Gabe Newell: "Der Grafik-Krieg ist vorüber"

Bild von BiGLo0seR
BiGLo0seR 29236 EXP - 21 Motivator,R10,S8,C8,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

22. Mai 2010 - 18:07 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Gabe Newell, Mitbegründer und Geschäftsführer von Valve und damit auch der führenden Online-Plattform Steam, dürfte den meisten Spielern bekannt sein. In der 16. Episode der Internet-Talkshow The Conversation äußerte er sich zur Zukunft von Spielen und dem aktuellen Stand der Videospielentwicklung im Allgemeinen.

So ist seiner Meinung nach der Kampf bzw. Krieg um die beste Grafik, von dem die Branche in den letzten Jahren geprägt wurde, Geschichte und der Wettbewerb verlagere sich auf den Bereich des Internets. Deshalb sei es in der "nächsten Generation" von enormer Wichtigkeit, das Internet für sich selbst und seine Pläne perfekt zu nutzen und dadurch dem Spieler ein grandioses Spielerlebnis bieten zu können. Dabei spielen vor allem Service-Plattformen wie beispielsweise Steam eine immer wichtigere Rolle. Des Weiteren gewinnt die Nutzung des sogenannten Web 2.0 durch die Spieleentwickler an Bedeutung, was gleichzeitig eine Herausforderung für sie darstellt. Zudem müsse man die Möglichkeiten, die sich durch Mikrotransaktionen bieten, erforschen und so nutzen, dass beide Seiten, also die Entwickler, indem sie Geld damit verdienen, und die Spielergemeinde, der bei richtiger Nutzung ein noch besseres Spielerlebnis geboten werden könne, davon profitieren.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21110 - 22. Mai 2010 - 17:10 #

"Durch Mikrotransaktion ein besseres Spielerlebnis bieten"
Ganz bestimmt...

*edit: Beim Grafikkrieg hat er aber meiner Meinung nach recht. Die Grafik ist heutzutage auf einem Niveau angelangt, wo andere Sachen wichtiger sind (was nicht heißt, dass sie stagnieren sollte)...

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 22. Mai 2010 - 18:07 #

Da stimme ich dir zu. Die Grafik und auch das Gameplay haben bereits ein sehr gutes Niveau erreicht. Jetzt wirds Zeit das Erzählen und das Charakterdesign zu professionalisieren. Bei den meisten Titeln wird das immer noch vom Prakti übernommen, so wirkt es zumindest oft.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10801 - 22. Mai 2010 - 18:51 #

@Grafikkrieg: Sehe ich genauso. Ich bin mit meiner 8800GTX immer noch glücklich - und ich habe das Ding schon 3 Jahre. Es wäre schön, wenn sich jetzt in anderen Bereichen mal mehr tun würde. Eine realistische KI in Total War zum Beispiel. Oder mal wieder eine gute Story in einem Shooter. Oder ein Mass Effect 3, was wirklich verbessert wurde. Oder oder oder. Nur damit ich mehr Details bewundern kann kaufe ich kein Spiel mehr. Das letzte war Far Cry.

Skelly (unregistriert) 22. Mai 2010 - 23:44 #

hmm, mir hat Far Cry (1) gefallen. Besonders vom Waffenfeeling her :)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10801 - 23. Mai 2010 - 11:00 #

Mir auch - aber Far Cry hatte auch eine gute Gegner-KI. Crysis unverständlicherweise bei weitem nicht mehr in dem Maße.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95850 - 24. Mai 2010 - 12:13 #

Genau. Auf dem Schwierigkeitsgrad Realistisch war Far Cry und deren KI dann schon ein arg harter Brocken. Da kam man nicht durch den Level, ohne mindestens 1 Mal zu sterben :).

Liam 13 Koop-Gamer - 1229 - 22. Mai 2010 - 19:38 #

Wenn die anderen Sachen mal früher als wichtiger gegolten hätten und sich nicht alle immer nur an neuer Graphik orientiert hätten, hätte das dem Niveau und der Qualität der Spiele besser getan als die immer perfektere Darstellung von Wassereffekten etc..

Vidar 18 Doppel-Voter - 12656 - 22. Mai 2010 - 17:23 #

"Zudem müsse man die Möglichkeiten, die sich durch Mikrotransaktionen bieten, erforschen und so nutzen, "

nein muss man nicht...

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 22. Mai 2010 - 17:31 #

Ist Quatsch - es wird trotzdem von Monat zu Monat und Jahr zu Jahr immer wieder verbesserte Grafik geben!

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 22. Mai 2010 - 18:14 #

Das mag sein, aber ich für meinen Teil bin nicht mehr interessiert an guter Grafik. Und ich glaube dort geht die Entwicklung auch hin, wir sind übersättigt. Ich brauch nicht eine Grafik die so gut ist, dass ich jede Pore im Gesicht meines Alter Egos genau katalogisieren kann.

vicbrother (unregistriert) 22. Mai 2010 - 19:09 #

Aber die Grafik hängt nicht mehr von der Engine an, die nutzen heute alle die Features der Grafikkarten.

Was an den Engines verbessert wird sind Physik (z.B. Durchlauf durch Pflanzen, Sonnenaufgänge, Wasserreflexion, organische Körper) und Programmiererleichterungen wie Wetter und realistischere Feuersimulation.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 22. Mai 2010 - 21:15 #

Bestimmt - aber auch in den von dir geschilderten Intervallen? Ich hab jetzt keine Zahlen hinter mir, aber mir kommt es so vor, als ob sich neuere Hardware-Gens auf dem PC immer länger halten. Ein besseres Beispiel ist aber die Konsole: Da konnte man Pi-mal-Daumen immer alle fünf Jahre mit einer neuen Hardware rechnen. Jetzt haben wir 2010, die aktuelle Konsolen-Gen ist zwischen dreieinhalb bis viereinhalb Jahren alt - und keine neue Hardware in Sicht...

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 22. Mai 2010 - 17:33 #

Sollen sie sich doch weiterhin bekriegen mit der Grafik. Die Leute, bei denen das der wichtigste Punkt ist, sind sowieso nicht zu retten. Und viele andere wissen eben das Drumherum wie Gameplay und Co. viel mehr zu schätzen.

Ansonsten sollte es niemanden wundern, dass gerade der Herr der Meinung ist, dass man das Internet mehr nutzen sollte...

General_Kolenga 15 Kenner - 2868 - 22. Mai 2010 - 17:37 #

Natürlich sagt Gabe das, der entwickelt ja auch immer noch auf der Source Engine die ist jetzt grafisch nicht der Hammer...

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7089 - 22. Mai 2010 - 18:12 #

Das liegt wohl auch daran, dass die Fokussierung auf die Konsolen immer mehr den Trend bringt, dass die Grafik eine Generation lang stagniert,während früher der PC führend die Grafik immer weiter nach vorne gebracht hat. Sieht man auch daran, dass man heute nur noch alle 4-5 Jahre einen neuen PC braucht, da die Grafik durch die Konsolen eh kaum besser wird.

Creasy (unregistriert) 22. Mai 2010 - 18:41 #

Ja, so langsam wird es Zeit, professionell erzählte Spiele zu produzieren, die Filmniveau haben. Hier gibt es bisher gerade mal eines (Heavy Rain) - bzw. zwei, wenn man einen Hollywoodblockbuster hinzunimmt (Uncharted 2). Und das ist nunmal leider viel zu wenig.

Anonymous (unregistriert) 22. Mai 2010 - 19:01 #

Gähn. Laber laber sülz. Kein Wunder, warum du hier der Obertroll zu sein scheinst.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 23. Mai 2010 - 2:03 #

Was genau war an seiner Feststellung jetzt so schlimm? Nur weil er sonst rumtrollt, ist er vogelfrei?

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 2. Juni 2010 - 22:31 #

auch wenn dein comment schon eine weile her ist, möchte ich mich unterstützend hinzugesellen.

Andreas Peter 11 Forenversteher - 648 - 25. Mai 2010 - 0:20 #

Ich würde sagen, Du musst Deinen Spielehorizont erweitern, auch in die Vergangenheit und abseits heutiger AAA+-Mainstreamtitel.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 25. Mai 2010 - 1:01 #

Spiele die Geschichten auf Filmiveau erzählen gab es nicht bis Heavy Rain??? Das glaubst Du doch selber nicht.

Anonymous (unregistriert) 22. Mai 2010 - 19:05 #

Das hätte der kleine Gabe wohl gern...muahaha

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1234 - 22. Mai 2010 - 19:07 #

Ich persönlich denke, dass der nächste schritt über die Jahre 3D sein wird (es wird auf jeden Fall versucht werden). Ich für meinen Teil habe kein Problem damit, wenn sich die Grafik verbessert, aber es würde mir "schon reichen" wenn z.B. irgendwann alles aussieht wie God of War 3 oder Uncharted 2 und es hier und da nen geilen Cell-Shading look gibt. mal abwarten was es so gibt.

NanoBurn 10 Kommunikator - 515 - 22. Mai 2010 - 19:22 #

Mal was anderes: Gabe wie wäre mal mit einer Diät ?!

Sh4p3r 15 Kenner - P - 2903 - 22. Mai 2010 - 20:01 #

Er redet sicher von der Grafik im PC-Bereich ;) Da ist es mir egal was er da an Spielen produziert. Und die Spiele von Valve sind in der jetzigen Generation grafisch nur Mittelmass bis gut.

Auf der Konsole erwarte ich hingegen das die Power auch genutzt wird. Und das wird sie auch, zumindest bei Konsolen-Exklusiven Titeln. Auf diese Blockbuster würd ich nicht verzichten wollen.

Nur gibt es bei PC als auch Konsolen Beispiele, das eine super Grafik nicht alles ist. Crysis schaut auf HighEnd geil aus, aber Story/Gamedesign nur Mittelmass. Das gleiche bei der PS3, Killzone 2 schaut sehr gut aus, aber Story/Gameplay nur Mittelmass. Uncharted 2 hingegen beweist z.B., dass es super Grafik, Gameplay und Story auch im 3er-Pack geben kann.

Auf der anderen Seite mag der Herr Newell auch Recht haben. Ein sehr gutes Coop/Multiplayer-Spiel wie L4D2 kann auch mit nur mittelmässiger/guter Grafik Spass machen.

Wi5in 14 Komm-Experte - 2692 - 22. Mai 2010 - 20:40 #

"Durch Mikrotransaktion ein besseres Spielerlebnis bieten"
Und diese am besten über Steam betätigen, ne?

@Grafikkrieg: Ich finde auch, dass der vorbei ist und man sich mehr auf Singleplayer und KI konzentrieren sollte. Multiplayer in allen Ehren, aber ein Singleplayer kann auch geil sein ;)

xemmy 09 Triple-Talent - 277 - 22. Mai 2010 - 21:58 #

"Der Grafik-Krieg ist vorüber"

Kein Wunder. Aus Konsolen kann man ja auch nicht beliebig viel Leistung heraus holen. Und Portierungen orientieren sich ja nun nicht alle an den höchsten Qualitätsstandards.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 23. Mai 2010 - 2:37 #

Ich übersetze das mal (satirisch):

Vergiss Grafik. Gute Grafik in Spielen kostet ne Menge Entwicklungskosten. Wir können viel leichter an Geld kommen, wenn wir den Leuten Scheiss verkaufen. DLC, Items und der ganze digitale Müll. Da wird sich die Branche demnächst drauf stürzen, wie Dagobert in seine Goldtaler.

Danke.

Für unsere Investoren fasse ich noch einmal zusammen:
Mikrotransaktionen, Web 2.0, Zukunft, Service-Plattform, Gewinn.

Für unsere Spieler bzw. Käufer:
grandioses, verbessertes, nie dagewesenes Spieleerlebnis; Profiteur* des Ganzen

(geht mit Applaus ab)

Grinzerator (unregistriert) 23. Mai 2010 - 4:39 #

- Valve ist nicht an der Börse.
- Valve haben an ihren Grafik-Engines immer gut verdient, wenn auch nicht so gut wie id und Epic. Warum sollten sie also keine neuen Engines mehr entwickeln wollen? Mr. Newell sagt im Prinzip nur, dass Videospiele über das Wetteifern um die beste Grafik bereits hinaus sind.
- DLC ist die Zukunft. Das gefällt mir wohl genauso wenig wie den meisten anderen, aber wenn man sich die Verkaufszahlen des MW2-DLCs ansieht, stellt man fest, dass die Spieler sich bereits daran gewöhnt und das System angenommen haben. Unabhängig davon, dass in den Foren immer über DLC hergezogen wird. Und bei einem fairen Preis-/Leistungsverhältnis würde wohl auch ich ab und an mal zugreifen.
Gerade in Hinsicht auf Valves Plan, die Geschichte von Half-Life 2 in Episoden fortzuführen, ist das aber auch ein sehr interessantes Konzept. Denn während sich die Episodenstruktur wohl mittlerweile als nicht tragfähig erwiessen hat, da die einzelnen Episoden zeitlich zu weit auseinanderlagen, wäre eine Veröffentlichung von Half-Life 3 oder ähnlichen Singleplayer-Titeln in kleineren Häppchen nahezu wünschenswert. Ob man nun einmal 30 Euro für eine Episode ausgibt oder je ein Kapitel für 5-8 Euro kauft, macht im Geld nur wenig Unterschied. Für den Spieler könnte es aber Vorteile bringen. So kann sich der Entwickler immer auf ein einzelnes Kapitel konzentrieren, was der Qualität desselben überaus zuträglich sein kann. Außerdem wäre die Taktrate wesentlich höher, in der das Spiel veröffentlicht wird. Statt also nach einer Episode ein, zwei oder sogar noch mehr Jahre zu warten, erhält man alle drei oder vier Monate ein Kapitel. Und wenn mit dem letzten Kapitel dann auch eine Disc-Version für die Download-Muffel und Sammler erscheint, gäbe es absolut keine Nachteile.
Natürlich kann mit DLCs auch sehr viel Unschönes getrieben werden. Ein Spiel, dass mittendrin die Atmosphäre zerstört und eine Zahlung erwartet, wie Dragon Age, würde ich als schlimmsten Fall betrachten.
- Ich denke, dass Mr. Newell hier auch den Erfolg seiner Vertriebsplattform Steam als Kopierschutz für die Spiele von anderen Herstellern sowie die Möglichkeiten, die sie Indie-Studios bieten kann, einbezogen hat. Die Spieler wollen außerdem den größmöglichen Komfort, den sie kriegen können. Und was ist bequemer, als viele Spiele in einem - idealerweise gut sortierten - Menü aufrufen und starten zu können, zudem sie sich selbst automatisch patchen und man Informationen über das Spiel bis hin zu Komplettlösungen dort erhalten und im Spiel selbst aufrufen kann, sobald man sie braucht? Und wenn selbst das nicht hilft, dann fragt man eben kurz bei den Kumpels oder anderen Spielern nach, die gerade online sind. Insofern ist die Prognose, dass Online-Plattformen wie Steam in Zukunft immer wichtiger werden, eine aus meiner Sicht richtige Einschätzung.

GrayFox 11 Forenversteher - 648 - 23. Mai 2010 - 13:59 #

Ich bewerte das Thema DLC eher nachteilig. Eigentlich sind DLCs eine feine Sache, aber leider bilden sie auch eine perfekte Grundlage für Abzockereien. Beispiele gibt es zur genüge.

Das Episodenformat ist in meinen Augen gefloppt. Bestes Beispiel hierfür ist Sin: Episodes. Nach der ersten Episode wurde die Entwicklung eingestellt und die Spieler wurden hängen gelassen.
Man kann wirklich gespannt sein, wie sich das Kapitelformat entwickelt. Wenn das Preis / Leistungsverhältnis stimmt, dann kann man nichts dagegen sagen, aber ich gehe davon aus, dass viele Publisher dieses Format nutzen werden, um indirekt die Preise zu erhöhen.

Zum Thema "Grafikkrieg":
Dadurch, dass der PC nicht mehr die Lead-Plattform darstellt, ist es logisch, dass die Weiterentwicklung der Spielegrafik seit einigen Jahren stagniert.

Liam 13 Koop-Gamer - 1229 - 23. Mai 2010 - 19:11 #

Hmm würde da wiedersprechen, man darf beim Episodenformat nicht nur die nennen die gescheitert sind, sondern sollte auch die erfolgreichen erwähnen.

Sin Episodes ist sicherlich gescheitert, was aber nicht an der Länge bzw des Formats des Spiels lag, sondern weil das Spiel einfach rel uninspiriert war.

Telltale fahren wiederum seit doch einiger Zeit mit ihren Adventureepisoden genug Geld ein um immerhin nicht nur inzwischen bei der dritten Episodenstaffel von Sam & Max zu sein, sondern sogar Lucas Arts genug überzeugen zu können, dass sie sie (wohl auch erfolgreich) an ihre Monkey Island Lizenz rangelassen haben.

GrayFox 11 Forenversteher - 648 - 23. Mai 2010 - 19:22 #

Sin Episodes stellte für mich irgendwie der bekannteste Vertreter des Episodenformats dar, was vielleicht daran liegt, dass Sin Episodes schon relativ "alt" ist :-)

Sam & Max habe ich total vergessen ;-)

Sagen wir es mal so - Nicht jedes Spiel eignet sich für das Episodenformat.

Liam 13 Koop-Gamer - 1229 - 23. Mai 2010 - 19:45 #

Zeigt aber auch sehr schön, das Newell recht hat mit seiner Aussage. Episoden wie DLC Format kann funktionieren und glaub auch recht gut sein, aber es ist beides rel. neu und man muss herausfinden was geht und wo die Balance liegt zwischen finanziell lohnend und für die Kunden interessant. Denn wenn man die richtige Mischung findet, hat es glaub für beide Seiten Vorteile.

GrayFox 11 Forenversteher - 648 - 23. Mai 2010 - 20:10 #

DLCs haben durchaus einen Sinn, aber die aktuelle Entwicklung zeigt, dass die DLCs im Großen und Ganzen dazu genutzt werden, um mit wenig Leistung viel Umsatz zu machen. Man könnte es auch Abzocke nennen ;-)

keimax 04 Talent - 365 - 23. Mai 2010 - 8:07 #

Warum hat sich dann Modern Warefare 2 so gut verkauft?
Ich dachte bis auf die Grafik sei es eher ein Rückschritt gewesen?
So ganz scheint das nicht zu stimmen.

Hazelnut (unregistriert) 23. Mai 2010 - 16:36 #

es werden gott sei dank immer weniger so doof sein um den gleichen fehler nochmal zubegehen :)
ich habe daraus gelernt...

Anon (unregistriert) 23. Mai 2010 - 9:41 #

Der Mann spricht mir aus der Seele.

Auch Titel die vor 5 Jahren erschienen sind, sehen heute noch absolut gut aus und lassen sich problemlos spielen - das war in den 90ern noch ganz anders. Da erleidete man schon bei 2 Jahre alten Spielen Augenkrebs.

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2085 - 23. Mai 2010 - 17:03 #

Ich will Episode 3!

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 24. Mai 2010 - 11:59 #

Total Off Topic, aber /SIGN !! ! !!!!
Vor allem nach dem Ende von Episode 2: Da ist ja ......................... kleiner Scherz ;)

Unbedingt Episode 2 spielen, wer es noch nicht getan hat. Selbst ich als Shooter Muffel fands super^^

marshel87 16 Übertalent - 5675 - 23. Mai 2010 - 19:55 #

Wo er recht hat.. auf Grafik achte ich gar nicht mehr.. ich will Spielspaß :)
aber minitransaktionen brauch ich auch nicht....

T_Prime 13 Koop-Gamer - 1463 - 24. Mai 2010 - 0:21 #

Man siehts ja bei der Wii, Grafik ist nicht alles. In Zukunft wird es imo noch mehr in die Richtung der neuen Spielerlebnisse gehen, denn Spielerlebnisse wie bei der Wii hatten die Menschen ganz einfach noch nicht erlebt. Es war etwas ganz Neues Unerforschtes und Aufregendes. Trotzdem gehöre ich zu den Leuten, die sich für eine PS3 und nicht für eine Wii entschieden haben.

Andreas Peter 11 Forenversteher - 648 - 25. Mai 2010 - 0:23 #

Ganz ehrlich, ich könnte nach fünf Jahren XBOX360 mal wieder einen kräftigen technischen Grafikupdate vertragen...

Momsenek 13 Koop-Gamer - 1580 - 10. Juni 2010 - 11:37 #

Mittlerweile will ich hauptsächlich langfristigen Spielspaß und eine packende Story haben. Vor ein paar Jahren habe ich mehr auf die Grafik geachtet aber zur Zeit bin ich eher an einer tollen Spielatmosphäre interessiert. Das liegt unter anderem daran,dass viele Spiele sich im Prinzip sehr ähneln und man irgendwie immer das selbe spielt. Selten gibt es Ausreißer, die sich neben dem Genre bewegen und etwas neues ausprobieren. Wie viele "sinnlose" Spiele habe ich gezockt mit toller Grafik aber ohne Tiefgang..

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit