nVidia stellt GT320, GT330 und GT340 vor

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29629 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

26. Februar 2010 - 22:45 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Nachdem sich nVidias neue Grafikkartengeneration auf Basis des DX11-fähigen GF100-Chips erneut verzögert und jetzt für den 27. März angekündigt ist, erfährt die Mittelklasse Zuwachs. Die bislang ausschließlich für den OEM-Markt, also für Komplettsysteme aus dem Elektronikfachhandel, gedachten Grafikkarten reihen sich in die bereits vor einigen Monaten gestartete G300-Reihe ein. Diese bestand bis vor kurzem aus den sehr langsamen Modellen G310 und G315, bei welchen es sich allerdings lediglich um umbenannte Modelle der Vorgängerserie, nämlich den G210 und G220, handelte.

Jetzt wurde diese Reihe mit etwas flotteren Modellen aufpoliert, allerdings weiterhin ohne Unterstützung für DirectX11, was wohl der kommenden 400er-Serie vorbehalten bleiben wird. Bei der Geforce GT320 handelt es sich um eine Grafikkarte mit 72 Shadereinheiten, 24 Textureinheiten und 8 ROPs. Das Speicherinterface ist 128 Bit breit. Die GPU ist allerdings auch ein alter Bekannter, handelt es sich doch um einen kastrierten GT215-Chip, welcher in seiner schnelleren Ausführung schon in Karten mit dem Namen GT240 arbeitet.

Die Geforce GT340 ist das schnellste Modell der "neuen" G300-Reihe, auch hier wird der GT215-Chip der GT240 wiederverwertet. Jetzt allerdings in der Vollausstattung mit 96 Shadereinheiten und 32 TMUs sowie mit 128 Bit Bandbreite angesprochenem GDDR5-RAM. Die Leistung des GT240 (und damit auch der GT340, welche keinerlei Änderungen gegenüber dem Vorgänger erfahren hat) reiht sich knapp über der älteren Geforce 9600GT ein.

Bei der laut Zählweise mittleren Variante, der GT330, sorgt nVidia allerdings nach all den Neuauflagen alter Grafikkarten für noch größere Verwirrung als bisher schon gewohnt. Als GT330 dürfen sich nämlich sehr unterschiedliche Grafikkarten bezeichnen, die auch in der Leistung sehr weit auseinander liegen können. nVidia wählt die Spezifikationen sehr großzügig und lässt den OEM-Partnern freie Hand. So dürfen die Boardpartner 96 oder 112 Shadereinheiten verbauen, haben die Wahl zwischen 128, 192 und 256 Bit Anbindung zum Speicher, welcher wahlweise als DDR2 oder DDR3 ausgeführt werden darf. Die Speichermenge beträgt je nach Modell und Speicherinterface 1GB, 1,5GB oder 2GB. Im Gegensatz zu GT320 und GT340 wird bei dieser Karte optional DX10 anstatt DX10.1 unterstützt und der Chip stammt nicht zwingend aus der neuen 40nm-Fertigung sondern wird auch in 55nm produziert.

Die Verwirrung bei potentiellen Komplettsystemkäufern ist damit komplett. Auf keinem einem Rechnerkarton und in kaum einer Produktbeschreibung werden sich die genauen technischen Daten der Grafikkarte finden. Da bei vielen GT330-Modellen der G92b-Chip genutzt wird, liegt die Vermutung nahe, dass die GT330 ein Sammelbecken für Restbestände alter Grafikchips werden soll. So lassen sich die 9600GSO (aka 8800GS), 9600GT und auch 9800GT zweit- und dritt-verwerten, mit nur einer neuen Typenbezeichnung. Interessanterweise kann so das Modell mit der kleineren Kennziffer, die GT330, eine deutlich höhere Leistung bringen, als das laut Bezeichnung eigentlich schnellere Modell GT340. War es schon seit einiger Zeit nicht sonderlich einfach, bei den Bezeichnungen aktueller nVidia-Grafikkarten die Übersicht zu behalten, ist es mit diesen Neuvorstellungen fast unmöglich geworden.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 23. Februar 2010 - 21:17 #

:) Sehr schöner Bericht. Vielen Dank.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 23. Februar 2010 - 21:21 #

Ich schlage allerdings schon wieder die Hände über dem Kopf zusammen, wenn ich mir vorstelle, wie schwer DAS jetzt wieder der Kundschaft beizubringen sein wird. Von den typischen Komplettsystem-Kunden steigt doch jetzt schon keiner mehr durch.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 23. Februar 2010 - 21:42 #

"Die Präsentation zur Übersicht der aktuellen Grafikkarten startet zur vollen Stunde. Kann ich ihnen einen Kaffee anbieten?"

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24225 - 23. Februar 2010 - 21:46 #

Blick da schon seit Jahren nicht mehr durch, hab nur ein Notebook mit Onboard GPU, gespielt wird hauptsächlich auf Konsole. Mein Lieblingsgenre, Grafikadventures, ist zum Glück ziemlich genügsam.
Mit 100 Euro Geforce Karten wird man wahrscheinlich noch nicht mal drei Jahre alte Spiele wie Crysis flüssig spielen können, aber was weiß ich schon...
In den Komplett PCs stecken ja auch meistens ziemlich leistungsschwache Grafikkarten, die bei aktuellen Spielen versagen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 23. Februar 2010 - 21:46 #

Auch bei Komplettrechnern gibt es gute Grafikkarten. Und wenn man von den grünen Betrugsversuchen (was anderes sind diese Verwirrspiele meiner persönlichen Meinung nach nicht) bei nVidia einmal absieht bekommt man auch für 100 Euro genug Leistung für viele Spiele. Eine HD5770 mit 512 MB gibt es für knapp 100 Euro, für 30 Euro mehr bekommt an die Version mit 1024 MB. Diese Karten reichen schon aus um Crysis in hübsch auf 1680x1050, also der Auflösung eines 22"-Bildschirmes flüssig zu spielen. 1920x1080, Full-HD, die Auflösung die auch PS3 und XBox360 überfordert, ist dann mit der nächsten Grafik-Ausbaustufe machbar - und bei fast allen anderen Spielen außer Crysis auch mit der 5770 1GB.

ChrisnotR (unregistriert) 23. Februar 2010 - 22:15 #

Oder zB. ne HD4850/ 9800GT mit 1 GB Ram gibts schon für 80€. Und die reichen locker für max Details in 1650er Auflösung und niedriger Kantenglättung bei allen Games im Moment. Das Vorurteil "Ja nee is so teuer ne neue Grafikkarte" zählt schon lange nicht mehr...

Alric 10 Kommunikator - 445 - 23. Februar 2010 - 22:57 #

Man kann Crysis sogar mit ner 50Eur Karte flüssig spielen

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 23. Februar 2010 - 23:20 #

Ja aber dann schauts aus wie ein Konsolenspiel und das will keiner ;) ..

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21025 - 23. Februar 2010 - 23:42 #

hmm ich weiß net so recht. werd erstmal abwarten. hab vor ca 1 jahr mir erst die 260+ goes like hell edition von gainward gekauft und die taugt noch. so viele dx11 spiele kommen ja nun doch net das ich sooo dringend need hab ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 23. Februar 2010 - 23:46 #

Ich hoffe, es ist auch irgendwie klar geworden, dass die jetzt vorgestellten Karten crab sind? Die 260 zieht ja schon im Idle an denen vorbei ;) ..

Roerrich 05 Spieler - 41 - 24. Februar 2010 - 0:21 #

Ja das ist es , danke :-)
Da heist es wohl mal wieder... abwarten und als Nvidia-Jünger hoffen das die nächste 400er Generation endlich wieder Preis-Leistungstechnisch oben mitspielen kann. Bin gerne bereit auch 250 Euro für ne Grafikkarte auszugeben, nur wenn ich dann sehe das ich dafür wesentlich mehr FPS bei ATI bekomm werde ich sehr sehr traurig...

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 24. Februar 2010 - 0:25 #

Wird der Fermi nicht auch so ein großes, viel zu teuer zu produzierendes und mittelklasseungeeignetes Monster? ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 24. Februar 2010 - 0:32 #

So schaut es momentan aus. Eine Fermi-Mittelklasse ist in weiter Ferne wenn man zwischen den Worten von nVidias CEO liest. Und die aktuellen Chips werden sicher keine Schnäppchen. Ein wenig mehr dazu gibts im letzten Spielehardware-Roundup zu lesen : http://www.gamersglobal.de/news/18578

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 24. Februar 2010 - 0:50 #

Nvidia bettelt gerade drum, daß alle Welt zu den ATI HD 58XX greift! :)

zeiteisen 11 Forenversteher - 705 - 24. Februar 2010 - 0:52 #

Ich bin nVidia Anhänger doch leider sind sie zur Zeit unbrauchbar. Die Grafikkarten sind teurer, langsamer und nicht lieferbar verglichen zu ATI's Portfolio.

Eugin (unregistriert) 24. Februar 2010 - 1:54 #

ich hab noch ne 8800 gtx und die macht derweil noch jedes game mit. tut sich eh derweil nicht viel in Sachen Grafik, den Konsolen sei Dank. Darf gerne auch noch ein Jahr weiter stagnieren. Grafik ist wirklich gut genug derzeit, da kann man mit vielen verschiedenen Stilrichtungen viel rausholen, ohne das irgendwelchen neuen Shader hinzukommen oder sonst ein blödsinn. So locker hat mans als PC Spieler lange net gehabt :-)

melone 06 Bewerter - 1512 - 24. Februar 2010 - 10:18 #

Super! Schon wieder neue Chips von nVIDIA. Da muß sich ATI nun aber ranhalten.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 24. Februar 2010 - 11:33 #

Du hast die /Ironie Tags vergessen.. Aber auch ATI beherrscht die hohe Kunst des Umbenennens. Nur nicht so meisterlich wie nVidia, bei ATI schaut das Rebranding nämlich gar nicht so sehr nach Betrug aus wie bei den grünen Amerikanern.

Anonymous (unregistriert) 24. Februar 2010 - 11:34 #

Und nächste Woche gibt's wieder Neue!
Mal sehen, wie sie die alten Chips dann nennen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 24. Februar 2010 - 11:41 #

Hey, nächste Woche ist bereits CeBit, viel Spielraum für nVidia, nachdem sie die Fermi-Grafikkarten dort ja nun doch nicht vorstellen werden.

Rondrer (unregistriert) 24. Februar 2010 - 12:19 #

Also ich finde nVidia nutzt die Umnennungstaktik noch garnicht richtig aus. Die haben doch bestimmt noch ein paar TNT2-Chips im Keller liegen oder können sie billig nachproduzieren (wieviele davon auf nen 300mm 40nm Waver passen würden!). Die könnte man doch Prima als GTX 585 verkaufen... Oder ne DualGPU Karte als GTX 595.
Wsa für ein Geld man damit verdienen würde!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 24. Februar 2010 - 12:23 #

Bei pearl.de gibt es noch topaktuelle Geforce2MX-Karten für knapp 20 Euro zu kaufen. Schnäppchen! Zuschlagen! Bevor die Dinger als Geforce GT333,14159 auf den Markt kommen und plötzlich wieder vollkommen gerechtfertigte 299 Euro kosten!

baras (unregistriert) 25. Februar 2010 - 16:27 #

Was solls, meine 4850iger Palit Sonic nimmt bis jetzt jedes Spiel ohne murren in hohen Auflösungen, mein Sohn spielt mit einer 4670 im Hybrid,mit relativ hohen Auflösungen und das ist keine Konsolengrafik.
Für mich ist das ganz einfach wenn die Spiele und Videoanwendung nicht mehr flüssig laufen überlege ich mir etwas anderes.
Wahrscheinlich nicht N-grün denn es kommt letztlich nicht darauf an ob ich 5% mehr Leistung habe das ist lächerlich, auch 10% machen den Kohl nicht fett. Die 8800ter war gut ist unter neuem Namen immer wieder vertickt worden langsam ist aber Schluss mit Lustig DX9 DX10 auch wenn viele es nicht hören wollen DX11 ist der nächste Schritt!
Das heißt eine neue Karte, neuer CPU, neues Board, neuer Ram. Ich denke,das ich dann wieder zu einer Ati greifen werde, moderate Preise
gute Leistung und eine übersichtliche Produktpalette. wie immer Pc selbst gebaut, kann ich jedem empfehlen ist nicht schwer. Da weis man was man hat!
viele Grüsse

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1436 - 27. Februar 2010 - 18:46 #

Bin mit meiner GTX275 1792mb immernoch sehr zufrieden.

Nach solchen News denk ich mir aber schon hin und wieder, dass es auch mal wieder ne ATi werden könnte...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Crizzo