Moral Kombat: Film-Dokumentation zur Gewalt in Videospielen

Bild von Stefan1904
Stefan1904 128500 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S3,C8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtSpürnase: Deckt häufig exklusive News aufAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

31. Januar 2010 - 19:09 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Die englischsprachige Film-Dokumentation Moral Kombat von Regisseur Spencer Halpin, die sich unvoreingenommen mit der Thematik "Gewalt in Videospielen" befasst, steht ab sofort in voller Länge (ca. 85 Minuten) als Stream zur Verfügung. Führende Spieledesigner, Branchenvertreter, Politiker, Eltern und Psychologen teilen ihre Meinung mit dem Zuseher, hinterlegt mit Spielszenen zu den angesprochenen Titeln. Insbesondere wird auf den technischen Fortschritt eingegangen, der die Spiele immer realistischer erscheinen und nach Meinung der Kritiker die Grenze zwischen Fiktion und Realität verschwimmen lässt.

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 1. Februar 2010 - 9:07 #

Vielen Dank für dieses Fundstück!

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 1. Februar 2010 - 12:04 #

Klingt intressant, werde ich mir angucken, sobald ich Zeit dafür habe.

Man könnte vielleicht noch erwähnen, dass der Film auf englisch ist. Das dürfte für manche eine wichtige Information sein.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 1. Februar 2010 - 12:58 #

Sind teilweise sehr interessante Statements untergebracht, aber die Präsentation gefällt mir weniger. Ständige, schnelle Bildwechsel, unnötig viele Bildüberlagerungen, hässliche Cutouts der Befragten. Das kann man mal machen, ja, aber nicht durchgehend.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 1. Februar 2010 - 18:02 #

Interessanter Film mit einigen interessanten Einblicken.

Besonders lustig, Metzelszenen werden in ganzer Schönheit gezeigt und wenn das Thema Richtung Softerotik schwenkt wird zensiert als gebe es kein Morgen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)