Nvidia: "Neue" Notebook-Grafikchips

PC
Bild von Corthalion
Corthalion 4765 EXP - 16 Übertalent,R8,S5,A5
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktVerlinker: Verweist nennenswert auf GamersGlobal.deKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschrieben

31. Dezember 2009 - 2:23

Die neueste Generation der GeForce-Grafikchips für mobile Geräte wurde von Nvidia nicht groß angekündigt -- vielmehr wurden diese ohne viel Aufhebens einfach nur auf die Homepage gestellt. Es handelt sich um die 300M-Serie, die in Notebooks zum Einsatz kommen soll. Der für 2010 angekündigte Fermi-Chip wird hier noch nicht verbaut, weshalb die G300M-Chips keine Unterstützung für DX11 bieten.

Die schnellste der neuen Karten ist die GTS 360M, gefolgt von der GTS 350M. Beide haben 96 Shadereinheiten und sollen damit auf dem Niveau der bisherigen GT 260M bzw. GT 250M liegen. Weitere Abstufungen sind die GT 335M mit 72 bzw. GT 330M und GT 325M mit jeweils 48 Shadereinheiten (vergleichbar mit GT 240M). Während diese GT-Versionen sich mit anspruchsvollen 3D-Anwendungen schon schwer tun, sind die Karten 310M und 305M (vergleichbar mit G 210M) damit komplett überfordert.

Der leistungsstärkste mobile Grafikchip von Nvidia bleibt mit 128 Shadereinheiten weiterhin der GTX 280M. Auch wenn noch keine Taktraten bekannt sind, wird sich die Performance im Vergleich zur 200er-Serie nicht groß steigern. Nvidia scheint also die Praxis, alte Karten umzubenennen und als neu zu verkaufen fortzusetzen. Im Desktopsegment wurden bereits G200-Karten verkaufsfördernd in G300-Modelle umbenannt, auch hier ohne etwas an den Chips zu verändern.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 30. Dezember 2009 - 23:49 #

Und wieder steigt kein normaler Anwender mehr durch. Danke nVidia.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 31. Dezember 2009 - 0:44 #

Aber sie scheinen damit Erfolg zu haben, warum sollten se die Taktik sonst fortführen...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 31. Dezember 2009 - 1:22 #

Weil die Stimmung langsam umschlägt. Ich bemerke es bei meinen Kunden, da steigt keiner mehr durch und sogar nVidia-Fans kaufen jetzt ATI..

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 5. Januar 2010 - 3:02 #

Ich habe so langsam auch mehr Vertrauen in ATI (aber nur fast)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 31. Dezember 2009 - 0:18 #

Ich versteh dieses Umbenennen auch nicht und jetzt erst recht Bahnhof.

melone 06 Bewerter - 1512 - 31. Dezember 2009 - 9:28 #

Peinliche Nummer, die sich aber leider finanziell lohnt, da Verwirrung, da Psyche des Menschen. Der Großteil fällt ja auch auf die .99 Angebote rein.

Es ist aber kein Einzelfall und fast die ganze Branche ist seit jeher nicht darum bemüht, sei's nun Intel, AMD oder andere, wirklich einheitliche und aussagekräftige Bezeichungen, die auch über Generationen bestand haben, für ihre Produkte zu vergeben. Es wird generell absichtlich ein Produktdschungel erschaffen um den Kunden mit Bezeichnungen zu blenden und sich die Konkurrenz vom Hals zu schaffen.

Die Computerbranche hat sich halt ein wenig Wilder Westen bewahrt. Da darf man ruhig auch mal Rum mit Kotze als Luisas Wundermittel verkaufen.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 31. Dezember 2009 - 18:25 #

Warum tun die das? Die haben sich doch nen ziemlich guten Ruf erarbeitet, der grad drauf geht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 31. Dezember 2009 - 18:45 #

Reine Spekulation: Eventuell muss den Shareholdern einfach regelmäßig neues präsentiert werden. Wenn nVidia einfach mal so ein bis zwei Jahre ohne neue Architektur vor sich hin krebst, würde der Aktienkurs sicher schnell ins Bodenlose fallen. So aber erweckt es zumindest den Anschein, regelmäßig neue Produkte auf den Markt bringen zu können. Und ein wenig überarbeitet sind die ja auch - mal ein paar MHz mehr Takt, oder ein aufpolieren der Cuda-Cores, etc.. Nichts, was man außerhalb von Benchmarks bemerken würde, interessiert den Hardcorefan und den unwissenden Geldgeber ja aber nicht. Und der oft ebenso unwissende Kunde bemerkt es ebenso nicht. Mittlerweile verlieren ja sogar Fachleute die Übersicht. Lustig ist nur, wie tief verwurzelt der Glaube an nVidia bei vielen ansonsten eher technikfremden Kunden sitzt - da wird dann auch mal steif und fest behauptet, ein G105 wäre IMMER mindestens doppelt so schnell wie ein HD4650 von ATI, weil ATI ja nur langsame Chipsatzgrafik produziert. Von älteren Kunden gerne auch mit dem Beisatz, wie schlecht doch der Rage128 gegenüber den Voodoo-Karten war.

Anonymous (unregistriert) 1. Januar 2010 - 4:46 #

In der Tat kein tolles benehmen für den Endanwender, allerdings kann so der Kundige für einen brauchbaren Preis "Second-Hard-Ware" ersteigern.

Ich werde zumindest für die nächste Zeit weiterhin nVidia Hardware bei mir zu Hause einsetzen, da deren Linux-Treiber nach wie vor um Längen besser sind als die von ATI (natürlich für deren Hardware - ist klar ;-)).

Ich bin da etwas voreingenommen durch die damals unglaublich schlechten Radeon (9000) Treiber, aber habe gehört das sich die Treiber langsam aber sicher von ATI verbessern. Vielleicht habe ich dann doch eine ATI-Karte im nächsten System? ;-)

melone 06 Bewerter - 1512 - 1. Januar 2010 - 8:14 #

Wenn du viel OpenGL verwendest und kein DirectX11 brauchst, dann ist nVIDIA nach wie vor die bessere Wahl, da ausgereiftere Treiber.

Anonymous (unregistriert) 1. Januar 2010 - 21:50 #

So ist es.

Mein nächstes System wird sowieso erst in etwa 4 Jahren fällig sein - von daher schaue ich mal optimistisch in die Zukunft für ATI.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit