Bobby Kotick hätte gerne Sims gekauft

PC
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25273 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

22. Februar 2010 - 21:10
Die Sims 2 ab 9,97 € bei Amazon.de kaufen.

Bobby Kotick könnte eigentlich ganz zufrieden sein. Seiner Firma Activision geht es gut, sie ist der größte Publisher weltweit, und seine Cash Cows World of Warcraft und Call of Duty laufen wie geschmiert.

Dennoch wird er manchmal sentimental und denkt an alte Zeiten. Vor kurzem sinnierte er über Blizzard, an die er vor zwei Jahren über einen Zusammenschluss mit Vivendi gelangte. Dreizehn Jahre zuvor erklärte er die Firma Davidson noch für verrückt, weil sie Blizzard für stolze 7 Millionen US-Dollar erworben hatte. Damals wusste er noch nicht, dass er selbst später das Tausendfache ausgeben würde.

Dies war allerdings nicht seine einzige verpasste Gelegenheit, wie er nun auf einem Vortrag in Las Vegas erzählte. Mitte der Neunziger Jahre versuchte Will Wright mit seiner Firma Maxis gerade verzweifelt, an Investoren und frisches Geld zu kommen, denn Maxis war trotz des Erfolges von SimCity auf dem absteigenden Ast. Zu diesem Zeitpunkt nahm sich Wright eine eigene Etage im Gebäude und begann, an einem neuen Projekt zu arbeiten, von dem er sich wieder Aufwind für seine Firma erhoffte: Die Sims.

Just zur selben Zeit wurde Bobby Kotick, neu als CEO bei Activision, durch die Maxis-Büros geführt, um sich einen Überblick über die aktuellen Projekte zu verschaffen. Doch statt den Sims bekam Kotick das in der Entwicklung befindliche SimCity 2000 vorgeführt und entschied sich daraufhin dagegen, Maxis aufzukaufen:

"Wir dachten, SimCity 2000 sei ein zu großes Durcheinander. Will und sein Projekt bekamen wir leider nie gezeigt."

Der Rest ist Geschichte: Maxis wurde von Electronic Arts übernommen und die Sims entwickelten sich zur erfolgreichsten Computerspielreihe aller Zeiten.

Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 22. Februar 2010 - 15:12 #

Keine Ahnung, ob das jemanden interessiert, aber ich fands ganz witzig...

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 22. Februar 2010 - 15:22 #

Ich finds auch lustig. Vielleicht wird ja sogar ein Reihe draus: Bobby Kotick hätte gerne... ;)

Was wohl als nächstes dran kommt? Bobby Kotick hätte gerne Valve gekauft? :)

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 22. Februar 2010 - 15:24 #

Mich interessiert das. Danke für die News :)!

@Däif: Wenn wir so eine Reihe aufmachen dann würde am Schluss wahrscheinlich als Ergebnis rauskommen, dass er die gesamte Branche hätte aufkaufen können (zumindest was heute erfolgreich ist)^^.

Anonymous (unregistriert) 22. Februar 2010 - 22:19 #

Super Thema - bitte nicht aufhören über solche kleine Schmankerl zu berichten. :-)

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 22. Februar 2010 - 15:32 #

brauchen wir noch mehr beispiele, daß "mister spaß am arbeitsplatz" sich persönlich nicht wirklich in die köpfe der spieler (man sollte denken, das seien seine kunden- scheinbar sinds aber eher investoren) hineinversetzen kann, egal was auch immer geschieht?

(das ist keine kritik an der existenz der news, sondern an der person an der spitze von actiblizz)

bersi (unregistriert) 22. Februar 2010 - 16:13 #

""mister spaß am arbeitsplatz" sich persönlich nicht wirklich in die köpfe der spieler (...) hineinversetzen kann, egal was auch immer geschieht?"

News nicht gelesen? Die Sims hat er nie zu gesicht bekommen, sondern lediglich SimCity 2000. Und das war nun mal nicht der Kassenschlager (auch wenns an sich ganz spielbar war). Insofern kann man ihm in diesem Fall nicht vorwerfen, er könnte sich nicht in seine Kunden hineinversetzen. Wenn ich nur SimCity 2000 sehen würde, würd ich die Firma auch nicht unbedingt kaufen. Was im stillen Kämmerlein passiert und ihm nicht gezeigt wird, kann man ihm ja schwer vorwerfen.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 22. Februar 2010 - 17:06 #

doch, news gelesen. ich denke aber, er kann sich nicht in die köpfe der spieler versetzen- er erkennt nicht, was erfolgreich werden kann. aber klar, sim city 2k ist nicht der renner. nur traue ich ihm einfach nicht zu, daß er einen renner erkennt, wenn er ihm ins gesicht hustet.

auch bezog ich mich zB eher auf blizz und eben daß er eine komische einstellung auf spiele an sich hat.

Anonymous (unregistriert) 23. Februar 2010 - 10:58 #

Was redet ihr da eigentlich? Sprechen wir wirklich über SimCity 2000, dass von sämtlichen Magazinen in den Himmel gelobt wurde und dass alle meine Bekannten, die irgendwann mal am PC gespielt haben, mindestens angespielt haben?
Wenn sich SimCity 2000 tatsächlich so mäßig verkauft hätte, hätte man sicher nicht eine CD-Version, eine Netzwerk-Version, eine Szenario-Disk und ein "Urban Renewal Kit" rausgebracht.

Anonymous (unregistriert) 23. Februar 2010 - 11:01 #

P.S.: Und weil es sich so schlecht verkauft hat, hat man es in der Folge auch auf ein knappes Dutzend Systeme portiert.
Sorry Bobby, in diesem Fall zieht deine Entschuldigung einfach nicht. Du hast versagt.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33767 - 23. Februar 2010 - 16:35 #

Ich bin auch verwirrt. Ist Sim City 2000 nicht viel älter als Die Sims? Und von schlechten Verkäufen kann da sicher nicht die Rede sein, das ist ein Klassiker. Ich glaub eher, hier ist Sim City 3000 gemeint, das war nie so der große Hit, soweit ich weiß.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 23. Februar 2010 - 23:17 #

klar ist 2000 älter als sims. aber er hatte die chance, einzusteigen und wußte nichts von den sims. da er sc2k nicht gut fand, hat ers gelassen und nichtmal mit will wright gelabert scheinbar.
ergo-> verpasste chance bei bobby the CEOclown.

aber selbst wenn sie ihm halo, cs, starcraft und gta vor die nase halten würden, könnte er nichteinmal erraten ob auch nur eines davon ein bestseller werden könnte imho :P
(das ist meine uninformierte ansicht über bobby, kein tatsächlich stattgefundenen und untersuchtes experiment)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 22. Februar 2010 - 16:20 #

Sehr interessante News, gerne mehr :)

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 22. Februar 2010 - 17:29 #

Tja das Leben ist kein Ponyhof ;)

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 22. Februar 2010 - 17:59 #

Schön das er später soviel für Blizzard ausgeben musste.

Geschieht dem Spacken (Sorry, ist aber so) recht. Der braucht das!

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 22. Februar 2010 - 18:11 #

Gute News aber schon sehr alt, hab da leider nichts neues erfahren naja das mit den Sims war neu.

Noch dazu hat er sich nicht Blizzard gekauft, er hat sich nur bei Vivendi der Mutter eingekafut Blizzard hat weiterhin nichts mit Activision zu tun zum Glück ihr guter Name wurde nur in den Firmen Namen gesteckt leider..

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 22. Februar 2010 - 21:16 #

Solche Fehler im Leben gibt es sehr oft xD find ich lustig sowas zu lesen

Uebelkraehe (unregistriert) 22. Februar 2010 - 21:26 #

Man kann sich natürlich ein bißchen fragen, wo Blizzard heute stehen würde, wenn Kotick sie so früh übernommen hätte. Klar, der aktuelle Erfolg von Activision-Blizzard scheint ihm Recht zu geben, aber irgendwie habe ich doch den Eindruck, dass zumindest der Activsion-Teil längerfristig Probleme bekommen könnte. Guitar Hero ist bereits am Ende und auch ein CoD muss ja nicht ewig so gut laufen. Was kommt danach? Vielleicht ganz gut für das Unternehmen, dass Kotick in Bezug auf Blizzard offensichtlich eher die Rolle eines Früstücksdirektors spielt...

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 22. Februar 2010 - 21:53 #

Und ich hätte gerne Google Aktien gekauft vor 5 Jahren für 85$ pro Stück

Olphas 24 Trolljäger - - 46975 - 22. Februar 2010 - 21:58 #

Die Story erinnert mich irgendwie an die Beatles. Die wurden damals auch überall weggeschickt, weil man deren Musik angeblich nicht verkaufen konnte. Da werden sich so einige im Nachhinein auch furchtbar geärgert haben.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 22. Februar 2010 - 22:18 #

Oder aber die Geschichte mit Star Wars: Das Filmstudio war nach der Vorführung des ersten Films (also heute Episode 4) so enttäuscht und hatte Angst, dass der Film total floppt, dass sie dem lieben George Lucas alle Marketing-Rechte usw. von Star Wars überließen....und heute weiß man ja was draus geworden ist ;).

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 23. Februar 2010 - 3:20 #

Ebenso. Danke. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Simulation
Lebens-Simulation
ab 0 freigegeben
12
Maxis
Electronic Arts
16.09.2004
Link
7.5
DSandereanderePCanderePSPandere
Amazon (€): 24,86 (PC), 30,00 (PC & Mac), 16,39 (PS2), 39,85 (Xbox), 49,85 (GameCube), 34,89 (PSP), 19,00 (DS), 36,91 (Game Boy Advance), 19,70 (PC), 9,97 (PC), 17,77 (PC), 34,99 (PC), 28,88 (PS2), 19,49 (PS2), 29,89 (PSP), 19,59 (PSP)