Blizzard-Gründer: "Kopierschutz ist sinnlos"

Bild von Marcel
Marcel 1377 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3,A1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

28. Mai 2010 - 1:25 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Frank Pearce, Mitbegründer von Blizzard, sagte kürzlich in einem Interview mit Videogamer.com, dass das Wettrennen um einen funktionierenden Kopierschutz bereits im Vorfeld eine "verlorene Schlacht" sei und somit nicht im Interesse von Blizzard stehe. 

Wir brauchen gar nicht über DRM oder andere Technologien reden, für uns ist es bereits eine verlorene Schlacht. Es wird immer mehr Menschen geben, die versuchen, unseren Kopierschutz zu knacken -- sei es aus Neugier oder für Raubkopien -- als es Entwickler gibt, die dagegen steuern könnten. 

Ubisoft nutzt seit einigen Monaten eine besonders strikte Form des Digital Rights Managements (DRM): Spieler sind dazu gezwungen, während des Spielens mit Ubisoft Servern verbunden zu sein. Wie GamersGlobal berichtete, gab es aber bereits erfolgreiche Versuche, diesen Kopierschutz zu umgehen. Aus diesem Grund fährt Blizzard eine andere Strategie:

Die beste Herangehensweise ist aus unserer Sicht, eine Plattform zu bieten, auf der die Leute spielen wollen, wo ihre Freunde und die Community sind.

Gemeint ist das überarbeitete Battle.net 2.0, welches zum Release von Starcraft 2 seine Premiere feiert. Die Möglichkeit, mit Freunden via Internet zu spielen und zu kommunizieren, sei ein Anreiz, sich das Spiel zu kaufen, so Pearce.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12454 - 27. Mai 2010 - 11:56 #

also würde da noch Gamestar als Quelle einbeziehen, denn die Deutschen passagen/übersetzungen sind 1:1 aus der Gamestar news

Marcel 13 Koop-Gamer - 1377 - 27. Mai 2010 - 14:31 #

Das stimmt so nicht. Das Zweite Zitat ist kopiert. Das erste aber wurde von mir selbst übersetzt. Dass es Ähnlichkeiten zwischen zwei Übersetzungen gibt, sollte nicht weiter verwundern, denn allzu viele (richtige) Möglichkeiten gibt es nicht.

aber du hast recht, dass wir auf die GameStar News hinweisen sollen, da das zweite Zitat, wie gesagt, aus ihrer News stammt.

BIOCRY 15 Kenner - P - 3148 - 27. Mai 2010 - 12:11 #

Könnte das mal jemand "Ubihard" schicken, bitte!!!
Aber sowas von Sign.

Anonymous (unregistriert) 27. Mai 2010 - 12:25 #

Dann müsste man in jedes Spiel einen Multiplayer Modus einbauen und nicht jedes Spiel eignet sich dafür.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 27. Mai 2010 - 12:37 #

Du hast nicht vertanden was gemeint ist. Die rede ist doch gerade vom Singelplayer.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 27. Mai 2010 - 12:48 #

Im Text wird explizit das Battle Net angepriesen. Singleplayer wird mit keinem Wort erwähnt.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 27. Mai 2010 - 13:10 #

Der gesamte Text dreht sich um den Kopierschutz von Computerspielen und dabei geht es immer um den Singelplayermodus. Wenn ich darüber rede muß ich es nicht jeden zweiten Satz sagen das ich es mache.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 27. Mai 2010 - 13:27 #

Der gesamte Text dreht sich um den Kopierschutz von Computerspielen und dabei geht es um Spiele mit Singleplayer und Multiplayer, was aus dem letzten Statement klar hervorgeht, schliesslich ist der Lösungsansatz Blizzards über den Multiplayer begründet. Zu schreiben das es "gerade um den Singleplayer" geht ist schlichtweg falsch. Btw beziehe mich nur auf den Newstext. Falls in der Quelle mehr Informationen zu finden sind, die meine Deutung wiederlegen, bitte ich dies zu entschuldigen

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 27. Mai 2010 - 13:40 #

Blizzard schreibt vom Battle.net in hinsicht des Singelplayers.

Siehe die Aussage:

"If we've done our job right and implemented Battle.net in a great way people will want to be connected while they're playing the single player campaign so they can stay connected to their friends on Battle.net and earn the achievements on Battle.net"

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 27. Mai 2010 - 13:46 #

Danke für die Aufklärung. Davon sollte man aber auch im Newstext schreiben :D

bam 15 Kenner - 2757 - 27. Mai 2010 - 12:56 #

Natürlich eignet sich der "Blizzardsche"-Ansatz besser für Multiplayerspiele das stimmt. Allerdings kann man auch durchaus Solospiele durch eine entsprechende Communityplattform interessanter gestalten. Bioware versucht das mit dem Cerberus-Network bei Mass Effect 2, EA hat das ganze mit Spore versucht und Steam bietet auch für Solospiele das ein oder andere interessante Feature (Achivements, Steamcloud usw.)

Entwickler/Publisher müssen einfach verstehen, dass der Kauf eines Spiels mit einem Mehrwert verbunden sein muss. Diesen Mehrwert kann man nur schaffen, wenn man eine Plattform bietet, welche nur für Käufer zugänglich ist.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 28. Mai 2010 - 1:21 #

Dieser ganze Network Kram ist auch nur Geldmacherrei. BTw. Bioware = EA = Cerberus Network. Man müsste mal eine direkte Mod-Unterstüzungs-Platform einführen. Also ne Platform wo nur Mods angeboten werden für das jewalige Spiel.
Also der Entwickler führt ne offizielle Liste, wo nur die Mods rein kommen die gut und spielbar sind. Zudem helfen die Entwickler selber auch bei der Entwicklung der Mods mit, dann ein Abstimmungssystem für die Mods die online gestellt werden. Einrichtbare SEiten für die Modteams und Mods selbst, verlinkung auf die Webseits der Modentwickler. etc. pp. könnte das jetzt endlos fortführen. Und dann vllt son Spenden Button einführen? Das ganze wäre natürlich vollkommen freiwillig! Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das klappen würde. DEnn bisher ist die Hemschwelle gegenüber Mods noch ziemlich hoch und die Konsequente Mod Ausrottung von Publisher/Entwickler Seite hilft da nicht unbedingt.

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2073 - 27. Mai 2010 - 12:52 #

Das ist ja ganz nett, blos wäre es mir lieber wenn Blizzard bei StarCraft 2 ebenfalls keine Internetaktivierung verlangt, so könnte ich es dann auch problemlos spielen, oder wenn man es später mal wegpatcht.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8346 - 27. Mai 2010 - 13:07 #

Gute Einstellung, da hab ich nichts anderes erwartet. Lieber die Ressourcen in die Entwicklung des Spils stecken statt wie Ubisoft in einen Kopierschutz. Auch deswegen liebe ich Blizzard so.

Starcraft 2 wird sich auch ohne Kopierschutz massig verkaufen, klar wird es auch viel kopiert aber selbst mit Kopierschutzt würde es das irgendwann also warum den Kunden verärgern.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2203 - 27. Mai 2010 - 13:11 #

Guter Multiplayer = bester Kopierschutz.

VaPi 10 Kommunikator - 383 - 27. Mai 2010 - 13:14 #

Als Marktführer lässt sich sowas auch leicht sagen. Die wissen genau, dass alle den Multiplayer spielen wollen und es sich deshalb Original kaufen werden. Bei WoW das gleiche, da gehts nun mal nur mit Original. Das Battlenet ist einfach ein guter Kopierschutz.

Feuertod (unregistriert) 27. Mai 2010 - 17:11 #

Gerade bei WoW geht es super einfach, sogar ohne Crack und alles, Stichwort Privat Server.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 27. Mai 2010 - 17:20 #

Gerade bei WoW ist es imho super langweilig auf nem Private Server zu spielen. Außerdem stellt das Spielen auf privaten Servern kein Problem dar, da die Spielerzahl weit unter einem Prozent liegt.

Anonymous (unregistriert) 27. Mai 2010 - 14:11 #

Die haben doch ganz bewusst eine LAN-Komponente nicht mit rein- bzw. rausgenommen, weil sie damit die Raubkopierrate senken wollen, gleiches gilt für die nötige Online-Aktivierung und Kontobindung (ich meine sie hätten das sogar zugegeben). Das ist alles auch Kopierschutz und DRM unter dem ehrliche Käufer leiden. Klar ist Blizzard nicht so hart wie UbiSoft hierbei und versucht bewusst Anreize zu schaffen, immer verbunden zu sein und es nicht komplett zu erzwingen, aber so unendlich groß ist der Unterschied außer in der Außendarstellung auch nicht. Vielmehr ist das hier reichlich scheinheilig, was Blizzard da von sich gibt.

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 27. Mai 2010 - 14:25 #

Ist es auch. Tut nur bei der fanatischen Gemeinde nichts zur Sache.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 27. Mai 2010 - 15:33 #

Signed!

Also generell hat der gute Herr von Blizzard ja recht, dass eine gute PLattform und ein guter Multiplayer einen guten Kopierschutz bieten, allerdings finde ich es etwas heuchlerisch gegen DRM etc. zu wettern, wenn man selbiges auch betreibt. Wer sich mal die AGBs zu WoW oder SC2-Beta durchliest weiss was ich meine. Dass mein Bnetaccount noch mit personenbezogenen Daten gefüttert werden muss bzw. sollte (so man denn die komplette Communityladung haben möchte inklusive Facebook) finde ich da nicht weniger bedenklich. Ebenso, dass der Großteil der Spieler das gerne so annimmt, obwohl vielleicht an anderer Stelle gegen Onlinedurchsuchungen und Vorratsdatenspeicherung gewettert wird.

Die Sache mit dem fehlenden LAN-Modus kommt dann noch dazu. LAN ist durchaus zeitgemäß, und er war immer sehr beliebt, da straft man dann auch die ehrlichen Kunden für die Fehler der Kopierer.

vicbrother (unregistriert) 27. Mai 2010 - 16:46 #

Blizzard ist halt kult. Sie haben als erste erkannt, dass Spiele ohne großen Anspruch und tiefgang als Strategiespiele wahrgenommen werden können. Erinnert sich hier noch wer an die Spiele von SSI?

Anonymous (unregistriert) 27. Mai 2010 - 15:40 #

Und mal wieder diese schöne, von Gamingseiten verbreitende unfug, der Lan-Modus sei gestrichen wurden, um illegale Kopien einzudämmen. In Wahrheit geht es um was anderes, und zwar ist dies das Resultat davon, dass die Kespa, die die Übertragungsrechte von BW-Spielen in Korea inne hat, meint, auf Blizz verzichten zu können und dick Geld machen zu müssen. Die Verhandlungen, welche seit nunmehr drei Jahren laufen, kamen zu keinem Ergebnis. Aus diesem Grund, um mehr Hoheit bei der Lizenzvergabe von Tunieren zu bekommen, hat Blizzard sich entschloßen, den Lan-Modus zu streichen.

Da aber nun Blizzard offensichtlich den Machtkampf mit der Kespa gewonnen hat (SC2 wird nun in Korea zensiert und ab 12 frei gegeben und die Übertragungsrechte aller Blizz-Titel geht nun an GomTV) wäre es tatsächlich möglich, dass der Lan-Modus einige Zeit nach release per Patch eringeführt wird.

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 27. Mai 2010 - 15:55 #

Wenn es für Korea sowieso ne eigene Version gibt, hätte man auch den Lan modus nur aus der koreanischen Fassung streichen können. Also imho eher unwahrscheinlich, dass der lan modus nachgereicht wird.

Anonymous (unregistriert) 27. Mai 2010 - 16:00 #

dein denkfehler: auch in korea könnte man impotieren....

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 27. Mai 2010 - 16:09 #

stimmt. ist halt die frage ob das viele machen und ob die koreanische liga nur bestimmte versionen zulässt. naja hätte hätte fahrradkette
trotzdem denke ich dass blizzard den lan modus in den nächsten jahren nicht nachliefert. vll kriegt sc2 den lanmodus bei release von starcraft 3 in über 10 jahren :D
und ich denke dass die wahrheit um den gestrichenen lanmodus zwischen deiner vermutung und der vermutung der "gamingseiten"liegt, nämlich die kombination aus eindämmug der kopien und verhandlungen über die tv rechte.

Porter 05 Spieler - 2981 - 27. Mai 2010 - 14:20 #

es geht einfach nur darum dass die Endkunden am Gängelband gehalten werden müssen in Zukunft, und das bedeutet dass jeder der zocken will eine Internetverbindung braucht welche mit dem Hersteller/Publisher eigenen Server kommuniziert worüber man selbst bzw. seine gestartete registrierte Software einwandfrei zu erkennen ist.

Alter Hut da es doch schon gang und gäbe ist, weshalb ist das jetzt eine Top news?

hoschi 13 Koop-Gamer - 1484 - 27. Mai 2010 - 14:29 #

nö geht es in der Aussage nicht.
Da diese Maßnahmen wie du sie beschreibst knackbar sind geht es laut der News darum dass Spiele eine Community bieten sollen, so dass der User gewollt ist die Orginalsoftware zu kaufen da er nur so an diese Extra Inhalte gelangt.
Ohne Orginalsoftw. kann er zwar das Spiel spielen mit Umgeung des Kopierschutzes ist aber kein Teil der Community.
Und wenn letzters gut ist , wie zB Battlent, dann werden die Leute das Spiel auch kaufen oder hat jmd Bock SC2 nur mit Cracks und ohne BN2.0 zu betreieben ? Nein.
Schlussendlich kann man sagen: Der beste kopierschutz ist Community, also sowas wie Battlent aber auch in anderer Form. Nicht Multiplayerspiele haben es natürlich schwer sowas zu bieten.

Porter 05 Spieler - 2981 - 27. Mai 2010 - 14:33 #

ja und was ist das battlenet anderes als der hauseigene Server von Blizzard an welchem sich die Software mit deiner erworbenen Lizenz anmeldet?
eine Community bildet sich auch in anderen Netzwerken, dafür braucht es kein battlenet.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1484 - 27. Mai 2010 - 14:45 #

klar ist battlent schlussendlich auch ein Lizenserver. Aber gerade weil bn2.0 eben mehr als das ist, werden die Leute hier auch Orginalsoftware kaufen weil sie es eben nutzen wollen.
Übrigens die Lizenzierung kann man sogar jetzt schon umgehen mit entsprechenden Cracks.

Community bildet sich auch in anderen Netzwerken? Ja vielleicht eine Community in Form von Nachrichten-Ausatausch, aber nicht in der Form wie das Bnet wo auf knopfdruck schnell ein neues spiel gesucht wird usw. Und selbst wenn auch außerhalb von Bnet sowas möglich wäre, wäre bnet immer noch ein Kaufgrund für die meisten...

Togi 11 Forenversteher - 567 - 28. Mai 2010 - 1:26 #

"Aber gerade weil bn2.0 eben mehr als das ist,"
Ich konnte bisher nichts besonders tolles/neues/mehr-als-das am B-Net2.0 entdecken. Das gabs schon bei WC3 so in der Form und sollte heutzutage Standard sein. Dieser Facebookmüll ist vollkommen überflüssig und nur Augenwischerei.

Marcel 13 Koop-Gamer - 1377 - 27. Mai 2010 - 14:45 #

Das stimmt. Aber der Mensch ist eine faules Gewohnheitstier, was gerne Angebote annimmt, die ihm das Leben vereinfachen. ;)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8346 - 27. Mai 2010 - 14:32 #

Das neue Battle.net verhindert aber nicht das du das Spiel brennen kannst und den SP spielen kannst wie der Ubisoft Gamelancher den beides geht ohne Internetverbindung, du brauchst nur ein Konto und das ist Kostenlos.

Klar ist das neue Battle.net auch teilweise kopierschutzt aber ehrlich den nehm ich gerne in Kauf.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6791 - 27. Mai 2010 - 14:59 #

Vor allem kann ich auch zu Hause die Kampagne spielen, wenn mein Inet mal wieder spinnt. Bei Ubisoft muss ich mir ein ZWeispiel zulegen, wenn mein Inet mich aus dem Spiel wirft. Vor allem muss ich bei Blizzard keine Angst haben, dass die Server nach einem Jahr abgeschaltet werden.

winthefight 06 Bewerter - 66 - 27. Mai 2010 - 16:30 #

Ein bisschen Realitätsfremd sowas zu sagen, es stimmt zwar mit dem Kopierschutz, aber das macht Blizzard sowieso nichts aus. Die paar Raubkopien werden locker wieder durch diese komischen Astral 25 Dollar Pferde reingehohlt. Genau das kann nicht jede Firma, da muss man sich eben auf Kopierschutz oder andere Maßnahmen verlassen.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 28. Mai 2010 - 1:28 #

"Ein bisschen Realitätsfremd sowas zu sagen,"
Vollkommen realitätsnah sowas zu sagen. Blizzard hat ja Recht mit der Aussage, nur Bnet2.0 verträgt sich mit dieser Aussage nicht so ganz.

der-fisch 04 Talent - 27 - 27. Mai 2010 - 17:09 #

bloß : hat denn Ubisoft mit dem neuen Kopierschutz verhindert, dass Leute sich das Spiel illegal holen?
Nein, es hat eher durch miesen support die ehrlichen Kunden verschreckt und neue, noch nie dagewesene Anreize zum Raubkopieren geliefert (offline spielen)
und ob das ein gewinn war und die entwicklungs- und instandhaltungskosten rechtfertigt ist fraglich.

aus meiner sicht ist das battlenet eine klare vereinfachung der communitybildung und somit eher vor-als nachteil. was spiele angeht, die nur im singleplayer gepielt werden können : die wird es früher oder später nicht mehr geben, denn die vernetzung ist unaufhaltsam...

Marcel 13 Koop-Gamer - 1377 - 27. Mai 2010 - 18:56 #

"die wird es früher oder später nicht mehr geben, denn die Vernetzung ist unaufhaltsam..."

Ich hoffe nicht. Community und Partyabende vor der Wii sind schön und gut, aber bis jetzt hat kein Multiplayerspiel es geschafft, annähernd an die dichte Atmosphäre eines Singelplayerspiels heranzukommen. Zwischenrufe von Freunden und Mitspielern machen diese eigentlich immer zunichte.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 27. Mai 2010 - 19:16 #

Zumal ja noch hinzukommt, dass Blizzard durch ihren "Bnet-Kopierschutz" indirekt ausschliesst jemals ein Singleplayerspiel herzustellen, was ich recht schade fine, wenn man bedenkt welche Möglichkeiten und Ressourcen Blizzard hat.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 28. Mai 2010 - 1:33 #

"aus meiner sicht ist das battlenet eine klare vereinfachung der communitybildung und somit eher vor-als nachteil."
Das Bnet2.0 ist ganz normal. Es bietet nichts was nicht andere Mp-Titel auch bieten. Freundeslisten, Matchmaking, Achievments, Ranglisten etc. das habe ich auch z.B. bei HoN. Das ist keine Vereinfachung das ist Standart. Das gabs schon bei Wc3!

"was spiele angeht, die nur im singleplayer gepielt werden können : die wird es früher oder später nicht mehr geben, denn die vernetzung ist unaufhaltsam..."
Vernetzung steht dem Sp in keinster Weise im Weg. Stichwort Mod[-Platform].
Und wenn es irgendwann nur noch Mp-Titel gäben sollte, dann R.I.P. Games als Kunstform und naja generell R.I.P. Games.

Edam van Oink 07 Dual-Talent - 130 - 27. Mai 2010 - 18:56 #

Ich halte Raubkopien für eine Art Einstiegsdroge. Ich kann mich daran erinnern zu Schulzeiten Schulhofcracks von C64 Spielen gespielt zu haben. Diese haben mich aufmerksam gemacht auf diese damals sehr neue Unterhaltungsmedium, ich kaufte Zeitschriften (z.B.: ASM)und ging dazu über besonders heiß ersehnte Titel zu kaufen. So denke ich, daß ich in der Anfangsphase meiner Spieleleidenschaft vielleict dem einen oder anderen Publisher eventuell geschadet haben könnte, bin aber sicher, im Lauf der Jahre ausgleichend genug gekauft zu haben und zu kaufen. Hinzu kommt, dass unter meinen damaligen Raubkopien unendlich viel Müll war, den ich mit Sicherheit niemals gekauft hätte und mich dagegen einzelne Titel mich dazu angeregt haben, deren zahlreiche Fortsetzungen zu kaufen. Ich bin mir bewußt, dass dieses Argument fast so alt ist, wie die Raubkopiediskussion überhaupt, trotzdem lässt sich zumindest im Transferschluss belegen, dass viele böse Raubkopierer sich ähnlich verhalten: Die Musikindustrie wollte vor einigen Jahren wissen, wer ihre faulen Kunden sind und stellte verblüfft fest, dass die grössten Sammlungen raubkopierter Musik bei ihren grüssten Kaufkunden zu finden war. Die Fans, die sich für Musik interessierten waren in dieser Untersuchung diejenigen, die viel kopierten UND viel kauften. Ich will hier keine Lanze brechen für unbegrenztes Kopieren und finde kommerzielles Raubkopieren kriminell, gönne aber dem Schüler mit schmalem Portemonnaie durchaus das eine oder andere "preiswerte" Spiel in der Vermutung, dass der Werbeeffekt oder auch Anfixen schon dafür sorgt, dass er bei besserer Finanzlage und attraktiven Spielen dann auch bezahlen wird. Firmen hingegen, die geradezu militaristisch ihre Schutzvorrichtungen aufrüsten, werden es erleben, dass sie sich viele Sympathien verscherzen und das zudem der immer neuere Kopierschutz von den Crackern als Fehdehandschuh empfunden wird und als solcher auch aufgegriffen wird.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 27. Mai 2010 - 19:14 #

Deinen Kommentar finde ich wirklich sehr ausgewogen und wunderbar passend zum Thema, vielen Dank dafür!

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 27. Mai 2010 - 20:28 #

Ich halte das für eine PR-aktion, dass alle Blizzard wohlgesonnen sind und Starcraft 2 kaufen.

Irgendwo ist mir klar dass das nach Verschwörungstheorie klingt, ein anderer Teil von mir glaubt das wirklich. Ich mein, der Typ wird ja nicht einfach so zufällig Zeug labern, als Senior Vice President von Blizzard (laut wiki) wird der schon seine Leute haben die ihm sagen was er in der Öffentlichkeit sagen soll.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23782 - 27. Mai 2010 - 22:06 #

Was demütige Indie Entwickler dazu sagen ist das intelligenteste, was ich seit langem zu dem Thema gelesen habe:
-
"Why are PC games really losing sales?
-
While many game developers blame piracy for their decreasing PC game sales, it is clear that this is not the problem -- relatively few gamers are pirates, and those that are would mostly not be able to afford games anyway.
-
However, it's easier for these developers to point their fingers at pirates than to face the real problem: that their games are not fun on PC. The games in question are usually designed for consoles, with the desktop port as an afterthought. This means they are not fun to play with a mouse and keyboard, and don't work well on PC hardware. Their field of view is designed to be viewed from a distant couch instead of a nearby monitor, and their gameplay is simplified to compensate for this tunnel vision.
-
Blizzard is one of the most successful game developers in the world, and it develops exclusively for desktop computers. Why do they succeed where everyone else fails? They create games that are designed from the beginning to work well with the mouse and keyboard, and with all kinds of desktop hardware. If developers spent more time improving their PC gaming experience, and less time complaining about piracy, we might see more successful PC games."
-
http://blog.wolfire.com/2010/05/Another-view-of-game-piracy

Makariel 19 Megatalent - P - 13805 - 27. Mai 2010 - 23:25 #

Guter Kommentar finde ich.

Blizzard ist ja nicht die einzige Firma die am PC mit all den bösen Piraten gut lebt. Ironclad/Stardock haben von Sins of a Solar Empire mehr als 500.000 Stück verkauft. Obwohl (oder gerade weil) Sins keinerlei Kopierschutz hat und obwohl 4X Strategie nicht grad der Massenmarkt ist.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 28. Mai 2010 - 1:41 #

Paradox Interactive sind auch ganz gut im Rennen. Von denen kommt z.B. Mount & Blade oder Hearts of Iron. Der dritte Teil übersteigt schon das Budget von 1 Mio. €. Hört sich jetzt nicht viel an, aber man sieht sie wachsen langsam und das mit Nischenspielen!
Und naja Aussagen wie, "However, it's easier for these developers to point their fingers at pirates than to face the real problem: that their games are not fun on PC. The games in question are usually designed for consoles, with the desktop port as an afterthought.", angeht. Noch nie so viel Wahrheit in so wenig Sätzen gelesen!

Entreri (unregistriert) 28. Mai 2010 - 7:12 #

Das hatte ich gestern auch auf einer Seite gelesen und hatte mich gewundert, dass hier noch niemand eine News daraus gemacht hat [mir fehlt leider die Zeit das ordentlich auszuformulieren].

Endlich sagt auch mal ein Entwickler, wie es ist, anstatt immer nur diese "Piraterie macht uns kaputt, daher haben wir keinen Bock mehr auf den PC *buuuhuuu heul*"-Parolen ohne wirkliche Substanz zu verbreiten.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59200 - 28. Mai 2010 - 14:14 #

Weil die News keine News mehr ist, wenn sie schon einen Monat alt ist...

Entreri (unregistriert) 28. Mai 2010 - 14:42 #

Ups, ok, scheinbar waren das zwei verschiedene Leute mit der selben Aussage.
http://www.computerandvideogames.com/article.php?id=248095 - Darauf bezog ich mich.

RICK (unregistriert) 27. Mai 2010 - 22:25 #

Endlich, ja endlich scheint ein Entwickler und gleichzeitig Publisher die Zeichen der Zeit richtig zu deuten. Herzlichen Glückwünsch Blizzard! Ein weiterer gewichtiger Faktor bei der erfolgreichen Markteinführung. Würde es Blizzard-Gesellschaftsaktien geben, die Chartkurve wäre sicher gerade ein gehöriges Stück gestiegen.

Darkling (unregistriert) 28. Mai 2010 - 15:36 #

Der Schneesturm ist nicht ohne Grund the Masterchief of games

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Sven