Regisseur Blomkamp äußert sich zu Filmversoftungen

Bild von John of Gaunt
John of Gaunt 58788 EXP - Community-Moderator,R9,S3,C7,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

8. Januar 2010 - 14:53 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Mit Avatar - Aufbruch nach Pandora ist derzeit ein Film in den Kinos der Welt zu sehen, der in vielerlei Hinsicht ein großes Spektakel ist, nicht zuletzt auch wegen der enormen Umsätze, die er einspielt (wir berichteten). Das dazugehörige Avatar - Das Spiel konnte weit weniger überzeugen. Die Berichterstattung in der Presse kommt laut Metacritic auf einen Mittelwert von rund 60 Punkten, und auch im GamersGlobal-Test kam das Spiel nicht besonders gut weg.

In einem Interview mit der LA Times äußerte sich nun Neill Blomkamp (im Teaserbild rechts), Regisseur des Science-Fiction-Films "District 9" folgendermaßen:

"Die Vorstellung eines "District 9" - Videospiels bereitet mir leichte Kopfschmerzen, da Spiele zu Filmen nur selten funktionieren. Und Filme, die auf Spielen beruhen, funktionieren überhaupt nicht - ich weiß nicht, warum das so ist."

Er selbst sei zwar ein großer Fan von Videospielen und würde eine Spielumsetzung seines Films auch nicht ablehnen. Diese sollte jedoch nicht aus reinem Profitdenken verwirklicht werden. Er sagt aber auch, dass ein Spiel derzeit in keiner Weise geplant ist.
Interessant ist auch, dass Blomkamp mit einer Umsetzung von Microsofts Vorzeige-Shooter Halo betraut war, ein Projekt, das aber momentan auf Eis liegt. Auf die Diskrepanz zwischen obiger Aussage und dem Halo-Film angesprochen gibt er auch zu, dass er glaubte derjenige zu sein, der eine solche Umsetzung schaffen könnte.

Möglicherweise regt diese Einsicht ja auch andere Regisseure an, keine weiteren schlechten Spielumsetzungen zu machen, für die es durchaus Beispiele gibt. Und auch die Flut an qualitativ schlechten Filmumsetzungen für die Videospielsysteme dieser Welt könnten abnehmen, sollte sich Blomkamps Meinung bis zu den Publishern und Entwicklern herumsprechen.

Entreri (unregistriert) 8. Januar 2010 - 16:57 #

Tja, Recht hat er... leider.
Dabei bieten viele Filme eigentlich Stoff für gute Spiele ... und umgekehrt.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 8. Januar 2010 - 17:27 #

Den hochdramatischen Konzept-Trailer zu einem Halo-Film, obwohl, da gab es sogar mindestens zwei, die auf Youtube kursierten, fand ich ziemlich GUT!!! Ich fand auch die Werbespots toll. Und ich habe das Spiel dabei nie gespielt.

Nazjatara 10 Kommunikator - 496 - 8. Januar 2010 - 17:41 #

Also, auch wenns keine direkte Filmumsetzung ist, finde ich das u.a Batman Arkham Asylum sehr gut funktioniert. Der Batman Teil hätte auch nem Film entsprungen sein können. Es kommt immer darauf an ob ein Entwicklerteam ein Spiel zu einem Film machen MUSS, oder einfach Bock hat ein gutes Spiel zu machen. Kein Künstler dieser Welt kann Gutes auf Kommando schaffen.

Entreri (unregistriert) 8. Januar 2010 - 17:45 #

In der Tat.
Aber das Problem zieht sich ja durch die gesamte Unterhaltungsbranche. Alle nur noch auf das schnelle Geld aus, lieber Teil 1001 einer Serie produzieren als etwas zu wagen, yadda yadda yadda.

Ähnlich verhält es sich hier auch.
Bei Batman kann ich eigentlich nur zustimmen. Für mich eines der ganz großen Highlights des letzten Jahres.

Rondrer (unregistriert) 8. Januar 2010 - 18:39 #

Ich glaube Batman Arkham Asylum hat eben genau deswegen so gut funktioniert, weil es nicht aus nem Film entsprungen ist. Das gibt den Entwicklern einfach viel mehr Freiheiten das Spiel genau so zu gestalten, wie sie glauben dass es Spaß macht und nicht so, dass es dem Film nahe kommt.
Dazu kommen dann noch andere Gründe wie der Zeitdruck, den es nunmal gibt, wenn Film und Spiel gleichzeitig erscheinen sollen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33799 - 8. Januar 2010 - 20:49 #

Gesundes Selbsvertrauen hat der Mann ja. Nach dem Motto: Alle Spielverfilmungen bisher waren schlecht, aber meine würde gut werden.
Was nicht heißen soll, dass er es nicht vielleicht hinkriegen könne. District 9 war klasse, Halo interessiert mich allerdings nicht so.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 8. Januar 2010 - 21:29 #

"Und Filme, die auf Spielen beruhen, funktionieren überhaupt nicht - ich weiß nicht, warum das so ist."

Darauf gibt es eine wissenschaftlich anerkannte Antwort!

"Boll"

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 8. Januar 2010 - 22:26 #

Naja, das hat aber schon mit dieser Mario Bros.-Verwurstung angefangen ;)

Nazjatara 10 Kommunikator - 496 - 9. Januar 2010 - 2:08 #

Auf dem Heimweg von unserer Weihnachtsfeier, jaaa Weihnachtsfeier :), kam mir beim Lesen in der Bahn noch ein unglaublich guter Gedanke.
Ein sensationelles auf einem Film basierendes Spiel gab es doch:
Goldeneye fürs N64 war grandios. Es brauch einfach nur gute Leute hinter einem Projekt. Dann ließe sich bestimmt auch Sokoban versoften ^^.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33799 - 9. Januar 2010 - 23:00 #

Sokoban ist schon Software. :D
Du meintest wohl verfilmen. Na ja, immerhin ist der Asteroids-Film ja in Arbeit. Da wäre Sokoban auch nicht bescheuerter.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit