Amazon Kindle lernt Spielen

Bild von Goldfinger72
Goldfinger72 3109 EXP - 15 Kenner,R8,J5
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

24. Januar 2010 - 23:28 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Der Onlineversandriese Amazon hat angekündigt, für den hauseigenen E-Book-Reader Kindle in Kürze ein Software Development Kit (SDK) veröffentlichen zu wollen. Damit soll es Entwicklern möglich sein, für das Gerät auch Anwendungen und Spiele produzieren zu können. Die Pläne von Amazon haben bereits prominente Unterstützung aus der Spielebranche erfahren.

"Gemeinsam mit Amazon werden wir einige der weltweit populärsten Gamesmarken auf die Kindle-Plattform bringen", so Adam Sussman, Vice President of Worldwide Publishing bei EA Mobile.

Auf eine Farbdarstellung muss man bei den beiden aktuellen Modellen Kindle 2 und Kindle DX verzichten, da diese auf ihren Bildschirmen (6 bzw. 9,7 Zoll Diagonale bei 800x600 (Kindle 2) und 1200x824 (Kindle DX) Pixel) bisher nur Graustufen darstellen können. Das Gerät Kindle 2 hat einen internen Speicher von 2 GB, sein großer Bruder greift auf 4 GB zurück. Beide Flachmänner können derzeit ausschließlich über Amazon zum Preis von 259 US-Dollar (184 €)  für den Kindle 2 und 489 US-Dollar (347 €) für den Kindle DX bezogen werden. Dazu kommen noch Versand- und Einfuhrgebühren.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332830 - 22. Januar 2010 - 21:18 #

Vielleicht sollte man mal irgendwo sagen, dass der Kindle in Deutschland einige Einschränkungen hat:

- Zeitungs-Abonnements kommen meist mit ein bis zwei Tagen Verspätung. Relativ witzlos bei Tageszeitungen.

- Die Zeitungsausgaben enthalten, außer teilweise einem auf der Startseite, keinerlei Bilder

- Es gibt praktisch keine deutschen Bücher

- Im Internet surfen klappt nicht, nur Wikipedia.org lässt sich nutzen

- Die Bücherpreise scheinen fürs Ausland angepasst zu werden und sind keinesfalls immer geringer als die Print-Ausgaben

Insoweit sollt man sich als deutscher Kindle-Besitzer vielleicht nicht zu sehr über diese News freuen: Mem Kindle spielen ist hierzulande sicher noch eine sehr, sehr ferne Zukunftsmusik.

Felix 11 Forenversteher - 657 - 22. Januar 2010 - 21:33 #

Und passend zu dieser Meldung wird auf in den Werbeanzeigen
"oben, rechts und ganz rechts" gerade 3x (!) Werbung für den Kindle gemacht. ;-)

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 22. Januar 2010 - 21:38 #

zum Glück hab ich n Abo *hust* :)

Wi5in 14 Komm-Experte - 2686 - 23. Januar 2010 - 12:01 #

bei mir auch xD

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 22. Januar 2010 - 23:25 #

Graustufen? Das konnte 1989 schon der Game Boy :)

Und das mit den Zeitungsabos ist mal bitter. Da stellen sich die Dinosaurierverlage schön quer. Wird ihnen aber auf Dauer nichts nutzen

ganga Community-Moderator - P - 15902 - 23. Januar 2010 - 0:10 #

Naja. Ich hatte nen eReader für einen Test und fand das Erlebnis eher mittelmäßig. So richtig groß sind die Displays halt nicht, vor allem das "Blättern" in Zeitungen fällt auch einfach flach. Bisher können mich die Geräte nicht überzeugen.

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 23. Januar 2010 - 8:51 #

Ich hatte so ein Teil mal in der Hand und es hat mir nicht gefallen! Ich halte da doch lieber ein richtges Buch in der Hand! Da ist das "Feeling" einfach besser.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 23. Januar 2010 - 9:03 #

Zuerst habe ich ich das Vorschaubild in "klein" nicht genau betrachtet und dachte nur: "hui ein Fleischermesser." Beim Blick auf die News dachte ich "...Kindle spiele...Hackbrettutensilien? Was für Spiele mögen das wohl sein..."

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23792 - 23. Januar 2010 - 15:23 #

Warum verkauft Amazon Deutschland den Kindle nicht selber, sondern lässt den Kunden selber importieren?
Ganz schön knausrig.
Da greifen viele sicher lieber zum Ebook Reader von Sony.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 24. Januar 2010 - 0:30 #

Ist jetzt nicht wirklich sinnvoll und zeitgemäß...

Patrick 15 Kenner - 3955 - 24. Januar 2010 - 9:51 #

Der eingebaute UMTS-Chip verhindert das. Amazon hat es vorerst aufgegeben einen Provider zu suchen, der sinnvolle Verträge mit ihnen eingeht. Daher müssen wir es importieren.

Aber lasst die Textadventures wieder aufleben!

melone 06 Bewerter - 1512 - 24. Januar 2010 - 11:50 #

Der erste Hersteller, der, angesichts Apples baldiger Ankündigung, schon mal die Füße unter die Arme nimmt und mit einem Sack an sinvollen und sinnfreien Verbesserungen versucht sich zumindest ein paar Schäflein zu bewahren.

Felix 11 Forenversteher - 657 - 24. Januar 2010 - 14:28 #

Was hat Apple bezüglich eBooks angekündigt?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL