Intel: 18 neue CPUs in 32nm vorgestellt

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29799 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

4. Januar 2010 - 21:17 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Mit steter Regelmäßigkeit tickt und tockt Intel neue CPUs auf den Markt. Immer im Wechsel gibt es eine neue Architektur ("Tock") und dann eine Strukturverkleinerung ("Tick"). Die vor einiger Zeit vorgestellten Bloomfield-CPUs, auch bekannt als Core i7, waren in diesem Falle unter dem Codenamen Nehalem die neue Architektur. Jetzt ist es Intel gelungen, die Strukturbreiten dieser Prozessoren von 45nm auf schmale 32nm zu verkleinern. Einher geht mit einer solchen Überarbeitung unter anderem ein geringerer Energiebedarf, was Raum für Taktsteigerungen oder andere Verbesserungen schafft.

Intel nutzt die Flexibilität um einen zweiten Chip auf dem CPU-Package unterzubringen. Dieser enthält neben Funktionen zur Speicheranbindung auch einen vollwertigen Grafikkern, den Intel "HD-Graphics" nennt. Diese GPU basiert auf dem GMA4500, welcher bereits seit einiger Zeit als Chipsatzgrafik eingesetzt wird. Gefertigt wird dieser Chip noch in 45nm Strukturbreite. Allerdings sollen hier die HD-Video-Funktionen deutlich verbessert worden sein, und auch die Gamingperformance steigt durch die bessere Speicheranbindung zumindest auf ein zu ATI und nVidia konkurrenzfähiges Niveau. Allerdings reicht die Performance dieses Grafikchips immer noch nicht für aktuelle Spiele.

Insgesamt 18 Modelle stellte Intel jetzt in 32nm vor, davon sind sieben Chips für Desktoprechner gedacht, der Rest ist für den Einsatz in Notebooks konzipiert. Besonders die Notebook-Prozessoren sind aufgrund des geringen Energiebedarfs sehr interessant, zudem wird auch ein zusätzlicher Grafikkern auf dem Mainboard eingespart, was die Akkulaufzeit entsprechend ausgestatteter Notebooks weiter erhöhen dürfte. Modelle wie der Core i5 640UM sind gar "Ultra Mobile" und benötigen nur 18 Watt elektrischer Energie, wohl gemerkt inklusive Grafikeinheit. Dafür wurden hier die Taktraten auch auf 1,20GHz gesenkt, welche allerdings per schon von den Topmodellen bekannten Turbomodus automatisch auf bis zu 2,26GHz angehoben werden. Das andere Ende der Leistungsskala deckt dann der Core i7 620M ab, welcher mit 2,66GHz (Turbo: 3,33GHz) taktet und mit 35 Watt trotz integrierter Grafik nicht mehr Energie benötigt als seine Vorgänger aus der Core2Duo-Serie.

Doch auch mit den Desktop-CPUs lassen sich interessante Computer konzipieren, vor allem im HTPC- oder Officeeinsatz schlagen sich die neuen Prozessoren sehr gut. Auch hier ist der vergleichsweise geringe Energiebedarf das Hauptargument - inklusive Grafikeinheit liegt die TDP der meisten Desktopmodelle bei nur 73 Watt. Gamer werden mit der integrierten GPU allerdings nicht glücklich und sollten sich weiterhin lieber nach einem preiswerten Stromanbieter und einer dedizierten Grafikkarte umschauen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 4. Januar 2010 - 21:18 #

Eigentlich zu viel Thema für ne schnöde News oder?

ichus 15 Kenner - 2987 - 4. Januar 2010 - 21:20 #

Find ich nicht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 4. Januar 2010 - 21:21 #

Naja, ich hab mich schon nicht mehr getraut, die einzelnen Modelle mit ihren Spezifikationen hinzuzufügen. Und und und ;) ..

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 4. Januar 2010 - 21:43 #

ich find das gut ;)
bitte mehr

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 5. Januar 2010 - 1:24 #

Ich finde die Hardwarenews gut. Vielen Dank! Aber ob weitere Details nicht doch die Lesbarkeit beeinträchtigen und die Aufmerksamkeit des durchschnittlichen Lesers überfordern kann ich nicht sagen. Es ist möglich.

McFareless 16 Übertalent - 5567 - 5. Januar 2010 - 3:28 #

Gute News! Ist 2,66GHz also die höchste Taktrate der neuen Serie???

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 10:19 #

"...nur 73 Watt...", was für ein Witz! Ich möchte Mobile Technologie im Desktopbereich. Da sollten bei der Klimaveränderung wirklich langsam mal vernünftigerere Maßstäbe angesetzt werden. Bei Glühbirnen einen auf Grün machen, aber hier nicht handeln.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 11:18 #

Du KANNST ja weniger Energieverbrauch bekommen. Dann aber eben auch einhergehend mit weniger Leistung. Bei den 73W geht es um die großen Modelle, auch wenns nur DualCores sind. Da waren vorher 90-100 Watt nicht unüblich, der Weg ist also der richtige.

Und wenns wirklich nur um wenig Energieverbrauch geht - kauf dir ein Atom-basiertes Board, schon hast du bei der CPU den Energieverbrauch einer LED-Taschenlampe ;) .

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 11:42 #

Die frühen iMAcs nutzten alle "nur" Mobile Technologie und waren trotzdem für die meisten Belange schnell genug - einzig eine mit geringer Leistungsaufnahme und trotzdem performante Grafikkarte fehlte. Entsprechende flächendeckende Bestrebungen im PC-Bereich sehe ich nicht.

Ich wünschte mir es würden neben den Serverkomponenten für den Desktopbereich nur noch Mobile Technologie entwickelt und außschließlich in diesen Wattbereichen weiterentwickelt. Was bringt's wenn ein paar Hansel das machen und das Groß der Nutzer in die Mediamärkte und Saturns rennen und sich die dort üblichen Watt-Ramschware kaufen?!

Daß die Leistungsaufnahme sich sukzessive im Desktopbereich senkt, halte ich für eher unwahrscheinlich, denn es gab immer wieder Zeiten, da wurden die neu gewonnen Möglichkeiten lieber übergebührlich in die Performance gesteckt und niedrigere Wattzahlen wieder ad acta gelegt.

Das ist leider ein längerer Prozess bei dem die EU ausnahmsweise mal helfen könnte, indem sie durch Vorgaben eine entsprechende Entwicklung fördert und steuert.

Du hast doch auch Kinder, oder? Sollte auch in deinem Interesse sein.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 11:56 #

Ich sehe den Trend zu Allinone-PCs, vergleichbar mit Apples iMacs nur im PC-Bereich gerne auch mit Touchdisplay. Momentan sehr beliebt sind dort Geräte wie Asus' EEE-Top mit DualCore-Atom und ION-Grafik nebst 22" Display. Reicht zum Arbeiten vollkommen aus, spart Platz und vor allem Energie. Und ich wette mit dir und allen, die drauf eingehen wollen - diese Art Rechner wird der Verkaufsschlager dieses Jahr. Das und die kleinen PCs a la Acer Revo..

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 12:03 #

Eben und die Spieler werden einen breiten Weg um diese Rechner machen. Dabei kannst Du, falls gewünscht, ein richtig rundes System, daß auch zum Spielen taugt und trotzdem wesentlich niedrigerere Wattzahlen hat, bauen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 12:14 #

Klar, kann ich und biete ich auch vielen Leuten an. Will nur keiner, weil die "Fachpresse" immer von übertakteten Manycore-Systemen spricht, von 1200W-Netzteilen und Quad-SLI. Und weil in Foren wie Computerbase, Golem, Gamestar, etc. teils die Meinung herrscht, ohne GTX285 würde sogar Tetris ruckeln.

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 12:18 #

Eben, und drum gehört hier umgeschwenkt, da man bei der richtigen Entwicklung und Wahl der Komponenten sehr viel einsparen kann; das sind Faktoren vor dem Komma.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 12:23 #

Bleibt trotzdem schwer. Man will ja auch die Leser erreichen. Und ein Bericht über die neuesten Highendmodelle ist allemal beliebter als einer über die aktuelle Office-Grafikkarte.

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 12:39 #

Wenn die Hersteller diesen Markt für sich entdecken würden, freiwillig oder da gesetzlich festgeschrieben, dann gäbe es einen Entwicklungsschub bei solchen Systemen und auch das dazugehörige Interesse.

Aber du kannst ja auch schon aus derzeitigen mobilen Komponenten Systeme zusammenstellen, die für aufwendige 3D-Spiele geeignet sind und trotzdem einen wesentlich geringeren Verbrauch haben. Was fehlt ist die Verfügbarkeit solcher Systeme und Komponenten, sowohl für Komplettrechner wie auch für Leute, die ihre Systeme lieber selbst zusammenstellen.

Geh mal in nen Laden und versuch dir ein System mit ner mobilen CPU und der mobilen Version eines Grafikchips zusammenzustellen. Einzige Chance sind fertige Notebooks oder früher Apple.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 13:00 #

Ich brauch dafür nicht in nen Laden zu gehen, ich wäre der Typ, der dir sagt, dass du ein solches System nicht bekommst ;) ..

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 13:44 #

Weniger, da für sowas eher die Schillerstraße - die ohne Vogel - oder Spezialversandläden da sind. Beim Saturn bekommt man aber, je nach Filiale, gute externe 2.5 Platten günstig. ;O)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 14:22 #

Oh, du hast da ein falsches Bild im Kopf. Wir bauen in unserer Filiale auch Rechner zusammen und können auf Wunsch auch ungewöhnliche Dinge zusammenschrauben. Aber bei Rechnern auf Notebookbasis wirds dann doch zu zu "selten"..

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 14:49 #

Könnt ihr Komponenten nach Kundenwunsch besorgen, zusammenbauen und dabei preislich unter dem, was dies bei lokalen Computerfilialen wie z.B. in der Schillerstraße kostet, bleiben?

Das sollte mich jetzt ehrlich gesagt schwer wundern; also jetzt weniger, daß ihr's zusammenbauen könnt, als vielmehr daß ihr a) alle Komponenten besorgt und b) dies sich vom Endpreis her auch noch lohnt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 14:52 #

Besorgen können wir fast alles. Fast, ok.. Aber das mit den Preisen ist ein wenig kniffliger, ja. Vor allem, da langfristige Zahlungsziele und kulantere Rücknahmevereinbahrungen mit den Großhändlern einiges an Aufpreis generieren. Teurer wirds also auf jeden Fall - aber das war ja auch nicht die ursprüngliche Frage. Nebenbei, wer ein Desktopsystem auf Basis von Notebookkomponenten erwirbt, dem ist Geld offenbar eh egal ;) .

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 14:56 #

Okay, dann doch so wie ich'S mir dachte.
Nein, der Preis ist schon wichtig, es soltle ja für Hinz und Kunz attraktiv sein.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29799 - 5. Januar 2010 - 14:59 #

DAS wird es eh nicht ohne Massenfertigung bei einem der großen Hersteller. Und ob bei 1500 Euro noch 50 oder 100 draufkommen ist auch egal..

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. Januar 2010 - 15:02 #

Drum ja der irgendwo oben angesprochene Wunsch nach einem Richtungswechsel.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit