Free-to-Play rettet Dungeons & Dragons Online in den USA

PC
Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
27. Februar 2010 - 17:00 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Was tun, wenn man  sich im Wettbewerb um die zahlende Kundschaft nicht durchsetzen kann? Im Fall des MMO-Rollenspiels Dungeons and Dragons Online - Stormreach lautete die Antwort in den Vereinigten Staaten offensichtlich: das Produkt in stark beschnittener Form kostenlos anbieten.

Seit September letzten Jahres ist das Online-Rollenspiel - jetzt unter dem Titel Dungeons and Dragons Online -  Eberron Unlimited - in den USA auch kostenlos zugänglich (wir berichteten). Ein Schritt, der sich laut Entwickler Turbine bezahlt gemacht hat. Wie das Unternehmen jetzt bekannt gab, stiegen seitdem die Einnahmen aus dem Spiel um 500 Prozent. Seit der Öffnung des Spiels habe sich zudem auch die Zahl der Abonnenten verdoppelt, die auf viele sonst nur durch zusätzliche Zahlungen zugängliche Inhalte von vornherein Zugriff haben. Die Zahl der Spieler übersteigt Turbine zufolge mittlerweile eine Million.

In Europa wird das Spiel nach wie vor unter dem Titel Dungeons and Dragons - Stormreach als kostenpflichtiges MMO-Rollenspiel von Codemasters vertrieben. Die Anzahl der Server für das Spiel wurde bereits im  März 2009 deutlich reduziert.

Gadeiros 15 Kenner - 3074 - 27. Februar 2010 - 12:51 #

würden sie vielleicht dann endlich mal den hintern hochbekommen und das modell auf europa übertragen?

wahrscheinlich ist die antwort darauf: NIEMALS! :-(

Uebelkraehe (unregistriert) 27. Februar 2010 - 13:04 #

Scheinbar will Codemasters lieber das Pferd zu Tode reiten...

Gadeiros 15 Kenner - 3074 - 27. Februar 2010 - 14:11 #

und das pferd spuckt jetzt schon blut... und zur zeit bekämpfen sie mit dem eingescränkten free-modell nur die symptome, nicht die krankheit.

das sieht außerhalb von amerika einfach nur schlecht aus. ich meine: der rest der welt zahlt derzeit im grunde FÜR amerika mit. und ich fühle mich da als europäer irgendwie zweitklassig, wenn man lieber ein spiel untergehen lässt als es auch genauso für europa und den rest der welt (obwohl ich zweifle, daß westliche rpgs außerhalb der westlichen welt genauso beliebt sein können) zugänglich zu machen.

Uebelkraehe (unregistriert) 27. Februar 2010 - 14:19 #

Na ja, ich würde mal vermuten, dass es vielleicht eher Probleme bei der Abstimmung zwischen Turbine und Codemasters gibt - was dann auch vermuten lässt, dass da die Finanzierung von A mit der von B nicht viel zu tun hat. Immerhin hat Turbine das US-Modell afaik nach dem Abgang von Atari praktisch im Alleingang mit Hilfe von mehreren Millionen Venture-Kapital auf die Beine gestellt.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 27. Februar 2010 - 13:45 #

Will auch...

Llane 09 Triple-Talent - 257 - 27. Februar 2010 - 17:47 #

Versteh ich ehrlich gesagt nicht wie das Modell von Codemasters unter diesen Bedingungen überhaupt noch funktioniert?

US Version herunterladen und gut ist?

Uebelkraehe (unregistriert) 27. Februar 2010 - 17:54 #

Die reine Free-to-Play Version ist wirklich sehr stark beschnitten, Turbine selbst hält nicht damit hinter dem Berg, dass man so auf höheren Levels kein befriedigendes Spielerlebnis mehr hat. Ich bin mir diesbezüglich zwar nicht ganz sicher, vermute aber mal, dass europäische Spieler eben spätestens dann sehr große Probleme kriegen, wenn sie doch zusätzliche Inhalte kaufen wollen.

bam 15 Kenner - 2757 - 27. Februar 2010 - 18:55 #

Gerade was MMOs angeht ist eine Art Demo eigentlich Pflicht, entweder wie hier in Form einer kostenlosen "beschnittenen Vollversion" oder mit Levelcap und begrenzter Spielzeit. Die Hemmschwelle ist doch sehr groß sich ein MMO zu kaufen, wenn die Möglichkeit besteht dass einem doch nicht so sehr gefällt, dass man ein Abo zahlen möchte: Dann ist der Preis für die Vollversion quasi zum Fenster rausgeschmissen worden.

Wie man sieht funktionierts ja auch, da könnten sich andere Entwickler ein Beispiel dran nehmen: Und bitte nicht unbedingt nur dann wenns schlecht ums Spiel steht.

Allgemein ist zwar der Verkaufspreis eines Spiels eine sehr wichtige Einnahmequelle, aber wahrscheinlich ist genau diese Anschaffung auch die größte Hürde im MMO-Markt. Da bietet sich das "einfach mal ausprobieren" mit Free to Play (egal ob mit oder ohne Beschränkung, egal ob mit Abo-Modell oder Microtransactions) definitiv an.

Uebelkraehe (unregistriert) 27. Februar 2010 - 19:15 #

Vielleicht ist es ja auch einfach der viel schlauere Ansatz, die Spieler noch wesentlich tiefer ins Spiel eintauchen zu lassen, bevor man sie vor die Wahl stellt, Geld zu investieren oder aufzuhören. Genau auf diesen Trick ging auch der Vortrag von Schell zu den Gründen des Erfolgs neuer Spielekonzepte, der hier letztens ausgiebig besprochen wurde (http://www.gamersglobal.de/news/18795), ein.

Es gibt einfach eine Tendenz, Dinge, in die man auf die eine oder andere Art schon 'investiert' hat, höher zu bewerten. Dementsprechend ist dann auch die Bereitschaft größer, noch mehr zu investieren, eventuell ja auch, wenn es sich um einen Titel handelt, den man sonst fallen lassen würde.

Tante Bernd (unregistriert) 27. Februar 2010 - 23:38 #

"Die Hemmschwelle ist doch sehr groß sich ein MMO zu kaufen, wenn die Möglichkeit besteht dass einem doch nicht so sehr gefällt, dass man ein Abo zahlen möchte: Dann ist der Preis für die Vollversion quasi zum Fenster rausgeschmissen worden."

Sehe ich jetzt ehrlich gesagt keinen Unterschied zu jedem x-beliebigen anderen Single-/Multiplayerspiel, bei dem ich einen vergleichbaren, meisst sogar höheren Anschaffungspreis habe und dabei genauso ins Klo greifen kann.

Der erste Spielmonat ist bei MMOGs *grundsätzlich* im Grundpreis enthalten, genug Zeit also um festzustellen ob einem das Spiel so gut gefällt das man es über den ersten Monat hinaus spielen möchte.

Macht also keinen Unterschied ob man sich nun nen MMOG oder nen "reguläres" Spiel kauft, bei nicht gefallen hat man bei beiden umsonst augegeben, beim "regulären" in der Regel sogar mehr. Weiterverkauf fällt bei PC-Spielen mitlerweile ja auch immer öfter aus, dank der immer perfideren DRM-Methoden.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2159 - 28. Februar 2010 - 0:16 #

Hab ich was falsch verstanden?
Ich habe es gerade installiert und gespielt.
Geht also doch von Deutschland aus kostenlos.

Tante Bernd (unregistriert) 28. Februar 2010 - 0:28 #

Jo, sollte auch problemlos funktionieren.

Einzigste Haken für den ein oder anderen könnte sein das man, soweit ich weiss, für das dazukaufen von Spielinhalten zwingend ne Kreditkarte braucht.

Uebelkraehe (unregistriert) 28. Februar 2010 - 1:24 #

"Die reine Free-to-Play Version ist wirklich sehr stark beschnitten, Turbine selbst hält nicht damit hinter dem Berg, dass man so auf höheren Levels kein befriedigendes Spielerlebnis mehr hat. Ich bin mir diesbezüglich zwar nicht ganz sicher, vermute aber mal, dass europäische Spieler eben spätestens dann sehr große Probleme kriegen, wenn sie doch zusätzliche Inhalte kaufen wollen."

Ich denke, das Posting sollte es immer noch treffen.

Tante Bernd (unregistriert) 28. Februar 2010 - 2:40 #

Hab grade mal interessehalber auf deren Online Support Seite nachgeschaut, mit Kreditkarte oder Ganetimecard kann man auch als Europäer den Shop und die VIP-Subscription ganz problemlos nutzen.

Will man nur den Shop nutzen reicht auch nen PayPal-Konto.

Uebelkraehe (unregistriert) 28. Februar 2010 - 10:17 #

Das ist allerdings interessant und eigentlich durchaus ein Update wert - nur will ich halt nichts da rein schreiben, was sich am Ende dann gar als böse 'Falle'erweist á la 'aufgrund ihrer IP-Adresse können wir sie leider nicht bedienen' oder so...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11209 - 28. Februar 2010 - 13:41 #

Hab die Free to Play Beta angespielt. War eigentlich ein schönes Spiel und im Verhältnis zu 08/15 F2P MMORPGs konnte man viel machen. Aber das Spiel an sich ist von der Mechanik her halt recht sperrig und altmodisch.

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 28. Februar 2010 - 14:21 #

Und man hätte so viel mehr draus machen können...
Ich frag mich sowieso warum die nicht einfach die viel bekannteren Vergessenen Reiche (Forgotten Realms -> hier spielte BG, NWN etc.) als Grundlage genommen haben...

Gadeiros 15 Kenner - 3074 - 28. Februar 2010 - 17:05 #

weil sie eberron endlich mal verkaufen wollen.. :P
marketinggründe- aber keine klugen marketinggründe..
sie dachten, sie könnten mit ddo eberron pushen und dabei bräuchten sie in wahrheit eine bessere kampagne um ddo pushen zu können.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit