Elektronischer Personalausweis ab November 2010

Bild von Carsten
Carsten 12131 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S10,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegt

14. Dezember 2009 - 19:55 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

In gut einem Jahr ist es soweit. Dann nämlich bekommt Erika Mustermann endlich ihren neuen Ausweis. Erika freut sich darüber, denn der neue Ausweis wird nur so groß wie eine Scheckkarte und ein elektronischer sein. Elektronisch deshalb, weil er mit einem Chip ausgestattet ist, der die personenbezogenen Daten des Besitzers gespeichert hat. Das soll viele Vorteile bringen. Einerseits soll es durch die Datenspeicherung einfacher sein, sich online zu identifizieren, da alle optischen Daten wie Geburtsdatum und Anschrift digitalisiert werden. Dies könnte auch zur Folge haben, dass der Internet-Handel bequemer wird. Denn der elektronische Ausweis soll es auch ermöglichen, Alters- und Adressverifikation im weltweiten Netz einfacher zu machen.

Erika ist etwas skeptisch und fragt sich, wie sicher das Ganze denn ist. Innenstaatssektretär Hans Bernhard Beus antwortet:

"Die Bürger bestimmen, wem sie welche Daten übermitteln wollen."

Die Speicherung von Fingerabdrücken ist beispielsweise freiwillig. Außerdem ist die Menge an Daten, die übermittelt werden, durch verschiedene Sicherheitszertifikate begrenzt, die der Inhaber weiter einschränken kann. Zusätzlich muss der Datenversand mit einer 6-stelligen PIN bestätigt werden. Das Lichtbild und biometrische Daten werden indes in keinem Fall an Dienstleister weitergegeben.

Noch bis November 2010 kann Erika ihren alten Perso behalten. Dann spätestens wird ihr bundesweit bekannter Name den neuen Lichtbildausweis zieren. Und auch diejenigen Bürger, die dann einen neuen Ausweis brauchen, werden diesen nur noch mit Chip ausgestellt bekommen. Wer übrigens nicht so skeptisch ist wie Erika, der kann den elektronischen Personalausweis schon jetzt beantragen.

hidden 16 Übertalent - 5218 - 14. Dezember 2009 - 20:33 #

Sehr schöne News!
Habe ich das richtig verstanden, dass man seinen Ausweiß behalten kann bis er dann Abgelaufen ist?

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 14. Dezember 2009 - 20:35 #

Genau, bis zum Ablauf kannst du den jetzigen behalten. Erst mit einer Verlängerung ab November 2010 wird zwangsläufig der neue ausgestellt.

hidden 16 Übertalent - 5218 - 14. Dezember 2009 - 20:36 #

Ok danke schön für die Information! ;)

ganga Community-Moderator - P - 15587 - 14. Dezember 2009 - 20:34 #

Vom Prinzip her toll, aber wenn man die ganzen Datenskandale der jüngeren Vergangenheit betrachtet bin ich skeptisch.

CH64 13 Koop-Gamer - 1665 - 14. Dezember 2009 - 20:58 #

Solange die Daten nur auf dem Personalausweis gespeichert werden, kannst nur du sie verlieren oder ungewollt Fremden zugänglich machen.

ichus 15 Kenner - 2987 - 14. Dezember 2009 - 20:39 #

Die Große kommt mir sehr zupass. Der Rest nicht:)

rapidthor 14 Komm-Experte - 2668 - 14. Dezember 2009 - 21:22 #

Dann passt endlich mein Personalausweis in mein Portemonnaie :)

Anonymous (unregistriert) 14. Dezember 2009 - 21:30 #

hmm...die kritsche Seite wird hier nicht wirklich beleuchtet.....
Die News klingt sehr mainstream, alls wolle sie jegliche kritsche bedenken beseitigen. Ich nenne jetz mal nur einen der vielen Punkte, die hier unterschlagen werden:

Auf dem Perso ist kein normaler Chip sondern ein RFID Chip, ein Chip der problemlos unbemerkt per funkwellen ausgelsen werden kann. Aber das ist ja auch eigentlich ganz schön oder?

Liam 13 Koop-Gamer - 1222 - 14. Dezember 2009 - 22:11 #

Vielleicht ist es auch schlichtweg nicht ganz so dramatisch.
Wenn einerseits ein Teil deiner Daten eh nur per Pin freigegeben werden kann und es andererseits im Internet, da die Amis uns das ganze ja vorgemacht haben mit dem Pass, schon a) Anleitungen gibt wie man die Radiowellen in Eigenbau blocken kann oder b) als Variante extra dafür ausgelegte blockierende Brieftaschen und Schutzhüllen kaufbar sind.

Sheak 13 Koop-Gamer - 1625 - 14. Dezember 2009 - 22:08 #

Mal schauen, ob es bis dahin nen passenden RFID-Sapper gibt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 14. Dezember 2009 - 22:11 #

Ich biete hochwertige Funkwellenzerstörer an, feinstes Aluminium, formschön angeordnet ;) .. Wahlweise als Pass-Etui oder als auch als Hut.

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 14. Dezember 2009 - 22:16 #

Ich hätte das ganze gerne als Mantel mit Kapuze für den Rundumschutz :D

Liam 13 Koop-Gamer - 1222 - 14. Dezember 2009 - 22:16 #

Aber Hut ist blöd, dann bekommst ja auch nicht mehr die Alien Gedankenbeeinflussungsstrahlen ab.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 14. Dezember 2009 - 22:22 #

Ich stehe der ganzen Sache eher skeptisch gegenüber und fände es auch nicht schlimm, weiterhin mit dem normalen Personalausweis rumlaufen zu müssen (ihm im Geldbeutel etc.) zu haben, denn mit den ganzen Datenskandalen zur Zeit und dem Chip ist mir das zu unsicher und eine 100%-ige Sicherheit gibt es bei sowas nie.

Liam 13 Koop-Gamer - 1222 - 14. Dezember 2009 - 23:03 #

Aber die ganzen Datenskandale zeigen schon sehr schön, wie weit es mit unsere Privatsphäre ist :).
Ob man es mag oder nicht, unsere Daten und was wir machen/kaufen/begutachten etc. sind schon lange nicht mehr furchtbar geheim und der einzige Weg sich davon zu distanzieren ist nicht der Verzicht auf den neusten Pass/Karte etc. sondern ein Einsiedlerdasein irgendwo in der Wildnis.

Man könnte auch noch argumentieren, warum sollte jemand mit einem Scanner durch eine Stadt laufen, um von ein paar hundert Leuten vielleicht eine handvoll Passdaten auszulesen, wenn er auch Kreditkarteninstitute etc. hacken kann und dort zigtausende bekommt mit wesentlich umfassenderen Infos.
Well mit Glück reicht es ja heutzutage schon die richtigen gebrauchten Festplatten über Ebay zu ersteigern oder vergessene Aktentaschen aufzusammeln.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 14. Dezember 2009 - 23:05 #

Kleiner Einschub: Gestohlene Kreditkartendaten kommen in den meisten Fällen von Händlerdatenbanken oder Zahlungsdienstleistern (siehe Datenabgriff in Spanien). Die Institute selbst sind so gut wie nie Quelle der Daten (wobei die meisten Institute sowieso die Karten nicht selbst verwalten).

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 14. Dezember 2009 - 23:18 #

Hast du zweifelsfrei Recht (der gläserne Kunde existiert längst), aber ich finde, dass diese Karte die "Angriffsfläche" nochmals erweitert. Es gibt ja schon genug Möglichkeiten Daten über jemanden rauszufinden (Hacken und alles Mögliche), aber muss man dann noch mehr darbieten? Ich finde nicht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)