Nach Winnenden: 120.000 Waffen abgegeben

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324288 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

30. Dezember 2009 - 10:12 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, wurden "unter dem Eindruck des Amoklaufs im schwäbischen Winnenden im Frühjahr" mehr als 120.000 Schuss-, Hieb- und Stichwaffen bei den Behörden abgegeben, rund die Hälfte davon in Baden-Württemberg. Von der Gesamtzahl der Waffen waren mehr als 10.000 illegal, davon etwa 60 Prozent in Baden-Württemberg.

Hintergrund ist das im Juli 2009 verschärfte Waffengesetz, das mit einer Amnestieregelung flankiert wurde: Wer bis Ende 2009 illegale Waffen abgibt, bleibt straffrei. Anscheinend, so berichtet die FAZ, war die Bereitschaft, Waffen abzugeben, desto höher, je näher der Wohnort des Waffenbesitzers an Winnenden liegt.

Das Bild dieser News stammt aus unserem Artikel Winnenden und die Medien aus dem Mai 2009.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 30. Dezember 2009 - 10:26 #

Na, dann brauchen wir ja jetzt nur noch ein paar Amokläufe an strategisch günstigen Stellen im ganzen Land, dann sind wir bald alle Waffen los.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 5. Januar 2010 - 3:04 #

Das würde nicht zu viel bringen, da die Menschen schließlich dazu tendieren einen Amoklauf nach den ersten paar Monaten zu vergessen. Ich weiß auch schon gar nicht mehr wo die anderen vor Winnenden waren.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 30. Dezember 2009 - 10:30 #

Das ist ne ganze Menge, was da abgegeben wurde. Und irgendwie beängstigend, wieviele da eigentlich Waffen besaßen bzw. die Dunkelziffer von denen, die immer noch welche besitzen.

bam 15 Kenner - 2757 - 30. Dezember 2009 - 10:39 #

Naja wenn man bedenkt was alles als Waffe gilt ist so eine Anzahl nicht unbedingt verwunderlich. Gerade bei Messern, welche sicherlich den Großteil dieser abgegebenen Waffen ausmacht, hat wohl jeder größere Kaliber in der Küchenschublade. Ähnliches gilt auch für Schlagringe, welche man auch einfach durch einen Schlüssel in der Hand ersetzen kann. Die Einstufung als Waffe ist nicht immer sinnvoll bzw. nachvollziehbar.

nitramred (unregistriert) 30. Dezember 2009 - 18:09 #

Finde ich auch. Vielleicht fürs eigene Sicherheitsgefühl ganz gut, wenn man das nicht weiß bzw. keine Kenntnis davon hat, wer alles eine Waffe zu hause hat.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 30. Dezember 2009 - 10:48 #

ist nicht viel wenn man bedenkt das paar millionen waffen illegal in deutschland verstreut sind xD

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 30. Dezember 2009 - 11:03 #

Aus anwaltlicher Sicht darf ich die Anmerkung beisteuern, daß man sich das keineswegs so vorstellen darf, als wären "Kriminelle", die bewußt und heimlich verbotene Waffen zu Hause aufbewahrt hätten, nun bekehrt worden und hätten die Waffen abgegeben; das zeigt ja schon der Anteil von knapp 110.000 legalen (!) Waffen, die abgegeben wurden.

Vielmehr ist es zum Beispiel so, daß legale Waffen abgeschafft werden, für die man keinen (sehr teuren) Waffenschrank, der gesetzlich für Schußwaffen vorgeschrieben ist, vorhalten will.

Eine weitere Fallgruppe betrifft "Andenken" aus dem 2. Weltkrieg, aus UdSSR- oder DDR-Beständen, die formal illegal sind (sei es als Kriegswaffen oder wegen fehlender Besitzkarten), die aber letztlich bei der "Großeltern-Generation" auf den Dachböden herumlagen, ohne daß sie in den letzten Jahrzehnten irgendwer zu Gesicht bekommen hätte (die Waffen, nicht die Großeltern...).

Oft werden genau solche Waffen dann geerbt und im Nachlaß überraschend aufgefunden, von denen man zunächst gar nichts wußte und die der Erbe nicht behalten will, aber zunächst einfach bei sich liegen gelassen hat, weil er nicht genau wußte, was er sonst damit hätte machen sollen. Bei solchen Waffen wurde durch die Amnestie jetzt einerseits das Bewußtsein geschaffen, daß sie überhaupt illegal sind, und andererseits wurde den Betroffenen gesagt, wie sie das Zeug ganz praktisch loswerden (nämlich bei der örtlichen Sicherheitsbehörde, d. h. bei Stadt oder Landratsamt).

So gesehen ist das ganze meiner Meinung nach von Winnenden nahezu völlig unabhängig; die Amnestie ist keine neue Erfindung nach dem Amoklauf, sondern war aus den genannten Gründen längst vorher im Gespräch; daß der Effekt jetzt im Umkreis dieser Stadt durch die höhere Sensibilität und Betroffenheit der dortigen Bevölkerung verstärkt wurde, ist klar.

Lyrically (unregistriert) 30. Dezember 2009 - 11:35 #

Ist aber eine gute Aktion - so konnten viele Mitbürger ihre Waffen, die sie eigentlich illegal besaßen, ganz ohne Strafanzeige der Polizei aushändigen... gute und durchdachte Aktion wie ich finde.

Falconer 13 Koop-Gamer - 1500 - 30. Dezember 2009 - 11:37 #

Habe die Nachricht gestern auch diversen Medien entnommen. Sehr positiv das Ganze und nah an der Wurzel des Übels.

Ich erkenne seit geraumer Zeit sowieso eine sehr begrüßenswerte Tendenz bei der Berichterstattung der seriösen Medien im Bezug auf "Killerspiele". Insbesondere das GTA-Phänomen hat seinen Beitrag dazu geleistet, dass gewalthaltige Games nicht ausschließlich vordergründig betrachtet und für simple Erkärungen herangezogen werden. Ich beobachte z.B. auch eine sehr zurückhaltende Kritik der Massenmedien beim Thema Flugzeug-Level im MW2. Dieser war eigentlich eine maßgeschneiderte Steilvorlage für alle Spielekritiker.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 30. Dezember 2009 - 12:17 #

Das wird zwar keine Amokläufe verhindern, aber es ist gut zu wissen, dass weniger Waffen in Umlauf sind. Keiner Privatmann braucht ein eigenes Arsenal im Keller, selbst das s.g. "Brauchtum der Sportschützen" sehe ich genauso kritisch wie das "Brauchtum der Sauf..äh, Burschenschaften".

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 30. Dezember 2009 - 12:28 #

Klar ist die Aktion gut! Es hilft objektiv, Waffen von der Straße zu bringen und wirkt präventiv, gleichzeitig verhindert es die Kriminalisierung vieler "normaler Durchschnittsbürger".

Noir 15 Kenner - 2711 - 30. Dezember 2009 - 12:37 #

120.000 - das muss man sich echt mal auf der Zunge zergehen lassen.
Schockierend, in was für einer Zeit wir heute leben.

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 30. Dezember 2009 - 14:45 #

Früher wars doch auch nich anders.. ;)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 30. Dezember 2009 - 18:01 #

Früher wars doch viel schlimmer. Da hat doch jeder seine Flinte im Schrank gehabt oder sein Schwert. :D
Im Vergleich zu den USA ist hier doch echt nichts los in Sachen Privat-Waffenbesitz^^

Drachenschelm 04 Talent - 36 - 30. Dezember 2009 - 14:07 #

Ich komme mir bald so vor, wie in Amerika!
Da hat auch (fast) jeder eine Waffe im Schrank ^^

thomas95 06 Bewerter - 68 - 30. Dezember 2009 - 14:50 #

auf das ganze land haben wir warscheinlich 5mal soviele aber wie viele kommen davon zum einsatz?
und damit sind ja auch messer gemeint wer rennt heutzutage ohne messer rum?
fast niemand

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 30. Dezember 2009 - 15:19 #

Wenn du eine Schere auch als Messer ansiehst, dann vielleicht. Aber ich hab nie ein Messer dabei. Wüsst auch gar nicht wofür? Was bringt dich zu deiner Auffassung, dass jeder eines mit sich rumträgt?

knurd 14 Komm-Experte - 2089 - 30. Dezember 2009 - 18:02 #

Ich habe mein Messer immer dabei. Aber ich bin Schweizer. Abgesehen vom Klopapier habe ich alles was ich brauche im Messer.

Ich behaupte mal so frei heraus: 60 Prozent aller Schweizer haben ein Taschenmesser dabei (und der Rest ein Sturmgewehr zuhause). :D

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 30. Dezember 2009 - 18:04 #

So ein Taschenmesser ist schon ganz nützlich. Und da würde ich zu stimmen, dass schon sehr viele Leute oft ein Victorinox oder sonstiges Taschenmesser einstecken haben.

nitramred (unregistriert) 30. Dezember 2009 - 18:07 #

Echt erschreckend. Lassen wir mal die auf den ersten Blick alarmierende Konzentration in BW außen vor (die Nähe zum Tatort wird hier bestimmt ihre Rolle gespielt haben). Da frage ich mich:
1) Warum haben so viele Leute Waffen zu hause (werden ja nicht alles Sportschützen oder Jäger sein)
2) Warum sind davon so viele illegal (der Kommentar von Christoph hilft hier schon mal bedeutend weiter)
3) Wie viele Waffen schlummern denn jetzt noch in irgendwelchen Wohnzimmern, Kellern etc.?

Apokalypse 17 Shapeshifter - 6613 - 30. Dezember 2009 - 20:39 #

Ich bin überrascht wieviele Menschen Waffen besitzen.

fragpad 13 Koop-Gamer - P - 1459 - 30. Dezember 2009 - 21:33 #

Zum Thema Waffen in Deutschland:
"Etwa 20 bis 30 Millionen Waffen befinden sich in der Bundesrepublik im Umlauf, schätzt die Gewerkschaft der Polizei (GdP). In dieser Zahl sind legale, als auch illegale enthalten. Zehn bis elf Millionen Waffen sind offiziell registriert, so die GdP."(Berliner Zeitung)
Da sind also 120k nicht wirklich die große Nummer. Ich denke, daß werden auch zumeist die Leute gewesen sein, bei denen man sich die geringsten Sorgen machen müßte oder die Dinger waren bereits Schrottreif...

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 31. Dezember 2009 - 11:35 #

...da hast Du im Prinzip recht, aber Sorgen macht man sich auch bei den "harmlosen" Waffenbesitzern, wenn und weil die Waffen relativ oft anderen Personen bekannt sind, z.B. deren halbstarken Kindern, die dann beim Herumspielen Unfälle verursachen, und/oder weil auch solche Waffen relativ oft gestohlen werden oder sonst abhanden kommen und dann in falsche Hände geraten.

Und selbst wenn die 120.000 Rückgaben nur wenige zehntausend andernfalls notwendige Straf- und Verwaltungsverfahren ersparen, ist das schon mal einiges wert.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit