnte, welche Spiele darunter fallen. Und warum ist Casual (was auch immer man darunter versteht) meist automatisch schlecht?

Für mich gibt es kein Casual und kein Core, sondern nur Spiele die mir Spaß machen und welche die mir keinen Spaß machen... so liebe ich Wii Sports Resort genauso wie Mass Effect 2, mir doch egal in welche Kategorien man sie einordnet.

Macht gute Spiele und gut ist! :)

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 7. Juli 2010 - 12:24 #

So fucking true! Endlich mal jemand, der in der Hinsicht ähnlich wie ich denkt.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 7. Juli 2010 - 11:29 #

Falsche Konsole für Coregamer. Ich denke das sich die meisten "Cores" auf stationären Konsolen zu Hause füllen.
Nintendo sollte mal wieder etwas kreativer im Spieldesign sein und neue Marken erschaffen. Sie haben es bei mir langsam geschafft das ich sogar Zelda nicht mehr sehen kann.

M@rlon 12 Trollwächter - 985 - 7. Juli 2010 - 12:29 #

Ich sehe Mario, Zelda und Co. aber auch nicht als Casual. Für mich beziehen sich die Begriffe "Core" oder "Casual" eher auf den Anspruch eines Spiel, als auf die Grafik.

aideron 10 Kommunikator - 461 - 7. Juli 2010 - 12:32 #

Ich finde auch, dass Spiele wie Legend of Zelda oder Super Mario Galaxy bzw. mehr noch New Super Mario Bros. auf jedenfall keine Casual Games sind. Nur weil die Grafik teilweise eher bunt ist? Eine Bekannte von mir ist eher Casual Gamer (blöde Schubladen), spielt halt Wii Fit, diverse Harry Potter Spiele auf PS2 und die meisten davon hat sie nichtmal durchgespielt und wenn spielt sie nur zusammen mit Ihrem Lebensgefährten. Setz so einer doch mal Wind Waker oder Super Mario Galaxy 2 vor, die würd doch die Krise kriegen. Dabei find ich diese Spiele auch nicht zu schwer (wobei Wind Waker mit seinen ganzen Geheimnissen schon komplex is), würd sie aber eindeutig als Spiele für von mir aus Core-Gamer einstufen.

Und glaubt mir, die Phase, wo man Mario und Co. als "Kinderkram" abtut, die geht vorbei (bin jetzt 37...), grafische Präsentation hat nix mit Kinderspiel und so weiter zu tun.

thuruis (unregistriert) 7. Juli 2010 - 12:33 #

"Core Gamer" ist doch ein begriff von übergewichtigen nerds die sich abgrenzen wollen und damit sagen wollen "hey schaut her ich bin ein held unter den nerds"

Creasy (unregistriert) 7. Juli 2010 - 12:52 #

Also ist Nintendo sozusagen ein "übergewichtigen nerd"

Ganesh 16 Übertalent - 4868 - 7. Juli 2010 - 12:47 #

Was ist denn da jetzt so besonderes? Schon auf dem DS gab es sehr zeitaufwendige und intensive Spiele (wenn man das jetzt mal als primäre Eigenschaft von 'Core' Games ansieht).

Und die obige Debatte ist echt sinnlos. Die Begriffe sind unklar und deshalb für jede Debatte untauglich - Ich kann auch anfangen, die gegenwärtigen Shooter aufgrund ihres vergleichsweise simplen Spielprinzips als 'Casual' zu bezeichnen - nur was ist dadurch gewonnen?

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 7. Juli 2010 - 14:28 #

Jo, so hab' ich nach der Diskussion oben auch gedacht. Junge Männer aus meinem Bekanntenkreis, die früher nie gespielt haben, weder Pitfall!, Maniac Mansion, oder Ultima kennen, kaufen sich durch den Hype angestochen jetzt doch plötzlich eine Xbox, und spielen _gelegentlich_ (wenn die Freundin abends mal keine Schnulze gucken will _und_ kein Fussball läuft). Was spielen die?! GTA IV z.B. - es scheint mir also, als sei GTA und Gears of War viel mehr Casual Game als Mario und Zelda. :D q.e.d.

Ganesh 16 Übertalent - 4868 - 7. Juli 2010 - 19:19 #

Das scheint mir wirklich etwas sinnvoller zu sein. Wenn die Begriffe wirklich etwas taugen, dann nicht für Spiele selbst, sondern für Typen von Spielern. Und wenn wir wie oben angemerkt, das gelegentliche Spielen zum Hauptkriterium machen, dann kann man sehr wohl eine Menge Spiele, die üblicherweise zu den Core-Games gezählt werden, ganz gut 'casual' spielen. Vor allem dann, wenn das Spielprinzip entweder allgemein bekannt oder halt recht simpel ist und das Setting nicht abgedreht ist. Die wenigsten werden Probleme haben, in einen WWII- oder einen Knall-den-Terroristen-ab-Shooter reinzukommen.

Aber wenn man so weitermacht, dann zählen nur noch Spiele mit entweder abgedrehten Szenarien oder ansprechender Komplexität zu den 'sicheren' 'Core-Games'... Also ich spiel dann mal mein Core-EUIII weiter und der Rest vergnügt sich halt dem Casual-GoW3... :D

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 7. Juli 2010 - 13:54 #

Wär schon schön, wenn für den 3DS mehr klassische Spiele kommen würden.
Genres wie Ego-Shooter und Rennspiele waren auf dem DS eher unterbesetzt.

Ganesh 16 Übertalent - 4868 - 7. Juli 2010 - 19:22 #

Seit wann sind Verkaufsschlager 'Klassiker'?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 8. Juli 2010 - 20:01 #

Wo hab ich das behauptet?
Rennspiele sind im Gegensatz zu Artztsimulationen nunmal ein klassisches Genre.

Edam van Oink 07 Dual-Talent - 130 - 7. Juli 2010 - 14:07 #

Icc versuche hier einmal die Begrifflichkeiten auseinanderzupfriemeln:
Casual Gamer: der Gelegenheitsspieler, der schnell in ein leicht beherrschbares Spielprinzip einsteigen möchte und relativ kurze Zeit von einem Spiel unkompliziert unterhalten werden möchte. Natürlich sind viele Wii-Titel für diesen Gamer maßgeschneidert, was allein schon durch die Art der nachahmenden Spielkontrolle bedingt ist. Oma, Opa und auch Tante Gerda sind nahezu sofort in der Lage so etwas wie Bowling oder Golf zu spielen.
Casual Games: Leicht zugängliche, unkompliziert steuerbare, inhaltlich eher simpel gehaltene Spiele, die schnelle Erfolgserlebnisse bieten. Ich zähle viele vereinfachte Sportsimulationen (oft auf der Wii), einfache Fun-Racer, Kartenspiele, Denksportspiele, Wimmelbild- und andere Puzzles dazu. Auch Pinballsimulationen kann man den Casual Games zurechnen. Natürlich sind die Mehrzahl der Casual Games graphisch bunt und fröhlich gehalten. Dies ergibt sich aber aus dem Umstand, daß graphische und spielerische Düsternis Erklärungsbedarf hat, mit der sich der Casual Gamer aber nicht befrachten will, denn sonst wäre er ein...
Hardcore-Zocker: diese Spezies beherrscht mühelos die wildesten Tastenkombinationen an jedem Controller und auch die Kombination Maus+viele Tasten ist dauerhaft ins neuronale Netz eingebrannt. Er liebt hochkomplexe Hentergrundszenarien, erfreut sich an überbordenden Statistiken und ist dauerhaft bereit auch oft gruseligste und düsterste Darstellungen zu goutieren, so diese einem noch intensiverem Spielgenuss dient. Er sieht sich gerne als ernsthafter Spieler, ohne den Wiederspruch in dieser Formulierung zu erkennen. (Spiel contra Ernst). Ich würde hier lieber von einem noch verspielteren Spieler sprechen.
Hardcore-Games: Durchweg brauchen Hardcore-Games eine längere Einarbeitungsphase, haben eine anspruchsvollere Steuerung, bieten komplexe Hintergrundszenarien und oft eine sehr lange Spielzeit. Abhängig vom Setting des Spiels (z.B.: Weltkrieg, Survival Horror, Sci-Fi Epos) ist auch der Graphikstil. In Hardcore-Games findet man meist mehr Blut und Splatter als in den eher familienkompatiblen Casual Games. Beispiele für Genres sind: Survival Horror, komplexe Simulationen aller Art, vom Auto über Flugzeug bis Wirtschaftssimulation, Aufbaustrategiespiele, Rollenspiele, manche Action-Adventures. Ich zähle ohne weiteres auch diverse Zeldas und Marios zu den Hardcore-Game, sowohl aufgrund des Umfangs als auch wegen des Schwierigkeitsgrades.
Fazit:
Obwohl ich mich zu den Hardcore-Zockern zähle, versuche ich hier nicht Partei zu ergreifen sondern wirklich Kategorisierungsansätze zu entwickeln. Zudem lehne ich es entschieden ab, mich als ernsthafter Gamer zu sehen, eher als intensiveren Spaß suchenden Spieler.

Anonymous (unregistriert) 7. Juli 2010 - 14:52 #

Zustimmung bei der Einteilung der Gamer, andere Meinung bei der Einteilung der Games. Wer Pac-Man zwischendurch mal spielt, ist Casual. Wer den Highscore jagt, meist Hardcore. Sagt nichts über das Spiel aus, eher über die Herangehensweise. Selbiges für Pinball-Spiele. Meine Oma hat zwar Wii-Bowling gespielt, aber ich habe verbissen geübt bis ich das perfekte Spiel (300 Punkte) erreicht habe. Ein Hardcore Zocker kann sich also auch in einem bunten, leicht zu lernenden Spiel verbeissen (siehe diverse Speedruns). Die Einteilung der Gamer ist also leicht, die der Spiele eben nicht. Warum sollte nicht auch ein Hardcore-Titel leicht zu lernen, aber schwer zu meistern sein? Kann das nicht auch für Casual-Games gelten? Mir sagt am ehesten die Definition über den Schwierigkeitsgrad zu, wobei sich dann der ein oder andere Shooter warm anziehen müsste.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 7. Juli 2010 - 15:08 #

weiß garnicht beim DS gabs eigentlich viele Core Games, die sind nur unter der Masse an Casualgames die Zeitgleich rauskamen oft untergegangen

PARALAX (unregistriert) 7. Juli 2010 - 15:35 #

Angeblich soll der 3DS auch dieses Jahr auf der Gamescom ausgestellt werden, allerdings ist es noch nicht sicher, ob er zunächst nur für Fachbesucher zugänglich sein wird. Werde jedenfalls am Pressetag vor Ort sein und, falls sich die Gerüchte bewahrheiten, einen schönen Videobericht darüber machen, worauf ihr euch schonmal freuen könnt. :-)

Anonymous (unregistriert) 7. Juli 2010 - 17:05 #

Würde mich sehr interessieren, ob der 3DS auch für Normalos auf der GC anfassbar wäre. Vielleicht kannst du dazu mal ne News schreiben, wenn du da mehr weisst! Auf Videos wird das 3D ja nicht zu sehen sein :(. Dennoch bitte so viele Vids wie möglich machen ;).

PARALAX (unregistriert) 7. Juli 2010 - 18:51 #

Hologramme und selbst Wackelbilder lassen sich auch filmen mit den richtigen Mitteln. Ich habe da schon eine Idee. Mal sehen, ob sie funktioniert. Ich halt euch auf dem Laufenden und werde natürlich auch für GG berichten. :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit