Rech (CDU): "Killerspiele sind abartig und gefährlich"

Bild von John of Gaunt
John of Gaunt 58787 EXP - Community-Moderator,R9,S3,C7,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

5. März 2010 - 21:51 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

In etwa einer Woche, am 11.3.2010, jährt sich der Amoklauf von Winnenden zum ersten Mal. Dabei drang der Schüler Tim K. in seine ehemalige Realschule ein und tötete dort mehrere Schüler und Lehrer. Auf seiner anschließenden Flucht vor der Polizei wurden drei weitere Menschen seine Opfer, bevor er sich selbst erschoss. Die daran anschließenden Debatten in der Politik, aber auch in der Bevölkerung, richteten sich damals vor allem gegen das Waffengesetz, da Tim K. eine Waffe seines Vaters benutzt hatte. In Folge dessen wurde das Waffenrecht auch deutlich verschärft. Aber auch Computerspiele, insbesondere sogenannte "Killerspiele", gerieten erneut in den Fokus öffentlicher Diskussionen.

Auch unter dem Eindruck des Amoklaufs steht daher das Vorhaben der Innenministerkonferenz, Spiele, "bei denen ein wesentlicher Bestandteil der Spielhandlung die virtuelle Ausübung von wirklichkeitsnah dargestellten Tötungshandlungen oder anderen grausamen oder sonst unmenschlichen Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen ist", mit einem "Herstellungs- und Verbreitungsverbot" zu belegen (wir berichteten). Danach ist die Diskussion jedoch ziemlich abgeflaut, wohl auch, weil die großen Parteien merkten, dass sich mit diesem Thema kein erfolgreicher Wahlkampf machen lässt.

Jetzt allerdings gibt es einen neuen Vorstoß, um den angeblich "schädlichen Einfluss" von gewalthaltigen Computerspielen auf Kinder und Jugendliche zu beschränken. Der Initiator ist hierbei Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech. Laut eines Berichts des Südwestrundfunks (SWR) spricht sich der CDU-Politiker zwar gegen ein noch schärferes Waffengesetz aus, befürwortet allerdings das Verbot jeglicher "Killerspiele". Rech hierzu wörtlich:

"Killerspiele halte ich für abartig und gefährlich. Da sollten wir mit einem Verbot ernst machen."

Wie der Minister dabei "Killerspiele" klassifiziert bleibt freilich unklar. Ob sich aus der Äußerung eines Einzelnen erneut ein großer Rundumschlag gegen die neuen Medien entwickeln wird, müssen wir zunächst abwarten. Ähnliche aber auch widerstreitende Aussagen werden wohl nicht lange auf sich warten lassen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 3. März 2010 - 19:23 #

Wieder einmal das gleiche Lied...diese Leute verdienen solch eine Aufmerksamkeit nicht, bei solchen Aussagen. ;)

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 3. März 2010 - 19:46 #

/signed

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 4. März 2010 - 3:54 #

Richtig.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 4. März 2010 - 23:45 #

Dito.

Mad 14 Komm-Experte - P - 2061 - 3. März 2010 - 19:49 #

Hey, Noch Killerspiele gefährderter ist Die Sims... immerhin kann (konnte?) man da Leute ertrinken lassen

[/sarkasmus]

Anonymous (unregistriert) 3. März 2010 - 21:22 #

So wie Scott Shelby? ;-)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11024 - 3. März 2010 - 20:04 #

Das ist auch beim hundersten Mal nicht lustig. Hier könnt ihr über die News diskutieren. Aber Rech-Bashing, den tausendsten "Verbietet xy" usw. wollen wir hier nicht haben!

Danke.

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 3. März 2010 - 20:33 #

> ...weil die großen Parteien merkten, dass sich mit diesem Thema kein erfolgreicher Wahlkampf machen lässt.

Mitnichten! Damit lässt sich sogar sehr gut Wahlkampf machen, sowohl auf Bundesebene Mitte 2009 als auch jetzt wieder - in Baden-Württemberg stehen einige wichtige Bürgermeisterwahlen an. Da kann man sich als Innenminister des Landes durchaus auch schon einmal zu Wort melden - offensichtlich findet man ja Gehör. ;-)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58787 - 3. März 2010 - 20:44 #

Natürlich lässt sich damit Wahlkampf machen. Ob das ganze dann aber erfolgreich ist, ist eine andere Frage, aber die entscheidende. Mit dem Thema "Killerspiele verbieten" zieht man denke ich weniger Stimmen als mit dem Versprechen, die Steuern zu senken, auch wenn ersteres wohl sogar möglich und damit nicht schamlos gelogen wäre.

