Lenhardts Nachtwache: Scheidungstipps für Spiele-Publisher
Teil der Exklusiv-Serie Lenhardts Nachtwache

Bild von Heinrich Lenhardt
Heinrich Lenhardt 9092 EXP - Freier Redakteur,R8,S3,A1
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenEdelfeder: Schreibt konstant auf hohem NiveauAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlicht

7. Mai 2010 - 23:14 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Microsoft hat in den letzten Jahren eine deprimierende Einschläferungspolitik bei seinen Spieleentwicklungsstudios an den Tag gelegt. Von Digital Anvil bis Ensemble Studios, die Liste der Dichtgemachten und ihrer unvollendeten Projekte ist lang (… ausgerechnet die gemütliche Flop-Werkstatt Rare hat bislang überlebt).
 
Die Ehe Bungie/Microsoft war wohl nicht die innigste aller Liebesheiraten; „Bungie wird mir immer im Gedächtnis bleiben als die paranoide Truppe, die Hilfe von außen ablehnt“, resümiert Boris Schneider-Johne in einem Blog-Post.  Aber eines muss man Microsoft lassen: Wie man sich in einem seit 2007 andauernden Prozess relativ zivilisiert von Bungie trennte, das hat schon Stil und Klasse, wenn man sich dagegen die Schmutzwäscheberge ansieht, welche das endlose Rausschmiss- und Kündigungs-Drama bei Activisions Studio Infinity Ward angehäuft hat.
 
Die zickigen Bungeisten haben für ihr neuestes „Spiele-Universum“ ausgerechnet mit Activision einen Vertrag unterschrieben. Richtig, das sind die hartherzigen Kontrollfreaks, die inzwischen so viele Modern-Warfare-Entwickler vertrieben haben, dass mancher Analyst schon mutmaßt, die „verbleidende Kreativkultur“ von Infinity Ward sei wahrscheinlich „zerstört worden". Ob diese andauernde Personal-„Soap Opera“ bei Bungie keine Nervosität auslöse, hat Gamasutra den dortigen Design Director Joseph Staten gefragt. Antwort: „Unsere Situation ist so grundlegend anders, dass wir nicht im geringsten besorgt sind.“
 
Ein wichtiger Unterschied ist die Tatsache, dass Bungie Eigner der intellektuellen Rechte bleibt, auch wenn Activision die Entwicklung finanziert und die neuen Spiele weltweit vertreiben wird. Bungie ließ sich 2000 inklusive der Halo-Rechte von Microsoft kaufen, womit man im Nachhinein gesehen nicht so ganz glücklich war (das Geld hat man damals freilich gerne genommen).
 
Die Preisfrage: Wenn Activision so einen Deal mit Bungie macht, warum konnte man nicht mit Infinity Ward ein Arrangement hinkriegen, das dem Studio mehr Rechte und Verantwortung zumindest bei der Modern-Warfare-Reihe einräumt? Da hätte man vielleicht das Erfolgspersonal behalten, weiter alle 2 Jahre einen sicheren Millionenseller gekriegt und immer noch genug Möglichkeiten gehabt, bei Hinz und Kunz andere Call-of-Duty-Produkte entwickeln zu lassen.
 
 
Beim Fisch-Paarungstanz hört der Spaß auf
 
Angesichts der unzähligen Landwirtschafts- und Aquarium-Spiele, die sich weit oben in den Beliebtheits-Hitlisten der Facebook-User tummeln, sollte man eigentlich meinen, dass sich die dort tätigen Entwickler keine großen Illusionen über die Originalität ihrer Werke machen. Crowdstar International zerrt aber Mitbewerber WonderHill vor ein kalifornisches Gericht, weil dessen Aquarium Life dem eigenen Hit Happy Aquarium zu ähnlich sei. Richtig drollig wird es beim Kernpunkt der Anklageschrift: Der „charakteristische Paarungstanz vor einem Hintergrund von Herzchen und romantischer Musik“  sei ein bedeutsames Original-Feature von Happy Aquarium - und unverschämt abgekupfert worden.
 
Frage Nr. 1: Wird der Richter, der sich mit der Schutzwürdigkeit virtueller Fischreproduktions-Romantik beschäftigen muss, bei der Verhandlung ernst bleiben können? Frage Nr. 2: Wann verklagen die Schöpfer des After-Dark-Aquarium-Bildschirmschoners (1990) oder die Macher des 1993-PC-Spiels El Fish die gesammelte Facebook-Fischplage wegen Ideenklau? Blubb!

Arno Nühm 15 Kenner - P - 2753 - 2. Mai 2010 - 7:02 #

Schöne Kolummne :-)

Vaedian (unregistriert) 2. Mai 2010 - 9:01 #

Die Politik hat halt kein Monopol auf den Realitätsverlust :).

SUB ZER0 10 Kommunikator - 449 - 2. Mai 2010 - 9:13 #

So schön die Halo Spiele von Bungie auch waren, Ich glaube das nur durch die große Finanzmacht von Microsoft die Spiele auch zu dem geworden sind wie wir sie kennen gelernt haben. Ist Microsoft jetzt maskottchenlos? Ich glaube nicht. Das nächste Halo wird bestimmt von einem tollen Team produziert und bekommt dann evtl. auch einmal zeitgemäße Grafik. Besonders wichtig ist hierbei das Bungie ohne eine absolut geniale Idee bei Activision gefahr läuft einer unter vielen zu sein. Bei Microsoft waren sie die Nummer 1.

Uebelkraehe (unregistriert) 2. Mai 2010 - 10:54 #

Ich meine mich doch zu entsinnen, dass um Halo schon ein gehöriger Hype entstanden war, bevor MS Bungie genau deswegen geschluckt hat. Und was Finanzierung und Marketiung angeht, wird man bei AB nicht soviel schlechter dastehen. Dass heißt nicht, dass MS jetzt zwangskäufig keine weiteren guten Titel in der Halo-Framchise mehr auf die Beine stellen kann - kommt darauf an, wer damit betraut wird. Manchmal hat ein Entwicklerwechsel ja auch schon einer Serie gut getan. Aber Bungie jetzt plötzlich als Entwickler hochwertiger Titel abzuschreiben, weil sie nicht mehr exklusiv für ein bestimmtes System entwickeln, dem man persönlich nahesteht, ist dann vielleicht doch nicht angebracht...

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 2. Mai 2010 - 18:34 #

ja, halo war der grund für halo von MS.. das war schon ein kracher nach den ersten paar bildern!

halo war übrigens auch extrem anders in den ersten "entwürfen". es war nebenher nochn anderes game geplant, was einfach abgesägt wurde. halo war wohl zuvor eine art freelance-action adventure, das über die ganze ringwelt gespielt werden sollte- sehr stylisch mit coolen monstern- und kein 08/15 shooter mit abgeschlossenen leveln und kleinen hüfthohen qiekeschweinen. ka, ob es auch ohne MS zu diesem abstieg im konzept gekommen wäre.. imho aber: NIEMALS!
und was machten sie nach halo? ahja, sie wurden zu sequelsklaven und jetzt sind sie zumindest frei von MS.

ich erinnere mich an ein interview von jordan weisman (fasa/ms/smith&tinker) mitte/ende letztes jahr, wo er erzählt, daß er nachm einkauf von bungie die sozusagen in linie bürsten sollte als einer, dessen firma geschluckt wurde. er sollte bungie erzählen, wie sanft der umstieg aufs tragen des MSjochs doch gewesen sei. dabei ist bei seiner firma alles andere als sanft verlaufen:
"pretty much from the day we moved to Redmond, that development culture was destroyed"

und zu boris und seinem blogeintrag- das hier ist auch von weisman aus dem selben interview:
"I tried to convince them to leave Bungie in Chicago, but not winning that I did succeed in getting them to put them in a walled off room, which didn't follow any of the other Microsoft stuff. We were much better able to defend Bungie's culture than we were FASA's culture."

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 2. Mai 2010 - 10:12 #

Das legendäre El Fish-Review in der PC Player habe ich noch immer in Erinnerung! :)

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2045 - 2. Mai 2010 - 11:58 #

Sehr schön, endlich wieder ne Nachtwache. Ich freu mich.

Mithos (unregistriert) 2. Mai 2010 - 12:15 #

Sumerer und Ägypter (Lizenznehmer) verklagen Spiele-Hersteller wegen Verletzung geistigen Eigentumsrechten und Verstoß gegen den AMCA (Analog Mythological Copyright Act).

ganga Community-Moderator - P - 15587 - 2. Mai 2010 - 12:55 #

Hehe die Fischklage ist echt nicht schlecht.

Anonymous (unregistriert) 2. Mai 2010 - 14:22 #

Halo ist da draußen ein Name, das Entwicklerstudio kennen weit weniger. Dementsprechend muss Microsoft "nur" ein fähiges Studio finden, die den Namen weitertragen.

Cat Toaster (unregistriert) 3. Mai 2010 - 11:29 #

Einfach großartig Herr Lenhardt!

Ein mittlerweile selbst ergrauender ehemaliger PCPlayer-Abonnent. ;-)

Anonymous (unregistriert) 3. Mai 2010 - 13:46 #

Mein Komplett-PC hat ganz viel Zeug von Oberon Games drauf,
das man 60 Minuten kostenlos spielen darf.

Und irgendwie erinnert das doch sehr an Spiele oder Spielideen,
die ich schon bei PopCap gesehen habe.
Aber wer war zuerst da?

Anonymous (unregistriert) 4. Mai 2010 - 8:53 #

Boris seine Anmerkungen zu Bungie waren einigen Leuten wohl doch zu explizit, auf jedenfall sind sie verschwunden ;)

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2045 - 4. Mai 2010 - 12:55 #

Zum Glück hab ich Boris seinen Blogeintrag mir schon rauskopiert bevor er verschwand.

Porter 05 Spieler - 2981 - 4. Mai 2010 - 14:47 #

google behält sich auch einiges in seinem Hinterkopf, äh Cache :)
ja das Internet weiss alles und merkt sich alles!

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 4. Mai 2010 - 14:50 #

und ich habs leider verpennt ...
Wenigstens hatte ich den Blogeintrag vor der Löschung gelesen.

Neuromancer66 04 Talent - 35 - 4. Mai 2010 - 14:30 #

El Heini, we love you!

Andreas Peter 11 Forenversteher - 612 - 4. Mai 2010 - 16:25 #

Beste Kollumne im ganzen Web. Weiter so :-)

André (unregistriert) 12. Mai 2010 - 1:02 #

Wobei Weismann genau der Richtige ist sowas zu sagen.

Im Tabletop-Bereich ist sein Name inzwischen ein Fluch und wenn er ein neues System auf den Markt bringt ist von vorne herein klar, dass nur 3-4 Jahre auf dem Markt sein wird, bis er seinen Schnitt gemacht hat und dann darf es sterben. Mit Wizkids hat er da verdammt viel verbrannte Erde hinterlassen und Arcane Legions geht da in genau die gleiche Ecke.

Weismann kennt zuallererst seine Brieftasche und danach kommt sein Ego und dann irgendwann alles andere.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)