User-Artikel: Gamer -- ein Film für Spieler?

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 323822 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

20. Februar 2010 - 14:31 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Kinofilme, die auf einer Spielevorlage basieren, haben sich mittlerweile in Hollywood und der restlichen Filmwelt etabliert; neben viel Uwe-Boll-Schrott gibt es auch vereinzelte Lichtblicke wie Tomb Raider, Max Payne, Resident Evil oder Silent Hill. Allerdings sind Kinofilme, die Computer- und Videospiele an sich zum Inhalt haben, immer noch eine Seltenheit. Gamer, der neueste Streifen der Newcomer-Regisseure Mark Neveldine und Brian Taylor (Crank), handelt genau von solch einer Welt.

GamersGlobal-Kontributor Roland Kummetz hat sich Gamer in einem längeren User-Artikel vorgenommen. Er beschreibt euch nicht nur die grobe Handlung, sondern arbeitet auch Parallelen zwischen Film und (Spiele-) Wirklichkeit heraus.

Viel Spaß beim Lesen! 

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)