Mal im Ernst, würdest du (unter der Hypothese, du bist kein Spieler) eher eine Partei wählen, die vorhat, "Killerspiele" zu verbieten, oder die Themen parat hat, die für unser Land wirklich entscheidend sind?

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 3. März 2010 - 22:44 #

Ich jetzt nicht, aber wenn wir es schon von Nebensächlichkeiten haben: Wenn eine Partei vorschlagen würde, präventiv hoch Haftstrafen für heiratswillige bis pädophile Gottesdiener durchsetzen zu wollen, wären sie mir nicht grundlegend unsympatisch - auch wenn gewiss dringendere Angelegenheiten zu regeln sind. So gesehen...

Nee, im Ernst: Vielen alten Leuten ist doch außer ihrer Rente, den Enkeln und ein paar gut-bürgerlichen Tugenden nichts mehr an dieser Welt gelegen. Wieso auch? Ich kanns ja nachvollziehen. Nur wählen dürfen sie halt trotzdem. Alter und Waisheit sind eben zwei verschiedene Dinge...

Anonymous (unregistriert) 3. März 2010 - 20:48 #

Interessant, die tödliche Gefahr geht also nicht von realen Waffen aus, sondern von Killerspielen... Dann sollte die CDU sich doch am besten für einen UMTAUSCH gefährlicher Killerspiele in reale Schusswaffen einsetzen, um die Menschen zu schützen.

Aber so lange die Schützenvereine so eine starke Lobby in der CDU haben, werden auch weiterhin "Killerspiele" verantwortlich gemacht werden, statt die Schuld bei kranken Waffennarren zu suchen. Wofür brauchen wir eigentlich in unserer Zeit noch Schützenvereine? Warum brauchen Leute einen privaten Zugriff auf Schusswaffen, um sich stark zu fühlen? Ist deren Ego ansonsten so klein? Können diese Waffennarren sich kein harmloseres Hobby suchen oder eine Therapie machen?

Timo 09 Triple-Talent - 315 - 4. März 2010 - 9:27 #

Hast du auch einen Namen, wenn du schon alle Sportschützen über einen Kamm scherst und als psychopaten abstempelst?
Wofür wir Schützenvereine brauchen? Gute Frage...
Hm.. warum brauchen wir Fußballvereine?
Ich bin seit 10 Jahren Sportschütze (ohne selbst eine Waffe zu besitzen) und ich kann dir sagen, meine Vereinskollegen sind sicherlich keine Waffennarren. Wir üben dieses Hobby nicht aus um jemandem zu Schaden oder um uns groß und stark zu fühlen. Sicherlich macht die Waffe einen Teil des Reizes aus, woraufs hier aber ankommt ist das Physische und Mentale, es geht hier um Konzentration und Körperbeherrschung um einen gezielten Schuss auf ein Stück Pappe abzugeben.
Verbietet doch das Biathlon...mich würde interessieren, wie da die Leute reagieren würden, jetzt nachdem Frau Neuner so ausgiebig gefeiert wurde.
Ganz nebenbei: Fußball halte ich da für wesentlich gefährlicher für die körperliche Unversertheit.
Es grüßt ein leidenschaftlicher Spieler, Sportschütze, Fußballer, Modellflieger uvm. :)

bonc 11 Forenversteher - 677 - 3. März 2010 - 21:56 #

Zum Glück gibt es ja keine wirklich wichtigen sachen zu regeln,im land.
An diesem ganzen scheiß kann man doch nur sehen das es völlig egal ist was die wirklichen probleme sind,man beschäftigt sich lieber mit quatsch und behindert die anderen die mal sagen was wirklich los ist.denn wenn man sich nur einmal wirklich mit spielen beschäftigt wird man schnell feststellen das man bei den meißten spielen irgendwie leute killt.Bei Empire vernichte ich regelmäßig ganze völker und nationen.Ist doch massenmord oder?ich bin mittlerweile fast 40 jahre alt spiele seit dem ich denken kann und trotzdem bin ich noch nicht amok gelaufen.ich bin sowieso der meinung das es vielmehr die art und weise ist mit der wir miteinander umgehen die leute zu extremen taten treibt,mal von den einfachen irren abgesehn.aber die gab es schon immer dazu braucht es keine videospiele,ist ja nicht so das die vergangenheit der menschheit vor der erfindung von videospielen eine friedliche gewesen wäre wo sich alle lieb haben

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6528 - 3. März 2010 - 21:39 #

Das passt, denn ich finde die CDU (und auch FDP) verdammt widerlich. Aber irgendwie muss man ja vor der Steuer-CD ablenken, um sein Klientel zu schützen. Korruptes Politikerpack.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 3. März 2010 - 22:19 #

Wisst Ihr was Ich abartig und gefährlich finde: Das die Geschicke unseres Landes von solchen polemischen, alten, Scheuklappen-tragenden, unwissenden, auf Stammtisch-Niveau auf Wählerfang gehenden, auf "christlichen" Werten basierend Politik machenden Leuten gelenkt werden.

Das finde Ich abartig und gefährlich.

Anonymous (unregistriert) 3. März 2010 - 22:25 #

Was ist mit Killerfilmen - die laufen ohne jeden
Schutz der Jugend im Fernsehen, wo sich jeder 8-Jährige
mit dem Videorekorder der Eltern aufzeichnen kann !

Seit der Erfindung des Videorekorders ist Sendezeit
kein Jugendschutz mehr.
Kapieren die Politiker das nicht, oder ist die
Lobby der Filmindustrie so mächtig?

Auf legalem Wege schaffen es Spiele ohne Jugendfreigabe
nur schwerlich in das Kinderzimmer.
Filme haben es dagegen unendlich leicht, die laufen
ja völlig ungeschützt ganz legal im Nachtprogramm.

bonc 11 Forenversteher - 677 - 3. März 2010 - 22:28 #

diese ganze scheiße bei der,der normale bürger denkt "was nur los mit den politleuten das die so zeug so aufblähen"ist doch alles berechnung damit wir abgelenkt sind von den großen verbrechen die,die an der menschheit begehen.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 3. März 2010 - 22:49 #

CDU ist gefährlich und abartig.

dawnthief 02 Sammler - 3 - 3. März 2010 - 23:15 #

Leider gehören derartige Populistische Äusserungen zum politischen Tagesgeschäft, ich denke nicht das man diese im speziellen allzu ernst nehmen sollte. Ist halt wie mit Kleinkindern, die schreinen auch wenn sie Aufmerksamkeit brauchen.

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1578 - 3. März 2010 - 23:37 #

Hm, ich finde die Überschrift Rech (Innenminister von BW) besser als Rech (CDU)... Als würde der Verfasser seinen Text ausnutzen, um Meinung gegen die CDU zu machen...

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58787 - 3. März 2010 - 23:46 #

1. Überschrift war von mir nicht so vorgesehen, ursprünglich tauchte darin kein Name auf, wurde aber zur besseren Einordnung verändert.

2. Was hat die Nennung der Partei, der Herr Rech angehört, mit Meinungsmache zu tun? In jeder Zeitung steht bei einem Zitat eines Politikers dessen Partei und nicht seine Funktion in einem Landtag oder dem Bundestag. Würdest du also auch behaupten, die Süddeutsche Zeitung macht Meinung gegen die CSU, wenn nach einer Aussage von Horst Seehofer dessen Partei genannt wird?

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1578 - 4. März 2010 - 0:01 #

Ja, da eine einzelne Person einer Partei nicht zwangsläufig die Meinung der ganzen Partei vertreten muss. Es macht immer einen Unterschied, was man schreibt und was andere verstehen und was wiederum andere damit bezwecken wollen :) Ohne hier jemand etwas zu unterstellen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 4. März 2010 - 0:54 #

Und noch ein Politiker, der nicht begriffen hat, daß nicht eine Computer-Maus, die Pixel bewegt Menschen tötet, sondern echte Schußwaffen.

Quin 12 Trollwächter - 1150 - 4. März 2010 - 2:01 #

Der Rech ist doch senil.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 4. März 2010 - 3:57 #

Menschen sollten über Dinge von denen sie nix verstehen lieber schweigen.

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1578 - 4. März 2010 - 10:00 #

Ja, da gebe ich dir recht. Ich denke aber eher, dass der Rech hier Populismus betreiben will, da sich Winnenden am 11. März jährt...

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 4. März 2010 - 7:40 #

Ein paar Jährchen früher hätte er sicher noch Hexen gejagt. Und seine Argumentation wäre sicher genauso gut gewesen.

Uebelkraehe (unregistriert) 4. März 2010 - 13:21 #

Auch eine sehr schöne Wortwahl übrigens - dass "Abartig" allerbester Nazi-Jargon ist, sollte ja doch nicht ganz unbekannt sein...

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58787 - 4. März 2010 - 13:32 #

Bitte??? Seit wann denn bitte das? Ich kann mir das ehrlich nicht vorstellen, wenn sogar das StGB, ein deutsches Gesetzbuch, die Formulierung "seelische Abartigkeit" verwendet (zum Nachschlagen: §20). Und ich galube nicht, dass der Gesetzgeber "allerbesten Nazijargon" in ein Gesetzbuch aufnimmt.

Uebelkraehe (unregistriert) 4. März 2010 - 13:44 #

Arrgh, du hast völlig recht - 'entartet' klingt zwar ähnlich, ist dann aber doch beileibe nicht das selbe. Need more coffee?
Wobei allerdings anzumerken ist, dass "abartig" zwar in der Wortgenese nicht der NS-Zeit zuzuordenen ist, aber wenn man Klemperers LTI -- ein Buch, welches sich mit der Sprache des dritten Reiches befasst (wirklich lesenswert) -- glauben kann, zu den damals besonders gerne zur Diffamierung unerwünschten Gedanken- und Kulturguts benutzten Wörtern gehört.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58787 - 4. März 2010 - 13:58 #

Ja, letzteres wundert mich nicht. Sonderlich nett klingt das Wort ja auch nicht. Von daher ist es bestimmt kein Zufall, dass Rech gerade dieses Wort benutzt hat, bezogen jetzt auf das Wort und dessen Klang, nicht auf Nazis.

Uebelkraehe (unregistriert) 4. März 2010 - 14:14 #

So weit, jemandem wegen seines Sprachgebrauchs gleich braunes Gedankengut unterstellen zu wollen, möchte ich eigentlich auch auf keinen Fall gehen. Aber zumindest prägt die diffamierende Absicht scheinbar den Sprachgebrauch und verrät sich damit auch.

Joehnsson 13 Koop-Gamer - 1382 - 4. März 2010 - 14:42 #

Immerhin werden solche Aussagen immer weniger und oft auch leiser, da mittlerweile wenigstens ein bisschen Aufklärungsarbeit geleistet wurde, die sogar bei den Politikern angekommen ist.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33795 - 4. März 2010 - 16:46 #

Ach, da hat mal wieder ein einzelner, der keine Ahnung vom Thema hat, das Maul ein bisschen aufgerissen. Ist doch schon kein Grund zur Aufregung mehr.
Wenn man den fragt, was er denn unter einem Killerspiel versteht, erzählt er wahrscheinlich wieder was davon, dass man mehr Punkte bekommt, wenn man kleinen Mädchen die Arme einzeln mit der Kettensäge abschneidet...

Haroon (unregistriert) 4. März 2010 - 23:07 #

Was ist den los???, stehen schon wieder wahlen an oder was...

RaPe61 (unregistriert) 5. März 2010 - 5:20 #

Dann sollte man aber auch gleich die Bundeswehr aus Afghanistan zurückholen. "Killerspiele" werden selbst für Erwachsene teilweise noch geschnitten, aber an realen Kampfhandlungen, als gerade mal Volljährig gewordener, kann man teilnehmen. Damit haben die Politiker unter den "Killerspiel"-Gegnern scheinbar kein Problem. Reale Gewalt hat ja auch im Unterschied zu virtueller keinen Einfluß auf die menschliche Psyche. So denken wohl einige Politiker.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit