Diablo 3: Wieso kein "Trainingssystem" die Skills steigern wird

PC
Bild von Infernal
Infernal 1685 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3,A1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

7. Mai 2010 - 23:14 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Diablo 3 ab 14,25 € bei Amazon.de kaufen.

Wie schon früher angekündigt, soll es in Diablo 3 keine Fertigkeitsbäume, wie aus Diablo 2 bekannt, mehr geben. Stattdessen versucht sich das Team an einem neuen System zur Charakter-Entwicklung. Eines dieser möglichen Systeme ist offenbar ein Trainingssystem, das genau die Fähigkeiten eines Charakters verbessert, die er auch benutzt -- Bethesdas Oblivion lässt grüßen. Im offiziellen Battle.net Forum erläutert Bashiok, Community Manager von Diablo 3, die Vor- und Nachteile eines solchen Systems, wobei für ihn die Nachteile klar überwiegen.

Ich denke, dass es im Prinzip sehr gut ist, aber nicht immer funktioniert und es bestimmt besser für andere Arten von Spielen geeignet ist.  Es ist das sehr realistische Konzept von „wenn du etwas ausübst verbessert du dich darin“. [...] Du schwingst dein Schwert, und dein Skill im Schwertkampf hat sich erhöht. [...]
Aber wohin kann das führen? Ich finde, durch den Drang des Spielers, seinen Charakter so schnell wie möglich so stark wie möglich zu machen, verwandelt es sich von diesem realistischen Konzept zu einem verrückten Spiel, bei dem man sich neben eine Ratte positioniert, einen Hefter auf die „Tarn“-Taste klemmt, um dann zur Arbeit zu gehen und dabei den „Schleichenskill“ automatisch zu erhöhen. Offensichtlich ist das ein extremes Beispiel, aber so etwas ist eine Schwäche des Systems. Um den Skill zu erhöhen, wird man Dinge tun, die sehr unnatürlich sind, wenn dieses System allein für sich steht.

Es ist ein cooles System, es lässt sich nur nicht immer vom Papier aufs Game übertragen. Und ein Multiplayer-Action-RPG wie Diablo? Es passt einfach nicht thematisch.

Man sieht, die Entwickler lassen sich von überall inspirieren und probieren neue Dinge aus, um das perfekte System für Diablo 3 zu finden.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13733 - 4. Mai 2010 - 15:44 #

Bin gespannt, ob sie das wirklich machen werden. Erinnert mich ein wenig an Dungeon Siege damals. Zumindest hat es dort meiner Meinung ganz gut funktioniert, warum also nicht?

Infernal 13 Koop-Gamer - 1685 - 4. Mai 2010 - 15:51 #

So viel ich weiß gibt es das System auch in Ultima Online

DarkMark 15 Kenner - 2915 - 5. Mai 2010 - 7:45 #

Röchtög, so steigerte man (und steigert bis heute) bei UO seine Skills.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1925 - 4. Mai 2010 - 15:56 #

Alle Hack'n'Slay Spiele die entweder

einen anderen Fertigkeitsbaum,
ein anderes Itemsystem
ein anderes Gegner- und Levelsystem
etc.

als Diablo benutzen sind war nette Spiele, aber keines wirkt so gut wie Diablo...!

bam 15 Kenner - 2757 - 4. Mai 2010 - 16:24 #

Wieso denn "Vielleicht ein Trainingssystem?", Bashiok schließt das doch aus und erklärt warum.

Vollkommen richtig sowas nicht einzubauen, gerade weil die effektivste Methode sowas zu steigern eben das "abusen" ist. Letztendlich ist das ganze auch nicht allzu interessant, Blizzard versucht Spiele so zu entwickeln, dass Fähigkeiten einfach cool sind und es spaß macht sie zu benutzen. Ein Trainingssystem führt eher dazu, dass man Fähigkeiten benutzt die nicht effektiv sind und das Leveln keinen Spaß macht, Werte steigern allein um sie zu steigern ist einfach kein guter Ansatz.

Infernal 13 Koop-Gamer - 1685 - 4. Mai 2010 - 16:27 #

Er schließt zwar aus das es nicht nur ein Trainingssystem geben wird. aber es könnte seindas ein paar Aspekte vom Trainingssystem übernommen werden.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11761 - 4. Mai 2010 - 16:27 #

Schrecklich, dass sie noch immer nicht zu wissen scheinen, wie das fertige Spiel denn nun funktionieren soll. Das hätte doch schon längst alles stehen können.:-/ Bei WoW skillt man seine Waffenfähigkeiten btw. auch so.

Makariel 19 Megatalent - P - 14347 - 4. Mai 2010 - 18:17 #

Jo, das hat dazu geführt, dass meine WoW-Chars in der Tiefenbahn stundenlang auf Ratten eingeschlagen haben, um ihre Waffenskills hochzubringen :D

Ich will bei Diablo nicht stundenlang auf Ratten einschlagen, nur weil ich mal nen neuen Waffentyp ausprobieren will...

vicbrother (unregistriert) 4. Mai 2010 - 18:30 #

Man müsste dies mit dem Zielobjekt (oder dessen Kreaturen-Level) kombinieren. Nach einer bestimmten Zahl zerhäckselter Ratten gibts einfach keine Skillpunkte auf den Schwertkampf mehr. Greifst du aber den Oger an, dann wirst du weiter skillen. Das System fände ich gut und realistisch - das Kampfverhalten einer Ratte ist einfach begrenzt ;)

Für Fähigkeiten wie "Schleichen" oder "Tarnen" könnte man das Skillen dann analog von der Region abhängig machen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 354578 - 4. Mai 2010 - 16:40 #

Ich finde die News ja interessant, aber aus dem Zitat geht eindeutig hervor, dass Bashiok das "Trainingssystem" ablehnt. Er würde es als oberste Zielgruppen-Kontaktperson Blizzards sicher nicht ablehnen, wenn die Möglichkeit bestünde, dass die Entwickler es einbauen. Sprich: Die Headline der News war nicht so gut gewählt.

Vaedian (unregistriert) 4. Mai 2010 - 16:54 #

Es ist doch nur Diablo.

Kein Grund sich darüber aufzuregen. Hack'n'Slays spielt man nebenbei mal ein Stündchen, genauso wie Shooter, um sich abzulenken oder abzureagieren.

Der Typ tut ja gerade so, als würde man abends die Frau mit nem Fuffi tanzen schicken, den Hund rauslassen, Kaffee bereit stellen und dann die halbe Nacht lang wild auf der Maus rumhämmern. Sowas schaffen nur große Solo-RPGs, wo man im Normalfall auch kein Verlangen danach hat, irgendwelche Tasten festzuklemmen. Ich hoffe zumindest, dass es der Mehrheit so geht hehe.

Das letzte Mal, wo ich sowas im Multiplayer gemacht hab, war am Ursprung im Online-RPG Meridian59 :). Das ist 12 Jahre her.

Dass die aber immernoch nicht überein gekommen sind, wie das Spiel denn nu eigentlich funktionieren soll, ist schon irgendwie bedenklich.

muemmel 08 Versteher - 187 - 4. Mai 2010 - 17:13 #

Interessant, du kannst dir also kaum Hardcore Zocker ausserhalb des Solo-RPGs vorstellen? Oder du hoffst zumindest, dass es so ist...weil?

vicbrother (unregistriert) 4. Mai 2010 - 18:36 #

Früher waren gerade die Hack'n Slay-Spieler Hardcore-Gamer. Erstens gab es diese Spieler früher als viele andere Genres, dann waren diese Spiele zweitens grafisch Zeichenbasiert und erforderten entsprechende Phantasie und drittens wurden Fehler UNWEIGERLICH bestraft: Wer starb war tot und das Spiel erforderte einen Neuanfang.

Ich erinnere hier mal einen grafischen Vertreter namens Ragnarök/Valhala (Sound sollte man aber abstellen ;):
http://www.youtube.com/watch?v=AA8jQUSQ3_M&playnext_from=TL&videos=GrHwB9h1ZoI

(In diesem Spiel wurden Züge übrigens simultan ausgeführt! So sollte Rundenstrategie funktionieren - vielleicht orientiert sich Civ 5 daran... ;)

Infernal 13 Koop-Gamer - 1685 - 4. Mai 2010 - 17:28 #

Also es gibt schon viele Spieler (mich eingeschlossen) die sich tiereisch auf das Game freuen und das dann auch intensiev spielen werden, also nicht nur hin und wieder ein stündchen. An das Spiel werden viele Erwartungen gerichtet und die versucht Blizzard so gut wie es nur irgendwie geht zu erfüllen.

Vaedian (unregistriert) 4. Mai 2010 - 17:54 #

Nee, ich kann mir Diablo-Hardcore-Zocker nur mit viel Mühe vorstellen :). Dafür haben die ersten beiden Teile einfach viel zu wenig Ambiente und Rahmenhandlung geboten. Die Videos waren super, aber alles dazwischen wurde nach spätestens ner Stunde langweilig, besonders im Dschungel mit den Pusteviechern - davon bekomm ich heute manchmal noch Alpträume hehe.

Azizan 17 Shapeshifter - 7303 - 4. Mai 2010 - 18:02 #

Also ich hab das Spiel stundenlang gespielt, ich weiß schon garnicht wieviel Zeit ich in Diablo investiert hab, aber bereut habe ich es noch nie :). Also entweder man mag es oder man mag es nicht, ist eben so. Wobei ich dich auch wieder verstehen kann, da ich auch keine 20 stunden an einem Shooter sitzen kann, dass find ich genauso öde ;)

CyrrusXIII 11 Forenversteher - 598 - 4. Mai 2010 - 19:34 #

Also online, gab es viele hardcoe-zocker (mich eingeschlossen). Habe das ein jahr lang fast täglich gezockt. fast von jeder char-klasse jemanden auf level 9x.
so wird es bei d3 auch bei vielen sein. schau doch mal an, wie die spielerzahlen durch den ladder-reset von d2 wieder angestiegen sind. und zudem war d2 nach der ankündigung von d3 wieder in den pc-charts vertreten, weil viele alte hasen nur durch die ankündigung bock auf das spiel bekommen haben.

Larnak 21 Motivator - P - 26254 - 4. Mai 2010 - 19:36 #

Ich kann Dir versichern, dass es mir ganz genauso ging - ich habe das Spiel einmal durchgespielt, das auch durchaus mit Freude, nicht zuletzt wegen der tollen Render-Filme.
Darüber hinaus konnte ich mich nicht so recht motivieren, das Spiel weiterhin zu spielen, nur auf einigen Lans wurde es ausgegraben.

Aber das ist nunmal Geschmackssache: Viele viele andere spielten und spielen Diablo bis zum Umfallen und werden das sicher auch bei Teil 3 so tun.
Es kommt eben darauf an, ob man sich dauerhaft von der "Monster metzeln, EP sammeln, Fähigkeiten lernen, Items sammeln"-Masche motivieren lassen kann - mir reicht das allein meistens nicht aus. Für die, denen das reicht, ist Diablo aber ein herausragendes Spiel, weil es in diesen Punkten einfach alles richtig macht und nahezu perfekten Spielfluss bietet - wer andere, weniger erfolgreiche ARPGs gespielt hat, weiß, was ich meine.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2212 - 5. Mai 2010 - 10:45 #

Ich kenne jemanden der Diablo II seit Erscheinen mehrere Stunden lang pro Woche spielt - und der spielt nichts anderes. Ich versteh das zwar auch nicht, aber JA, es gibt diese Leute :)

Fozzie 12 Trollwächter - 1015 - 5. Mai 2010 - 10:45 #

Es gibt ein fast viereinhalbstündiges "Speedrun"-Video, das ziemlich eindrücklich das Gegenteil beweist (vor allem, wenn man den Audiokommentar einschaltet). Der Unterschied zu anderen Diablo II - LoD - Speedruns ist, dass hier tatsächlich alle drei Schwierigkeitsgrade durchgezogen werden...
Wer Sitzfleisch und eine gute Internetverbindung hat, sollte mal einen Blick drauf werfen (auf jeden Fall herunterladen und dann die Kommentar-Audiospur auswählen): http://speeddemosarchive.com/demo.pl?Diablo2LoD_Sorceress_100p_422

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 4. Mai 2010 - 16:56 #

Ich finds gut denn ich bin kein Fan eines solchen Systems.

Spalter (unregistriert) 4. Mai 2010 - 18:11 #

Mein Erster Beitrag. *freu*

Ich bin gespannt was Blizzard aus Diablo3 machen wird. Das Spiel wird soviele Massen an Spielern anziehen das es für Blizzard extrem wichtig ist hier keinen Bockmist zu bauen. Daher werden die Entwickler das Spiel genauso durchplanen wie World of Warcraft. Das bedeutet, meiner Meinung nach, das es sich ziemlich eng an Diablo2 anlehnen wird. Ein paar Veränderungen wird es geben, da bin ich mir sicher, aber sie werden positiv auffallen um dem Suchtpotential keinesfalls im Weg zu stehen.

Wenn ich so die letzten Monate oder besser Jahre zurückblicke kann ich einen Titel nennen der bei gelegentlichen Diskussionen, sei es in Foren, Chats oder im TS/Mumble hervorgehoben hat (dicht gefolgt von Portal).

Schaut auf Starcraft2. Quasi 1zu1 Kopie vom Original, abgesehen davon das die Auflösung modernen Monitoren entspricht ;). Diablo wird hoffentlich mehr Entwicklungssprünge machen.

Hand zum Gruß

Ps: zum Diablo3 release kann ich aus meiner Abteilung 4 Mitarbeiter benennen die mind. 2 Wochen Urlaub beantragen würden. Bin einer von denen

marshel87 16 Übertalent - 5720 - 4. Mai 2010 - 18:59 #

oha.. also die idee find ich auch fragwürdig, und die einwände verstehe ich voll und ganz... bin mal gespannt ob die dem "tasten-einklemmer" einen riegel vorschieben, sodass man wirklich spielen muss.
wobei mir dies auch nicht gefällt.. man kämpft z.b. nie mit es und plötzlich kommt ein monster was schwach gegen eis ist :-/ ja und dann? ... mit nem skillbaum kann man sich variabel entscheiden, bei dem training verfällt man irgendwann in gewohnheit.

Gadeiros 15 Kenner - 3127 - 5. Mai 2010 - 10:20 #

würde ja tausende ältere und mehr gespieltere spiele kennen, die so ein system nutzen als oblivion oder morrowind...

er hat aber recht: für diablo passt das system nicht. PG klappt bei diablo einfach nicht. sollen sie das system von diablo 1 zusammen mit der düsteren gothicatmo zurückholen :P

Fozzie 12 Trollwächter - 1015 - 5. Mai 2010 - 10:46 #

PG klappt bei Diablo nicht? Das gesamte Spielprinzip basiert auf PG, würde ich mal behaupten ;-)

Gadeiros 15 Kenner - 3127 - 5. Mai 2010 - 15:23 #

grinding... ja.. hast recht :P
aber ich meint natürlich PG wie in skills pushen

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 5. Mai 2010 - 10:53 #

Was das Tasten einklemmen angeht fühle ich mich jetzt ertappt :x Ansonsten denke ich auch, dass das System für Diablo nicht passen würde, allerdings wundert es mich schon etwas, dass Blizzard in dieser schon fortgeschrittenen Phase der Entwicklung noch über etwas so grundlegendes wie das Skillsystem brütet... hm...

Anni (unregistriert) 5. Mai 2010 - 11:07 #

Das ist doch ein alter Hut aus Wizardry und hat da exquisit funktioniert. Das Spiel war allerdings noch rundenbasiert.

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2100 - 5. Mai 2010 - 12:02 #

Das angesprochene System finde ich besser als das in Diablo2. Die Diablo2-Variante mochte ich überhaupt nicht. Da man max. 5-6 Werte auf Maximallevel 20 bringen konnte und das auch nur wenn man es überhaupt bis Stufe 99 kam. Ansonsten hatte man viele angefangene Fähigkeiten die nicht allzu stark waren was darin resultierte das zumindest bei meinen vielen Druchgängen ich irgendwann immer aufhören musste weil mein Charkter nix mehr hinbekommen hat. Da finde ich das System aus Diablo 1 tausend Mal besser, da konnte man mit den Büchern jeden Wert auf max. bringen. Sacred 1 hat das auch so gemacht und fande ich gut so.

Machiavelli 13 Koop-Gamer - 1571 - 5. Mai 2010 - 16:58 #

Bei Morrowind konnte man wenn ich mich richtig erinnere einige Skills so hochpumpen ohne etwas aktiv zu machen.

- gegen eine Wand stellen und automatisches Sprinten für den Sprintskill

- Sprungtaste einklemmen um den Akrobatikskill zu steigern

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2010 - 17:30 #

dadurch dass diablo auch oder vor allem online gezockt wird, ist das angesprochene system zu hinterfragen.
im singleplayermodus wärs egal, weil die art und weise wie man das sytem umgehen kann cheaten gleichkommt. und wenn man das wirklich möchte kann man sich gleich die savegames manipulieren o.ä.

Anonymous (unregistriert) 6. Mai 2010 - 16:02 #

Ich würde mir ja z.B. wünschen, dass eine Ratte auf Stufe 1
gar nicht mehr auf die Idee kommt, meine(n) Krieger mit
Stufe 10 anzugreifen.

Kommt es trotdem zum Kampf, z.B. gegen eine gemischte
Gruppe, wären Kampfboni bezüglich schon tausend Mal
besiegter Gegnertypen nett.

Kämpf man dann später gegen einen Obermotz, sagen wir den
Fenriswolf, dann sollte z.B. die Kampferfahrung gegen
Hunde, Wölfe, Fuchse und kleinere Gottheiten zählen, aber
z.b. nicht die Kampferfahrung gegen fliegende Wesen oder
Regenwürmer oder Schwiegermütter.

Obwohl Schwiegermütter ...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit