Fable 3: Neues zu Interface, PC-Version und Kampfsystem

360
Bild von Carsten
Carsten 12131 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S10,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegt

14. März 2010 - 12:09 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Fable 3 ab 9,29 € bei Amazon.de kaufen.

Es gibt zwei Arten von Spieleentwicklern: Diejenigen, die recht wortkarg über ihre Projekte sprechen, denen man jedes noch so kleine Detail aus der Nase ziehen muss. Und dann gibt es noch solche, die so viel über ihr Spiele zu sagen haben, dass man sie manchmal, ähnlich zu Preisverleihungen, mit Rausschmeißermusik zum Schweigen bringen will. Dass Peter Molyneux eindeutig zu zweiter Kategorie gehört, hat er auf der diesjährigen GDC in San Francisco mit einer Flut an neuen Details zu Fable 3 erneut bewiesen.

Bereits auf der X10 verkündete er, dass Fable 3 komplett auf jegliche grafische Anzeigen wie beispielsweise die Lebensenergie verzichten möchte. Das Hauptaugenmerk läge darauf, diese 2D-Anzeigen in die dreidimensionale Spielwelt zu überführen. Wie das aussehen soll, zeigt er anhand eurer Ausrüstung: So gibt es in eurem Lager einen Umkleideraum, in dem eure Rüstungsteile auf Kleiderständern aufgebaut sind. Möchtet ihr euer Aussehen verändern, lauft ihr von Ständer zu Ständer und sucht euch das gewünschte Kleidungsteil aus. Dabei könnt ihr euch von eurem Butler, der in der englischen Version von Monthy-Python-Star John Cleese vertont wird, beraten lassen.

Ein anderes Feature, das laut Molyneux in Fable 2 "Müll" war, ist die Karte in eurem Lager. Die soll in Fable 3 einiges an Bedeutung gewinnen, indem ihr sie als Macht- und Verwaltungsinstrument für euer Königreich benutzt. So liefert die Karte nicht etwa eine grobe Übersicht der Ländereien, sondern wird voll zoombar in Echtzeit berechnet. Das ermöglicht euch beispielsweise, eure Untertanen à la Big Brother auf den Straßen zu überwachen. Daneben könnt ihr via Karte einzelne Regionen um höhere Steuerabgaben erpressen oder einen Wald roden, um stattdessen dort dann eine Fabrik zu bauen.

Auch am Kampfsystem wurde gefeilt, wobei man sich stark von Prügelspielen wie etwa Street Fighter inspirieren lassen hat. Im Zuge dessen wolle man weg von der rollenspieltypischen, etwas statischen Choreographie der Kämpfe hin zu actionreicheren Gefechten. Dabei spricht Molyneux auch von einem Charge-Feature, mit dem ihr eure Attacken durch Gedrückthalten des Buttons beliebig lange aufladen könnt, um den Angriff entsprechend zu verstärken. So könnt ihr euch entscheiden, ob ihr lieber einen kleinen Feuerball werft oder einen ausgewachsenen Feuersturm heraufbeschwört. Frische Screenshots von der GDC könnt ihr euch übrigens in unserer Galerie anschauen.

Auch über eine eventuelle PC-Version gibt es Neues zu berichten. In einem Interview mit Gamespot auf der GDC sprach Peter Molyneux unter anderem auch über den Zeitplan bis zum Release, der schon zur Weihnachtszeit dieses Jahres ansteht. Man wolle bis dahin noch einige Infos bezüglich Koop-Modus, Natal-Integration und der -- jetzt kommt's -- Portierung von Fable 3 auf andere Plattformen sprechen. So viel ist allerdings schon jetzt sicher: Der charismatische Designer will Twitter in das Spiel integrieren. Außerdem steht auch noch die dritte große Enthüllung in Bezug auf den dritten Serienteil an. Nachdem zwei dieser bereits bekannt sind, nämlich das Königreich-System und das Touch-Feature, lässt Molyneux auf der E3 die letzte Bombe platzen.

Und was wäre eine Peter-Molyneux-Fable-News ohne die Verkündung von ambitionierten Plänen? Bitte sehr: Laut ihm müsse sich Fable 3 knapp fünf Millionen Mal verkaufen. Nicht etwa wegen finanziellem Erfolg, sondern um zu beweisen, dass die künstlerische Richtung, die die Fable-Reihe einschlägt, die richtige ist. Man glaube nämlich, dass die Orientierung hin zu mehr Action gleichzeitig auch mehr Leute anspricht.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23149 - 12. März 2010 - 15:03 #

Noch mehr Action? Hab Fable II nur zu drei Vierteln durchgespielt, weil ich die Story langweilig fand und das Kampfsystem zu unausgegoren war.
Statt dieser verkappten Action-Adventures hätt ich lieber das Spiel, das die erste Präsentation von Project Ego damals versprach.
Molyneux sollte hoffen, dass Zelda und Fallout: New Vegas nicht in der gleichen Woche wie sein Spiel erscheinen. Ansonsten wird es schwer mit den 5 Millionen verkauften Einheiten.

faldnd 12 Trollwächter - 971 - 12. März 2010 - 15:08 #

Die 5 Millionen sind schnell erreicht. Wirds eh als Bundle mit Natal geben :-)

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9407 - 12. März 2010 - 15:35 #

Hoffentlich setzt sich Molyneux durch und es kommt eine PC-Fassung. Außer Natal wird so innovativ und toll und was weiß ich... dann ist es wohl fast schon wieder Wurst.

Joehnsson 13 Koop-Gamer - 1382 - 12. März 2010 - 15:41 #

Hoffentlich kommt es auch für den PC, uns PC Spielern entgeht bei Fable-Reihe leider ziemlich viel...

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 13. März 2010 - 11:28 #

Dabei könnt ihr euch von eurem Butler, der in der englischen Version von Monthy-Python-Star John Cleese vertont wird, beraten lassen.

Fett, *Konsole-haben-will*. Aber wenn dann würde ich mit dem Playstation Move spielen und mir ne PS3 kaufen, habt ihr euch mal die Techdemo mit den Skeletten angesehen? Wahnsinn. Und wenn die das in ein RPG integrieren würden, uhahahahaha, Elder Scrolls 5 vllt :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit