FrontierVille: Brian Reynolds' erstes Social Game

Browser
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25273 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

11. Juni 2010 - 12:37 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Sid Meier's Colonization, Alpha Centauri, Rise of Nations, Age of Empires 3: The Asian Dynasties... FrontierVille? Sieht so eine logische Reihe von erfolgreichen und beliebten Strategiehits aus? Wenn es nach Brian Reynolds geht, dann bestimmt. Denn der ehemalige Microprose-, Firaxis- sowie Big-Huge-Games-VIP ist inzwischen bei FarmVille-Gigant Zynga untergekommen und arbeitet dort seit einem Jahr an der Verschmelzung seines mitgebrachten Strategieerbes mit einem massentauglichen Social Game.

Herausgekommen ist nun FrontierVille, das aber bis auf den fast schon obligatorischen Social Game-Erkennungszusatz "-ville" nicht viel mit den bekannten Vertretern dieser Gattung zu tun haben soll. Gut so, werden sich viele Bauernhof-Boykottierer insgeheim denken. Reynolds neuester Streich kombiniert Wild-West- mit Familienleben, mischt Ressourcenmanagement mit klassischen Social-Elementen wie dem Besuchen von Freunden und der Pflege derer Anpflanzungen. Außerdem soll die Welt persistenter sein als bei früheren Spielen dieser Art.

Reynolds erläutert seinen Wechsel zu Zynga und die Motivation zu FrontierVille:

Ich kam aus einer ganz anderen Industrie, nämlich der klassischen Spieleindustrie. Aber der Grund, warum ich überhaupt gekommen bin, ist, dass ich zwar die ganzen anderen Spiele entworfen habe, aber in Wirklichkeit zu diesem Zeitpunkt ein solches [Social] Game gespielt habe. [...] Sowohl Männer als auch Frauen interessieren sich für das Thema rund ums Siedlerdasein. Männer denken an das Abenteuer und Frauen an das Buch "Little House on the Prairie". [...] Wenn man seine Sache [als Game Designer] gut macht, können einfache Dinge tatsächlich auf subtile Weise komplex interagieren. Es gibt in FrontierVille nichts, was kompliziert wäre -- man klickt, etwas passiert und es sieht hübsch aus. Wir geben euch eine offene Welt, gewissermaßen einen Siedler-Sandkasten, und Ihr könnt damit herumspielen. Und je mehr Ihr tut, desto mehr verwirklicht Ihr Euch selbst.

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1565 - 10. Juni 2010 - 15:24 #

Wann kommt der GG-Test?
:D

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1935 - 10. Juni 2010 - 15:53 #

Bryan Reynolds! Farmville! Social Games! SOOOCIAL GAAAAMES!

Der Mann ist der Schöpfer von Alpha Centauri, einem ablsolut nerdig-nerdigen Hardcore-Nerdsgames. Und unter anderem mein absoluter All-Time Favorit.

Und jetzt so en Farmville-Gedöns...

Entschuldigt mich bitte kurz, ich muss mal eben ne halbe Stunde untern Tisch, um still in mich zu heulen...

Olphas 24 Trolljäger - - 46961 - 10. Juni 2010 - 17:24 #

Hehe, als alter Alpha Centauri Liebhaber geht es mir ziemlich genau wie Dir!

der Anonyme (unregistriert) 10. Juni 2010 - 22:52 #

Ich hoffe unter dem Tisch ist noch ein Plätzchen frei für mich.
Alpha Centauri spiele ich in den letzten zwei Jahren immer mal wieder gerne und entdecke auch im x-ten Durchgang noch neue Dinge, Strategien, Möglichkeiten.

Baumix 05 Spieler - 50 - 10. Juni 2010 - 16:12 #

Also nach einem Karrieresprung hört sich das ja nicht gerade an.
Wahrscheinlich verdient er mit Facebook einfach mehr.

Maettes 15 Kenner - 2776 - 10. Juni 2010 - 16:21 #

Schon wieder eins dieser Spiele die eigentlich ganz motivierend wären, müsste man nicht echtes Geld reinstecken um irgendwie vorwärts zu kommen. Schade.

Anonymous (unregistriert) 10. Juni 2010 - 17:14 #

"man klickt, etwas passiert und es sieht hübsch aus", na dann hat das Spiel ja wirklich dem vor der Glotze versacken und durchzappen etwas vorraus: "je mehr Ihr tut, desto mehr verwirklicht Ihr Euch selbst." haha

fazzl 13 Koop-Gamer - 1277 - 10. Juni 2010 - 19:19 #

Erschütternde Kommentare... stecken die den Mitarbeitern was ins Brot bei Zynga???
Aber er hat es geschafft, als Boykottierer aller Social-"ich bin in Wirklichkeit gar keins"-Games... dort werde ich mich anmelden, das muss ich einfach sehen.
Alpha Centauri... unvergessen. Immernoch mein all-time-favorite, auch wenn ich die Grafik inzwischen wirklich nicht mehr ertragen kann. Warum mussten sie auch alles in Rot halten? Wobei, nicht dass dann AC schon diese Frontierville-Knallbonbon-Farbtracht bekommen hätte.

Anbei 10 Kommunikator - 507 - 11. Juni 2010 - 7:19 #

Der Mann muss auch seine Rechnungen bezahlen und wenn Zynga gut bezahlt, warum dann nicht.

fazzl 13 Koop-Gamer - 1277 - 11. Juni 2010 - 13:52 #

Das stimmt auf jeden Fall... bleibt ja auch noch zu hoffen, dass Frontierville oder auch Civ Network (auch irgendwann in facebook) eine sinnvolle Weiterentwicklung von SocialGaming wird.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Browserspiel
Browser-Strategie
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Zynga
Zynga
09.06.2010
Link
6.3
Browser