GTA-Radio-DJ: Kritik an verantwortungslosen Eltern

Bild von Tr1nity
Tr1nity 101075 EXP - 28 Endgamer,R10,S3,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

22. Mai 2010 - 19:16
Red Dead Redemption ab 39,49 € bei Amazon.de kaufen.

Lazlow Jones, Produzent der Radiosender und Radio-DJ in den Grand Theft Auto-Spielen von Rockstar Games, äußerte sich in einem Interview mit dem britischen Radiosender BBC kritisch gegenüber Eltern, die ihren minderjährigen Kindern Spiele wie Red Dead Redemption oder GTA 4 zugänglich machen. Derartige Titel würden seitens Rockstar ausschließlich für Erwachsene entwickelt und seien ausnahmslos auch nur für diese geeignet. Eltern, die ihren Kindern derartige Spiele spielen lassen, seien verantwortungslos:

Unsere Spiele sind nicht für junge Leute gemacht. Wenn man als Elternteil eines unserer Spiele für seine minderjährigen Kinder kauft, dann ist man ein schrecklicher Erziehungsberechtigter. Wir designen unsere Spiele für Erwachsene, weil wir Erwachsene sind. Es gibt eine ganze Menge von Spielen für Kinder da draußen, die uns als Spieler einfach nicht interessieren. Genau so wie man brutale Filme und TV-Serien für Erwachsene anschauen mag - das ist eben die Art von Dingen die wir gerne produzieren.

Doch nicht nur Eltern stehen in seiner Kritik, sondern auch die Gesellschaft allgemein:

Ich denke, dass Rockstar bereits eine Menge Grenzen verschoben hat, um die Art von Kunst machen zu können, die wir gerne machen. Wenn du ein düsteres Krimi-Drama mit Gewalt und vulgärer Ausdrucksweise schaffst und es Die Sopranos nennst, dann bekommst du einen Haufen Preise in die Hand gedrückt, um sie aufs Regal zu stellen. Mach das gleiche und nenne es ein Videospiel und du hast diverse Gruppierungen am Hals.
Ganon 23 Langzeituser - P - 38275 - 22. Mai 2010 - 16:25 #

Recht hat der Mann! Sehr gut gesagt.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21883 - 22. Mai 2010 - 17:14 #

Ganz genau, besser hätte man es nicht ausdrücken können!

(btw: wieso ist im Steckbrief Red Dead Redemption und nicht GTA4 verlinkt?)

MMKING 17 Shapeshifter - 6725 - 22. Mai 2010 - 16:26 #

Da hat der Mann schon recht. Eltern kaufen ihren Kindern die Spiele und dann ist das gehule los wenn man sieht was Kinder für brutale Spiele spielen. Und das Spiele, egal wie toll sie sind, immer in der Kritik stehen ist nichts neues. Jörg hatte in seinem Artikel zum deutschen Computerspielpreis schon schön deutlich gesagt was für eine Farce das ist, das Spiele mit gewaltinhalten verteufelt werden aber Actionfilme, wo teilweise haufenweise Menschen draufgehen sogar Oskars erhalten.

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 22. Mai 2010 - 16:29 #

Jones ist nicht bei Rockstar angestellt, sondern war nur bei der Produktion der Radiosender involviert. Deshalb ist die Überschrift irreführend.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 22. Mai 2010 - 16:30 #

Stimmt, das kommt im ersten Satz nicht klar heraus. Ich ändere das schnell.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 22. Mai 2010 - 16:52 #

Müssen wir dann aber auch in der Headline ändern, denn dann darf er nicht für Rockstar sprechen. Ich hab's mal angepasst. :)

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 22. Mai 2010 - 22:22 #

Paßt scho :).

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 22. Mai 2010 - 17:32 #

Gibts nix dran zu rütteln: Der Mann hat Recht!
Eigentlich sollte jeder so denken!

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1234 - 22. Mai 2010 - 19:02 #

Natürlich hat er Recht, aber irgendwo sollte das doch jeder Erziehungsberechtigte wissen. Ein Produkt darf eben erst ab einem bestimmten alter erworben oder konsumiert werden, und wenn jemand das System umgeht, sich aber gleichzeitig darüber aufregt, dass Spiele zu viel Gewalt enthalten, der soll sich schön an die eigene Nase fassen!

Darkfire (unregistriert) 22. Mai 2010 - 19:32 #

So übersetzt man das:
-
“Unsere Spiele sind nicht für junge Leute gedacht. Wenn ihr Eltern seid und eines unserer Spiele für eure Kinder kauft, dann seid ihr schlechte Eltern. Wir machen Spiele für Erwachsene weil wir Erwachsene sind. Es gibt da draußen eine Menge Kinderspiele an denen wir nicht interessiert sind. Du genießt es Filme und Fernsehsendungen mit erwachsenen Themen und Gewalt und Fluchen zu sehen, solche Sachen wollen wir produzieren. Wenn du ein düsteres Krimi-Drama mit Gewalt und vulgärer Ausdrucksweise schaffst und es “The Sopranos” nennst, dann bekommst du einen Haufen Preise in die Hand gedrückt um sie aufs Regal zu stellen. Mach das gleiche und nenn es ein Videospiel und du hast diverse Gruppierungen am Hals.”

Allerdings ist es wohl auch Rockstar zu verdanken, dass sich die Zeiten ändern.

“Ich denke, seit GTA IV erschienen ist und wir so fantastische Reviews von den Medien bekommen haben die sagen, dass das tatsächlich Kunst ist gibt es kaum noch Beschränkungen was politisch korrektes Verhalten angeht.”
-
stigma-videospiele.de/wordpress/?p=4387

Dexter 10 Kommunikator - 441 - 22. Mai 2010 - 20:47 #

Wo er recht hat, hat er recht!

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7347 - 22. Mai 2010 - 23:22 #

Recht hat der Mann. Wenn die Eltern sich nicht informieren und Kindern Erwachsenenspiele geben, dann sind sie selber schuld. Kein normaler Erziehungsberechtigter würde seinem 11 jährigen Sohn "Soldat James Ryan" oder "Scarface" in die Hand drücken, bei GTA & Co. passiert dies aber. Es ist allerdings dann nicht die Schuld der Entwickler und Publisher, wenn die Eltern nach wie vor glauben, Computerspiele bestehen nur aus Mario & Co.

Suzume 14 Komm-Experte - 1935 - 23. Mai 2010 - 0:51 #

Seine Aussage und der Tenor der meisten Kommentare hier erscheint mir etwas einseitig. Er macht es sich zu leicht und klingt dadurch für meine Ohren naiv - denn so wie GTAIV beworben wurde, zielte es definitiv nicht auf erwachsenes sondern auf jugendliches Klientel ab.
Im Nachhinein kann man immer behaupten, nie für diese produziert zu haben... aber wenn die Werbekampagne eine andere Sprache spricht, muss man sich wohl den Vorwurf gefallen lassen, nicht ganz aufrichtig zu sein oder die Anschuldigungen, gegen die sich Herr Jones hier scheinbar zur Wehr setzt, nicht unter allen Gesichtspunkten betrachtet zu haben.
Natürlich hat er noch immer Recht damit, dass in letzter Instanz Eltern über den Erwerb des Produkts zu entscheiden haben.
Nur wenn man ein ab 18 Produkt (und das ist es ja nach seinr Aussage) im Vorabendprogramm audiovisuell für Jugendliche ansprechend bewirbt und es auf Sendeplätzen positioniert, die von der "Nichtzielgruppe" frequentiert werden, dann muss man sich nicht wundern, wenn dadurch auf breiter Basis Wünsche geschürt werden, gegen die die Eltern dann auch öfter mal argumentativ "verlieren":
"Aber Kevin und Pascal haben das auch! Und alle haben die tollen Trailer gesehen... wegen dir kann ich nicht mitreden. Du bist doof, ich hasse dich."
Jaja, Klischee - und letztlich sind die Eltern selbst schuld, wenn sie trotzdem nachgeben. Aber die Hemmschwelle, dem eigenen Kind etwas zu verwehren, das es sich wünscht, sinkt nunmal bei emotional geladenen Diskussionen. Und wir wissen alle, dass Kinder nicht zur Rationalität neigen.
Wenn Rockstar es also ernst gemein hätte mit der Zielgruppe Erwachsene, dann hätten sie die Bedürfnisse in den Unter-18-Jährigen nicht schüren dürfen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 23. Mai 2010 - 1:55 #

Erwachsene schauen auch das Vorabendprogramm. Sollen berufstätige Erwachsene für die entsprechende - und entschärfte - Werbung bis unbedingt nach 22 Uhr wach bleiben?

Es wird im übrigen auch im Vorabendprogramm Werbung für Alkohol gemacht. Und früher sogar für Zigaretten. Sogar im Kino. Auch im Vorabendprogramm. Ist auch nix für die Kids.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 23. Mai 2010 - 2:26 #

Ich denke auch, dass es in Zeiten des Internets eh nicht mehr so auf die TV Werbung ankommt. Wenn die Kinder sich für Spiele interessieren, werden sie auch Spiele-Webseiten besuchen und wenn dort ein Jugendschutzfilter eingebaut ist, schauts man sich halt bei Youtube an.

Suzume 14 Komm-Experte - 1935 - 23. Mai 2010 - 10:45 #

@Trinity: Naja, Alkohol und Tabak würde ich jetzt nicht mit GTA vergleichen wollen - aber die gehören, wenn überhaupt, auch ins Spätprogramm... eher ganz aus dem TV.
Und zu deiner anderen Frage: Du willst mir doch jetzt nicht erzählen, dass du TV schaust, weil du eine bestimmte Werbung sehen willst? Außerdem gibts doch das Internet...

@Dragor: Richtig, das Internet macht es in vielen Fällen möglich, den Jugendschutz - oft auch sehr leicht - zu umgehen.
Man sehe sich nur einmal die lächerliche Altersabfrage auf Gametrailers.com oder Gamespot.com an, die man ja nun wirklich nur als fadenscheiniges Albi zur Gewissensberuhigung bezeichnen kann. Aber dann muss sich Rockstar eben auch hier wieder die Frage gefallen lassen, warum sie diese Plattformen für Werbezwecke nutzen/zulassen? Und warum sie nicht gegen Videoclips auf Plattformen vorgehen, die keinen vernünftigen Altersnachweis erfordern? Weil es ihnen recht ist. Und der Gesetzgeber verlangt ihnen diesbezüglich nichts ab.
Sie, und das unterstelle ich ihnen mal dreist, wollten GTA IV an Jugendliche verkaufen, sonst bewirbt man es nicht aggressiv auf z.B. Musiksendern oder Webseiten, die überwiegend jugendliches Klientel haben. Das Spiel musste immerhin 100 Mio. Dollar wieder einbringen. Mit Erwachsenen alleine passiert das nicht.

Das soll hier kein Rockstar-Bashing sein. Und ich will auch nicht auf Herrn Jones rumhacken. Ich will nur sagen, dass die Ursache für den Erfolg des Spiels bei Jugendlichen und Kindern, möglicherweise mehr Facetten hat als das eine von Jones ins Feld geführte Argument.
Verantwortung beginnt beim Game-Designer und der Marketingabteilung... wer nicht bereit ist, diese zu tragen (aus Angst vor eventuellen Schulden), der muss sich am Ende nicht über rauhen Wind aus der konservativen Ecke beklagen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 23. Mai 2010 - 13:06 #

@Trinity: Naja, Alkohol und Tabak würde ich jetzt nicht mit GTA vergleichen wollen - aber die gehören, wenn überhaupt, auch ins Spätprogramm... eher ganz aus dem TV.
Und zu deiner anderen Frage: Du willst mir doch jetzt nicht erzählen, dass du TV schaust, weil du eine bestimmte Werbung sehen willst? Außerdem gibts doch das Internet...

Nein. Ich wollte dir damit sagen, daß auch Erwachsene das TV-Vorabendprogramm anschauen (und die Glotze nicht erst um 22 Uhr anmachen :)), wo halt leider Gottes eben auch Werbung kommt.

grunerkaktus 06 Bewerter - 60 - 23. Mai 2010 - 9:38 #

also ich bin immernoch der meinung dass es spiele für erwachsene und spiele für kinder garnicht gibt. es gibt nur spiele, die unterschiedliche ansprüche an die psyche stellen und es kommt ganz auf das spielverständnis des spielers an, ob das spiel ungeeignet ist oder nicht.
beispielsweise habe ich meine ersten "bösen" spiele mit 12 gespielt (Counterstrike, Quake, ...) und ich hatte nie ein problem mit Familie, Freunden, meiner Umwelt allgemein, der Community und Alpträume hab ich auch nicht bekommen^^.
aber der mann hat recht, vorallem wenn es um die "kiddies" geht, wie sie online genannt werden. eltern sollten einschätzen ob die spiele geeignet sind.

bam 15 Kenner - 2757 - 23. Mai 2010 - 13:59 #

Altersbeschränkungen sind wissenschaftlich absolut nicht fundiert, sondern willkürlich gewählt. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn Eltern Kindern und Jugendlichen Spiele wie GTA zur Verfügung stellen, wenn sie wissen, dass sie mit dieser "virtuellen Gewalt" umgehen können. Solche Eltern sind nicht verantwortungslos, sondern sind die einzigen die ihre eigenen Kinder beurteilen können.

Sicherlich gibt es auch Eltern die sich da keine Gedanken drum machen bzw. sich gar nicht dafür interessieren, aber das ist wirklich nicht die Masse. Wer was anderes behauptet guckt wohl zu viel "Reality-TV".

Sonst hat der Mann aber recht. Spiele werden von der nicht-spielenden Gesellschaft ganz anders wahrgenommen als Filme (schließlich guckt auch quasi jeder Filme und nimmt Gewalt in diesen als normal wahr). Letztendlich wird die Akzeptanz aber immer weiter zunehmen, es braucht einfach nur Zeit.

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2088 - 23. Mai 2010 - 17:03 #

Ich kann ihm nur recht geben. Ich finde es auch irgendwie lustig, früher hielt man Rockstar immer für ne Firma die nur Gewaltspiele rausbringt. Aber heute sehen es die Leute schon anders und die Rockstar-Games gehören zu den Besten die es gibt und selbst die Öffentlichkeit tut dies langsam anerkennen.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 23. Mai 2010 - 17:51 #

Wie schon so oft gesagt: Der Jugendschutz kann noch so gut sein: er scheitert an den Eltern...

marshel87 16 Übertalent - 5701 - 23. Mai 2010 - 19:59 #

ich kenne auch wenige eltern die ihren kindern irgendwas verbieten zu schauen oder zu spielen..

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 25. Mai 2010 - 1:03 #

Der Mann ist gut! *Chapeau!*

Anonymous (unregistriert) 11. August 2010 - 13:39 #

ich finde, dass bei spielen welche ab 18 sind das ganze eh egal ist ,denn ein 16 oder 17 jähriger schafft es leicht (was ich auch ok finde) ein solches spiel zu erwerben. da kann man sich das ganze eigentlich sparen und "ab 16" drauf schreiben... Jedoch bei kindern 14 und noch jünger... da sollte man dann doch ein wenig aufpassen...
lg me

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit