GeForce GTX 465: Preview im Netz aufgetaucht

PC
Bild von maddccat
maddccat 11219 EXP - 18 Doppel-Voter,R8,A3,J9
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenDieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdient

28. Mai 2010 - 1:25 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Ein erster Vorabtest der neuen GeForce GTX 465 des Herstellers Nvidia ist nun im Internet aufgetaucht. Der nunmehr dritte Ableger der GF100-GPU konnte die Tester der Hardware-Seite X-bit Labs jedoch noch nicht überzeugen. 

Für den empfohlenen Preis von $279 soll die GTX 465 schlicht zu wenig Leistung bieten. Erste Tests (unter anderem Colin McRae Dirt 2, 3DMark Vantage, Crysis Warhead) förderten ein ernüchterndes Ergebnis zu Tage. Demnach ist die Grafikkarte etwa so schnell wie eine GTX 275 aus gleichem Hause und langsamer als eine Radeon HD 5850 von ATi, jedoch nur unwesentlich preiswerter als diese. Offen muss vorerst die Frage bleiben, inwiefern ein neuer und speziell auf die GTX 465 zugeschnittener Treiber hier noch zu einem Geschwindigkeitsschub führen kann, die Tests entstanden nicht mit der aktuellsten Treiberversion. 

Hinsichtlich der Spezifikationen wurde die GeForce GTX 465 gegenüber ihren großen Schwestern GTX 470 und 480 deutlich beschnitten. Die Taktraten von GPU und Shader entsprechen denen einer GTX 470 (608 MHz / 1.215 MHz), jedoch verfügt sie nur über 352 Shadereinheiten. Die GTX 470 kann hier auf 448 und die GTX 480 auf 480 zurückgreifen. Als Speicherbausteine werden 1.024 MB GDDR5 mit einem Takt von 1.604 MHz verbaut. Die GTX 470 verfügt mit 1.280 MB über geringfügig mehr Speicher bei einer Taktrate von 1674 MHz. Der GTX 480 stehen bei einem Takt von 1848 MHz ganze 1536 MB GDDR5 zur Verfügung. Auch beim Speicherinterface wurde der Rotstift angesetzt -- so verfügt die GTX 465 im Vergleich zur GTX 470 (320 Bit) und GTX 480 (384 Bit) nur noch über ein 256 Bit breites Speicherinterface.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2391 - 27. Mai 2010 - 13:17 #

Oh man....ich Blick schon seit Jahren nicht mehr bei den ganzen Grafik-Karten durch....und wenn ich da die ganzen Specs oben lese...weia o_O

M@rlon 12 Trollwächter - 985 - 27. Mai 2010 - 14:17 #

Ich finde die Bezeichnungen in den letzten Jahren auch sehr verwirrend.

War es damals noch so das eine größere Nummer eine stärkere Leistung darstellte und zudem noch die Serie angab (z.B. GeForce 4200 / 4400 / 4600), blicke ich heute auch nicht mehr durch.

Für mich neben dem Aufrüstwahn und der Kopiererei auch ein Grund für den langsamen Niedergang des PC's als Spiele"konsole".

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 27. Mai 2010 - 14:26 #

Also der von dir angeführte "Aufrüstwahn" ist derzeit so gut wie gar nicht vorhanden und die Auswirkungen des Schwarzkopierens sind immerhin strittig. Wenn ich da an früher denke, da war ein neuer PC gerade mal paar Monate aktuell und dann kam auch schon das erste Spiel um die Ecke, welches diesen in die Knie zwang.

Was die Grafikkartenhersteller machen, ist allerdings teilweise sehr undurchsichtig (umlabeln, irreführende Bezeichnungen etc.)

M@rlon 12 Trollwächter - 985 - 27. Mai 2010 - 15:10 #

Ja ich weiss das das mit dem Aufrüsten nicht mehr so schlimm ist wie noch vor ein paar Jahren, dennoch ist ein PC um ein vielfaches teurer als eine Konsole, wenn ich beide auf ihre Laufzeit heran ziehe.

Und ja mit dem undurchsichtigen Verhalten der beiden Branchenführer stimme ich dir leider voll und ganz zu.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 27. Mai 2010 - 15:28 #

Ein PC kann dafür auch deutlich mehr. Das ist das übliche Äpfel-mit-Birnen-vergleichen. Du vergleichst ja auch keinen 2-Euro-Taschenrechner mit nem Smartphone.

Einen brauchbaren Spiele-PC inkl. Win7 bekommst du für weniger als 750 Euro. Monitor rechne ich fairerweise nicht rein, ein TV-Gerät fällt bei einer Konsole ja auch an. Für das Geld bekommst du aber nicht nur deutlich mehr Power als bei jeder aktuellen Konsole sondern auch die Möglichkeit bei Bedarf punktuell aufzurüsten oder dir den PC nach eigenem Gusto als Medienzentrale, Spielkonsole, Bürotier oder whatever einzurichten. Nerven tun dann nur noch die Spielehersteller mit ihren überzogenen Kopierschutz- (oder besser Gebrauchtmarktverhinderungs-)maßnahmen und einige Hardwarefrickler mit bescheidenen Treibern.

Was ich mir ja wünschen würde, wären selbststartende Spiele-Datenträger, auf denen ein rudimentäres Betriebssystem enthalten ist, welches speziell für das Spiel angepasst ist. Dann würde es auch am PC bedeuten "DVD rein, passt schon..".

Aber im Endeffekt hat jede Plattform ihre Vor- und Nachteile..

estevan2 14 Komm-Experte - 1939 - 27. Mai 2010 - 17:36 #

Das mehr an Leistung braucht der PC ja auch, um Virenscanner, Online Kopierschutz, Steam, Games for Windows etc. im Hintergrund laufen zu lassen:) Ich habe mir das Spielen auf dem PC echt abgewöhnt. Da siegt dann doch irgendwann die Bequemlichkeit. Und das punktuelle Aufrüsten ist dann ja doch meist teurer als ne komplett neue Konsole. Das mehr an Leistung brauch ich nicht, da Spielspaß nichts, bzw. wenig mit der Leistung zu tun hat. Siehe Nintendo's Wii - So ein Mario Galaxy ist perfekt trotz fehlender Hardware Leistung.
Und für alle anderen Arbeiten gibts dann den PC/Laptop der dank Konsole nun wirklich einige Jahre hält.

Aber hängt wohl doch auch ein wenig von den gespielten Genres ab.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29504 - 27. Mai 2010 - 17:46 #

Selbst bei Shootern reicht auch heute noch ein PC von 2008.. Wenn man dann mehr Kantenglättung will oder eine höhere Auflösung weil man den Bildschirm wechselt - ok, dann sind halt 130 Euro für eine Grafikkarte dran. Aber die Aufrüstspirale im PC-Bereich ist schon lange nicht mehr so extrem wie sie von vielen Leuten immer dargestellt wird. Und die Zeiten wo man für eine halbwegs spieletaugliche Grafikkarte 400 Euro hinlegen musste sind auch vorbei (nur NVidia hats noch nicht begriffen..).

PARALAX (unregistriert) 27. Mai 2010 - 19:19 #

Der PC hat als Spieleplattform entgültig ausgedient, da kann man mir erzählen, was man will. Es wird mich nicht überzeugen...Niemals!!!

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. Mai 2010 - 11:08 #

Weiß garnicht was alle haben. Auf meinem Rechner kriege ich mehr Spiele zum laufen als eine PS3 oder Xbox360 - selbstverständlicher Abwärtskompatibilität sei Dank. *DosBOX peitsch*

M@rlon 12 Trollwächter - 985 - 28. Mai 2010 - 9:12 #

Meine Aussagen nicht falsch verstehen, ich spiele mit dem PC seit nem 386er und auch heute noch würde ich nie auf meinen "Rechenknecht" verzichten, alleine wegen den Bürofahigkeiten, Internet, Bilder und Musikverwaltung, und und und

Aber im Bereich des "Zockens" ist er definitiv nur noch eine Randerscheinung.

Vor 3 Jahren hätte ich über eine solche Aussage selbst gelacht, heute muss ich aber wenn ich ehrlich bin, eingestehen das dem so ist.

Anonymous (unregistriert) 28. Mai 2010 - 10:47 #

Für aussagekräftige Tests muss man wirklich die dafür vorgesehenen Treiber verwenden. Sonst ist das völliger Mumpitz. Das wäre so als wenn man das Fahrgefühl eines Sportwagens ungenügend bewertet und danach schreibt, dass man zum Testen nur Fahrradreifen drauf hatte. Abwarten bis die Karte offiziell ist. Dann nochmal vergleichen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit