Hugo Chavez: „PlayStation ist Gift“

Bild von Daeif
Daeif 13770 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,A8,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtVeteran-Poster: Seine Forumsposts brachten ihm 2000 EXP

19. Januar 2010 - 14:12 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Nicht nur in Deutschland scheinen die meisten Politiker wenig über Videospiele zu wissen. Auch der venezolanische Präsident Hugo Chavez scheint bei diesem Thema im Tal der Ahnungslosen zu leben. In seiner wöchentlichen Radio-TV-Show "Alo Presidente" griff er jetzt Spielzeug aus kapitalistischen Ländern an, etwa Barbie-Puppen, die im Gegensatz zu Spielzeug aus Venezuela nichts mit ihrer Kultur gemeinsam hätte.

Anschließend kam Chavez auch auf Videospiele zu sprechen. Nintendo kritisierte er dafür, dass sie "Eigenwilligkeit, Egoismus und Gewalt" verbreiten würden. In Bezug auf die PlayStation sagte er:

Diese Spiele, die PlayStation genannt werden, sind Gift. Manche Spiele lehren, zu töten. In einem Spiel haben sie sogar mein Gesicht eingebaut, um "Chavez zu finden und zu töten".

Auf welches Spiel soll sich diese Aussage beziehen? Chavez nannte keinen konkreten Titel. Stattdessen lieferte er eine Interpretation. Seiner Meinung nach werden Spiele, in denen man "Städte bombadieren könne", von kapitalistischen Ländern verkauft, um Gewalt zu verbreiten und später Waffen verkaufen zu können. Seit Oktober sind "kriegerische" Videospiele in Venezuela verboten, der Verkauf wird mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe bestraft.

Kwasi 12 Trollwächter - P - 1010 - 19. Januar 2010 - 14:14 #

Nintendo und Gewalt, da is schon jegliche Glaubwürdigkeit von dem guten Mann dahin ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29619 - 19. Januar 2010 - 14:19 #

Neue Berater braucht die Politik ;) . Mag nicht mal jemand aus der Gamesbranche Lobbyarbeit vollrichten?

Ghostwriter (unregistriert) 19. Januar 2010 - 14:26 #

"Auf welches Spiel soll sich diese Aussage beziehen?"
Naja, in Mercenaries 2 sollte man doch nen venezuelanischen Diktator stürzen. Ob da sein Gesicht verwendet wurde weiß ich aber net.

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 19. Januar 2010 - 14:32 #

Das ist alles nur gelaber! Diese Politer nehemen immer die sogenannten "Killerspiele" als Ursache! Als ob das der Faktor wär, der Menschen dazu bringt, in Realität gewaltätig zu werden!! Die wirklichen Probleme liegen viel tiefer in der Gesellschaft verankert! Aber die "Killerspiele" sind ein einfaches Ziel, was schnell zum Sündenbock gemacht werden kann!!

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 19. Januar 2010 - 14:35 #

Ihr verkennt aber, dass es da drüben ganz andere Bedingungen (und politische Formen), als hier gibt. El Präsidente ist dort eher ein Diktator - die Regierungsform auch eher kommunistisch.
Lest mal aufmerksam! Es gilt dort eher gegen den kapitalistischen Feind, als gegen Videospiele als solches, zu feuern!

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2010 - 2:06 #

Man könnte Chavez auch als indiansch-völkischen National-Sozialisten bezeichnen. So fordert er venezolanische Spielzeughersteller auf, Puppen mit "indigenen Eigenschaften" zu produzieren, weil die Barbie "nichts mit Venezuelas Kultur" zu tun habe. Seine bevormundende Behütung der "Volksgesundheit", oder was er dafür hält, und die Diktion seiner Reden ist gegen die Freiheit der Menschen und des Marktes gerichtet. Aber wenn der Kapitalismus in Hugo Chavezs Welt in die Hölle führt, kann der Sozialismus ja folgerichtig nur das "Paradies auf Erden" herbeiführen. Armes Venezuela.

General_Kolenga 15 Kenner - 2865 - 19. Januar 2010 - 14:42 #

Einmal Mitläufer, immer Mitläufer, fängt schon in der Schule an..

CH64 13 Koop-Gamer - 1702 - 19. Januar 2010 - 16:14 #

Mir egal was der sagt. Ohne hohe Rohstoffpreise kann er seine Politik nicht lange vorsetzen.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 19. Januar 2010 - 16:42 #

Der gehört in eine gute Anstalt. Da hilft wirklich nur ne Therapie.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 19. Januar 2010 - 20:13 #

Wow da ist ja unsere Killerspiel-Diskusion noch Kleinkram gegen. Aber wer ist immer schuld wenn alles schief? Die bösen Kapitalisten! xD

Anonymous (unregistriert) 20. Januar 2010 - 12:53 #

Dass Leute mit dem Äquivalent einer Grundschulbilding Präsident werden können...

mik 12 Trollwächter - 991 - 20. Januar 2010 - 16:44 #

Der Herr soll sich lieber darum kümmern sein Land nicht noch weiter runter zu wirtschaften als er es jetzt schon getan hat.

Selber sein ganzes Geld für Panzer (von Russland) ausgeben und dann gegen Kriegerische Spiele wettern!

Was für ein Idiot!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL