Hardware-News KW 15: Gute Zahlen und 3 mal die 6
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29851 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

22. April 2010 - 13:02 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Dreimal die sechs bedeutet für D&D-Rollenspieler tolle Charakterwerte, für die Kirche den Erzfeind und für AMD gute PR - warum wird diese Ausgabe der Hardwarenews genauer erklären. Weiterhin geht es um positive Nachrichten für Intel und AMD und Haustiere.


Erste Phenom II X4 lassen sich zu 6-Kern-CPUs freischalten

Bereits frühere CPUs aus AMDs aktuellen CPU-Serien sind bekannt dafür gewesen, mehr Potential unter dem Heatspreader zu haben als die Verpackung versprach. So steckten in einigen X2 und X3 vollwertige Quadcores, bei denen die stillgelegten Recheneinheiten einwandfrei funktionierten. Einige Athlon II, welche sich von ihren teureren Brüdern der Phenom-Baureihe durch deaktivierten L2-Cache unterscheiden, nutzten nach der Freischaltung mittels eines entsprechend ausgestatteten Mainboards den stillgelegten Zwischenspeicher problemlos. Auch wenn bei vielen Prozessoren die deaktivierten Teile des Prozessors auch tatsächlich fehlerhaft waren, nutzen einige Anwender die Chance und versuchen erfolgreich ihr Glück. Jetzt ist ein weiteres Prozessormodell "unlocked" - der Phenom II X4 960T, ein Quadcore auf Basis des kommenden Sechskernprozessors Thuban von AMD. Laut den Kollegen von OCWorkbench.com wurde eine entsprechende CPU erfolgreich zu einem X6 freigeschaltet, die zusätzlichen CPU-Kerne befinden sich bei diesem Modell also auf dem CPU-Die und waren in diesem Falle unbeschädigt. 


Flüssiger Stickstoff als Kühlmittel sorgt für mehr als 6GHz Taktfrequenz


6,3 GHz : Übertaktungserfolg mit Sechskern-Prozessor

Auch wenn erste Modelle der kommenden Phenom II X6, AMDs neuen Sechskernern, bereits bei einigen Onlineshops gelistet sind, erscheinen soll diese CPU erst in einigen Wochen. Ein Vorabmuster des Phenom II X6 1090T erreichte jetzt bei einem Übertaktungsversuch mit flüssigem Stickstoff stolze 6,3 GHz Taktfrequenz stabil. Bei der CPU handelt es sich um die voraussichtlich 290 Euro teure "Black Edition", welche über einen frei wählbaren Multiplikator verfügt und so extremes Overclocking erleichtert. Daheim sollte man solche Versuche lieber nicht anstellen, da luftgekühlte CPUs mit 2 Volt Kernspannung recht schnell das zeitliche segnen und der Umgang mit flüssigem Stickstoff für ungeübte Personen eher wenig ratsam erscheint. Dauerhaft betreiben lässt sich eine CPU bei solch extremen Taktfrequenzen eh nicht, allerdings zeigt dieser OC-Erfolg, welches Potential in den Prozessoren steckt - und dass auch mit sechs CPU-Kernen hohe Übertaktungsergebnisse realisierbar sind.


6 Millionen DX11-Grafikchips von AMD/ATI ausgeliefert

Die dritte sechs im Bunde bezieht sich auf AMDs Grafiksparte ATI. Seit etwas über einem halben Jahr werden ATIs HD5000-Grafikkarten mit großem Erfolg verkauft. Dirk Meyer, CEO von AMD verkündet jetzt stolz über 6 Millionen ausgelieferte Grafikkarten auf Basis dieser Chipgeneration. Auch mangels DX11-Konkurrenz von NVidia verkauft sich die Serie weiterhin wie geschitten Brot - die zwar sehr schnellen aber auch teuren GTX400-Karten der Kalifornier sind weiterhin nicht lieferbar. Aufgrund von Problemen mit dem 40nm-Produktionsverfahren bei TSMC kann allerdings auch aktuell die große Nachfrage bei den Topmodellen HD5850 und HD5870 nicht befriedigt werden. Positiv für AMD und deren Boardpartner ist allerdings die Tatsache, dass so die Preise für entsprechende Karten seit der Veröffentlichung sogar steigen konnten anstatt wie sonst gewohnt schnell zu fallen. Für Käufer schneller Grafikhardware schaut es allerdings nicht so gut aus, da die Konkurrenz in Form der GTX400-Karten deutlich teurer verkauft werden soll, wenn denn endlich ausreichende Stückzahlen verfügbar sind.


Gute Quartalszahlen bei Intel und AMD

Auch wenn Intel hohe Gewinne bei guten Umsatzzahlen schon gewohnt ist, sind die jetzt veröffentlichten Zahlen für das erste Quartal 2010 dennoch wieder beeindruckend. Bei einem Umsatz von 10,3 Milliarden US-Dollar belief sich der Nettogewinn auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Damit lag Intel im Umsatz sogar nur 3 Prozent unter dem traditionell starken vierten Quartal und satte 44 Prozent über dem ersten Quartal des Wirtschaftskrisenjahres 2009. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Q4/2009 sogar um sieben Prozent an, im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres steigerte sich der Gewinn sogar von 647 Millionen US-Dollar auf 2,4 Milliarden US-Dollar - stolze 288 Prozent mehr. Ein Großteil des Zuwachses ist allerdings auf den immer stärker werdenden asiatischen Markt zurückzuführen während Europa und Amerika an Bedeutung verlieren.

Auch bei AMD sind Gewinne zu vermelden. Erstmals seit der Übernahme von ATI im Jahre 2006 schreibt der Hardwarehersteller wieder schwarze Zahlen, sieht man einmal von Intels einmaliger Zahlung über über eine Milliarde US-Dollar im vergangenen Jahr ab. Im ersten Quartal 2010 lag der Gewinn bei 257 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 1,6 Milliarden US-Dollar. Peanuts im Vergleich zu Intels Zahlen, eine sehr solide Entwicklung aber für AMD, welche im ersten Quartal 2009 noch  416 Millionen US-Dollar ins Minus wirtschafteten.


Jeder iPad-Besitzer sollte eine haben - die Hauskatze als schnurrender Technikständer

Apples iPad und die Katzen 

In der Bloggerwelt schon lange Pflicht: Cat-Content zieht auch bei Computerhardware. Wer sich schon immer gefragt hat, wie man Apples iPad denn ergonomisch korrekt bedienen soll ohne dauernd die Beine ungemütlich angewinkelt halten zu müssen -- hier kommt die Antwort. Katzen lieben offenbar warme Hardware, so dass der Stubentiger offenbar keine Probleme hat auch für längere Zeit als praktische iPad-Halterung zu dienen. Ganz neue Bundle-Möglichkeiten für Apple und Tierheime bieten sich da an. Dass Katzen aber nicht nur gerne mit dem iPad kuscheln sondern es auch intuitiv bedienen können zeigt sich im abschließenden Video.

Video:

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 18. April 2010 - 21:14 #

Das Katzenvideo ist toll :D

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34212 - 18. April 2010 - 22:01 #

Richtig, das ist spitze :)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8316 - 18. April 2010 - 21:24 #

Ach das ist also Katzenmusik... Top! :)

Grinzerator (unregistriert) 18. April 2010 - 21:29 #

Kudos für die Katz!

Philipp L Shui Wang 10 Kommunikator - 376 - 18. April 2010 - 23:24 #

und noch eins^^

John of Gaunt Community-Moderator - P - 65509 - 18. April 2010 - 21:53 #

Ich finde, ab sofort sollte jede News ein Katzenvideo erhalten. Das wertet von Haus aus gute News noch einmal enorm auf! :D

HardBoiled08 17 Shapeshifter - 6116 - 18. April 2010 - 21:58 #

Ich hasse Katzen;-)

Blaine 12 Trollwächter - 1151 - 18. April 2010 - 22:33 #

erster k"r"atztest bestanden ha ha ha :X

Ichius (unregistriert) 19. April 2010 - 0:22 #

Hmm, Katze zerkratzt IPad...bin mir nicht sicher ob ich lachen oder weinen soll.^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29851 - 19. April 2010 - 0:27 #

Laut dem Ersteller des Videos ist das Pad nach der Katzentherapie nicht zerkratzt :) .. (Warum erkennt die Rechtschreibkorrektur meines Browsers "Katzentherapie" als korrekt an? Gibts das Wort wirklich? Und wenn - was macht man da? Katzen therapieren oder von Katzen therapeutisch behandelt werden? Und: warum??)

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 21. April 2010 - 13:13 #

Word erkennt Wort-Zusammensetzungen, die Rechtschreibkorrektur des Firefox kann das auch, so das auch "Baggerfahrermütze" als korrekt angesehen wird, weil es sich aus den drei Worten Bagger, Fahrer und Mütze zusammen setzt :-)

Grinzerator (unregistriert) 22. April 2010 - 20:38 #

Es gibt Therapien für Katzen bei Katzenpsychologen (http://www.katzen-harmonie.de/betreuung.htm).

Faxenmacher 16 Übertalent - 4008 - 19. April 2010 - 0:38 #

Armes Tier, wird voll verarscht ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29851 - 19. April 2010 - 0:41 #

Na los, Kudos für Katzen. Tretet den Beweis an, dass man mit niedlichen Pelzknäueln im Internet nur gewinnen kann ;) . Liest auch jemand den Rest? Und jetzt ohne zu spicken - wie hoch war der Gewinn von Intel in diesem Quartal? :D

Anbei 10 Kommunikator - 507 - 19. April 2010 - 10:08 #

Wen interessiert schon der Nettogwinn von Intel oder AMD, wenn es hier ein Katzenvideo gibt. :kaffee:

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29851 - 19. April 2010 - 10:10 #

Richtige Antwort, du bekommst eine Katzentextur für Gothic VII gleich am Ernstverkaufstag geschenkt ;) .

loeschdegge 11 Forenversteher - 666 - 19. April 2010 - 8:54 #

Nettogewinn: 2,4 Milliarden US Dollar ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29851 - 19. April 2010 - 10:11 #

Auch die richtige Antwort - Kapitalismus statt Katzen! ;)

Gamer99 05 Spieler - 166 - 19. April 2010 - 13:59 #

was für katzen

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 19. April 2010 - 16:09 #

ich find die katze echt cool ;D
wielange die wohl gebraucht hat um zu verstehen das wenn man dadrüber streicht da ein ton kommt
obwohl ehr die frage ist ob die das überhaupt versteht ^^

Anonymous (unregistriert) 23. April 2010 - 15:10 #

Für mich sah das eher so aus, als ob sie ständig versucht hat den Wurm/den Rest aus dem iPad rauszuholen. Wahrscheinlich ist sie weniger fasziniert, sondern hat eher Angst davor, weil sie das Ding nicht verstehen kann. Stell dir mal vor du würdest einen Römer oder mittelaltermenschen, der keinen Strom kennt, vor ein iPad setzen. Der würde das Teil vermutlich für Gott halten... der Katze dürfte es ähnlich gehen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29851 - 26. April 2010 - 14:40 #

Ich bedanke mich übrigens bei den beiden Katzen und den Lesern der Hardwarenews für die Kudos - doppelt so viele Kudos wie normal schaffen halt nur niedliche Tiere ;) .

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)