Internet-Aktivisten vs. Musik-Charts

Bild von Camaro
Camaro 9797 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

12. Januar 2010 - 21:37

Wie kommt ein fast 17 Jahre alter Song zur Weihnachtszeit auf Platz 1 der UK-Charts? Normalerweise versuchen Künstler, Musikproduzenten oder die Labels selbst, einen aktuellen Titel in höhere Chart-Platzierungen zu pushen. Doch dies war das Werk von Facebook-Usern, die aus Protest den Song Killing in the Name von Rage against the Machine mit mehr als einer halben Million Downloads zum offiziellen Weihnachtssong 2009 in Großbritannien machten. In der Regel wurde dies sonst immer der Sieger der Casting-Show X-Factor.

Mit dieser Aktion wurde ein neuer Trend ins Leben gerufen. Nun soll Mrs. Robinson (1968) von Simon & Garfunkel auf Platz 1 gepushed werden. Die passende Facebook-Gruppe umfasst auch schon mehr als 14.000 Mitglieder. Der Grund für diese Aktion ist das kürzlich öffentlich bekannt gewordene Verhältnis von Iris Robinson, der Frau von Peter Robinson (Regierungschef Nordirland), mit einem 19-Jährigen. Ihr Mann legte deswegen auch zwischenzeitlich sein Amt nieder. In nordirischen Radiostationen und bei Amazon soll der Song mittlerweile schon große Nachfrage genießen.

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 12. Januar 2010 - 22:08 #

Zum Thema "versuchen einen aktuellen Titel in hohe Chart-Platzierungen zu pushen":
http://www.spiegel.de/spiegel/kulturspiegel/d-59423442.html

Durchaus etwas zum (länger) drüber nachdenken!

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 12. Januar 2010 - 22:09 #

Schöne News. :)

Zur allgemeinen Info: Dass die Frau ein intimes Verhältnis mit dem Kerl hatte, ist nicht gar nicht mal so brisant. Viel eher schob sie ihm insgeheim Gelder aus öffentlicher Kasse zu - das ist der strafbare Teil an der Sache.

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 12. Januar 2010 - 22:14 #

Es ist scheißegal, was die hatten. Und Gelder werden monatlich zu Millionen in eigene Kreise geschoben. Allein schon, was vom EU-Rat ausgeht ...
Und dafür zahlt DE jährlich überproportional viel Geld, was anschließend für Bildung und Wissenschaft fehlt.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 13. Januar 2010 - 11:01 #

Diese Anti-Castingshow-Aktion kürzlich fand ich echt gut. Das neue hier ist ein netter Gag, aber im Vergleich doch eher sinnlos. Als Protest finde ich das in Ordnung, aber so nicht so gut. Glaube auch nicht, dass es so ein Erfolg wird.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL