Herr der Ringe Online: Defragmentierungstool

PC
Bild von Razyl
Razyl 9226 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-Verlinker: Linkt mit Grafik auf GamersGlobal.deBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

11. Februar 2010 - 12:56

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Turbine für Herr der Ringe Online ein 133 KB kleines Tool, das den teilweise sehr langen Ladezeiten des Spiels entgegen wirken soll. Ein ähnliches Tool existiert auch für Mass Effect 2 (wir berichteten), auch wenn letzteres nicht vom Entwickler stammt.

Das Turbine-Programm ist ein Defragmentierungstool, das ein klein wenig anders vorgeht als sonst üblich. Es defragmentiert nicht jede einzelne Datei in eurem Der-Herr-der-Ringe-Online-Ordner, sondern kümmert sich um die großen .dat-Dateien, die die spielrelevanten Teile enthalten. Durch die Defragmentierung soll es zu wesentlich kürzeren Ladezeiten und weniger Nachlade-Aussetzern kommen, so Entwickler Turbine.

Auch wenn das Programm an sich sehr klein ist, solltet ihr auf der Festplatte, die eure HdRO-Installation beherbergt, vor Start der Defragmentierung viel Platz übrig haben, da dabei Kopien der Dateien angelegt werden. Die Durchführung kann teilweise auch etwas längern dauern, besonders bei stark fragmentierten Dateien. Am besten spätabends starten und den Rechner anlassen...

Erynn 08 Versteher - 222 - 10. Februar 2010 - 21:49 #

Es gibt noch einen besseren Trick um HdrO wirklich auf die Sprünge zu helfen. Das Grundproblem sind die enormen Zugriffe die während dem Spiel stattfinden. Da hilft auch das genannte Defragmentierungstool nur sehr bedingt, weil die Festplatte an sich schon der limitierende Faktor ist bei diesem Spiel.

Schritt 1:
Man nehme einen USB-Stick, z.b. den Corsair Flash Voyager 16 GB (ca. 45 Euro). Es sollte wirklich darauf geachtet werden einen einigermaßen guten Stick zu kaufen. Mit dem genannten hab ich gute Erfahrungen gemacht.

Schritt 2: Man kopiert entweder das gesamte Installationsverzeichniss auf den Stick oder kopiert alternativ nur die ".dat" Dateien im Hauptverzeichniss und setzt dann anschliessend einen Hardlink (Vista oder Win7) auf die ".dat" Dateien des USB-Sticks.

HdrO fasst ca. 12Gb Speicherplatz mit allen Addons. Anschliessend startet man einfach den Launcher vom Stick und legt eine neue Verknüpfung an. Wenn man mit Hardlinks arbeitet ist es natürlich noch einen Tick bequemer da er ja den Links zu den ".dat" Dateien automatisch folgt, und diese ja nun auf dem Stick liegen. (Für Windows sieht das so aus als lägen sie tatsächlich noch im Spieleverzeichnis). Man kann also Hdro wie gewohnt starten.

Die schnelleren Zugriffszeiten vom Stick machen bei HdrO sehr viel aus. Man spürt das deutlich, von den schnelleren Ladezeiten (man ist ist einigen Sekunden im Spiel), sowohl beim start als auch bei Gebietswechseln bis hin zu fast keinen Nachladerucklern mehr. (Grade bei sehr vielen Spielern gleichzeitig auf dem Schirm)

Noch schneller läuft das Spiel natürlich mit einer SSD Disk, die aber leider noch recht teuer sind. 80GB für ca. 200 Euro.

Für mich war der Stick also ein sehr guter Mittelweg, ich bin mehr als zufrieden jetzt :)

Jules2k 10 Kommunikator - 455 - 10. Februar 2010 - 23:48 #

wow, danke für diesen durchaus interessant klingenden Tipp. Das Problem, dass HdrO grade bei größeren Spieleransammlungen doch recht duetliche Nachladeruckler hat, habe ich auch des öfteren; die Sache mit dem USB-Stick werd ich demnächst mal ausprobieren.

Aber wie genau funktioniert das Setzten dieser Hardlinks denn? Und ist USB nicht in der praxis limitierender als SATA?

Gruß

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 11. Februar 2010 - 18:19 #

SATA oder generell Festplatten spielen ihre Stärke bei sequentiellem Lesen aus. D.h. das Lesen von sehr grosse Dateien am Stück ist sehr schnell. USB-Sticks sind widerum besser geeignet wenn "wahllos" (random access) auf kleine Teile der Datei zugegriffen wird, da hier keine Lesekopf "hin manövriert" werden muss.
Bei einem MMO wie HDRO sind die Daten oft in wenigen grossen Dateien untergebracht und aus diesen werden immer "kleine Teile" herausgelesen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit