Jugendschutz 2.0: Die Rückkehr der Internetsperren?

Bild von Punisher
Punisher 15766 EXP - 19 Megatalent,R8,S3,A1,J8
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

29. Januar 2010 - 11:26 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Wir alle erinnern uns sicher noch an die Diskussion zu den Internetsperren, die vor der Bundestagswahl in aller Munde war - doch jetzt scheint es erst richtig los zu gehen: 

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet hat die Rundfunkkommission der Länder schon Mitte Dezember einen ersten Entwurf zur Neuregulierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages vorgelegt, der in den letzten Tagen durch die News-Seiten und Blogs ging wie ein Lauffeuer. Die darin enthaltenen Vorschläge würden, so sind sich alle Berichte einig, das Internet wie wir es kennen weitgehend ad absurdum führen: 

  • Internet-Anbieter (das schließt in diesem Falle sowohl Hosting- als auch Zugangsanbieter mit ein) werden mit den Inhalte-Anbietern gleichgesetzt, sind also im Zweifel für alle Inhalte mit verantwortlich, die über ihre Dienste angeboten werden.
  • Zugangs-Anbieter werden verpflichtet, alle Webseiten zu blockieren, die sich nicht an die in Deutschland geltenden Jugendschutzbestimmungen halten. Das schließt selbstverständlich alle ausländischen Webseiten mit ein.
  • Auf Webseiten, die user generated content anbieten (z.B. jeder Blog, sämtliche Social Networks) hat der Anbieter nachzuweisen (!), dass er jugendgefährdende Inhalte zeitnah entfernt.
  • Alle Inhalte des Internet werden in Kategorien eingeteilt: ab 0 Jahre, ab 6 Jahre, ab 12 Jahre, ab 16 Jahre, ab 18 Jahre.
  • Anbieter haben dafür zu sorgen, dass Kinder und Jugendliche nur die Inhalte wahrnehmen, die für ihr Alter geeignet und entsprechend gekennzeichnet sind. Dies ist durch einen geeigneten Schutzmechanismus sicher zu stellen; konkret muss entweder ein Altersverifikationssystem eingesetzt werden, dass von der Kommission für Jugendmedienschutz zugelassen ist, oder die Inhalte dürfen nur zu bestimmten Zeiten zugänglich sein, z.B. 22 und 6 Uhr für Inhalte ab 16 Jahren. Die Kennzeichnungspflicht bleibt dabei natürlich weiterhin bestehen.

Das Dokument (siehe Quellen) ist zwar nur ein Arbeitsentwurf, denoch sind bereits zahlreiche Unternehmen der Einladung der Rundfunkkommission nachgekommen und haben auf den Entwurf entsprechend mit einer Stellungnahme reagiert; exemplarisch sei hier der entsprechende Blogeintrag von 1&1 verlinkt. Es bleibt fraglich, ob die hier vorgeschlagenen Schutzmechanismen verfassungsrechtlich oder europarechtlich überhaupt Bestand hätten.

Punisher 19 Megatalent - P - 15766 - 26. Januar 2010 - 23:40 #

@jörg: danke für das schicke teaserbild. :)

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 26. Januar 2010 - 23:51 #

China 2.0 oder was erhoffen sich diese depperten Politiker? Jugendschutz schön und gut, aber die Vorschläge werden von mal zu mal irrwitziger. Da kann man nur hoffen, dass es entweder a) irgendwo auf heftigen Widerstand stößt, b) die Politiker sich mal wirklich Gedanken machen, was sie dort fordern oder c) das Volk endlich mal aufwacht und wahrnimmt, was für ein Müll verzapft wird.
Letzteres ist aber bei den vielen Leuten, die noch immer nicht (richtig) mit dem Internet vertraut sind, wohl reines Wunschdenken.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 28. Januar 2010 - 16:55 #

Nein, das ist DDR 2.0 und, wie ich befürchte, das eigentliche Ziel dieser Bestrebungen. Und ich befürchte, daß es technisch kein Problem wäre dadurch auch missliebige Nachrichtenkanäle zu sperren. Ich sage Ostfernsehen. :(

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29726 - 28. Januar 2010 - 22:24 #

Und ich dachte, wir sind schon bei GDDR5 :)

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 26. Januar 2010 - 23:53 #

Hmm, das würde zumindest für viele neue Arbeitsplätze bei den Providern sorgen, wenn 'selbstverständlich alle ausländischen Webseiten' geprüft werden müssen. Und das natürlich jeden Tag, weil jede Website sich sekündlich ändern kann.

Man fragt sich, wer sich so etwas ausdenkt. Einige Passagen sind einfach Unsinn. Z.B.:

'Anbieter haben dafür zu sorgen, dass Kinder und Jugendliche nur die Inhalte wahrnehmen, die für ihr Alter geeignet und entsprechend gekennzeichnet sind.'

Aha, wieso ist der Anbieter verantwortlich, was die Kinder sehen, was ist mit den Eltern?!?

'Alle Inhalte des Internet werden in Kategorien eingeteilt: ab 0 Jahre, ab 6 Jahre, ab 12 Jahre, ab 16 Jahre, ab 18 Jahre.'

Ja, und wer macht die Prüfungen aller Internetseiten? Der Staat? Eine unabhängige Gruppe? Wer bezahlt den Unsinn? Wer legt die Kriterien fest?

All diese Forderungen würden sich nur über einen Mechanismus regeln lassen:

Erst einmal alles blocken um dann nach und nach zu entscheiden, was doch angesehen werden darf. Und wenn nicht jetzt spätestens jedem klar ist, dass das eine massive Zensur ist...

Aber wahrscheinlich ist das die übliche Taktik. Möglichst viel fordern, mit einem Großteil spätestens beim Bundesverfassungsgericht auf die Nase fallen um dann kleinlaut nur einen kleinen Teil (der schlimm genug ist) umzusetzen.

Ich möchte gerne Auswandern. Oder ich möchte es erleben, dass es in diesem unserem Land endlich echten Protest gegen solche Sachen gibt...

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 26. Januar 2010 - 23:55 #

Das wird doch hier in Deutschland eh nichts. Alleine schon die EU wird dafür sorgen, das es keinerlei Zensur wie in China geben wird.
Und wenn es doch irgendwann zur Zensur kommt, dann wird es mittel und Wege geben, diese zu umgehen.

Punisher 19 Megatalent - P - 15766 - 26. Januar 2010 - 23:58 #

Das Ganze ist wie geschrieben nicht nur EU- sondern auch Verfassungsrechtlich mehr als nur ein bisserl Bedenklich. Allerdings finde ich schon allein den Vorstoss - man darf nicht vergessen, es is grad NICHT Wahlzeit - alleine schon schmerzhaft...

bolzer (unregistriert) 27. Januar 2010 - 10:47 #

Naja, um genau zu sein ist doch Wahlzeit.

Im Mai ist mit der NRW-Landtagswahl die größte Landtagswahl Deutschlands. Da wollen die sich schon "profilieren" und den Wählern zeigen, dass sie was tun.

Das das aber so lächerlich und weltfremd ausfällt find ich mal echt ein Armutszeugnis für alle Beteiligten.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Januar 2010 - 0:01 #

Ich würde nicht davon ausgehen, dass es in Deutschland schon nichts wird. Die Bemühungen haben sich in den letzten Jahren massiv verschärft und ich sehe im Moment keine Gruppe, die das stoppen kann oder will. Und selbst wenn die EU dafür sorgen wird, werden manche Gesetze erstmal erlassen um sie dann erst Jahre später durch ein Gericht wieder rückgängig zu machen. In diesen Jahren dazwischen läuft das Programm aber. Mich nervt jetzt aktuell auch, dass Provider Verbindungsdaten speichern müssen, obwohl dies klar gegen das Grundgesetz ist. Oder die Erfassung, wenn man einen Reisepass beantragt. Oder....

Und klar gibt es immer Mittel und Wege, diese zu umgehen. Das ist aber, finde ich, die falsche Einstellung. Ich will zum Beispiel nicht, dass ich irgendwelche bizarren Zensurmechanismen umgehen kann. Ich will nicht durch Umwege die Websites lesen können, die ich lesen will.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13733 - 27. Januar 2010 - 11:03 #

Dem pflichte ich bei, noch dazu: Was so eine Einführung erst mal an Kosten verschlingt, da es ja zunächst mal umgesetzt werden muss.

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1626 - 27. Januar 2010 - 13:23 #

Das kostet den Gesetzgeber nicht viel, sie müssen nur die Gesetze verabschieden. Die Kosten haben dann die Anbieter und wird den Salat..

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29726 - 27. Januar 2010 - 0:01 #

Na dann freuen wir uns auf die Klagen. Ich werde persönlich die Post für den Inhalt der von ihr beförderten Briefe verantwortlich machen, gleiches mit Paketdiensten und dem Inhalt der beförderten Pakete. Testsendungen vom Erotikversand an zufällig ausgewählte Kinder inklusive, wehe da kommt etwas an oder es pappt kein "Dieses Paket ist ab 18 Jahre freigegeben" Sticker auf dem Karton.

Die Telefonanbieter sind dann gleichzeitig dran. Die werden natürlich erst einmal haftbar gemacht für die Gespräche, die da über ihre Leitungen geführt werden. Und wenn ein Ausländer anruft hat das Frollein von der T-Com gefälligst erst zu übersetzen und gegebenenfalls ungeeignete Wörter zu piepsen. Wo kommen wir denn da hin.

Und wo wir schon einmal dabei sind, den Herren Länderchefs sollte klar sein, dass wir, das Volk, natürlich auch ein Recht darauf haben, alle Anbieter von Schreibmaterialien wie Papier oder Stiften vollkommen kontrolliert zu halten. Wer sagt denn bitteschön, dass ich mit diesem Kugelschreiber hier nicht gleich ganz furchtbar böse Worte schreibe und das Papier mit diesen Worten dann zufällig auf einem Kinderspielplatz vergesse?

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Januar 2010 - 0:03 #

Bring die nicht auf Ideen, das mit der Post klingt erstaunlich nah an dem, was fürs Internet gefordert wird ;-) .

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 27. Januar 2010 - 0:21 #

Ach ja, unseren tollen Politiker mit ihren Hirngespinsten (teilweise werden selbige meines Wissens sogar Gesetzesentwürfe genannt, verrückte Welt..). Neben den ganzen verfassungsrechtlichen Bedenken und den Daten die bei so einer Überwachung erhoben werden würden (keiner weiß ja auch so wirklich, was mit selbigen passieren würde und Datenklau ist ja auch nichts Neues mehr) muss man sich doch auch fragen, wie die sich denn die Umsetzung dieses Entwurfes vorstellen?! Das wäre ja ein riesiger (an sich nicht zu schaffender) Aufwand und dafür müsste man dann eine neue Behörde gründen und das würde wiederum viele Steuergelder verschlingen (aber davon haben wir ja zum Glück mehr als genug und es ist ja auch nicht so, dass die Länder kaum Geld hätten......nein......die schwimmen ja im selbigem!) würde, die man wesentlich sinnvoller investieren könnte. Manchmal kann man über Politiker und deren Gedanken wirklich nur noch den Kopf schütteln und müde lächeln, wie realitätsfremd ihre Vorschläge doch sind.
Aber am meisten Angst macht es mir, dass die wirklich über solche Dinge nachdenken. Ich mein es fängt mit sowas an und endet in einem Überwachungsstaat (überspitzt formuliert). So langsam sollten da mal richtige Gegenbewegungen entstehen und ordentlich Kontra geben, sonst bleibt die einzige Hoffnung wohl das Bundesverfassungsgericht.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100934 - 27. Januar 2010 - 0:35 #

Stasi 2.0. So haben wir das in der Blogspähre genannt, als die Internetzensur, äh Jugendschutz, die erste Runde machte.

prax 11 Forenversteher - 575 - 27. Januar 2010 - 0:40 #

*facepalm* mehr kann man dazu nicht sagen. Ich finds wieder toll mich als Erwachsener noch mehr bevormunden lassen zu müssen.

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3852 - 27. Januar 2010 - 0:54 #

Der Staat hat ein Problem. Seine Bürger lassen immer weniger gesunden Menschenverstand walten und üben sich vermehrt in der Kunst der Schuldzuweisung.
Die neuen Medien überfordern den Staat und seine Bürger Zusehens. Durch die Massenmedien wie Regenbogenpresse und Fernsehen zum Konsumenten ohne Meinung erzogen, stehen nun Industrie und Staatsoberhäupter vor einer blökenden Masse Schafe die von iPhone und Schnäppchen geleitet in den Geistigen Abgrund des Öffentlichen Raumes springt.

Denn das ist das Internet: Der öffentliche Raum! Wie die Strasse vor deiner Tür und die Parks und Plätze der Städte und Gemeinden. Die öffentliche Meinung ist vielfältig und damit jeder diese auch vorbringen kann wurde bei der Gründung unseres Staates festgehalten: „Eine Zensur findet nicht statt!“

Aber es gibt Individuen die das Leben selbst, sowie die Regeln von Ehre und Respekt nicht verstehen. Auch diese finden sich im öffentlichen Raum. Sind diese Meinungen meist nur unsinnig findet sich auch manchmal gefährliches darunter. Radikalität, Sektentum, Perversion… Dinge die nicht gesagt werden sollten. Im Öffentlichen Raum gibt es die Exekutive die hin geht und den Verursacher aus der Gesellschaft entfernt.

Die Gesellschaft vor solchen Meinungen zu schützen ist notwendig. Dies führt dazu das Zensur doch statt finden muss. Als Ausnahme die, die Regel bestätigt. So wurde entschieden das „gefährliche“ Meinungen und Ihre Verursacher entfernt werden. Denn nur dadurch kann man den Rest schützen. Das reine Verbot hat aus Menschheitsgeschichtlicher Erfahrung genau soviel Wirkung wie die Aufforderung an einem Abgrund nicht nach unten zu sehen!

Doch hat der Staat nun der Industrie die Bürger überlassen. Mit Botschaften vom Paradies durch Konsum wurde der Bürger in einfältige Glückseligkeit gelullt. In den Dunst des durch Staat und Industrie geförderten Dunstes der eigenen Meinungs- und Entscheidungslosigkeit gehüllt, vernachlässigt der Bürger nun seinen Nachwuchs.

Anstatt nun dafür zu Sorgen das der Bürger diesen Dunst verlässt und sich wieder mit der Suche nach der eigenen Meinung begibt. Wird nun mit Zensur und Verboten versucht die wie Lemminge auf den Abgrund zu torkelnde Masse mit Stoppschildern in den nächsten Konsumtempel zu Leiten. Damit das Bürgerschaf verschuldet und enteignet werden kann um im geliehen Paradies weiter selig zu verdummen.

Schlimm daran ist das der denkende Bürger nichts dagegen tun kann. Versucht er doch redlich auf sich aufmerksam zu machen. Sie versuchen klarzumachen dass es das es die Probleme nicht gäbe. Wäre das Bürgerschaf dazu in der Lage auf seinen Nachwuchs aufzupassen. Gäbe es die Probleme nicht. Würde er seinen Nachwuchs nicht allein mit dem Internet lassen. Könnte er nicht Fernsehen oder Bild lesen. Könnte nicht konsumieren und das… das wollen wir ja nicht.

Anonymous (unregistriert) 27. Januar 2010 - 0:54 #

"Alle(!) Inhalte des Internet werden in Kategorien eingeteilt"
AHAHAHAHAHAHA... ist das ein vorgezogener Aprilscherz? Oder soll das eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme sein? Wie kann man eigentlich so weit an der Realität vorbei existieren?

Anonymous (unregistriert) 27. Januar 2010 - 1:00 #

Ist doch schön dann ist das internet endlich mal überschaubar, wenn man nur noch 10-15 seiten hat...

vielleicht sollte man die offiezellen seiten von cdu, spd und co.
und dem bundestag sperren lassen ist doch ne gute idee oder?

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8235 - 27. Januar 2010 - 1:12 #

*Lieber Herr lass Wahlen anstehen*
Ich kann mich noch aus dem Veteranenpodcast erinnern als es hiess: Naja, die Piratenpartei sollte man evtl nicht wählen, mit nur einem Punkt auf der Tagesordnung. (grob/kein zitat) :)
Herje, so wie das Ausufert sollte sich jeder 2x überlegen ob er nicht mit aufs Totenkopfboot springt.

Punisher 19 Megatalent - P - 15766 - 27. Januar 2010 - 1:32 #

... und dann noch ein drittes Mal, ob man das WIRKLICH will.

Ich glaube es braucht hier mehr als nur eine neue, spezialisierte Partei in der Politik.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8235 - 27. Januar 2010 - 2:33 #

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Und brauch es wirklich eine Neue Eierlegende-Wollmilchpartei ? Wenn wir das US System hätten ala "The Winner takes it all", ok, aber so... Da denk ich mir, das die eine oder andere Spezialisierte Partei gar nicht verkehrt wäre - die FDP war doch auch nur eine $/€ Partei und die Grünen nur ne Ökoklitsche. Das große SPD sterben sehen wir ja heute Live, zeit sich von den großen zu Verabschieden und was neues auszuprobieren. :)

Anyway, belassen wir das. Politik & Religion sollten sowieso abgeschafft werden. ;)

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 27. Januar 2010 - 2:44 #

Etwas zum Thema Piratenpartei ;)
http://chris-b-online.de/blog/1663-das-projekt-piratenpartei-ist-gekentert.html

Anonymous (unregistriert) 27. Januar 2010 - 1:49 #

macht niks, da steht jugendschutz und ich bin schon keiner mehr :D
aber trotzdem n1 wie man sich china nähert

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 27. Januar 2010 - 10:19 #

Oh Mann, nehmt doch endlich mal die Eltern in die Pflicht.
Es gibt sehr gute Programme, die den Internetzugang zeitlich begrenzen und Seiten sperren. Für Kinder ist das ein probates Mittel. Bei Jugendlichen ist es dann eh nicht mehr so problematisch... Solche Ab 18 Bereiche wie hier auf GG find ich auch eine gute Sache. Einmal anmelden und ab die Post.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7127 - 27. Januar 2010 - 10:40 #

Eltern und Erziehungsverantwortung? Ich bitte dich, sag doch nicht so etwas völlig abwegiges. Anscheinend kann die heutige Elterngeneration nur noch vögeln, aber das, was bei rauskommt, soll der Staat übernehmen, weil man selber zu dumm und unfähig ist. Andererseits kein Wunder, denn man darf ja die Kinder nicht mehr erziehen. Wenn unsereins früher Mist gebaut oder zum xten mal nicht auf die Eltern gehört hat, gab es eine Backpfeife. Hat man sich dann bei der Mutter. den Onkel und dem Großvater beschwert, gab es nochmal 4 oben drauf(1x von Mutter, 1x von Onkel, 2x vom Großvater). Aber heute kommt man ja schon in den Knast, wenn man zu dem Kind etwas lauter "Jetzt mach, dass du ins Bett kommst!" sagt. Kein Wunder, dass dann gerade meine Generation aus zur Erziehung unfähigen Eltern besteht, die nicht mehr können, als das Kind vor dem Fernseher/Computer/Handheld zu parken und mit Konsum vollzumüllen.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13733 - 27. Januar 2010 - 11:22 #

Pass auf, dass du wegen dieser Äußerungen nicht gleich in den Knast kommst ;-) Kann dir nur zustimmen. Klar muss es Grenzen bei der Zügelung geben, aber auch dafür sind - wie so oft - die Eltern verantwortlich. Jahrhunderte hat diese Art der Erziehung blendend funktioniert, selbst im Tierreich bekommen allzu aufmüpfige Junge von den Eltern eine gewischt. Und jetzt plötzlich soll das zu verrohten Jugendlichen führen? Ich denke, man sieht deutlich, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100934 - 27. Januar 2010 - 12:17 #

Softwarelösungen bringen nichts, da diese in Null Komma Nix ausgehebelt werden können. Die Kids sind da heut pfiffiger als man denkt. Kinder sollten "zusammen" mit einem Erwachsenen ans Medium Internet herangeführt werden.

Die Sache mit dem Anmelden ist so ne Sache: Nicht jeder (Erwachsene) will sich auf a) zig Seiten anmelden "müssen" und b) fleißig die dafür benötigten Daten ins WWW-Nirwana schicken.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7127 - 27. Januar 2010 - 10:35 #

BVG, bitte übernehmen sie.

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 27. Januar 2010 - 10:46 #

Du meinst das BVerfG.

Nebenbei am 9.5. is Landtagswahlen in NRW.

Screeny (unregistriert) 27. Januar 2010 - 11:26 #

Was für ein Stuss.
Jugendschutz 2.0? Eher China 2.0
Lasst uns alles zensieren, was für die Bürger nicht gut oder sogar schädlich ist. Am Besten auf der ganzen Welt und rückwirkend für alles!

Diese *piep* Politiker sollten erstmal beim Fernsehen anfangen, dann bei der Presse weitermachen und DANN zum Internet kommen... Die BILD druckt weiterhin iwelche "Pornos" auf ihre Rückseite...interessiert das jmd?
Nope, warum auch...ist ja Pressefreiheit!

Eher Politikerfrechheit!

Anonymous (unregistriert) 27. Januar 2010 - 12:49 #

Das kann auch nur auf die totale Zensur hinauslaufen. Ich kann mir nicht vorstellen das irgend ein provider sich die mühe macht die Inhalte aus dem Ausland zu prüfen. Die werden dann komplett gesperrt bzw. als ab 18 gekennzeichnet, da der Aufwand und das Risiko für die sonst viel zu groß sind. Außerdem frage ich mich wie z.B. Dienste wie Youtube gehandhabt werden sollen. Da kann ja von ab 0 bis ab 18 alles dabei sein.
Freuen dürften sich nur die alten Medien in Deutschland, da der Aufwand für viele andere recht groß ist und die davon wohl profitieren dürften.

blasterchief93 14 Komm-Experte - 1864 - 27. Januar 2010 - 13:11 #

Ein Wort: lächerlich! Verlangen die jetzt von Youtube oder Facebook jeden Content ohne Meldung auf Urheberrechtsverletzung oder Gefahr für die Jugend und sonstwas zu überprüfen? Als ob das auch nur in irgendeiner Weise möglich wäre...

Punisher 19 Megatalent - P - 15766 - 27. Januar 2010 - 13:15 #

Man könnte natürlich unterstellen, dass genau DAS der Sinn darin ist - nicht kontrollierbar, nicht Jugendschutzkonform => pauschale Freigabe ab 18.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37140 - 27. Januar 2010 - 14:42 #

Bei Youtube wird doch glaube ich schon jedes Video überprüft, damit man z.B. keine Pornos hochlädt.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 27. Januar 2010 - 13:56 #

Einfach zu albern, als das es durchkommen könnte.

Heimdall 09 Triple-Talent - 300 - 27. Januar 2010 - 14:27 #

Nichts ist zu albern als daß es unsere Volkstreter nicht beschließen, wenn genügend Parteispenden fliessen oder hinteher lukrative Posten in der Industrie winken.

ganga Community-Moderator - P - 16354 - 27. Januar 2010 - 14:03 #

Jetzt weiß ich wie die Regierungsparteien die Arbeitslosigkeit in den Griff bekommen wollen - einfach 4 Millionen Internetseiten-Prüf-Jobs schaffen!

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11201 - 27. Januar 2010 - 14:16 #

Kann mir mal einer erklären, wie ich als privater Blogger/Webseiten-Besitzer diese Forderungen / Beweise umsetzen soll?

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 27. Januar 2010 - 14:26 #

Du besorgst dir einen guten Anwalt, welcher einen Haftungsausschluss schreibt, den du ins Impressum packt, in welchem notariell beurkundet wird, dass dein Blog "frei ab 12" ist - kostet nur einen vierstelligen Betrag.

Notfalls nutzt du einfach die "ab 18"-Warnung von WordPress oder Blogspot als Standard.

B0rnX 08 Versteher - 210 - 27. Januar 2010 - 14:33 #

Es ist doch einfach unfassbar was sich diese Leute alles so einfallen lassen. Wie schon von einem Vorredner erwähnt, wo bleibt die Aufsichtspflicht der Eltern ?
Es ist doch so. Einen Internetanschluß zu erhalten ist doch nur einem Volljährigen möglich und somit ist dieser doch auch (mit)verantwortlich wenn Kinder diesen Anschluß nutzen. Und, wie auch schon geschrieben, gibt es für Eltern doch wirklich gute Möglichkeiten den Internetzugriff der Minderjährigen einzugrenzen.
Langsam frag ich wofür Eltern heutzutage überhaupt noch verantwortlich sind !?
Ach, ich könnte noch so viel schreiben...
...wir werden ja sehen was da noch kommt.
-----------------------------------------------------
Laut der Stellungsnahme von 1und1 hat die Rundfunkkommision um eine schriftliche Stellungnahme geben, daher passt diese Anmerkung nicht so richtig:
"denoch fühlten sich auch bereits zahlreiche Unternehmen dazu genötigt, eine Stellungnahme zu verfassen;"
mfG

Heimdall 09 Triple-Talent - 300 - 27. Januar 2010 - 15:22 #

Die Eltern im Mittelstand sollen Geld erwirtschaften, um die Transferleistungen an das Prekariat zu gewährleisten, damit auch dort der Konsum weiter steigt, die Wirtschaft wächst und die Oberschicht weiterhin Geld scheffelt.
Daher ist es nur logisch, daß die Betreuung und Erziehung des Nachwuchses vom Staat übernommen wird, da Eltern je keine Zeit haben erzieherisch einzuwirken mit 2-3 Jobs.

Schöne neue Welt.

Das Ziel Wirtschaftswachstum ist übrigens im EU-Vertrag festgelegt, also macht Euch keine Hoffnung, daß in der zentralen Lobbyanlaufstelle irgendjemand verhindert, daß Bürgerrechte und Freiheiten auf dem Altar des Shareholder Values geopfert werden.

Punisher 19 Megatalent - P - 15766 - 27. Januar 2010 - 16:33 #

Du hast natürlich Recht mit der Stellungnahme, das waren in meinem Kopf mal zwei Sätze, die dann sinnentstellend zu einem wurden, weil ich die "freien" Blogger dann doch nicht mehr erwähnen wollte - hab ich gleich mal korrigiert.

Anonymous (unregistriert) 27. Januar 2010 - 14:44 #

Man sollte auch alle Waren im Kaufhaus mit einer Alterskennzeichnung
versehen, alles ohne Kennzeichnung ist ab 18.

Wir sollten Kinder aus allen Gebäuden aussperren, die nicht
täglich vom Jugendamt durchkämmt wurden - man stelle sich nur
vor der Mieter eines MFH wirft seine alten Pornos in die
Altpapiertonne.

Ab 18 Medien dürfen nur noch durch eine spezielle Feuerwehr
entsorgt werden - Einheit 451!

Wäre es nicht viel effizienter, Kinder zu verbieten?
Die Weltbevölkerung wächst und wächst und wächst ...

"So Kleiner, der Papa und die Mama gehn jetzt weg. Der Internet-PC
steht da hinten, die Autoschlüssel sind im Flur und die
Kombination für den Waffenschrank ist 3-rechts-7-links-5-rechts.
Sei schön brav! Und Finger weg von den Pornos im Schlafzimmer
und den Erwachsenen-DVDs im Wohnzimmer. Und geh früh ins Bett,
morgen ist wieder Grundschule!".

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Januar 2010 - 14:52 #

Wir können ja ala Fallout 3 eine 'Little Lamplight'-Siedlung gründen. Die ist komplett von der Welt abgeschottet und die Kinder/Jugendlichen verwalten sich selbst. Sobald sie 18 werden dürfen sie dann raus nach 'Big Town' :-D .

bersi (unregistriert) 27. Januar 2010 - 14:54 #

"Inhalte dürfen nur zu bestimmten Zeiten zugänglich sein, z.B. 22 und 6 Uhr für Inhalte ab 16 Jahren."

Hooray den Schichtarbeitern oO Mal ehrlich, bevor man hier irgendwelche Konzerne in die Verantwortung nimmt sollte man mal in den heimischen vier Wänden ansetzen.

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 27. Januar 2010 - 14:58 #

und wer soll dieses system umsetzen ?
wie soll man ein jugendlichen identifizieren im web ?
proxy ? :D

in meinen augen eine lächerliche vorstellung der politiker

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Januar 2010 - 15:01 #

Du verstehst das falsch herum. Du musst Dich in Zukunft (nach Vorstellung der Politiker) bei jeder Website als Erwachsener identifizieren. Wie Du das machst, ist natürlich Sache jeder Website oder des Providers...

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 27. Januar 2010 - 15:37 #

nunja wie soll das die seite überprüfen ?
gibt unser lieber staat die personalausweißnummer jedes deutschen bundesbürgers in einer DB aus?
nunja das ist wieder solch ein hirngespinst der lieben politiker ;)

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Januar 2010 - 15:51 #

Nein, so wie ich das verstehe soll entweder jede Website oder jeder Provider Mechanismen einbauen, die diese Prüfung ermöglichen. Zum Beispiel beim Aufbau der Internetverbindung (oder so).

Natürlich ist der ganze Kram Blödsinn, es ist nur traurig, dass die Überlegungen überhaupt da sind.

Punisher 19 Megatalent - P - 15766 - 27. Januar 2010 - 16:38 #

Das steht aber nu deutlich drin:

"[...] ein Altersverifikationssystem eingesetzt werden, dass von der Kommission für Jugendmedienschutz zugelassen ist [...]"

da kann man nämlich dann nochmal Geld verdienen, wenn die Verifikation oder die "Mitgliedschaft" im System was kostet.

Hinkelbob (unregistriert) 27. Januar 2010 - 17:32 #

Wenn es tatsächlich dazu kommen sollte denke ich, kann sich die piratenpartei schon mal auf ne menge stimmen freuen ^^, nein aber im ernst ich habe mir einige beiträge hier durchgelesen und stimme mit den meisten überein, das ist Unfug und sollte nicht nach Deutschland kommen
Piratenpartei ftw

McFareless 16 Übertalent - 5557 - 28. Januar 2010 - 4:01 #

die haben so schon viele Stimmen...

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1398 - 27. Januar 2010 - 18:09 #

ohje.. überwachungstaat

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11201 - 27. Januar 2010 - 19:07 #

Auch wenn die Sache den einen oder anderen aufregt und nicht unbedingt mit der eigenen Meinung konform geht, bleibt bitte sachlich und unterlasst Beleidigungen.
Danke.

McFareless 16 Übertalent - 5557 - 28. Januar 2010 - 4:00 #

Ich glaube ich bleib in Amerika...

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 28. Januar 2010 - 11:01 #

Traurig und unverständlich, dass ein solch hirnrissiger Vorschlag auch nur als Arbeitsentwurf den Weg aufs Papier findet.

Man kann nur hoffen, dass irgendwann eine jüngere Generation an Politikern da ist, welche das Internet auch nur Ansatzweise versteht.

Ich könnte sicher noch 500 Zeilen schreiben, aber ich finde gerade die Worte nicht um zu beschreiben wie wenig Ahnung vom Internet und seiner Funktionsweise diese Damen und Herren haben müssen um auf diese Vorschläge zu kommen.

kj

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)