GG-Report: Der österreichische Spielemarkt

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 363783 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User hat uns zur Yakuza 6 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

30. Juni 2010 - 0:24 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

So nah, und doch so fern? Von München aus ist Salzburg so schnell erreicht wie Nürnberg, und doch beginnt hinter der österreichischen Grenze in Sachen Spiele in mancher Hinsicht eine andere Welt. Denn während bei vielen Punkten die "10-Prozent-Regel" gilt (Österreich hat etwa 10 Prozent der Bevölkerung Deutschlands, etwa 10 Prozent der installierten Konsolenbasis, etwa 10 Prozent der Spieleverkäufe), unterscheiden sich in anderen die Ansichten und Regeln beträchtlich. Insbesondere beim Jugendschutz...

Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit