Dragon Age - Origins: Erfolgreich auf ganzer Linie

PC 360 PS3
Bild von Gucky
Gucky 34070 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreicht

8. Februar 2010 - 22:02 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Dragon Age - Origins ab 6,98 € bei Amazon.de kaufen.
Am Freitagabend haben in München die Gamestars 2009 stattgefunden, bei denen Computer- und Videospiele sowie ihre Entwickler in insgesamt 15 Kategorien ausgezeichnet worden sind. Als großer Sieger des Abends durfte sich dabei das Rollenspiel Dragon Age – Origins der Rollenspielschmiede Bioware fühlen, welches in insgesamt drei Bereichen (Rollenspiel Konsole, Rollenspiel PC und PC-Spiel des Jahres) die begehrte Trophäe abräumen konnte. Zudem wurde das Spiel in Deutschland auch von anderen Printzeitschriften und Onlineportalen zum „Besten RPG des Jahres“ erklärt und erhielt von dieser Fachpresse sehr hohe Durchschnittswertungen; häufig sogar jenseits der 90%-Marke.
 
Auch beim verspielten Kunden sind die positiven Kritiken angekommen. So verkaufte sich Dragon Age: Origins weltweit bereits über 3,2 Millionen Mal. Damit zählt Dragon Age: Origins schon jetzt zu den erfolgreichsten Rollenspielen aller Zeiten und kann in einem Atemzug mit Baldur’s Gate, Neverwinter Nigths, Star Wars: Knights of the Old Republic und Jade Empire aus dem Hause BioWare genannt werden.
 
Dr. Ray Muzyka, Mitbegründer von BioWare und Group General Manager der EA RPG/MMO Group, ist von dem Erfolg des Spiels sichtlich angetan:
„Dies ist ein unglaublicher Start für die Dragon Age Serie und wir sind sehr erfreut über den großartigen Zuspruch, den das Spiel bereits von der Presse und Fans weltweit erhalten hat. Unser Team hat sich voll und ganz dem Erschaffen neuer Abenteuer und Geschichten rund um die Welt von Ferelden verschrieben.“
Seit der Veröffentlichung im Herbst 2009 wurde das Dragon Age Universum bereits durch verschiedene Add-ons wie Wächterfestung und Rückkehr nach Ostagar ergänzt. Das bevorstehende Erweiterungspack Dragon Age – Origins: Awakening erscheint am 18. März 2010 für PC und Xbox 360. Weitere Informationen zu Dragon Age - Origins sowie den erschienenen Download-Inhalten befinden sich unter http://www.DragonAge.de.
 
Rechen 19 Megatalent - 16014 - 8. Februar 2010 - 22:06 #

und zwar zu recht! tolles spiel.
eher eine kleinigkeit: zwischen Knights of the old republic und jade empire würde ich anstatt eines "," ein "und" einfügen.
und: erscheint das addon nicht am 16.3.2010? (zumindest laut gamestar)

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34070 - 8. Februar 2010 - 22:08 #

Du hast vollkommen recht. Ich ändere das gleich. Du kannst auch gerne meine News selbst verbessern :).

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 8. Februar 2010 - 22:08 #

echt? ist dafür mein rang nicht zu gering?

Takarth 11 Forenversteher - 602 - 9. Februar 2010 - 1:23 #

was ist denn mit der PS3-Version passiert?

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 9. Februar 2010 - 1:51 #

Ich verstehe dich nicht, was meinst du?

Grinzerator (unregistriert) 9. Februar 2010 - 2:02 #

Ich glaub er meint, dass das Addon laut der News nur für PC und 360 kommt.
Für PS3 kommt es natürlich auch, allerdings wird es dort nur als Download erhältlich sein.

Grinzerator (unregistriert) 8. Februar 2010 - 22:08 #

Baldur's Gate kam von den Black Isle Studios, nicht von Bioware.

Weiß jemand, wie sich die 3,2 Millionen Exemplare von DA:O auf die einzelnen Plattformen aufteilen?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34070 - 8. Februar 2010 - 22:10 #

Aber gilt nicht Bioware trotzdem als maßgeblicher Entwickler?

Grinzerator (unregistriert) 8. Februar 2010 - 22:12 #

Naja, bei Bioware arbeiten viele ehemalige Leute von Black Isle, aber das gilt für Obsidian genauso.

Edit: Ach egal, laut Wikipedia stimmts.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34070 - 8. Februar 2010 - 22:13 #

Die sagen das aber hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Baldur%E2%80%99s_Gate.

Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

Grinzerator (unregistriert) 8. Februar 2010 - 22:17 #

Jo, auch eben gesehen, wobei die Aussage da auch recht allgemein gehalten wurde. Ich meine es mal in irgendeinem Making-Of anders gelesen zu haben, hab das auch noch irgendwo liegen, aber keine Lust jetzt die ganzen alten Magazine danach zu durchsuchen.
Und es ist ja zumindest auch nicht völlig falsch zu sagen, dass BG von Bioware kam, also kannst du meine Kommentare löschen, ist ja nur ne Detailfrage.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34070 - 8. Februar 2010 - 22:19 #

Dazu habe ich nicht die Rechte :), wohl nur die Redis...

flow7 (unregistriert) 8. Februar 2010 - 22:29 #

1,31 X-Box
1,27 PC
0,62 PS3

Grinzerator (unregistriert) 8. Februar 2010 - 22:33 #

Danke

Takarth 11 Forenversteher - 602 - 9. Februar 2010 - 0:36 #

Erstaunlich gute PC-Verkäufe, wobei natürlich eine Quelle für die 3.2 Millionen fehlt. Auf der anderen Seite jedoch auch durchaus verständlich, die ältere PC-Spieler Generation mag solche Spiele und ist dabei auch eine Käuferschicht, welche weniger auf Raubkopien zurückgreift.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12132 - 9. Februar 2010 - 2:03 #

Die Quelle für die Verkaufszahlen ist eine Pressemitteilung seitens EA, auf der auch diese News basiert. ;)

Entreri (unregistriert) 9. Februar 2010 - 9:45 #

Was ist das denn für ein Kommentar? :D
Warum sind die guten PC-Verkäufe erstaunlich? Ich fand das eigentlich schon im Vorfeld relativ klar.
Nicht nur die "ältere" Generation mag gute Spiele!?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 329370 - 8. Februar 2010 - 22:49 #

Nee, die Black Isle Studios waren als Interplay-Label (dem Publisher von BG) am Vertrieb beteiligt, vielleicht haben sie als Rollenspiel-erfahrenes Studio auch ein wenig Schützenhilfe gegeben bei der Entwicklung. Aber Baldur's Gate war das glasklare Projekt (und Erstlingswerk) von Bioware. Wir haben damals bei GameStar mit Bioware gesprochen, da gab's nie ein Black Isle Studios in der Gleichung. Wäre das Spiel auch nur von Black Isle maßgeblich mitentwickelt worden, hätte sich Interplay sicher nicht die Chance nehmen lassen, das viel bekanntere Label in den Vordergrund zu stellen, anstatt eine damals völlig unbekannte Newcomer-Firma, die ihr nicht einmal gehörte.

Grinzerator (unregistriert) 8. Februar 2010 - 23:20 #

Hm, ok, hab ich mich wohl geirrt.
Naja, dann hoch lebe Bioware, auf noch einmal 15 Jahre. Ich habe leider Dragon Age noch nicht spielen können, ich warte noch auf die Veröffentlichung der Vollversion. Ich denke irgendwann nächstes Jahr wird die wohl erscheinen, bis dahin muss ich nur irgendwie Freunde und Bekannte davon abhalten mir Teile der Story zu spoilern.

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 8. Februar 2010 - 23:30 #

red am besten einfach nicht mit ihnen darüber, sonst erzählen sie es dir garantiert. ich versuch mich immer unauffällig zu verhalten und besagte dinge gar nicht erst anzusprechen. vor allem bei serien weil ich normalerweise auf die dvds warte.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 34589 - 9. Februar 2010 - 11:14 #

Black Isle haben Planescape Torment und Icewind Dale auf Basis der BG-Engine gemacht. Vielleicht bist du deswegen durcheinander gekommen. Kann passieren...

prax 10 Kommunikator - 465 - 8. Februar 2010 - 22:10 #

Oha, ausnahmsweise mal eine Entscheidung die ich nachvollziehen kann.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 8. Februar 2010 - 22:20 #

Kann ich nur sagen "Herzlichen Glückwunsch" und das Spiel hats wirklich verdient. Hoffe das Spiel wird sich weiterhin noch gut verkaufen und dass das Add-On mindestens die Qualität hält wenn nicht sogar noch verbessern können wird. Hab es zwar noch nicht durch, aber bin dabei und finde das Spiel (vor allem die Geschichte) einfach super. Auf Bioware ist hinsichtlich Rollenspiele einfach verlass :).

Olphas 24 Trolljäger - - 47213 - 8. Februar 2010 - 22:20 #

Definitiv verdient. Ich hab bereits zwei Durchgänge mit je ca. 60 Stunden Spielzeit hinter mir und da dürfte noch so einiges zu entdecken sein.

Entreri (unregistriert) 9. Februar 2010 - 0:10 #

Hoch verdient! Für mich ist Dragon Age DAS Spiel der letzten Jahre. Habe letzte Woche erst mit dem 3. Playthrough angefangen.
Hoffe das EA nicht "abfärbt" und Bioware so weitermacht.

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 9. Februar 2010 - 0:23 #

bioware färbt eher auf ea ab. sind nicht ein paar bioware leute jetzt im vorstand bei ea?

Entreri (unregistriert) 9. Februar 2010 - 1:16 #

Schön wärs ... aber DAS glaube ich erst, wenn ich es sehe.

Anonymous (unregistriert) 9. Februar 2010 - 0:54 #

Das Spiel beginnt mit der Auswahl der grundlegenden Eigenschaften des Charakters. Weibchen, Männchen, Elf, Mensch, Zwerg, Magier, Krieger usw.
Die Origin-Story ist nicht uninteressant, und macht Lust auf mehr.
Doch bereits kurz danach, fällt das Spiel für mich völlig auseinander.
Von der NWN2-Engine abgesehen, die zwar leicht verbessert ist, aber eigendlich nicht mehr auf aktuellem Stand ist, hatte ich das Gefühl, in diesem Spiel schon alles gesehen zu haben.

Die Basisstory ist Herr der Ringe. Damit spoiler ich nicht, dass erfährt man in den ersten 1-3 Stunden.
Im Prinzip gibt es eine grosse dunkle Armee am Horizont, die bereits in der Vergangenheit Ferelden heimgesucht hat, und alle paar Hundert Jahre erneut versucht die Königreiche zu unterwerfen/zu zerstören.
Es gibt eine kleine Gruppe von Leuten die sich dem Kampf gegen diese "Darkspawn" verschworen haben, und jedes mal aufs neue die Völker vereinen um gemeinsam dem Böse zu trotzen.

Die ersten 20 Stunden des Spiels passiert eigendlich nichts Überraschendes. Man kämpft sich durch mehr oder minder grosse Horden um dann irgendwann mit dem Abklappern der damaligen Alliierten, Zwerge, Menschen, Magier und Elfen zu beginnen.

Der beste Teil an dem Spiel, sind die Interaktionen mit den Chars die man unterwegs auflesen kann. Problematisch hier ist, dass nur sehr wenige dieser Charaktere wirklich tief und interessant sind. Um sie zu nennen: Alistair, Wynne und Morrigan, wobei letztere von den meisten Testern extrem stark überbewertet wird. Sie ist zunächst interessant, ja, aber wenn man einen "Guten" spielt, ist sie als Gruppenmitglied nicht zu gebrauchen, da man bei jeder "guten" Quest Zustimmung bei ihr verliert. Ab einem bestimmten Dialogpunkt, kann man auch ihrem "Redemption"-Pfad nicht weiter folgen, und ab diesem Punkt fällt sie in ein reines "evil"-Klisché, ab dem die Unterhaltung keinen Spass mehr macht. Spassig hingegen sind die Unterhaltungen unterwegs, wenn sich Morrigan und Alistair kappeln, oder Wynne ein wenig Seelenbalsam von Leliana erfährt.

Hauptproblem und Hauptbestandteil des Spiels ist aber der Kampf.
Ohne übertreiben zu wollen, besteht das Spiel zu weit über 70% aus Gekloppe.
Meistens wenig sinntragende Kämpfe, die leider auch meistens extrem lange dauern.
Bei Dragon Age leveln die Gegner mit, so dass die "Arbeit", und es ist wirklich nicht anderes als Arbeit, nie wesentlich kürzer oder schneller abgehandelt wird. Hurlocks vom Anfang, die man auf Level 5 getroffen hat, benötigen genausoviel Arbeit, wie auf Level 12, weil sie mehr Rüstung und mehr Lebenspunkte haben, als zuvor. Die gleichen Monster, machen nun dem Level 12 Magier genausoviel Probleme wie zu Beginn.

(Hier möchte ich übrigends anmerken, das sich alle Welt bei TES:Oblivion über das Level Scaling aufgeregt hat, und nun bei Dragon Age wird es von den meisten "professionellen" Testern in den Magazinen unter den Tisch fallen gelassen. Für mich eine klar Ungleichbehandlung, die erwähnt werden sollte)

Normalerweise würde man sagen: Ok, kann ich mit leben.
Dragon Age macht diese Qual aber noch schlimmer.
Um die Kämpfe schwieriger zu machen, werden einem irgendwann immer mehr der gleichen Monster auf einmal geschickt. Es ist nicht selten, dass man 20 Gegner an der Backe hat, und jeder noch so unwichtige Zufallskampf in Ruinen und Dungeons artet in eine epische Schlacht von 10-20 Minuten aus, in denen man ein unglaubliches Mikromanagement betreiben muss, um zu gewinnen, und den einen oder anderen Heiltrank verbraucht, den man sich eigendlich für wichtige Kämpfe aufsparen wollte. Eine Erhöhung des Schwierigkeitsgrades durch geschickte Gegnerkombi oder Taktiken, sucht man hier vergebens.

Das wäre an sich garnicht so schlimm, wenn diese Kämpfe nicht ständig und ständig passieren würden.
In den ersten 30h des Spiels, habe ich ungelogen bestimmt 25 davon im Kampf verbracht. Für jede Zeile Dialog, 30 Minuten Kampf, für jeden Mikrometer Storyfortschritt, 1 Stunde Kampf.

Leider gibt es nur wenig Möglichkeiten, diesen Kämpfen auszuweichen. Die Dungeons und Ruinen sind voll von planlos gesetzten Gegnern, die anscheinend nur den Sinn haben, das Spiel zu strecken. Mit dem Überredenskill auf Maximum konnte ich bisher genau 3 von sicher 100 Kämpfen vermeiden.

Auch bei den Haupt- und Nebenquests sieht es nicht besser aus. Quests wo man reden muss, Rätsel lösen oder Dinge herausfinden, sind Mangelware. Die die es gibt, z.B. Alistairs Quest, sind ohne Kampf, aber kaum 5 Minuten lang. Hier hätte man eine schöne Story mit Herzschmerz erzählen können. Aber es bleibt bei 5min Dialog, nichts ist gelöst, und die Nebenstory ist fertig. Sowas ist einfach nur schwach.

Die restlichen Quests, sei es Haupthandlungsstrang oder Nebenaufgaben, bestehen im Schnitt aus 80-90% Gekloppe. Eigendlich passiert ausser 80% Gekloppe, 10% Dialog, und 10% Sequenzen ansehen, in denen man nicht handeln kann, nichts weiter. Zu erforschen gibt es in den kleinen, schlauchartigen Arealen nichts, ausser das man ab und zu ein paar Kräuter findet.

Auch die Story wird nur sehr mühselig und langsam erzählt. Es hat mich sicher 15 Stunden Gekloppe gekostet, um den Arl zu retten. Ich sage euch, die Dungeons in Haven sind einfach eine grosse lange Qual von ständigen Kämpfen. Ist der Arl gerettet, lässt er 10 Zeilen Dialog los, und wieder muss der Held alleine weitermachen.

Das Abklappern der Alliierten, um sie an ihr Versprechen zu erinnern, beim Kampf gegen die Dunkelheit zu helfen, ist einfach nur Arbeit. Kloppen hier, kloppen dort. Hier stellt sich sogar oft die Sinnfrage, wie einem Leute helfen sollen eine riesige Armee von Darkspawn aufzuhalten, die nichtmal mit ihren lokalen Problemen alleine fertig werden. Wie sollen mir ein paar ausgehungerte und reduzierte Elfen helfen, die nichtmal ihr eigenes Dorf vor Werwölfen schützen können?
Bei meinem Besuch bei jenen Elfen, der etwa 5 Stunden gedauert hat bisher, habe ich 4,5h davon kloppend verbracht, und den Wald von Werwölfen, Dryaden, Bären und ähnlichem entvölkert. Das Zeug ist dann auch noch auf meinem Rückweg zum Dorf respawned, so das ich erneut Kampf nach Kampf hinter mich bringen musste.

Wie schon gesagt, ist die Basisstory eher schwach, weil HdR und das KENNEN wir schon! Der Rest ist wenig überraschendes Beiwerk, welches nur sehr langsam erzählt wird, und aufgrund der ewigen, und zu 99% nicht sinntragenden Kämpfe ständig nur aufgehalten wird. Man KOMMT also faktisch garnicht zur Story, weil die wenigen Schnippsel davon, von ewig langen Reihen an Kämpfen unterbrochen werden! Der Teil bei den Zwergen soll etwas besser sein, aber der ständige Kampf ist mir zu mühselig.

Ein weiteres Problem empfinde ich in der Welt. Dragon Age schafft es bei mir nicht, eine glaubwürdige Welt mit eigenem Flair aufzubauen. Ja, Bioware ist bemüht, ja Bioware hat viel Arbeit reingesteckt, aber eine eigene Seele ist trotzdem nicht vorhanden. Es gibt viele Geschichten, die man aus vielen anderen Werken und Spielen bereits in einer ähnlichen Form gehört hat. Die Gegner sind zu sehr an HdR angelehnt, ebenso die Basisstory, um eine eigene Faszination zu erzeugen. Alles ist so voller Klicheés und aus Basisfantasy zurechtgestückelt, dass keinerlei Faszination von der Welt ausgeht. Auch die Intrigen der Adligen oder die Geschichten um Orlais sind wenig involvierend, und erinnern mich immer an Bretonnien in Warhammer. Ein anderes Wort für Frankreich. Man erkennt einfach zuviel Dinge wieder aus anderen Spielen/Werken. Eine generische 0815-Fantasywelt ohne Seele.

Vom Kampf abgesehen, schafft Dragon Age es auch in anderen Disziplinen nicht, neue Standards zu setzen oder die gesetzen auch nur zu erreichen.
Von den Nebenplots ist der Witcher wesentlich interessanter. Der Hauptplot wird in Mass Effect oder KotOR spannender und mitreissender erzählt. Auch die Dialoge und Charaktere sind nicht annähernd so tief und interessant wie bei anderen Spielen mit einem ähnlichen Dialogsystem.

Als Paradebeispiel, und als ewige Referenz möchte ich Planescape:Torment einbringen. Hier konnte man 95% der Kämpfe durch schleichen, rausreden usw. umgehen wenn man das wollte. Man konnte SELBER entscheiden wieviel man kämpft. In Dragon Age ist dies nur extrem selten möglich. In Torment hatten die Charaktere ihren ganz eigenen tiefen düsteren Flair, ihre emotional mitreissenden dunklen Seiten und Vergangenheiten, die man nach und nach erkunden und vielleicht irgendwann sogar bessern helfen konnte. In Dragon Age erzählt z.B. Leliana viel von Orlais, dem Frankreich von Dragon Age, und es ist einfach langweilig, und wenig interessant, weil grundsätzlich banal. Die meisten Charaktere haben sowas wie "halbe" Geheimnisse die meist weder besonders schlimm, noch wichtig erscheinen, im Vergleich zu den Leuten in Kotor oder Torment. Dadurch ist es schwer sich emotional involvieren zu lassen.

Von der technischen Seite ist Dragon Age eher unspektakulär. Ordentliche Effekte, aber eine leider arg in die Jahre gekommene Engine, die nur Schlauchlevel und kleine Areale ala NWN2 erlaubt, und ein müder Soundtrack, untermauern den enttäuschenden inhaltlichen Eindruck. Selbst die Ladezeiten wurden seid NWN2 kaum verbessert. Von Ort zu Ort sitzt man, wenn man Pech hat, sicher 20-45sec vor dem Bildschirm, wärend sich die Rune auf den Blutflecken dreht.
Obwohl dies keine Punkte sind, die mich von einem guten RPG fernhalten würden, verbessern sie doch den Eindruck nicht wirklich.

Alles in allem, sehe ich ehrlich gesagt den Hype und die hohen Bewertungen nicht im Ansatz gerechtfertigt. Altbackene Technik, gefüllt mit noch altbackenerem, und durchschnittlichem Inhalt, der weder storytechnisch, noch charaktermässig überzeugt, und zu über 70% aus nervend langem, unspannendem und oft unbalanciertem Kampf besteht, den man nicht umgehen kann. Fortschritt in Story und Quests führen durch hunderte von kleinen und grossen Kämpfen, gegen immer grösser werdende Massen mitlevelnde Gegner, bis man sich wirklich jede Zeile Dialog und jeden Mikrometer Storyfortschritt durch Kampf und nochmehr Kampf "erarbeiten" muss.

Dragon Age scheint mehr H&S als RPG zu sein.
Praktisch gesehen, ist Dragon Age ein taktisches H&S-Spiel, mit einem Sequenzen- und Dialogmodus als Sahnehäubchen oben drauf. Eine Verbindung, die nur dann funktioniert, wenn man nichts dagegen hat, Stunde um Stunde immer grösser werdende Massen gleicher Gegner zu bekämpfen.

Da ich persönlich die Questerfolge und Dialoge als zu unbefriedigend für die grosse Kampfarbeit empfand, habe ich das Spiel nach ca. 40h abgebrochen. Noch ein Kampf und noch ein Kampf bis ich endlich mal weiterkomme in der Story, war einfach zu nervig und hat keinen Spass gemacht.

Vielleicht muss ich eines dazusagen: Ich spiele seid C64er Zeiten RPGs, und ausserdem seit fast 20 Jahren regelmässig Pen&Paper-Rollenspiel. Meine Ansprüche steigen natürlich mit jedem CRPG was ich gespielt habe, und mit jeder guten Session P&P-RPG.
Mir, als Rollenspieler dem der Kampf nicht sooo wichtig ist, für den er sinntragend, und dramaturgisch notwendig, oder zumindest spannend sein sollte, gefällt Dragon Age überhaupt nicht. Der Kampf ist der primäre Faktor in Dragon Age. Alles andere ist wirklich nur mittelmässiges Beiwerk. Entfernt man den Kampf aus der Spielzeit, bleiben vielleicht 4 oder 5 Stunden Unterhaltungen/Sequenzen über.

Wenn euch Kampf nicht stört, wenn euch Level Scaling nicht stört, und wenn es euch nicht stört, für jeden kleinen Storyfortschritt lange und zähe Kämpfe zu absolvieren, dann könnte Dragon Age was für euch sein.
Allen anderen, denen Torment wegen den Optionen, den interessanten Geschichten und Charakteren gefallen hat, rate ich von DA dringend ab.

Alles was DA bietet ist stark subpar zu Torment oder Kotor.

Solltet ihr neu in diesem Genre sein, und nur wenig taktische Kampferfahrung haben, rate ich dazu, auf dem einfachen Schwierigkeitsgrad zu spielen. Die Kämpfe sind kürzer und wesentlich leichter als auf "normal". Der Unterschied zwischen "normal" und "leicht" ist extrem.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13994 - 9. Februar 2010 - 1:40 #

Respekt vor soviel Kommentar! Und es trifft genau ins Schwarze. Beim Soundtrack bin ich aber ganz anderer Meinung, den finde ich sehr gelungen.

Porter 05 Spieler - 2981 - 9. Februar 2010 - 10:08 #

was mir auch nicht so gefallen hat war die teilweise häßliche texturierung und sparsame ausgestaltung der Welt anno 2009, sowie andere Designfehler, wirklich glaubhaft konnte sich die DA Welt noch nicht verkaufen, dazu fehlte noch viel zu viel detailarbeit aber ansonsten war es schon mal wieder ein erfrischend tolles RPG, über die Anzahl der Kämpfe kann man Streiten, sicher hätte etwas mehr abwechslung bzw. Finesse gut getan, ansonsten in jedem Schwierigkeitsgrad zu bestehen.

Die Dialoge waren alle durchgehend Super, nur hätte es auch da ruhig mehr und tieferen Einblick geben können...
Vor allem am Ende die Beweggründe bzw. das Verhalten von Logain waren sehr flach, da hab ich doch auf eine größere Story auflösung gehofft und wurde schwer enttäuscht :-(

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 18. Februar 2010 - 23:34 #

Ich finde die Aussage von Muzyka ehrlich gesagt sehr Besorgniss erregend. Ganz Bioware tummelt sich nurnoch in Ferelden? Die Welt selber war mir eher unsympathisch (so einfallslos, allerdings ist die Welt einer einzelnen Veröffentlichung ja meistens recht farblos), und Fortsetzungen sind der Untergang der guten Spiele. Eine solche Steigerung wie damals von BGI auf BGII kann man ja nicht gut erwarten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)