Australierin bekommt durch eine Schulaufgabe einen DS

Bild von Camaro
Camaro 9797 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

26. Mai 2010 - 20:47 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Mitte April bekamen die Schüler einer sechsten Klasse einer australischen Schule die Aufgabe, einen Brief an ein Unternehmen zu schreiben. Das Wichtigste: Er musste eine Bitte enthalten sein. Für die 25 Schüler standen 25 Unternehmen zur Auswahl, wobei sich die elfjährige Helen für Nintendo entschied.

Als großer Fan des Unternehmens schrieb sie ihre Begeisterung nieder; dass sie eine Wii besitze und, dass viele Spiele -- die sie interessant findet -- nur für den Nintendo DS erscheinen. Da ihre Eltern ihr keinen DS kaufen wollten, nutzte sie die Schulaufgabe und bat einfach Nintendo um eine der Konsolen. Und tatsächlich erhielt Helen kurze Zeit später von Nintendo Australien ein Paket zurück, in dem sich ein Exemplar des Handhelds samt Spiel befand.

Die PR-Mitarbeiterin von Nintendo Australien, Heather Murphy, gab inzwischen auch bekannt, dass Nintendo jedes Mal die Schule, das Krankenhaus, das Altenheim oder sonstige Einrichtungen anruft um sich die Echtheit der Aktionen legitimieren zu lassen. Denn gelegentlich werden auch mal Produkte an solche Einrichtungen von Nintendo gespendet. Im Fall von Helen wurde der Direktor ihrer Schule angerufen und nach einem Gespräch entschied man sich zum Versand des Pakets. Trittbrettfahrer oder ambitionierte Briefschreiber sollten sich also keine allzu großen Hoffnungen machen.

furzklemmer 15 Kenner - 3110 - 26. Mai 2010 - 21:06 #

Das nennt man mal Imagepflege. Deine News tut das Übrige.

jaws 15 Kenner - 2986 - 26. Mai 2010 - 21:18 #

Ich glaube ich lasse bald meine Schüler auch mal ein paar Briefe für mich schreiben ^^

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 26. Mai 2010 - 21:28 #

Die wird aber doof aus der Wäsche geschaut haben als sie das Paket aufgemacht hat xD

Haroon 11 Forenversteher - 555 - 26. Mai 2010 - 23:23 #

Nice.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 26. Mai 2010 - 23:27 #

Wobei sie den, laut Notiz, ja mit ihren Klassenkameraden teilt bzw. teilen muß/soll/darf. Wenn das mal keinen Zoff gibt :).

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11365 - 27. Mai 2010 - 0:11 #

Naja Nintendo Produziert warscheinlich schon soviel, dass jeder Mitarbeiter mindestens 2 Geschenk bekommen haben. Sollte ich mal so eine Aufgabe bekommen, weiß ich jetzt schon, dass ich Apple anschreiben werde =) Auch wen ohne Garantie, dass sie etwas Freiwillig abgeben würden xD

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 27. Mai 2010 - 8:31 #

Sehr Cool :)
Das Beste was wir mit Nintendo erlebt haben, war, dass mein Bruder seine defekt Wii 2 mal einschicken musste und als "Trost" ein paar Sticker und einen metallenden Mario Schlüsselanhänger bekam.. auf den Schlüsselanhänger bin ich jetzt noch neidisch :-|

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit