Blizzard klagt gegen StarCraft 2-Server-Emulation

PC
Bild von Jan
Jan 2916 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

26. April 2010 - 18:41 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Starcraft 2 - Wings of Liberty ab 15,99 € bei Amazon.de kaufen.

Activision Blizzard hat kürzlich eine Klage gegen sechs Entwickler der StarCrack-Modding-Community eingereicht und diese eine Woche später zurückgezogen. Dies geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die der US-Website Gamasutra vorliegen.

Den StarCrack-Entwicklern war es gelungen, Funktionen des Battle.net-Dienstes speziell für StarCraft 2 zu emulieren: Damit sind Spiele auf inoffiziellen Servern möglich, die nicht unter Activision Blizzards Obhut stehen. Der Grund, warum die Klage zurückgezogen wurde, geht laut Gamasutra aus den vorliegenden Gerichtsunterlagen nicht hervor. Nach einer kurzen Recherche fällt allerdings auf, dass das StarCrack-Team alle Informationen zu seinem Battle.net-Emulator gelöscht hat: Darunter der Youtube-Channel, das code.google.com-Repository sowie sämtliche Foreneinträge und Dokumentationen. Das lässt zumindest darauf schließen, dass sie einem Gerichtsverfahren aus dem Weg gehen wollten und Activision Blizzard dahingehend reagierte.

Für Kenner keine Überraschung, denn einen ähnlichen Fall gab es bereits im Frühjahr 2002. Damals ließ Blizzard die Entwicklung und Verbreitung der Open-Source Battle.net-Emulation bnetd gerichtlich einstellen. Die einstige Domain (bnetd.org) des quelloffenen Emulators leitet Besucher auch heute noch auf die offizielle Battle.net-Website weiter.

Anonymous (unregistriert) 24. April 2010 - 14:51 #

Was ist so schlimm, wenn Spieler auf ihren eigenen Servern spielen?
-
Wahrscheinlich will Stasi 2.0 so viele Daten wie möglich über die Nutzer sammeln und das würde dann ja nicht mehr klappen.
Mal schaun, wie lange sich die Blizzard-Kunden das Gebaren von Blizzard noch gefallen lassen.

Jan Freier Redakteur - 2916 - 24. April 2010 - 14:59 #

Nicht "schlimm", sondern geltendes Recht: http://de.wikipedia.org/wiki/DMCA

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 24. April 2010 - 15:16 #

Das gebaren von Blizzard? Die sind doch Human. Verwechselst du das vielleicht mit Ubisoft? Blizzard mit Stasi vergleichen, ... manchmal frag ich mich wie oft Anonymous mit dem falschen Fuss aufsteht.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 25. April 2010 - 0:18 #

"Das gebaren von Blizzard? Die sind doch Human. Verwechselst du das vielleicht mit Ubisoft? "
Und warum ist Ubisoft schlimmer? Nur weil nicht Blizzard drauf steht?
Blizzards Bnet ist eigentlich schlimmer, nur es steht halt Blizzard drauf.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 25. April 2010 - 0:29 #

Okay, hast du auch irgendwie Argumente ausser "Blizzard is Evil"? Ist schon ne weile her das ich im BNet Unterwegs war, klär mich auf. Oder bin ich jetzt ein Fanboi, weil ich die Meinung nicht Unterschreibe? Aber ums schon mal kurz zu machen, ja, ich mag Blizzard, weil ich bisher jedes Spiel mochte und einge davon sogar Jahre gespielt habe. Ich hab aber auch keine Probleme damit Sachen schlecht zu finden, wenn sie es den sind... also schiess los, den so wie ich deine Comments bisher gelesen habe, bist du kein eigentlich kein Troll. ;)

Anonymous (unregistriert) 25. April 2010 - 14:57 #

Ähm, es fängt damit an, dass mit das Bnet tatsächlich vorteile bringt und hört damit auf, dass ich den Singleplayer nach einmaliger aktivierung über das Bnet dann auch offline spielen kann (allerdings kann ich dann keine Erfolge erreichen, was aber nicht so schlimm ist).

syL 13 Koop-Gamer - 1629 - 24. April 2010 - 16:05 #

Finde das Verhalten von Blizzard in diesem Fall auch gerechtfertigt.
Nicht jeder andere Entwickler / Publisher hätte sich aussergerichtlich geeinigt und das Verfahren zurückgezogen.

Hauptsache immer gleich die "Böse Entwickler"-Keule rausholen.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6664 - 27. April 2010 - 8:28 #

Oh ja, total schlimm, dass eine Firma etwas dagegen unternimmt, dass sie jahrelang sehr viel Geld in eine Entwicklung stecken und andere dann nicht für diese bezahlen. Ich finde es gut, dass Blizzard was gegen die verdammten Raubkopierer tut.

Ceifer 13 Koop-Gamer - 1783 - 24. April 2010 - 15:17 #

Ja eben, ist deren gutes Recht das zutun... ich meine mal ehrlich, wenn sie nicht dagegen vorgehen würden, wäre die damalige Entscheidung für nicht dedizierte Server etc. praktisch sinnlos gewesen.

John R. (unregistriert) 24. April 2010 - 15:21 #

HAHA, Jan is wohl nicht der hellste, häh? "Geltendes Recht" ?!?!

HAHAHAHAHA.

Der DMCA ist ein Gesetz der USA. Die Welt ist nicht US amerikanischer Gesetzgebung oder Gerichtsbarkeit unterworfen, auch wenn sich schon mal Gerichte für zuständig erklären, wo sie es nicht sind, und US Firmen schon mal gerne in der Welt versuchen, Gesetze anzuwenden, die nur für amerikanisches Territorium gelten. Daran muß sich aber niemand halten.

Das nennt man staatliche SOUVERÄNITÄT !!!

Immer diese oberkorrekten Klugscheißer, die sich bei jeglicher Autorität anbiedern. Du hast wohl auch Klassenkameraden beim Lehrer verpfiffen.

Ich versteh nicht, wieso die Entwickler sich haben ins Bockshorn jagen lassen. Die bräuchten das bloß in Russland, Kroatien, Afghanistan oder sonst wo zu hosten. Was will Blizzard machen? Eine einstweilige Verfügung samt Vorladung in der Tundra zustellen lassen?

Fabian Knopf Dev - P - 12707 - 24. April 2010 - 15:53 #

Die Mod-Entwickler sind (zumindest teilweise) US-Amerikaner, für sie ist das also durchaus "geltendes Recht"...

>Ich versteh nicht, wieso die Entwickler sich haben ins Bockshorn jagen lassen. Die bräuchten das bloß in Russland, Kroatien, Afghanistan oder sonst wo zu hosten. Was will Blizzard machen?<
Das gleiche wie momentan? Um die Entwickler anzuklagen spielt es wohl keine Rolle in welchem Land die Seite gehostet wird...

vicbrother (unregistriert) 24. April 2010 - 16:52 #

Naja, in Somalia gibt es derzeit keinen zentrales Staatswesen - da wäre eine Klage sinnlos. Dort gilt es wohl eher ein paar Killer anzuheuern...

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 24. April 2010 - 16:19 #

Deine Aussage würde mehr Spass machen zu lesen, wenn du nicht so Persönlich werden würdest. Von daher, pack deine Art ein und versuchs noch mal. Setzen, 6.

Gamer99 05 Spieler - 166 - 24. April 2010 - 15:39 #

wird gekauft

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 24. April 2010 - 16:08 #

Ist ihr Recht also ist da nichts verwerfliches dran. Schade drum aber naja war doch abzusehen.

xemmy 09 Triple-Talent - 275 - 24. April 2010 - 16:31 #

Na ja. Schon verständlich, dass Blizzard so reagiert.
Allerdings wird ihnen wohl auch klar sein, dass sich die Verbreitung solcher Emulatoren auf diese Weise nicht verhindern lässt.
Wahrscheinlich wollen sie sie bloss nicht schon vor Veröffentlichung des Spiels überall verbreitet sehen.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 24. April 2010 - 16:55 #

Wollte vorgestern schauen was die Teknogods so treiben, und auf der Website war nichts mehr zu finden vom Lazylauncher.

Anonymous (unregistriert) 24. April 2010 - 16:56 #

Also Stasi 2.0 ist noch zu untertrieben die kann man gleich mit der Gestapo vergleichen.
Wenn man sich die AGBs von WoW anschaut die dürfen alles mit deine Chars machen und haben noch zugriff auf dein Pc und können sachen löschen wenn sie bock haben also wenn das nicht hardcore ist dann weiß ich auch nicht mehr.
Und wenn man auf eigenen Server Spielen will schafft man das auch es gibt genug Anleitungen im Internet man muss nur wissen wo.

Mfg Ich

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 24. April 2010 - 19:15 #

diesen vergleich kannst du ziehen, wenn blizzard in dein haus kommt, dich zusammenschlägt, deine familie tötet, dich wegschleift und dich mit gas tötet. vorher nicht.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 24. April 2010 - 23:08 #

Danke, Kevin. Ich wollte so gerne einen Kommentar auf diesen Unsinn schreiben, aber mir ist nichts adäquates eingefallen, das sachlich geblieben wäre. Dafür war der Vergleich zu sehr an den Haaren herbeigezogen, mal ganz davon abgesehen, dass man deren Verbrechen mit nichts vergleichen kann.

Anonymous (unregistriert) 25. April 2010 - 9:59 #

Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose.^^

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 26. April 2010 - 1:55 #

toll, du hast mittermeier zitiert, freut mich.

bam 15 Kenner - 2757 - 24. April 2010 - 17:02 #

Übrigends ist genau das auch der Grund warum es keinen LAN-Modus gibt. Gegen solche Server-Emulationen kann man rechtlich vorgehen, da hat man eine rechtliche Basis, schließlich werden Spieldateien verändert.
Eine LAN-Funktion hätte Dienste wie Hamachi und Co. in die Hände gespielt, denn wenn lediglich das LAN-Protokoll genutzt wird, verändert man nichts und es gibt keine rechtliche Basis für eine Abmahnung.

Da muss man Blizzard schon verstehen. Alternative Server oder Matchmakingsysteme erlauben das Onlinespielen per Raubkopie. Darüberhinaus gibt es sogar Anbieter solcher Dienste die Geld mit solchen Plattformen insbesondere für Starcraft und Warcraft 3 verdienen. Sowas will man nunmal unterbinden und das zu Recht.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 24. April 2010 - 17:10 #

Ich vertraue trotzdem darauf dass Starcraft 2 spätestens 6 Monate nach Release auf Lans ohne Internetverbindung gespielt werden kann (leider Illegal).

Internet > Anwälte

bam 15 Kenner - 2757 - 24. April 2010 - 17:12 #

Letztendlich geht es Blizzard auch nicht um private Nutzer, sondern um die kommerziellen Plattformen. Geht eben nicht anders als die LAN-Funktion rauszunehmen um da rechtlich auf der sicheren Seite zu stehen.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 24. April 2010 - 17:19 #

Und dann entwickelt China in 3-4 Jahren eine Lan-Version für staatliche Lan-Parties und die Sache eskaliert zu einer amerikanischen Kriegserklärung.

Wäre ein guter Plot für Modern Warfare 3?

bam 15 Kenner - 2757 - 24. April 2010 - 17:33 #

Eine LAN-Version kann nur entwickelt werden wenn man Spieldateien verändert und Reverse Engineering betreibt. Dagegen kann Blizzard klagen, auch in China. (staatliche LAN-Paries sind ja eh unsinn ;))

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 24. April 2010 - 18:29 #

http://de.wikipedia.org/wiki/Transrapid_Shanghai

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,486269,00.html

Und den Chinesen trau ich sogar staatliche LAN-Parties zu ;)

Jan Freier Redakteur - 2916 - 24. April 2010 - 19:56 #

> Wäre ein guter Plot für Modern Warfare 3?

Heh, ja! Diese Plot-Idee solltest dir vllt. sichern lassen. Nach dem Exodus bei Infinity Ward ist es u.U. besser als das, was sie derzeit haben ;)

Rakooza 11 Forenversteher - 565 - 25. April 2010 - 7:03 #

sehr geiler Kommentar :-)

hoschi 13 Koop-Gamer - 1464 - 24. April 2010 - 17:38 #

Dann gibts halt keinen "offiziellen" sondern einen "inoffiziellen" Emulator der von unbekannt entwicklet wird. Die Cracks sind ja auch nicht legal aber geben tuts sie trotzdem. Genauso wirds mit dem Server Emu auch sein, nur halt nicht mehr so dreist offen wie jetzt sondern mehr im untergrund...

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 24. April 2010 - 18:12 #

Klar sind Cracks legal. Die Nutzung - das steht auf nem anderen Blatt. ;)

Gamer99 05 Spieler - 166 - 24. April 2010 - 17:50 #

bald gibt es unendlich klagen

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 24. April 2010 - 19:24 #

Also für mich geht das ganze schon in Richtung Ubisoft.

Ich finds auch bedenklich, dass es bei Ubisoft ein so großes Geschrei darum gibt von wegen Boykott und Rechtebeschneidung etc. , aber bei Blizzard wird das alles hingenommen.

bersi (unregistriert) 24. April 2010 - 20:09 #

Das Auge isst eben mit. Mir persönlich gefällt es auch nicht, dass ich zum spielen von StarCraft 2 im bnet sein muss. Blizzard präsentiert das ganze aber etwas ansehnlicher als die Herren aus Frankreich mit ihrer "Wir schaffen einen gottgleichen Kopierschutz"-Gefasel. Zudem steht bei Blizzard mit dem battlenet eine Plattform ähnlich Steam ins Haus, welche in den kommenden Jahren maßgeblich für Blizzardtitel erforderlich sein wird.

Und ich denke vieles ist auch einfach Fanboyakzeptanz :)

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 24. April 2010 - 21:12 #

Man muss Blizzard hier wohl tatsächlich eingestehen, dass sie ihre Maßnahmen deutlich besser zu verpacken wissen als Ubisoft.

Trotzdem ist der Weg, den Blizzard beschreitet, nicht weniger beunruhigend, denn er zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er für Kunden keine Vorteile, sondern nur Nachteile bieten kann.

bam 15 Kenner - 2757 - 24. April 2010 - 22:30 #

Für mich und Millionen andere ist das Battle-Net der Vorteil. Die Plattform bietet eben so viel, dass man das ein oder andere wegfallende Feature in Kauf nimmt. Man muss eben immer bedenken, dass zwar Features wie eine LAN-Funktion oder die unabhängigkeit von Registrierung und CD-Key früher ganz normal waren, es aber auch viele der Features nicht gab, die Plattformen wie Steam oder das Battle-Net einführen. Features wie eine Savegame-Cloud, ein Ingame-Messanger mit Cross-Game-Chat, Ingame-Plattform zum Mapupload und -download, Achivements und Decals, eventuell auch integriete Privatligen usw. gabs nunmal nicht.

Wenn man da neutral an die Sache ran geht, dann kann man klar Sagen Feature A, B und C fallen weg, aber man muss dann auch anerkennen welche Features hinzu kommen. Letztendlich sieht man dann auch anhand der Verkaufszahlen ob das neue Paket zusagt oder nicht. Bisher sind oben genannte Features in ähnlicher Form z.B. bei Steam überwiegend positiv angenommen worden. Egal wie stark vereinzelt gemeckert wird.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 25. April 2010 - 0:17 #

"Für mich und Millionen andere ist das Battle-Net der Vorteil. Die Plattform bietet eben so viel, dass man das ein oder andere wegfallende Feature in Kauf nimmt."
Privatsspähre? Persönlichkeitsrechte? Recht an etwas Gekauftem? Scheiß drauf hauptsache zocken.

"die Plattformen wie Steam oder das Battle-Net einführen. Features wie eine Savegame-Cloud, ein Ingame-Messanger mit Cross-Game-Chat, Ingame-Plattform zum Mapupload und -download, Achivements und Decals, eventuell auch integriete Privatligen usw. gabs nunmal nicht."
Savegame-Cloud? Wow soooo toll. Man könnte ja auch nicht einfach die Savegames zugänglich machen und einfach per USB-Stick transferieren. Mapupload und -download? Karten, die dir nicht gehören, erstellen und dann uploaden super. Gibts ja nicht irgendwie Internetseiten dafür. Achivements und Decals? Achivements sind jetzt irgendwie nicht so das Kaufgrund-Feature. Achja das geht auch nur über Plattformen wie das Bnet.
Tolle Features für die natürlich den Wegfall von dem einem oder anderem Feature (s.o.) rechtfertigen. Genau. Achja die erfinden das natürlich auch nur, weil sie dir ein besseres Spielerlebnis liefern wollen. Und weils ja von sich aus soooo toll ist, muss man den Spieler dazu zwingen es zu benutzen.

"Letztendlich sieht man dann auch anhand der Verkaufszahlen ob das neue Paket zusagt oder nicht."
Anhand der Verkaufszahlen sieht man nur, dass es zu viele dumme Menschen auf dieser Welt gibt.

bam 15 Kenner - 2757 - 25. April 2010 - 0:40 #

Tut mir leid, aber dein Kommentar ist nun wirklich dämlich. Dir sagen die Features nicht zu, bitteschön, dann kauf dir das Spiel eben nicht. Ich habe hier sachlich dargelegt was es für Features gibt, die fehlende Features für viele definitiv wett machen. Darüberhinaus gibt es natürlich noch andere, z.b. das Downloaden des Gameclienten in zig Sprachen immmer und überall. Aber nun Käufer als dumme Menschen zu bezeichnen geht doch zu weit. Wenn man keine Argumente hat wird man beleidigend und polemisiert, typisch. Du hast deine Meinung schön, in diesem Ton kannst du diese aber auch für dich behalten.

Entreri (unregistriert) 25. April 2010 - 10:01 #

Hach, herrlich, wieder diese Diskussion :].

Ich hoffe einfach, dass in 10 Jahren oder so jedem Spiel Webcams beiliegen (gegen Aufpreis natürlich, die Dinger sind ja nicht umsonst). Zum spielen muss man sich dann durch einen von fünf Supportmitarbeitern (die über eine entsprechende Monatsgebühr vom Kunden finanziert werden), durch halten seines Persos vor die Kamera, freischalten lassen (stündlich).
Die Webcam hat idealerweise noch einen Bewegungssensor, über welchen das Spiel sofort beendet wird, sollte eine zweite Person dem PC zu nahe kommen.

Vielleicht ist die Schmerzgrenze ja dann endlich mal erreicht und man besinnt sich wieder auf das wesentliche: Den Spielspaß. :)

... just my 2 cents.

Rondrer (unregistriert) 25. April 2010 - 11:23 #

Ich wollte ja eigentlich gerade mit Argumenten dagegen halten, aber wenn du jeden der nicht deine Meinung teilt als dumm bezeichnest, bist du es gar nicht wert.

Eiswolf_cool 06 Bewerter - 51 - 26. April 2010 - 15:35 #

Er meinte nur das die Käufer dumm wären.
Also interpretiere nicht alles gleich wie du es haben willst ;).

Und ich glaube eher das du gar keine vernünftigen Argumente hast wenn du sie nicht sagen willst, den hättest du ein Argument welches man nicht Kontern bzw. kein gegenargument bringen könnte, würdest du es sofort sagen ;).
[Achtung, ich vertrete meine Meinung ob der letzte Satz zutrifft weiß ich nicht, ich gehe davon aus bzw. ist dies meine Meinung]

Achso zu allen die sagen das das B.net. soviele Vorteile bringt, sagt sie mir bitte ;). Bis jetzt sind mir noch keine wirklichen Vorteile die man durchs Battlenet erreichen kann bekannt ;).

Außerdem, wenn das Battle.net so toll ist sollte man nicht gezwungen werden es zu benutzen, sondern eher aus Freienwillen (ach was sag ich da haben wir gar keinen, Entschuldigung)

Rondrer (unregistriert) 26. April 2010 - 17:17 #

Ich werde mir Starcraft 2 kaufen, also hat er mich als dumm bezeichnet. Wo gibt es da Interpretationsspielraum?

Eiswolf_cool 06 Bewerter - 51 - 26. April 2010 - 19:38 #

Du hast nichts von einem Kauf erwähnt deswegen ;)
Und du meintest das er alle die nicht seine Meinung vertreten als Dumm bezeichnet. Weil ich kann ja eine andere Meinung vertreten und es nicht Kaufen.
Also Entschuldigung deswegen, aber woher soll ich wissen das du das kaufen willst ;).

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 24. April 2010 - 23:16 #

Is im Grunde egal, ein Emulator wird so oder so rauskommen...

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 25. April 2010 - 9:16 #

Da muss ich dir leider zu stimmen vorallem nach der derzeitigen Politik die teilweise von so großen Firmen betrieben wird muss man sich nicht w undern, denke aber trotzdem das Sc2 sich so gut verkaufen wird das es bei weitem nicht so große Verluste geben wird.

Spitter 12 Trollwächter - 1180 - 25. April 2010 - 12:51 #

Hamatchi und CO haben sicherlich nix mit dem abschaffen vom LAN modus gemein. Das liegt vielmehr an den Üblichen Firmen Politike von Heute . Geld Geld und ja Geld . Im B.net kann man mehr Werbung machen , verkaufen , shops einrichten usw . Die Spieler sind gebunden , es wird Marktforschung betrieben usw. Das ist schlicht der enzigste Grund . Achja und die Pösen Pösen Raubkopierer , wegen denen hatt sich SC1 auch so wenig verkauft :) .

Und @BAM was haben die Überragenden Vorteile des B.net 2.0 mit dem Wegfall vom LAN modus zu tun ? Eine LAN Modus zu integrieren (ausser von ANNO mal abgesehen) ist für die eine kleinigkeit , normalerweise muss man darauf NICHT verzichten , wenn es der Hersteller nicht so will.

Ich finde das neue B.net ja auch nicht schlecht , und die BEta macht auch Laune. Ich werde mir das Spiel sogar kaufen , aber einen LAN Modus hätt ich trotzdem gerne . Aber Activsion ist eben ein Gewinn orientiertes unternehmen , das gerne alles auslutscht (wink zu guitar hero) .

bam 15 Kenner - 2757 - 25. April 2010 - 15:10 #

Speziell der LAN-Modus fällt weg, weil es Plattformen gibt, die Alternativen zum Battle.net darstellen. Diese Plattformen erlauben Raubkopien, die Betreiber solcher Plattformen nehmen durch Werbung Geld ein und Blizzard entgeht Geld, wenn die Battle.net Plattform nicht genutzt wird. Deswegen fällt er weg.

Das Bnet wird nur so extrem ausgebaut, weil man den LAN-Modus weglässt. Würde man den LAN-Modus beibehalten und damit alternative Plattformen tolerieren, dann würde man einfach nicht so stark auf das Battle.net setzen. Das ist eine ganz einfache Kausalkette.

Aber weil man den LAN-Modus herausnimmt und weil man so alternative Plattformen verhindern bzw. abmahnen kann, hat man die Möglichkeit so viele neue Features mit dem Battle.net zu liefern.

Und gewinnorientierung als etwas negatives darzustellen ist ja auch nicht richtig. Mehr Gewinne bedeutet letztendlich mehr Wachstum, mehr Arbeitsplätze, qualitativ und technologisch höherwertige Produkte. Der Spielemarkt existiert, weil man hier Gewinne machen kann und weil der Markt wächst. Gerade Blizzard wird so viel Content mit Starcraft 2 liefern, dass man da wirklich nicht von geldgierigen und kundenverachtenden Verhalten sprechen kann. Viel Communitynäher geht es einfach nicht als so eine Plattform wie das Battle.net anzubieten.

Spitter 12 Trollwächter - 1180 - 25. April 2010 - 16:00 #

Wo ist denn das Problem bei alternativen Plattformen (Hamatchi) wenn ich es mir gekauft habe ? Oder Lan finals im E-sport bereich (Denke da auch viel an Korea) . Eine LAN hatt mir früher immer Spaß gemacht , war einfach so , da konnte man sich auch mal n bierche trinken . Da bringen mir deine Übertrieben gelobten Super Features auch nichts. Ein Bierchen durch den integrierten MSN bzw Chat kann ich nicht rüberschieben.

Nach deinem letzten abaschnitt würde ich fast sagen du wärst mitarbeiter bei blizzard und machst Propaganda für´s B.net. Vorallem wenn man deine anderen Kommentare sieht . Früher Diablo 1 mit SPawn installation fürs Netzwerk , damit der Freund im LAN mitspielen kann ohne das game zu besitzen , das nenne ich noch Service und Community freundlichkeit (das game hatt sich trotzdem super verkauft) . Meine Firma wo ich arbeite ist selbsverständlich auch gewinn orientiert. Aber ein beispiel für Blizzard der gelobten überfirma (im endeffeckt sind sowieso die blauäugig die es trotzdem kaufen) . Schau dir WoW an . Am anfang hieß es das es keinen Shop usw geben wird. Heute kannst du Server transfers usw usw machen Namechange , alles für Schlappe 20 € . communitynähe wäre solche dienste bei einem abo von 12,99 € / Monat doch mindestens 1 mal im Monat umsonst zu machen.

Nein ich hasse Blizzard nicht und in meinem B.net account sind auch alle Spiele Verlinkt die Blizzard verkauft hatt , es sind auch TOP games , aber die firma steht genau so im Wandel wie andere auch . Füher haben se mal mehr IHR ding durchgezogen.

bam 15 Kenner - 2757 - 25. April 2010 - 16:50 #

Es geht doch nicht speziell um Hamachi, sondern um Plattformen die eigene Laddersysteme, Rankings oder gar Turniere anbieten und auch über diese Plattformen werben. Gerade in China beispielsweise sind diese Plattformen weit verbreitet. Da spielen dann wirklich hunderttausende oder mehr mit Raubkopien Online. Genau das soll verhindert werden. Solche Betreiber kann man dann nicht abmahnen wenn sie das LAN-Protokoll nutzen, da sie hier keine Spieldateien verändern und somit auch gegen keine Nutzungsbedingungen oder Gesetze verstoßen.

Ich bin kein Miarbeiter von Blizzard, keine Ahnung wie du darauf kommst. Es ist klar, dass die älteren Spiele mit Spawn-Installation daherkamen, ganz einfach weil man mit dem Battle.net selber noch nichts verdient hat. Der Markt für einen Dienst der eventuell auch mit Premiummaps oder ähnlichem ausgestattet wäre, hätte damals gar keine Abnehmer gefunden. Unter Anderem war auch die Technik noch gar nicht so weit und das Internet noch nicht so integraler Bestandteil des Computerspielens wie heute.

Auch zu WoW muss man sagen: Ja klar kostet da sowas wie Server-Transfer und Co. nun extra, aber das sind auch Dienste die erst später hinzu gekommen sind. Neue Features, wobei das ja eher Verwaltungsaufgaben sind, lässt man sich bezahlen. Das muss man so hinnehmen, sehe ich eher neutral, kollidiert ja nicht mit dem Abo-Modell.

Ja Blizzard ist im Wandel, genauso wie jedes andere Unternehmen. Vor dem Internet und zu Beginn des Internets setzte man verständlicherweise auf Splitscreen und LAN-Modus. Mit der flächendeckenden Verbreitung und Erschwinglichkeit von Internetverbindungen setzt man darauf. Das Battle.net als Multiplayerplattform war ein Vorstoß von Blizzard und das Update mit den kommenden neuen Features ebenso. Wer sich nicht wandelt und neue Geschäftsbereiche erschließt, der stirbt über kurz oder lang.
Blizzard hat sich ja auch nicht grundlos auf ein MMO konzentriert, sondern weil sie wussten, dass der Markt dafür da war und dass sie mit ihm wachsen können.

Es ist naiv zu glauben, dass Entwickler sich nicht auch in puncto des Wirtschaftsverständnis entwickeln. Die Spielebranche ist nicht mehr in ihren jungen Jahren wo man alles absetzen kann und man sich keine Gedanken über Unternehmen und Wirtschaft machen musste. Nicht ohne Grund sind gerade zur Jahrtausendwende und bis heute zahlreiche Traditionsentwickler pleite gegangen. Das was früher so einfach und unkompliziert war funktioniert heute nicht mehr.

redwolf2222 (unregistriert) 5. August 2010 - 0:11 #

Ich weis wie er darauf kommt: Deine Äußerungen könnten auch von einem Lobbyisten der Contentmafia kommen.

Glaubst du wirklich diese Plattformanbieter aus China oder sonstwo wird man in einem globalen Internet komplett ausstechen können? Das ist die offizielle Erklärung von Blizzard, ich weiss. Aber sobald die ersten Serveremulatoren herausgegeben wurden werden die sich darauf stürzen und zur Not irgendwo im Ausland hosten wo die Rechtsprechung es denen erlaubt. Denen geht es nur zur Releasephase ähnlich Assassins Creed 2 die Erstkäufer abzugreifen, welche ansonsten zur Raubkopie gegriffen hätten.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Traditionsunternehmen wie Blizzard ein Spiel wie Starcraft 2 nicht auch mit LAN-Modus gewinnbringend herausbringen konnte. Man muss nicht viel Kreativität anbringen um festzustellen, dass die Plattformbindung auch mit LAN-Modus funktioniert hätte: Onlinefeatures werden automatisch zugeschaltet wenn im LAN-Modus Internetzugriff verfügbar ist.
Diese politische Entscheidung ohne LAN-Modus dient alleine der Gewinnmaximierung, Behinderung des Wiederverkaufs und Geldeintreiberei durch Handel mit Kundendaten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)