CES 2010: DX11 kommt ins Notebook (inkl. Video)

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29503 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

7. Januar 2010 - 9:35 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas präsentieren aktuell alle wichtigen Hardwarehersteller ihre Neuvorstellungen. Auch AMD ist dieses Jahr mit einem großen Stand vertreten und zeigt dort neben aktuellen CPUs auch eine Reihe neuer Grafikchips für den Einsatz in Notebooks. Diese basieren technisch auf der HD5000-Serie, welche bereits im Desktopeinsatz eine gute Figur macht.

Topmodelle werden die Radeon Mobility HD 5850 und HD5870 sein. Im Gegensatz zu ihren Desktop-Namensvettern nutzen die mobilen Versionen nicht 1600 Shadereinheiten und ein 256-Bit-Speicherinterface, sondern nur 800 Shadereinheiten mit einer Anbindung von 128 Bit. Immerhin ist GDDR5-Speicher vorgesehen. Vorgängermodelle wie die Radeon Mobility HD4870 oder auch nVidias GTX 280M sollten aufgrund höherer Taktraten allerdings trotzdem geschlagen werden, weiterhin steht natürlich die volle Unterstützung für DirectX11 auf der Featureliste.

Während die Topmodelle nur die Leistung der Juniper-GPUs im Desktopbereich (HD5750 und HD5770) bieten, werden die neuen Mittelklassemodelle noch weiter in der Performance beschnitten. Die Modelle HD Mobility 5770, 5750 und 5650 greifen auf nur 400 Shadereinheiten zurück. Zumindest die 5770 und 5750 werden aber auf GDDR5 zurückgreifen können. Wie erste Tests der "kleinen" HD5650 mit GDDR3-RAM gezeigt haben, reicht die Leistung aber schon bei diesem Modell aus, um die HD4650 aus der Vorgängerreihe zu schlagen. Als deutlich weniger spieletauglich dürften sich die Einsteiger- und Officemodelle HD 5470, HD 5450 und HD 5430 erweisen, da hier erfahrungsgemäß nicht nur bei den Recheneinheiten, sondern auch massiv bei der Speicherbandbreite gespart wird. 

Insgesamt zeigt sich AMD/ATI mit diesen Modellen gut aufgestellt. nVidia hat aktuell auch im Notebook-Sektor nichts vergleichbares anzubieten, die Neuauflage alter 200er-Grafikchips in Form einer 300er-Reihe mag darüber allerdings etwas hinwegtäuschen. Allerdings bleibt die Frage, wann denn erste Geräte mit den neuen HD5000-GPUs auf den Markt kommen. Zumindest bei den Topmodellen kann es laut Notebookherstellern wohl noch bis zum zweiten Quartal dauern, bis erste Modelle im Handel verfügbar sind. Asus lässt sich davon allerdings nicht abhalten, ein neues Notebook der "Republic of Gamers"-Reihe anzukündigen, welches auf die HD 5870 setzt und dieser eine Quadcore-CPU (Core i7 720) sowie 8 GiB RAM zur Seite stellt.

Das Video unter diesem Artikel zeigt anhand des Heaven-Benchmarks die Unterschiede zwischen DX10 und DX11 inklusive Tesselation für hohe Detailvielfalt.

Video:

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 7. Januar 2010 - 11:52 #

Bin sehr gespannt auf erste Tests der entsprechenden Geräte. Mal sehen, wann mir das erste DX11-Book unter die Finger kommt, werds dann auf jeden Fall auf Her(t)z und Nieren prüfen :D .

Tom T (unregistriert) 7. Januar 2010 - 13:46 #

halbierte Speicherbandbreite und Schadereinheiten??
fehlt nur noch GDDR3 noch dazu:((

hoffe echt diese kastrierte 5870m bringt noch was

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 7. Januar 2010 - 13:48 #

Naja, schau dir im Vergleich mal die GTX280M an. Die nutzt den G92-Kern statt, wie man beim Namen erwarten könnte, den G200. Notebookchips MÜSSEN massiv reduziert werden, damit der Stromverbrauch nicht ausufert. Und die 5870 soll auch so schon auf über 65 Watt kommen. Hey, die Desktopversion braucht mehr als doppelt so viel.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 7. Januar 2010 - 19:36 #

Neue, alte Technik :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 7. Januar 2010 - 19:38 #

Naja, immerhin entwickelt man bei ATI weiter. Es gibt da einen Mitbewerber, dessen Namen ich aus Rücksicht auf andere User lieber in diesem Zusammenhang nicht erwähne (und es ist NICHT Matrox), der außer neuen Namen kaum erwähnenswertes im Notebookmarkt vorzuweisen hat ;) ..

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)