Erste Sichtung der "Sandy Bridge"- CPU von Intel

PC
Bild von Filzstiefel
Filzstiefel 56 EXP - 05 Spieler,R1
Profiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

22. April 2010 - 21:48 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Obwohl es bis zum Anfang des Jahres 2011 noch länger hin ist, werden nun erste Einzelheiten zur kommenden Prozessorgeneration "Sandy - Bridge" von Intel bekannt. Die auf  der 32-nm-Fertigung basierenden CPU's werden die üblich bekannten Features wie AES-NI, den Turbo-Modus und die Hyper-Threading-Technology enthalten.

Die interessanteste Neuerung ist aber, dass der Grafikkern in Zukunft nicht mehr vom Prozessor-Die getrennt ist, sondern direkt mit der CPU zusammengefasst und an den L3-Cache gebunden ist. Der Cache soll anstehende Aufgaben zwischen dem Prozessor, dem Grafikchip und dem Arbeitsspeicher verwalten und dafür sorgen, dass im Vergleich zur aktuellen Generation eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen ist.

Auch arbeitet Intel an einem neuen Sockel (LGA1155), auf den die neue Prozessorgeneration zugeschnitten sein wird. Um zu verhindern, dass ein aktueller Prozessor vom Sockeltyp LGA1156 versehentlich auf einen der neuen Reihe gesteckt wird, hat Intel die Kerben an den Seiten um einige Millimeter verschoben, wie erste Bilder belegen. Intel plant den Produktionsstart für die „Sandy - Bridge“ im vierten Quartal dieses Jahres, um die Markteinführung im ersten Quartal des kommenden Jahres zu ermöglichen.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 22. April 2010 - 23:26 #

Hab mal eine Kleinigkeit verändert. :)

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 23. April 2010 - 16:07 #

Bindung an den Grafikkern? Geht es hier um eine mobile Lösung oder stehe ich vielleicht auf dem Schlauch?

Filzstiefel 05 Spieler - 56 - 23. April 2010 - 17:42 #

Im Prinzip ist alles in einem Prozessor untergebracht, und direkt miteinander geschallten.

Vielleicht hilft dir diese Grafik weiter:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/IDF-in-Peking-Mehr-Details-zu-Intels-Prozessorgeneration-Sandy-Bridge-976782.html

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 23. April 2010 - 23:11 #

Juhu, der Grafikkern wird schneller angebunden. Darauf hat die Menschheit gewartet. Der Büroanwender wird über 5000 FPS bei Minesweeper freuen und der Gamer jubelt, weil er endlich 3 FPS bei aktuellen Spielen hat statt nur 1 FPS mit den alten Intel-Onboardgrafiklösungen. Preiset Intel, sie haben ein Produkt entwickelt, das keiner braucht. Sie sollten die Marketingabteilung von Apple anheuern ;) ..

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit