iPhone Prototyp: Polizei beschlagnahmt Computer

Bild von patchnotes
patchnotes 1403 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S1,J6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

28. April 2010 - 14:12

Vor kurzem wurde über den aufgetauchten Prototypen eines neuen iPhone berichtet. Ein Apple-Mitarbeiter hatte diesen "verloren" und so gelang er mit einer Zwischenstation in die Hände des Gizmodo-Redakteurs Jason Chen. Dieser gab den Prototypen letztendlich zurück, aber erst nachdem er dem Prototypen einige Details entlocken konnte.

Offenbar hat die Sache ein Nachspiel. Letzten Freitag haben Polizeibeamte des Rapid Enforcement Allied Computer Team (REACT) mit einem Durchsuchungsbefehl Chens Haus in dessen Abwesenheit durchsucht und dabei mehrere Computer und Server beschlagnahmt. Dabei ging es nach den Worten des stellvertretenden Bezirksstaatsanwalts von Kalifornien um Sicherstellung von Informationen im Zusammenhang mit einem Diebstahl, auf den die Firma Apple die zuständigen Behörden hingewiesen hat. Chen selbst wird bisher offenbar nicht beschuldigt.

Der Herausgeber von Gizmodo, Gawker Media, hält die Durchsuchung für rechtswidrig und hat bei der Staatsanwaltschaft interveniert und beansprucht für Chen den Schutz für Journalisten nach US-Recht. Die Behörden scheinen sich mittlerweile auch nicht mehr ganz sicher, ob der Zugriff rechtens war, denn laut einem Vertreter der Staatsanwaltschaft wird die Auswertung der beschlagnahmten Geräte bis zur Klärung der Rechtslage ausgesetzt.

Das bedeutet, dass sich in den USA bald Gerichte damit beschäftigen müssen, ob man Blogger die gleichen Schutzrechte wie Journalisten zuspricht oder nicht. Interessant an der Sache ist auch, dass REACT, die sich auf High Tech Verbrechen spezialisiert hat, eng mit der Industrie zusammen arbeitet. So sitzen 25 Firmen im Lenkungsausschuß von REACT. Eine davon ist Apple Inc. Im Internet kursieren deshalb Mutmaßungen darüber, ob sich Apple auf diese Weise gerächt hat.

laZee 06 Bewerter - 51 EXP - 28. April 2010 - 14:52 #

Apple kommt und holt dich! Erst die Journalisten, dann die Jailbreaker!

Henry Heineken 15 Kenner - 3469 EXP - 28. April 2010 - 15:13 #

Krass dass die Industrie so offiziell in einem SEK mitmischen kann, das ist beängstigend...

Zockeredwin 15 Kenner - 2976 EXP - 28. April 2010 - 16:51 #

Ist das jetzt nicht ein wenig vorschnell geschlussfolgert? Ich finde auch das Ziehen der Verbindung von REACT und Apple in der News etwas fragwürdig. So weit ich weiß steht der Vorwurf der Hehlerei im Raum bei dem der Generalstaatsanwalt auch ohne zivilrechtliche Apple-Anklage tätig werden muss. Eine Zusammenfassung der rechtlichen Situation findet man hier http://www.dailyfinance.com/story/why-apple-could-sue-gawker-over-lost-iphone-story/19447570/
Allerdings englischsprachig.

Henry Heineken 15 Kenner - 3469 EXP - 28. April 2010 - 20:17 #

Hab mich nur auf die News bezogen, den Artikel aus deinem Link werde ich mir aber auch mal anschauen.

Zockeredwin 15 Kenner - 2976 EXP - 28. April 2010 - 20:41 #

War auch wirklich keineswegs bös gemeint. ;)

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1403 EXP - 29. April 2010 - 8:18 #

Ja, der Schluß ist wahrscheinlich mehr eine gute Story als nah an der Wahrheit.

Aber ich hab mir das nicht selbst ausgedacht, sondern mich auf den Yahoo Artikel bezogen. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang