Unreal Engine 3: Epic kooperiert mit Valve

Bild von Benjamin Ginkel
Benjamin Ginkel 10252 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S8,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

11. März 2010 - 19:33 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Ende der 90er Jahre waren es zwei Shooter, die für Aufsehen sorgten und die Fangemeinde spalteten: Während einige lieber in einem geheimen, amerikanischen Forschungskomplex gegen Außerirdische antraten, zogen es die anderen vor, auf fremden Planeten gegen Außerirdische zu kämpfen. Half-Life und Unreal buhlten fast zeitgleich um die Gunst der Käufer und bescherten dem angestaubten Ego-Shooter-Genre, mit jeweils frischen Ideen, eine neue Blütezeit. Beide Titel waren überaus erfolgreich und zahlreiche Nachfolger folgten.

Jetzt wurde auf der Game Developers Conference in San Francisco bekannt gegeben, dass die beiden Hersteller Valve (Half-Life, Counterstrike, Left 4 Dead) und Epic Games (Unreal, Unreal Tournament, Gears of War) künftig kooperieren möchten: In der Lizenz der Unreal-3-Engine soll fortan Steamworks (ein Tool von Valve, um in Spielen Features wie Erfolge, Updates und Steam-Cloud zu nutzen), standardmäßig enthalten sein.

Mark Rein, Mitgründer von Epic Games, ist begeistert:

Valve hat mit Steam ein weltweites Phänomen geschaffen und wir freuen uns, den Steamworks-Service auch unseren Lizenznehmern anbieten zu können. So können sie alle Vorteile nutzen, die Steam zu bieten hat.

Im Gegenzug ist auch Gabe Newell, Chef von Valve, voll des Lobes -- obwohl seine Source-Engine ja eigentlich ein direkter Unreal-Engine-3-Konkurrent ist:

Epics Technologie ist eine der am weitesten verbreiteten Engines und war Grundlage für viele der besten Spiele der vergangenen zehn Jahre.

Die Kooperation der beiden Firmen hat bereits vor gut einem Jahr als zartes Pflänzchen begonnen. Damals setzte Epic mit Unreal Tournament 3 bereits auf Steamworks.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 11. März 2010 - 19:38 #

"Half-Life und Unreal buhlten fast zeitgleich..."

Finde ich nicht, da war ein ganzer Sommer dazwischen, ich konnte beides spielen.

bersi (unregistriert) 11. März 2010 - 20:14 #

Die Communitys entstanden aber beide etwa im selben Zeitraum und waren auch über das Erscheinungsjahr hinaus lange aktiv. Ich stimme der Aussage also schon zu, dass Unreal und Half-Life so etwas wie Konkurenten waren. Schließlich führten sie Ego-Shooter in völlig neue Spheren.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33781 - 12. März 2010 - 15:27 #

Viellicht denkt ihr an Unreal Tournament, das kam ein Jahr später. Aber Unreal und Half-Life kamen recht kurz hintereinander raus. Und natürlich habe ich beide gespielt!

Benjamin Ginkel 18 Doppel-Voter - 10252 - 11. März 2010 - 22:44 #

Ich selbst hab' auch beide Serien mit Begeisterung gespielt, aber viele Bekannte und Freunde haben entweder HL oder Unreal gezockt... Wer als Ego-Shooter-Spieler was auf sich hält, spielt natürlich von beiden Firmen die Titel. Nehm' ich mal an ;)

Anonymous (unregistriert) 11. März 2010 - 19:46 #

Ich frage mich grade wie viel Valve dafür hingeblättert hat. Wenn ich das Weiterdenke komme ich dahin, dass alle zukünftigen Unreal3 Engine Titel Steam benötigen werden. Alleine schon weil das SDK die komplette Unterstützung dafür mitbringt.

Tolle Aussichten.

HansDampf--- (unregistriert) 11. März 2010 - 20:51 #

? was haben so viele gegen steam? ich find nicht schlecht ^^

Anonymous (unregistriert) 11. März 2010 - 22:23 #

Es nervt.

sebbolein (unregistriert) 11. März 2010 - 22:34 #

Mensch was für eine tolle und aufschlussreiche Begründung, deine Pros und Contras, die Argumentation ... einfach wow.

Anonymous (unregistriert) 11. März 2010 - 23:06 #

Schau mal auf Wiki nach Steam und scroll runter zu Kritik, mir sind hier keine Links erlaubt.

Und rausgelassen haben sie noch die Möglichkeit des Auslesens von Daten, auch ohne die Zustimmung des Steamkunden. Valve hat wohl mal Daten über die Fragmentierung der Platten der Spieler gesammelt. An sich mags nicht böse sein, nur war es nicht nur ohne Zustimmung sondern sogar ohne es überhaupt anzumerken.
Nur zum Thema, was ist möglich.

Btw, nicht der Selbe Annon

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 11. März 2010 - 23:25 #

Immer noch nichts negatives dabei.

Anonymous (unregistriert) 11. März 2010 - 23:34 #

Sehr stark ansichtssache.
Wenn du dich gerne komplett von einer Plattform abhängig machen willst, einen Onlinezwang möchtest und die Preis und Regionenpolitik beführwortest ist es deine Sache.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 12. März 2010 - 0:17 #

Was für eine Preispolitik? Was für eine Regionenpolitik?

Es gibt kein zwang bei Steam selber zu kaufen obwohl das Spiel Steamworks nutzt.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 12. März 2010 - 0:11 #

"Beide Titel waren überaus erfolgreich und zahlreiche Nachfolger folgten." Das stimmt, nur muss ich ganz klar sagen, dass bei den Nachfolgern Half-Life besser abschneidet als Unreal.

KarlRanseier 15 Kenner - 3318 - 12. März 2010 - 15:18 #

Irgendwie fehlt mir in der News die wilde, vollkommen ungerechtfertigte Spekulation ala "Half Live 3 mit Unreal Engine".

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit