Namco Bandai: Markt für DS und Wii ist zusammengebrochen

Bild von Punisher
Punisher 14256 EXP - 19 Megatalent,R8,S3,A1,J8
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

10. Juni 2010 - 16:12 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Absatzzahlen für Nintendos Wii und den mobilen DS weisen die beiden Geräte als meistverkaufte Spielekonsolen der aktuellen Generation im jeweiligen Marktsegment aus. Oliver Comte, Vizepräsident des Spieleherstellers Namco Bandai, erklärte den Markt für die beiden Konsolen jetzt in einem Exklusivinterview mit dem britischen Branchenmagazin MCV dennoch für zusammengebrochen. 

Laut Comte sei dafür zum einen die Qualität der Spiele verantwortlich; durch die Überflutung der Konsolen mit vielen, schlechten Spielen sei der Kauf eines Wii- oder DS-Spiels in den Augen des Kunden mit dem Kauf eines minderwertigen Spiels gleichzusetzen. Weiterhin macht er die hohe Zahl der Raubkopien für den Zusammenbruch verantwortlich:

Der DS ist die erfolgreichste Plattform aller Zeiten, aber die ganzen Freunde meiner Kinder in der Schule besitzen einen DS mit R4-Karte und haben 100 Spiele, ohne dafür bezahlt zu haben. Also ja, der Markt für Wii und DS ist zusammengebrochen.

Weiterhin wiederholte er seine frühere Aussage zur Preispolitik (wir berichteten) bei Videospielen und betonte abermals, dass eine Anpassung der Geschäftsmodelle in der Spieleindustrie nötig sei. 

Das vollständige Interview findet ihr unter dem zweiten Quellenlink.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12379 - 10. Juni 2010 - 16:31 #

tja er hat recht!
Grade auf dem DS wo die ganzen spitzen Perlen untergegangen sind da im selben zeitraum/Tag rund 10 Casualspiele erschienen sind

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 10. Juni 2010 - 16:50 #

Nintendo ist selbst schuld wenn sie ihren eigenen Qualitätsanspruch so verkommen lassen. Auf dem N64 z.B. durfte nicht jede Hampelmann-Firma einfach Spiele rausknallen wie sie grad lustig war.

Natürlich kann man argumentieren das die Käufer selbst schuld sind wenn sie sich nicht gescheit informieren. Aber welcher Casual Gamer liest sich schon vor dem Kauf erst mal 3 Tests durch ? Da wird dann eher nach dem Packungstext bzw. Screenshots gegangen und schon hamse verloren.

Aber solange die Masche funktioniert wird's bei Nintendo weiterhin heissen - "milk that cow"

Vidar 18 Doppel-Voter - 12379 - 10. Juni 2010 - 16:59 #

das Stimmt nicht, wenn dem so gewesen wäre hätte es auf dem N64 zb nie das völlig verbuggte "superman64" geben dürfen!
oder die ganzen schrott titel die es dafür (oder auch fürn GB) gab!
Nintendo setzt nur bei ihren titeln(bzw die von Nintendo direkt vertrieben wurden) den qualitätsanspruch!

Einzige änderungen in den letzten Jahren ist es gibt viel mehr entwickler die die Konsolen unterstützen!

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 10. Juni 2010 - 17:06 #

Also soweit ich weiss durfte z.B. "Rare" nur eine bestimmte Anzahl an Titeln in einem gewissen Zeitraum rausbringen. Also scheint es ja doch irgendeine Art von Kontrolle seitens Nintendo gegeben haben. Bin mir aber nicht mehr 100%ig sicher.

Das natürlich Schrottspiele auch mal durchrutschen ist klar, gibt's bei allen Konsolen. Aber bei DS und Wii ist die Zahl eben unverhältnissmäsig hoch.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12379 - 10. Juni 2010 - 17:14 #

Rare war auch Second Party entwickler , Sprich ein Entwickler der exclusiv für Nintendo arbeitet aber nicht offiziell zu Nintendo gehört (wie zB aktuell Camelot (Golden sun usw))!
Und da zählt dann auch die qualitätskontrolle ;-)

Und von diesen firmen kommen auch nur Toptitel! der rest ist Third Party entwickler, die vorallem in der Vergangenheit nie so zahlreich auf Nintendo Konsolen vorhanden waren

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 10. Juni 2010 - 17:26 #

ah, danke für die Aufklärung. Ich hatte die ganzen "Party"-Verhältnisse nicht mehr richtig zusammen ;).

Momsenek 13 Koop-Gamer - P - 1561 - 11. Juni 2010 - 6:34 #

Für den DS gibt es zig gute Spiele, bei denen garantiert auch viel Arbeit dahinter steckt.Schlechte Spiele wird es immer geben und das sollte man nicht allein auf DS/WII schieben.

Der Hauptgrund wird wirklich bei der modifizierten Karte zu finden sein. Dadurch kauft einfach keiner die Spiele. Das Resultat ist dann ganz simpel ein katastrophaler Absatzmarkt. Da können die noch so gute Dinger raushauen. Wenn sich jeder die Spiele einfach laden und auf den DS packen kann,wird der Umsatz nie in die Höhe gehen.

Also wäre der beste Schritt die Spiele zusätzlich gegen solche Karten zu sichern. Das ist sicherlich ein harter Kampf gegen Raubkopien.

Ich finde, die Fehler sind nicht nur bei "schlechten" Spielen sondern gerade bei den Verbrauchern zu finden, die selbst gute Spiele nicht kaufen.

Ich beziehe mich nur auf den DS und ja, es ist das übliche Thema :-)

Punisher 19 Megatalent - P - 14256 - 11. Juni 2010 - 9:36 #

Dazu kommt, dass sie mit DS und WII natürlich auch eine Zielgruppe erreichen, die vielleicht nicht unbedingt sonst mächtige Gamer sind. Denen fehlt natürlich das "Fachwissen", im Satan Markt oder Media Markt gute von schlechten Spielen zu unterscheiden oder sich vorher schlau zu machen - da steht dann "Barbie" drauf und schwupp isses ein gutes Spiel, weil "Barbie" ist ja bekannt. Das Barbie ne lausige Gamedesignerin ist weiss ja keiner. ;-)

Drei, vier mal so ins Klo gegriffen für relativ viel Geld, schon sinkt die Hemmschwelle und man lässt entweder den guten Gamer-Kumpel das R4 bestellen und füllen oder kauft halt nichts mehr...

Im Interview erklärt Comte übrigens auch, dass es extrem einfach sei für DS Software zu entwickeln... da zieht natürlich schnellschüsse minderer Qualität geradezu magisch an...

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 11. Juni 2010 - 22:03 #

Nicht zu vergessen: Die monströsen Absatzzahlen kamen grade durch den ganzen Casual-Markt. Da hat sich Mama Schulz dann halt den DS nebst Dr. Kawashima gekauft und das wars dann. Ich seh das doch in meinem (Nicht-Core-Gamer-)Bekanntenkreis. "Hey, du hast ja einen DS! Laß uns doch mal was zusammen zocken!" "Ich hab... Kawashima und Sudoku." Dann ein wenig Augenrollen meinerseits. Wenn Big N zwischendurch auch mal mehr "richtige" Spiele bewerben würde (z.B. die grandiosen Mario&Luigi-Spiele oder... alles andere nicht-Casual-mäßige), gäbe es da sicher auch genug Absatz. Mein Schwiegervater in spe ist auch kein großer Zocker, aber er liebt seinen Ur-GB nebst Tetris. Und als ich ihm meinen DS XL nebst Tetris DS gezeigt habe, haben seine Augen auch geleuchtet. "Sowas sieht man nie im Fernsehen, sondern nur diesen ganzen Gehirnjogging-Mist" war sein lapidarer Kommentar dazu.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit