Jahresbericht der USK: Mehr Prüfungen, weniger Ego-Shooter

Bild von Daeif
Daeif 13770 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,A8,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtVeteran-Poster: Seine Forumsposts brachten ihm 2000 EXP

29. Januar 2010 - 10:26 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Jedes Jahr legt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ihren Jahresbericht vor. Auch für 2009 hat die Freigabestelle umfangreiche Statistiken erstellt. Im vergangenen Jahr wurden 3.100 Computer- und Videospiele geprüft, das sind 114 Verfahren mehr als noch 2008. Zu dieser Entwicklung haben vor allem Casual Games beigetragen, wie man auch aus der Verteilung der Altersfreigaben ableiten kann: So stieg der Anteil der Spiele ohne Altersbeschränkung, in der die meisten Casual Games klassifiziert sind, von 48,6 auf 52,5 Prozent an. 5,8 Prozent sind 18er-Titel, 1,1 Prozent erhielten keine Kennzeichnung.

Bei der Verteilung der Genres halten sich die Arcade-Spiele mit 23,5 Prozent auf dem ersten Platz vor den Denkspielen mit 11,8 Prozent. Ein anderes Genre hat hingegen stark nachgelassen: die Ego-Shooter. Während 2008 noch 148 Shooter geprüft wurden, hat sich dieser Wert 2009 mit nur noch 66 Prüfungen (4,2 Prozent Anteil) mehr als halbiert. Auch bei den Plattformen gibt es mit dem PC einen Verlierer: Nicht einmal mehr 40 Prozent aller geprüften Spiele sind für das ehemals liebste Spielgerät der Deutschen erschienen.

Online-Titel wie Browsergames sind nach wie vor nicht in der Statistik enthalten. Der Geschäftsführer der USK, Felix Falk, ist aber zuversichtlich, dass sich auch diese bald den Prüfungen der USK unterziehen müssen:

"Das partnerschaftliche Verfahren, in dem die USK als Selbstkontrolle der Wirtschaft den Prüfprozess organisiert und die Obersten Landesjugendbehörden die Alterskennzeichnung vergeben, hat sich bewährt und sollte im Sinne eines stringenten und wirksamen Jugendschutzes auch für Online-Spiele gelten."

Seiner Meinung nach werden in Zukunft auch mehr Titel ausschließlich online erscheinen, vorrangig kleinere Casual-Spiele, aber auch größere Produktionen. Ein konkretes Modell, wie das Prüfen von Online-Spielen funktionieren soll, wurde aber noch nicht vorgestellt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 26. Januar 2010 - 18:38 #

Mehr Freigaben ohne Altersbeschränkung? Sind etwa so viele Wii Spiele erschienen? :D

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 26. Januar 2010 - 20:08 #

Auch wenn's nur ein Scherz war: Kann durchaus sein! Viele Wii Spiele sind auf unsere kleineren Freunde zugeschnitten.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33721 - 26. Januar 2010 - 22:44 #

Na ja, steht ja im Text: Viele Casual-Spiele. Ich denke, die erscheinen vor allem auf PC, Wii und DS.
Man denke allein an die ganzen Pseudo-Simulatoren der letzten Zeit...

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 28. Januar 2010 - 2:31 #

Genau das habe ich auch gedacht :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23151 - 27. Januar 2010 - 1:06 #

Nur 4,2% der getesteten Spiele waren Ego-Shooter? Schade, dass das die pauschalisierenden Spielegegner nicht die Bohne interessiert.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 28. Januar 2010 - 2:30 #

Gut das es weniger Egoshooter gibt!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit