WePad: Tablet-PC aus Deutschland (+Video)

PC andere
Bild von blasterchief93
blasterchief93 1864 EXP - 14 Komm-Experte,R8,S3,A1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

15. April 2010 - 7:59 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Als Apple vor wenigen Monaten den lang erwarteten Tablet-PC mit dem firmentypischen Namen iPad vorstellte, hielt sich die Begeisterung noch sehr in Grenzen. Mittlerweile ist das Hightech-Gerät in den USA auf den Markt gekommen und hat beim Release einen Hype ausgelöst, wie es ihn zuletzt wohl bei der Veröffentlichung des iPhones gab. Auch in Deutschland fiebern immer mehr Technik-Fans dem Ende des Monats April entgegen - dann nämlich erscheint das iPad auch hierzulande. 

Möglicherweise lohnt es sich jedoch noch ein wenig Geduld zu haben. Denn die Konkurrenz schläft nicht. So wurde heute das in Deutschland entwickelte WePad aus dem Hause Neofonie in großem Stile vorgestellt. Ganz so souverän und medienbewusst wie Apple-Aushängeschild Steve Jobs wirkte WePad-Erfinder Helmut Hoffer von Ankershoffen zwar nicht,als er sein Gerät heute in Berlin erstmals den Journalisten präsentierte, aufgrund der technischen Werte des WePads konnte er aber wohl dennoch einige Fans der Touchscreen-PCs zum Nachdenken bringen. 

Im Großen und Ganzen verfügt das WePad nämlich über all das, was viele Leute auch gerne im iPad gesehen hätten. So gibt es neben einem größerem Bildschirm (11,6" mit 1366x768 Pixeln) und FullHD auch einen noch schnelleren Prozessor aus dem Hause Intel (1,66 GHz) sowie Unterstützung für Java und Flash. Mit einer 1,3 Megapixel scharfen Webcam ausgerüstet hat auch hier das WePad die Nase vorn. Die standardmäßigen 16GB bzw. 32GB je nach Modell des WePads, lassen sich außerdem leicht über SD-Karte oder USB-Stick erweitern. Wer sich für die billigere Version des Tablet-PCs entscheidet, muss allerdings einige Abstriche machen. Auch ohne 3G-, GPS- und FullHD-Unterstützung kommt das WePad dabei aber dennoch auf stolze 450 €. Wer also auf eine billigere Alternative für das iPad gehofft hatte, wurde bei der Enthüllung der Preisklasse auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Auch ohne den angebissenen Apfel auf der Rückseite muss man also tief in die Tasche greifen, wenn man nicht auf den neuen Tablet-Trend verzichten möchte. Wer dann auch gleich die Deluxe-Version haben möchte, wird bis August sogar 569 € zur Seite legen müssen. Dann nämlich erscheint das WePad hier in Deutschland. 

Wer nun denkt, dass man mit dem WePad nur im Internet surfen kann und es sonst außer einem schicken Design nichts zu bieten hat, ist natürlich auf dem falschen Dampfer. Denn natürlich verfügt auch das WePad über eine ausgiebige App-Bibliothek. Ganz so viel Auswahl wie im App-Store von Apple gibt es zwar bisher nicht, mit der Unterstützung des Android-Betriebssystems (u.a. auch bei den HTC-Handys im Einsatz) kann man aber auf alle Apps aus dem Android-Marketplace zugreifen. Das Betriebssystem aus dem Hause Google erwies sich zudem bisher als weitaus flexibler als das Pendant von Apple und lässt sich leichter personalisieren. 

Dass das WePad den großen Konkurrenten aus Kalifornien ernsthaft in Gefahr bringen kann, ist nicht zu erwarten. Von dem rational kaum zu erklärenden Hype um die jüngsten "i"-Produkte, der Marktmacht von Apple und der Verknüpfung mit dem riesenhaften App Store einmal abgesehen: Technik-Fans müssen sich noch mindestens vier Monate länger ohne Tablet-PC gedulden, sollten sie sich für ein We- und gegen ein iPad entscheiden. 

Video:

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 6:21 #

Bedienen die das Pad da im Video mit der Maus? Eine Touchsteuerung ist das jedenfalls nicht oder?

Ich sehe beim WePad genauso wie bei einigen anderen Konkurrenten zum iPad ein paar große Stolpersteine. Die Intel-Hardware ist zwar gut gemeint aber nicht geeignet. Der Atom mag zwar mehr Megahertz aufweisen, ist aber nicht zwingend schneller als ein ARM-Prozessor. Vor allem nicht in der Kombination mit dem lahmen Intel-Grafikchip dieser Netbookplattform. HD-Funktionen beim WePad schön und gut - die Kombi Atom+GMA950 ist aber leider nicht schnell genug für hochauflösende Videos, geschweige denn aufwändige Flashprogramme. Youtube? Keine Chance bei höheren Auflösungen. Das Pad neben dem Surfen auch mal zum Zocken benutzen? Knifflig. Akkulaufzeit? Dank stromfressenden Komponenten maximal 4-5 Stunden.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 13. April 2010 - 7:32 #

Laut Datenblatt solls aber ein Touchscreen sein. Vermutlich sieht man nicht mehr soviel, wenn eine Hand das Bild verdeckt oder aber das Produkt ist noch gar nicht weit genug fertig.
Über die Geschwindigkeit kannst du gar keine Aussage treffen. Das muss man erst in einem Vergleichstest herausfinden. Dass der GMA950er wie schon der 945er eine schlechte Wahl ist, da geb ich dir allerdings recht. Da hat Intel besseres zu bieten.
Was ist ein aufwändiges Flash Programm und wer braucht sowas? Meinst du ein Flashgame. Das schaft das gerät vermutlich nicht sonderlich gut, aber viele kleinere durchaus sinnvolle Einbauten in Websites kann das Teil ohne Probleme und es bietet immerhin die Möglichkeit an. Wer es zu langsam findet muss es nicht nutzen. Ich hab ja selbst ein Netbook mit ähnlichen Spezifikationen, und im Regulären betrieb mit Wlan und beim Surfen kommt es von 9 beworbenen Stunden durchaus auf 8,5. Bei anderen Herstellern sind die Nennwerte auch verblüffend nah an der Realität, nach allem was ich von Freunden über ihre Geräte weiß. Also finde ich deine Herabstufung um 1-2 Stunden mehr als Unfair. Das mag unter permanenter Vollast vielleicht wirklich stimmen, aber da dürfte das iPad auch deutlich verlieren.

Abschließend stelle ich fest, dass jeder der deine Kommentare zum iPad verfolgt irgendwie den Eindruck gewinnt, dass du ein weiterer Apple Fanboy bist. Überall verteidigst du das iPad, häufig mit dessen Zielgruppe und Einsatzgebiet als Multimediagerät fürs Wohnzimmer und jetzt bezweifelst du die überaus wichtige multimediale Wohnzimmerfunktion Zocken?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 8:22 #

Ich bin im Gegenteil sogar extrem weit davon entfernt, ein Applefan zu sein. Weder die Desktop- noch die Notebook von Apple finde ich für mich persönlich wirklich überzeugend, was primär daran liegt, dass ich MacOS nicht mag und mir die Preise zu hoch erscheinen. Aber ich wage zu behaupten, dass ich überzeugende Produkte erkenne und durchaus auch vorhersagen kann. Das bringt die berufliche Erfahrung halt einfach irgendwann mit. Und da muss ich abseits aller ausgelutschten Fanboy-Pfade halt auch ein überzeugendes Produkt einfach einmal würdigen, wenn ich eines sehe, auch wenn mir andere Produkte des Unternehmens nicht gefallen. Das halte ich bei Grafikkarten und CPUs genauso wie bei dem iPad - drück mir eine wirklich überzeugende Alternative zum iPad in die Hand und ich werde es loben.

Tablets/Slates mit Intel-Netbookhardware sind meiner Erfahrung nach aber eben leider nicht überzeugend. Die genutzte Hardware ist für Netboks vielleicht ausreichend, Tablets stellen aber andere Anforderungen. Zumindest die gerade im Aufbau befindliche Generation der Multimedia-Tablets, der Wohnzimmerrechner. Geringer Energiebedarf bei trotzdem überzeugender Leistung ist da wichtiger als x86-Kompatibilität, vor allem, wenn man eh schon auf Linux setzt und die Krücke x86 gar nicht nötig hätte.

Apple hat aktuell das meiner Überzeugung nach beste Konzept eines Tablets (oder Slates, wie einige Hersteller es gerne bezeichnen - ein wirklich guter Name fehlt der Produktgeneration noch, ein Name, der auch von echten Tablets mit Tastatur abgrenzt, welche dann doch eine andere Zielgruppe haben) vorgestellt. Einige Macken wie der fehlende Kartenleser und die fehlende Webcam hat das iPad noch, weshalb ich jedem interessierten auch raten würde, die zweite Generation abzuwarten. Aber alles in allem passt das Konzept. Beim iPhone erprobte Bedienung (das Manko vieler anderer Konkurrenten, einige wollen ja sogar Windows nutzen, grauenvoll für diese Art Gerät), ausreichende Geschwindigkeit und sogar Spiele laufen flott.

Das Wepad hingegen nutzt den Atom, welcher deutlich mehr Energie benötigt und eine extrem veraltete Grafikeinheit mitbringt. Mit "zu langsam für Flash" meine ich genau das - versuch mal ein Browserspiel wie Lords of Ultima oder etwas aufwändigere Tower-Defense-Games mit nem GMA950 zu zocken. Oder schau dir mit einem entsprechend ausgestatteten Netbook einmal ein Flashvideo in höheren Auflösungen an. Für HD-Unterstützung reicht es eben nicht, ein hochauflösendes Display zu verbauen und einen HDMI-Port anzulöten. Die Hardware muss das auch mitmachen - und das macht die Netbookhardware nicht.

Akkulaufzeiten lassen sich errechnen, wenn denn der Hersteller eine Akkugröße angibt. Macht neofonie leider nicht, dafür geben sie "bis zu 6 Stunden" Akkulaufzeit an, was wohl ein Maximalwert sein dürfte. Das iPad kommt laut ersten Tests auch mit Last auf 9 Stunden, wären immer noch drei Stunden Differenz, im besten Falle wohlgemerkt. Mehr ist mit der Atom-Plattform auch nicht machbar, beim besten Willen nicht. Man muss dazu bedenken, dass man keine 6-Zellen (oder gar 9-Zellen) Akkus nutzen kann bei der vorhandenen Größe. Wenn ein Flash-beschleunigender Chipsatz wie nVidias ION dazu kommt, geht das sogar auf 4-5 Stunden herunter. Und die Laufzeit ist sehr wohl ein Punkt - man nutzt das Gerät zwar nicht 10 Stunden am Stück, eine Wohnzimmerhardware sollte aber auch mal längere Zeit ohne Aufladen nutzbar sein, sonst leider der Komfort. Bei Handys nimmt man geringe Akkulaufzeiten eher hin als bei stationären DECT-Telefonen zum Beispiel.

http://www.neofonie.de/files/Produktspezifikationen_WePad_V1.4_100412.pdf da findest du die genauen Spezifikationen, meiner Meinung nach konzentriert man sich beim WePad auf die falschen Punkte, ich würde das als Anfängerfehler durchgehen lassen wenn HP nicht mit dem Slate genau den gleichen Fehler machen würde (die sind sogar so doof und nutzen Windows als OS, habs ausprobieren dürfen und würde HP raten, das Konzept grundlegend zu überdenken).

Punkte, die beim iPad bei allen Kritikern großes Stirnrunzeln auslösen, werden beim WePad ignoriert - beim ipad wird immer über die unhandliche Größe und das hohe Gewicht gemosert, beim WePad ist es plötzlich egal, dass das Produkt sowohl größer als auch schwerer ist ;) . Ich habe das Gefühl, ich habe es bei dir mit einem notorischen Apple-Hasser zu tun, eine Spezies, die man sehr oft trifft. Merke ich in der Diskussion zum iPad immer wieder - normalerweise nehme ich ja nicht Partei für Apple ein, jetzt weiß ich aber, wie sehr man gebasht wird, wenn man es doch tut. Und das mir, PC-Jünger erster Stunde und Apple-Skeptiker seit Jahrzehnten.

Ist das jetzt eigentlich noch ein Kommentar oder schon ein User-Artikel? ;)

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 13. April 2010 - 8:44 #

Das iPhone weiß ich durchaus zu würdigen. Das ist in meinen Augen durchaus ein überzeugendes Produkt. Also in so eine Schublade lasse ich mich nicht stecken, auch wenn ich bei den anderen Produkten kein Geheimnis drauß mache, dass ich Apples Preis-Leisungsstrategie beim besten Willen nicht gut heißen kann.

Ich verstehe deine negativ Punkte zum wePad ganz klar. Da gebe ich dir auch nahezu überall recht, aber du kritisierst eben Punkte, die das iPad gar nicht kann oder bei denen du in früheren Kommentaren das iPad verteidigt hast. Das ist unfair. Wenn schon, dann bitte gleicher Bewertungsmaßstab.

P.S. Mhhh Userartikel ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 8:49 #

Da hätte ich eine Idee - wie wäre es mit einem "Pro/Contra"-(User?-)Artikel in dem zum Beispiel wir zwei unsere Positionen zum iPad darlegen? Das wäre sicherlich konstruktiver als hier unter einem Artikel ellenlange Texte zu veröffentlichen, die in ein paar Stunden kein Mensch mehr liest.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 140144 - 13. April 2010 - 8:54 #

> wie wäre es mit einem "Pro/Contra"-(User?-)Artikel ...
Sehr schöne Idee - bitte im Hinterkopf behalten. Ich glaube, das würde ein sehr interessanter Artikel werden.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 13. April 2010 - 9:02 #

Och solche Kommentardiskussionen gibts doch häufiger. Die lese ich auch nicht über den ersten Post hinaus. Ein User-Pro/Contra wäre trotz aller Recherchen glaube ich auch wieder unfair, wenn man das entsprechende Gerät nicht besitzt und testet. Andererseits argumentieren wir ja auch jetzt mit offensichtlichen Schwächen und Stärken.

Evtl können wir uns einigen, dass keines der beiden Geräte in der aktuellen Konfiguration wirklich sinnvoll ist.

P.S. aber die idee hat generell dennoch was. Könnte eine neue Kolumne werden. Titel "Streitgespräch" ^^ Man könnte glatt ein Skype Gespräch einbinden.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 9:07 #

In der PCPlayer gab es solche Pro/Contra-Aktionen öfter, fand ich immer sehr gut. Vielleicht sollten wir uns mal im Forum damit auseinandersetzen :) .

Larnak 21 Motivator - P - 25819 - 13. April 2010 - 18:25 #

> "Och solche Kommentardiskussionen gibts doch häufiger."

Und die sind mir deutlich lieber als die
"erster"
"zweiter"
"dritter"
"noob"
"wtf?!"
"omg, cheater!"
"Voll schrott"
Kommentare, die man auf anderen Seiten so gern findet :)
Von daher: Weitermachen :)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10762 - 13. April 2010 - 8:59 #

Ich würde es gerne lesen. :-)

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 140144 - 13. April 2010 - 8:53 #

> Ist das jetzt eigentlich noch ein Kommentar oder
> schon ein User-Artikel? ;)

Weder noch, eher eine umfangreiche Meinung. Für einen User-Artikel fehlen die Bilder. ;)

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 13. April 2010 - 7:17 #

So stolz finde ich den Preis gar nicht, wenn man das mit Apples Preisen vergleicht. Dafür bekommt man auch eine Latte mehr Funktionen. Die Frage ist halt ob das was das iPad auch kann, hier genauso gut ist und ob es ausreichend Programme geben wird, die auf das Gerät angepasst sind. Das ist ja eher abhängig von der späteren Verbreitung des Teils.

Was für mich am interessantesten ist, ist die höhere Auflösung, da ich bei meinem Netbook gemerkt habe, das 1024 für vieles einfach unpraktisch ist, wenn man sich seit Jahren an den Platz im Bild gewöhnt hat. Viele Websites werden da gänzlich unübersichtlich. Dazu kommen noch die USB Unterstützung und was das ganze wirklich interessant machen könnte ist die Docking Station.

Als größten Nachteil sehe ich das Gewicht. Das ist bei einem mobilen Gerät nunmal besonders wichtig, wobei es ja immer noch nur halb soviel wiegt wie ein Netbook und das ist subjektiv gar nicht sonderlich schwer. Die Akkulaufzeit ist ein anderer Punkt. Die Frage ist halt wielange man das Teil überhaupt in der Hand hält. Mehr als 6 Stunden am Tag sollte man damit vermutlich eh nicht verbringen ;)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10762 - 13. April 2010 - 8:57 #

Naja, mir fehlt bei der ganzen Debatte immer noch der Sinn bei so einem Gerät. Die c't berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe von (sinngemäß) "nach Luft japsenden" Nutzern, die sich ansehen wie toll das Ding auf Lageänderungen reagiert (der Autor auch, das merkt man deutlich). Man kann sogar seine Musiksammlung lustvoll durchstöbern. Hachja, ein Traum. Ich kann also auf der Couch sitzend mit meinen Fingern auf dem Ding rumwischen und dabei spielerisch tolle Effekte auslösen. Anhören will ich die Musik dann wahrscheinlich doch lieber auf meiner Anlage. Kann ich die jetzt vom pad dahin übertragen oder brauche ich immer noch eine CD? Wahrscheinlich. Egal, die Animationen beim Drehen und Wischen sind so toll.

Für das wepad gilt das dann wohl auch, wobei hier zumindest noch ein paar mehr Schnittstellen da sind. Warum um alles in der Welt ich aber ein Netbook gegen ein pad gleich welchen Herstellers tauschen sollte um dann damit bspw. hier bei GG abends auf dem Sofa einen Kommentar per Touchscreentastatur abzuwürgen erschließt sich mir nicht. Es mag durchaus Leute geben die für sowas zu begeistern sind, einen echten Mehrwert entdecke ich dabei aber nicht. Durch so ein Gerät ist man doch eher in seiner Internetwahrnehmung eingeschränkt.

Was ich durchaus respektieren kann ist, wenn jemand technik-affin ist und sich für solche Gadgets begeistern kann. Wenn dann aber plötzlich alle Welt durchdreht und die Läden stürmt weil Apple ein neues Lifestyleprodukt geschaffen hat kann ich eigentlich wieder Willen garnicht anders, als gegen sowas argumentieren. Der Großteil der Leute kauft etwas, was er nicht gebraucht hätte wenn die Animationen nicht so flüssig, das Gerät nicht so stylisch wäre. Wenn Lenovo etwas identisches geschaffen hätte (mit abstrichen beim wischen und glitzern) würde es kaum einer haben wollen. Eben dieses "Apple sticht Hirn" ist es, was die meisten funktional veranlagten menschen ärgert. Dabei geht das am eigentlichen Sinn der Debatte vorbei. Unsere vom Wachstum abhängige Welt produziert am laufenden Meter Innovationen, um weiter zu wachsen. Bücher per Bildschirm, Fernseher superflach, ... - dabei bieten die Dinge meist wenig Mehrwert (oder auch manchmal gravierende Nachteile) zum althergebrachten, was man bereits besitzt. Das Marketing sorgt dann dafür, dass man es haben will. Zur Not produziert die Industrie dann eben auch nix altes mehr, sondern nur noch neues. Dann muss man sogar umsteigen.

Diese Pads sind im Grunde gar nicht verkehrt - für einige Nutzer sicher sogar genau richtig. 95% der Käufer schaffen sich so ein Ding aber redundant zu Laptop respektive iBook, Netbook, Computer, Iphone usw. usf. an und das, obwohl selbst der deutlich begeisterte c't Autor nicht verschweigen wollte, dass das pad eben in vielen Bereichen Punktet, ein spezialisiertes Gerät aber seltenst BESSER ersetzt. Mit anderen Worten - es kann viel, aber nichts so richtig besser als Geräte, die es längst gibt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 9:06 #

So ist das aber bei vielen Produkten, die letztlich den Heimsektor aufgemischt haben. Bestehendes für eine breite Nutzergruppe einfach bedienbar machen halt. Wo PCs, Notebooks und Netbooks bei großen Teilen der eher konservativen Bevölkerung immer noch nach "unbedienbarer Technikscheisse" aussehen (ein Kommentar, den ich von sehr vielen Kunden gehört habe, teilweise von gar nicht so alten Leuten wie man erwartet), ist so ein Pad eine deutlich wohnzimmertauglichere Alternative. Und hey, man sollte vielleicht auch nicht unterschätzen, dass viele Menschen Tablets sogar schon kennen - sei es von Star Trek, Stargate oder Star-sonstwas-Sci-Fi. Oder eben vom Notizblock, der sich ja fast genauso bedient ;) .

Einen Kaffee-Vollautomaten oder einen Brotbackautomaten braucht eigentlich auch niemand. Ebenso eine Fritöse. Aber dennoch verkaufen sich diese Dinge. Weil sie bestehende Technik einfach bedienbar machen. Ich kann auch ohne einen Geschirrspüler leben. Will aber nicht. Und irgendwie sind die "braucht kein Mensch"-Argumente bei jeder Technikgeneration gefallen, ohne die man sich zehn Jahre später das Leben nicht mehr vorstellen kann ;) . Mobiltelefon mit MP3-Player, Organizer, Videofunktion und Digicam? Telefonieren kann ich auch mit nem Uralthandy, Musik spielt meine Stereoanlage besser ab und sogar mein MP3-Player kann das schöner als das Handy. Organizer? Hab doch ein Notebook und einen Desktop. Videos anschauen? Unterwegs? Lieber auf dem Notebook oder gleich zuhause. Und fotografieren kann meine Digicam auch besser. Und trotzdem überstürzen (nicht zuletzt wegen dem damals stark belächelten iPhone) die Hersteller mit der Präsentation immer umfangreicherer Smartphones.

Machiavelli 13 Koop-Gamer - 1470 - 13. April 2010 - 16:37 #

Fritöse und Kaffeeautomat möcht ich nicht mehr missen. Geschmackstechnisch sind Fritösenpommes und Automatenkaffee meiner Meinung nach wesentlich besser (aber Geschmack ist ja bekanntlich subjektiv).

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1572 - 13. April 2010 - 10:02 #

Leute, schreibt doch nicht so lange kommentare.. da gebe ich ja schon nach den 1ten 2 Zeilen auf..

;)

hoschi2 (unregistriert) 13. April 2010 - 10:05 #

Das mit dem Preis ist halt so ne Sache. Wenn die wüssten dass sich das Ding so oft verkaufen würde wie das (schlechtere) Ipad dann wäre das Ding auch günstiger.

ronnymiller 12 Trollwächter - 871 - 13. April 2010 - 10:21 #

Das Android System hat leider nicht ansatzweise soviel Unterstützung von privaten und kommerziellen Anbietern wie Apple. Und jedes Gerät lebt vom Software Angebot. Apple gewinnt, alles andere ist technisch vermutlich besser, fristet aber nur ein Nischendasein. Wird leider so sein. Es sei denn, es setzt ein unvermuteter Android Boom bei den Entwicklern ein, aber das wird wohl nich passieren. Ich warte immer noch auf ein ScummVM für Android 2.0...

hoschi 13 Koop-Gamer - 1484 - 13. April 2010 - 15:03 #

Android wird in kürzester Zeit das Iphone überholen. Iphone hat nen Vorsprung, keine Frage, aber wenn der Hype nun endgültig vorbeit ist wird es für Android kein halten mehr geben. dazu ist es nämlich viel zu offen und opensource-mäßig für jeden zugänglich und obendrein noch das deutlich bessere system.
Außerdem wird Android nicht nur in Handy Smartphones laufen sondern in auch in allen anderen möglichen geräten: Auto, Fernseher, Kühlschrank, Flugzeug usw. Dagegen kommt das Iphone in naher zukunft nicht mehr an,

Patrick 15 Kenner - 3955 - 13. April 2010 - 10:27 #

Jedes mal das gleiche. Ich wünsche mir, dass die sogenante Konkurrenz nicht solche billigen Schnellschüsse in die Welt setzt. Stattdessen sich mal Zeit lässt und es richtig umsetzt. Dann dürfen sie sich gern Konkurrenz nennen. So? Vaporware!

Von der Hardware können die alle schneller und besser sein. Solange die Software drauf misst ist, wird auch das Gerät misst sein.

Gecko 13 Koop-Gamer - 1518 - 13. April 2010 - 10:41 #

Interessant auf jeden Fall und in der Theorie ist das Gerät ja auch leistungsfähiger.

Da es aber nicht günstiger als das Ipad angeboten wird, kann man sich da denk ich nicht allzu hohe Chancen für ausrechnen.

Bei dem aktuellen Hype um das Ipad dürfte es schon sehr schwer werden dagegen anzukommen, noch dazu sind sie etwas spät dran, hätten vor Apple auf den Markt kommen müssen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 11:21 #

Naja.. "Leistungsfähiger".. Wenn man nur auf den Takt der CPU schaut vielleicht. Aber ein ARM-Prozessor arbeitet deutlich effektiver als ein Atom, benötigt bei vergleichbarer Leistung aber noch weniger Energie. Und dass es z.B. beim iPad (und damit auch bei Tablet-Konkurrenten auf ARM-Basis wie den Modellen mit Tegra oder Snapdragon) nicht an CPU-Power mangelt sieht man an den praktischen Beweisen, die das iPad in den letzten Wochen antreten durfte. Schnell ist es.

Knackpunkt ist allerdings die Grafikeinheit. Für Multimediaspielereien (und genau DAFÜR sind diese Pad ja immerhin konzipiert) ist Intels total veraltete GMA900-Architektur nicht geeignet. Und ein Atom-Prozessor ohne Support von einer guten GPU scheitert eben leider schon an etwas aufwändigeren Flashgeschichten wie Youtubevideos mit minimal erhöhter Auflösung. Von 720p oder gar 1080p wollen wir da lieber gar nicht erst reden. Apple setzt mit dem PowerVR SGX auf eine verhältnismäßig moderne Architektur mit Unified-Shadern, die in Grundzügen aktuellen DX10-Grafikkarten ähnelt und in einigen Funktionen sogar darüber hinaus geht. Damit ist auch eine adäquate Beschleunigung von hochauflösenden Videos möglich, sogar Spiele schauen mit dem Power VR recht gut aus, wie man bei entsprechenden Präsentationen sehen kann. Schnelle 3D-Rennspiele oder aufwändige 3D-Grafik bei Strategiespielen mit nem GMA950? Keine Chance. PowerVRs SGX packt das wie man sieht. Andere Mitbewerber nutzen nVidias Tegra2-Plattform, welche aus einem oder mehreren ARM-Kernen und recht schneller Grafik besteht. Damit ist sogar eine abgespeckte Version der Unreal-Engine3 realisiert worden, welche recht gut ausschaut. Wenn ein Hersteller schon Netbookhardware nimmt, dann muss er, um dem Multimediaanspruch gerecht zu werden, auch beschleunigende Chips dazubauen, NVidias ION zum Beispiel. Wie weiter oben schon geschrieben, benötigen diese Dinger aber enorm viel Energie im Vergleich, so dass die eh schon durch die energiefressenden Atom-Bauteile geringe Akkulaufzeit sich weiter verringert.

Hier sieht man, dass eine Architektur, die in einem Bereich glänzen kann in anderen durchaus versagt. Für Netbooks und kleine PCs ist die Atom-Plattform sinnvoll. Für produktive Umgebungen, wo es aber trotzdem nicht auf viel Rechenleistung ankommt. Office, etc.. Aber für Multimedia ist die Technik nicht geeignet und auch nicht konzipiert. Für Smartfones und ähnliches hat Intel übrigens die Z-Serie der Atoms entwickelt, denen steht auch ein Power VR als Grafikeinheit zur Seite. Da aber auch hier niemand an Multimedia gedacht hat, gibt es nur einen veralteten Grafikkern, der am ehesten dem fast 9 Jahre alten Kyro-Grafikchip zu vergleichen ist. Aktuelle Unified-Shader stehen hier gegen damals schon vergleichsweise langsame Technik.

Wie man sieht - die reine Taktfrequenz und das Vorhandensein eines HD-Screens sagt noch lange nichts über die Leistung aus.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2203 - 13. April 2010 - 11:10 #

Werden alle daran scheitern, dass nicht ansatzweise so viele Programme dafür herausgebracht werden....

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23762 - 13. April 2010 - 11:12 #

Irgendwie bezweifle ich, dass das Teil gegen die Marketingmaschinerie von Apple ankommen kann.
Aber vielleicht öffnet der Erfolg von Apple auch den Markt für andere Tablet-PCs.

Scorp.ius 17 Shapeshifter - 8057 - 13. April 2010 - 11:25 #

also ich habe auf chip.de ein video darüber gesehen, und da sah man, dass es einen Mauszeiger gibt, der über einen kleinen winzpinökel an der Seite gesteuert wird (oder besser "werden muss"). KO Kriterium für sone Art Gerät denke ich. Also ich würde da keine Kompromisse mehr eingehen. entweder das richtige oder eben nicht. Mit dem vermeindlichen "iPhone Killer Handy" , welches mir vor zwei Jahren angedreht wurde (bin nicht bei t-Mobile) bin ich auch alles andere als froh geworden. (Windows Mobile 6 sei Dank). Hier beim WePad soll es ja dann auch wieder eine Software Tastatur geben, die nicht direkt vom Betriebssystem, sondern nachträglich eingebaut wurde. das ist doch alles nix Halbes und nix Ganzes.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 11:38 #

Meinst du, du findest das Video noch? Ich habe da nichts gefunden. Und eine "Joysticksteuerung" wäre auch selten dämlich, wenn man schon ein Touchpanel hat. Allerdings ist das Video zur Präsentation hier auch schwachsinnig gemacht - wirklich zeigen tut es nichts, verwirrt mehr durch die Mauszeigersteuerung. Multimedial zeigt es auch nichts, man konzentriert sich einzig und allein auf viele viele kleine Anwendungen die einmal angeklickt werden. Toll. Das konnte mein C64 mit GEOS auch ;) .

Scorp.ius 17 Shapeshifter - 8057 - 13. April 2010 - 11:53 #

Ups, das Video habe ich gefunden, aber es ist über den Archos 9... aber da sieht man tatsächlich sone recht bekloppte "Maussteuerung" trotz Touchscreen ;)

http://www.chip.de/c1_videos/Archos-9-Video_42225976.html

und das unter dem Topic: Archos 9 iPad Konkurrent? Ich würde sagen Nichtmal annähernd... weil alles zusammengefrickelt und undurchdacht ist. Ob man diese Geräteklasse nun will oder gut findet oder nicht, aber wenn man sowas möchte, dann gibts eben bisher keine Alternative würde ich mal sagen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 11:54 #

Der Archos beweist einiges - Windows geht gar nicht bei den Dinger. Atom geht gar nicht. Die Bedienung ist einer der wichtigsten Punkte für ein Pad - fail Archos. Aber gut, ich sehe das Archos9 als Studie für alle nachfolgenden Hersteller. Läuft unter "egal was ihr macht - so nicht!". Sollte sich HP vielleicht auch noch einmal anschauen und den Slate grundlegend überdenken.

Molly 09 Triple-Talent - 281 - 13. April 2010 - 15:51 #

Sucht mal ein wenig nach der Pressekonferenz.
Der "Prototyp" lief mit Windows und spielte ein Video ab.

http://www.youtube.com/watch?v=ztcMx0fDJe0&feature=related

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 15:59 #

Macht jetzt keine großen Hoffnungen, wenn jetzt offenbar noch nicht einmal die Bedienung mit dem geplanten Linux funktioniert. Sorry.

mik 12 Trollwächter - 991 - 13. April 2010 - 20:54 #

Warum dann kann man wenigstens das OS seiner wahl nutzen, Windows 7, Linux, evtl. ein Hackintosh oder die WeePad Software (auch Linux)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 13. April 2010 - 21:39 #

Technisch mag das machbar sein. Aber ernsthaft - Windows auf einem Pad? Versuchs mal, viel Spaß. Ich habs ausprobiert, die Bedienung ist grauenvoll.

Blaine 12 Trollwächter - 1121 - 13. April 2010 - 15:54 #

nein, kauft ja keine produkte aus amerika, da geht dann nur irgendwann unsere wirtschaft den bach hinunter!

Entreri (unregistriert) 13. April 2010 - 21:54 #

Tolles Teil ;)
http://www.youtube.com/watch?v=AMDtteLtJmo

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit