Kurios: Jetpack für Privatleute (+Video)

Bild von Andreas Monz
Andreas Monz 739 EXP - 11 Forenversteher,R1,A1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

17. März 2010 - 12:04 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Seit im Abspann von Summer Games 2 ein Mann mit Jetpack auftauchte (wie auch bei der Eröffnungszeremonie der realen Olympischen Sommerpiele von 1984 in Los Angeles), hat es viele Jetpacks in Computerspielen gegeben -- zuletzt im Actionspiel Dark Void (siehe unseren Test).

Ab Ende diesen Jahres soll es nun auch außerhalb von Olympischen Eröffnungszeremonien und hochgeheimen Eliteeinheiten möglich sein, mit dem Jetpack zu fliegen: Die Martin Aircraft Company aus Neuseeland hat das erste für Private nutzbare Jetpack entwickelt. Technisch funktioniert es allerdings anders als das 1984 der staunenden Weltöffentlichkeit vorgestellte Jetpack, das nach dem Prinzip einer Rakete arbeitete: Das Martin Jetpack ist mit einem 2-Liter-Motor mit 150 KW (ca 200 PS), ausgestattet der kleine Rotoren aus einem Karbon-Kevlar-Verbund antreibt. Damit soll man etwa eine halbe Stunde durch die Luft fliegen können. Bevor man allerdings das Fluggerät ausgeliefert bekommt, wird man bei der Firma ein Trainingsprogramm absolvieren müssen: Tote Kunden machen sich so schlecht als Verkaufsargument. Händler können das Gerät bereits vorbestellen, für Privatkunden ist der Kauf voraussichtlich Ende 2010 möglich. Kosten soll das Ganze ungefähr soviel wie ein Auto. Der endgültige Preis hängt vom Verkaufserfolg ab.

Ob wir in Deutschland jemals mit dem eigenen Jetpack zur Arbeit düsen werden, ist fraglich: Hierzulande bekommen schon räderbasierte Fortbewegungssysteme nur schwer eine Zulassung, wenn sie von der Norm abweichen. Der Hersteller des Segway Personal Transporters musste beispielsweise mehrere Jahre kämpfen, bevor seine Motorroller endlich ab Juli 2009 (in einer speziellen Straßenvariante) auch über deutsche Radwege und (in Ermangelung derselben) Straßen fahren durften.

Video:

Entreri (unregistriert) 14. März 2010 - 20:41 #

Ich freu mich schon darauf, wenn man zum ersten Mal in den Nachrichten sieht, wie die Polizei mit dem Heli so einem Teil hinterherfliegt, dessem Piloten die Zulassungsgeschichte herzlich egal ist. :D

Felix 11 Forenversteher - 657 - 14. März 2010 - 21:26 #

Interessantes Konzept.
Aber kleinere Parkrempler enden hierbei wohl nur zu leicht in abgetrennten Extremitäten. °_°

floppi 22 AAA-Gamer - - 32649 - 14. März 2010 - 21:37 #

Interessant!
Aber nicht gerade leise wie mir scheint. :)

Das dauert noch Jahrzehnte, bis dies in Deutschland für jeden verfügbar sein wird. Und dann brauchts dazu einen Pilotenschein.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 14. März 2010 - 22:15 #

Ein bissel kompakter, bezahlbar und gute Reichweite und ich werde mein Auto verkaufen und zur Arbeit fliegen.
Allerdings sehe ich jetzt schon etwaige Staumeldungen vor meinen geistigen Augen ...

Wegen der Zulassung:
Ich werde schwarz fliegen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324136 - 14. März 2010 - 22:36 #

Dass dich da mal nicht eine Alarmrotte vom Himmel holt...

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 15. März 2010 - 15:03 #

^^

Billy (unregistriert) 15. März 2010 - 18:01 #

Ich wette mit dir das einmal zur Arbeit und zurück soviel Sprit kostet das du dir davon ein zweites Auto kaufen könntest :D

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 15. März 2010 - 20:48 #

Ich kann ja Luftlinie fliegen und kann deswegen die viel kürzere Strecke zurücklegen.
Das Ding hat eine Reicheweite von ~32 Milen bei einer Geschwindigkeit von 63mph. Eine Tankfüllung fasst 5 Gallons. Also, mir reichen die Spzeifikationen. Ich werde mir einen bestellen und mein Arbeitgeber wird sich freuen, weil ich viel schneller da bin, keinen Tiefgaragen-Parkplatz benötige und keine Entschuldigungen mehr a la "ich steckte im Stau" bringen muss!

Anonymous (unregistriert) 16. März 2010 - 14:02 #

Schnell umgerechnet: 32 miles sind 51.5km, 5 gallons sind 18.9l. Das sind ca. 36 l/100km. Das müssen schon ordentliche Umwege mit dem Auto sein...

Azizan 17 Shapeshifter - 7303 - 14. März 2010 - 22:14 #

Das dauert erstmal Jahrzehnte bis überhauptmal daran gedacht wird, es hier in Deutschland zulässig zumachen und dann nochmal Jahrzehnte bis es sich auch wirklich leisten kann...und dann gibt es auch schon wieder andere Interessante Fortbewegungsmöglichkeiten. Aber lustig wäre es defintiv mit so einem Ding durch die Gegend zu düsen.

Manilo 09 Triple-Talent - 319 - 14. März 2010 - 22:16 #

das hier kann mann in dem Zusammenhang auch immer wieder vorkramen! http://www.youtube.com/watch?v=7-KczCp0OQ4

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 14. März 2010 - 22:57 #

Also ich bezweifel mal ganz stark, dass so etwas jemals in Deutschland zugelassen wird! Es gilt nämlich einiges zu beachten: Was passiert zum Beispiel, wenn in einer Großstadt mehrere Tausend Menschen so unterwegs sind? Wie verhindert man Unfälle? Wie leitet man den Verkehr? Welche Regelungen benötigt man? Benötigt man eine Starterlaubnis um losfliegen zu können? Wo "parkt" man den Jetpack? Es ist ja schon so teilweise eine Meisterleistung, den "normalen" Flugverkehr zu koordinieren.

Wie ihr seht, hört es sich für den Einzelnen toll an, aber für eine größere Anzahl an Personen ist es wohl noch lange nicht geeignet. Zudem möchte ich im Garten entspannen und nicht andauernd irgendwelche Fremden über mich rumfliegen sehen... ^^

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 15. März 2010 - 1:58 #

Tja, ein Nicht-Deutscher würde jetzt wahrscheinlich sagen, dass nur "ihr Deutschen zuerst an soetwas denkt". Aber Recht hast Du.

PS: Müsste es im letzten Satz nicht "bei Ermangelung" heißen statt "in Ermangelung"? Mit "in" hat das eine ganz andere Bedeutung als die, die wohl gemeint ist.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 15. März 2010 - 10:32 #

z.B. in Indien regelt sich der Verkehr mit tausenden Autos, Fußgängern, Rollern usw. quasi ohne Verkehrregeln und es funktioniert. :D Auch wenn das für uns Europäer mit unseren strikten Verkehrsregeln undenkbar scheint. ;)

In der Luft hast du auch irgendwie mehr Platz. Gibt quasi keine Kreuzungen, da fliegst du einfach drüber oder drunter durch.

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 15. März 2010 - 17:04 #

Eben dieses 3D dürfte das Problem darstellen. Möchte nicht wissen, wieviele in einer Stadt da dann beim um die Ecke fliegen zusammenstoßen würden... Auf dem Land mit viel Platz bzw. in Ländern wo das nächste Haus erst einige Meilen weit weg steht, ist es bestimmt eine interessante Alternative um zu reisen. ;-)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73395 - 14. März 2010 - 23:09 #

Also in GTA San Andreas damit rumzudüsen machte wirklich Spaß :).

Ich fand das Teil bei Olympia 1984 in LA (war das nicht bei der Abschlußfeier damals?) schon spannend und auch, als der "falsche" Michael Jackson damals bei der Dangerous-Tour von der Bühne flog, aber durchsetzen für den Alltag - besonders hier in Europa (vom spießigen D ganz zu schweigen :)) - wird sich das Teil nicht. Zu teuer, zu gefährlich, zu untauglich. Aber fun würde es sicher machen :).

Andreas Monz 11 Forenversteher - 739 - 15. März 2010 - 11:33 #

Das alte Jet-Pack hat sich nicht durchgesetzt, weil es einfach viel zu gefährlich und viel zu teuer war. Dieses "Jet"-Pack, das ja eigentlich kein "Jet"-Pack ist, ist da viel günstiger. Es kostet nur so viel, wie ein Auto, man kann es mit normalem Benzin betanken, man verbrennt sich nicht am Raketenmotor. Also es wird sich sicher besser durchsetzten, als das alte Gerät.

Von der Genehmigung her ist es in etwa so zu behandeln wie ein Ultraleichtflugzeug.

www.dulv.de

Haroon (unregistriert) 15. März 2010 - 9:15 #

erinnert mich an das jetpack der mythbusters...

Splatt3r 06 Bewerter - 66 - 15. März 2010 - 10:57 #

Auf jeden Fall ein lustiges Fortbewegungsmittel. Wenn es leicht zu bedienen ist und relativ stabil beim fliegen hätte es evtl. sogar eine Chance im ein oder anderen Land erlaubt zu werden.
Ich denke das Hauptproblem in Deutschland wird gar nicht mal die "Gefährlichkeit" des Jetpacks sein sondern die Lautstärke.
Autos, Motarräder alles darf eine bestimmte Lautstärke nicht überschreiten warum soll es dann beim Jetpack anders sein.
(Ist auch bestimmt toll wenn der Nachbar morgens um 6 alle im Umkreis von 3 Kilometern wissen(hören) läßt, dass er heute wieder mim Jetpack zur Arbeit fliegt.)

An irgend etwas wird es in Deutschland schon scheitern, dass es nicht zugelassen wird, selbst wenn es relativ sicher sein sollte.
Wie z.B. diese Fluggeräte die an einem Gleitschirm hängen. Theoretisch erlaubt in Deutschland, aber man darf damit nur auf Flugplätzen landen die zudem eine bestimmte Berechtigung für diese Maschinen haben müssen. Praktisch wärs aber natürlich wenn man irgendwo auf einem Feld oder einer Wiese in der Nähe der Arbeitsstelle landen dürfte.
Wär schon cool wenn man über all die armen Schweine im Stau auf den Straßen fliegen könnte.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33797 - 15. März 2010 - 11:33 #

Cool, aber ein bisschen groß, das Teil. Was mag das erst wiegen? Und die Rgulierung stelle ich mri auch schwierig vor. Frei in der Gegnd rumfliegen wird man noch lange nicht dürfen.

Kobi666 13 Koop-Gamer - 1432 - 15. März 2010 - 13:01 #

Was mich mal interessieren würde ist, wie hoch man damit fliegen kann. Wenn man nur maximal 2 meter hoch kommt ist das ja nicht wirklich so toll!!!

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 15. März 2010 - 19:41 #

Hatte vor einem halben Jahr im Fernseher ein Japanischen Flugrucksack gesehen, der 4 Rotoren hatte. War auch kleiner, aber das Problem bei dem war dass man nur in einer Halle fliegen konnte, weil man damit in der Luft sehr leicht vom Wind angreifbar ist. Ich gehe mal davon aus das Wind Problem haben die auch.

estevan2 14 Komm-Experte - 1939 - 15. März 2010 - 20:09 #

Ich wüsste gerne was passiert wenn einer der Rotoren ausfällt? Ich kann mir vorstellen das es dann keinen Spaß mehr macht. Die Kraft des anderen würde das Ding bestimmt zum sofortigen Rotieren bringen. Ich hätte da ein wenig bedenken.

tiefensucht (unregistriert) 16. März 2010 - 3:14 #

cooles teil. ich bin gespannt wie es sich verkauft, wie sich die akzeptanz in der bevölkerung und auf staatlicher seite entwickelt und vor allem wie version 2 oder 10 aussieht. die sicherheit des insassen wird erstmal ein problem darstellen. kleiner fehler in der technik und man sackt zu boden. ein auto hingegen würde stehen bleiben und ein flugzeug gleitet wenigstens noch ein bisschen. aber für DAS erlebnis kann man sowas schon mal in kauf nehmen :)

Entreri (unregistriert) 16. März 2010 - 9:36 #

Das Ding hat nen Fallschirm! ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit