nVidia: Neues über GTX360 und GTX380

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29503 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

14. Dezember 2009 - 13:07

Der eine oder andere ist sicherlich ein wenig enttäuscht, sich dieses Jahr zu Weihnachten keine DX11-Grafikkarte von nVidia unter den Weihnachtsbaum legen zu können. Doch mit einem Release noch in diesem Jahr war leider schon seit einiger Zeit nicht mehr  zu rechnen. Jetzt sind bei Bright Side of News aber immerhin recht realistisch klingende Daten der neuen Highend-Grafikkarten aufgetaucht.

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass das voraussichtliche Singlechip-Topmodell der Fermi-Serie, im Einzelhandel wohl GTX380 genannt, über 512 Shadereinheiten, 128 TMUs und 48 ROPs verfügen wird. Das Speicherinterface der 1536MB GDDR5-RAM soll 384 Bit breit angelegt sein, die Taktraten sollen 650MHz/1700MHz/1050MHz (GPU, Shader, RAM) betragen. Das kleinere Modell, GTX360 wenn nVidia der eigenen Namensgebung treu bleibt, taktet laut bson mit 650MHz/1500MHz/1050MHz, muss aber auf vier Shadergruppen ("Streaming-Multiprozessoren") verzichten und kann so nur auf 384 Shadereinheiten, 96 TMUs und 40 ROPs zurückgreifen. Auch das Speicherinterface schrumpft so auf 320Bit Bandbreite.

Fermi ist als universeller Prozessor für High-Performance-Computing entwickelt worden und verfügt daher über einige Besonderheiten, die im Gamingbereich weniger interessant sind. So sind Fermi-Grafikkarten sehr schnell bei Berechnungen mit doppelter Genauigkeit ("double precision") während die Leistung bei spielerelevanten, einfachen Genauigkeiten nicht bekannt ist. Weiterhin soll Fermi gerüchteweise über keine Tesselationeinheit verfügen. Diese Funktion soll, um die Spezifikationen von DX11 einzuhalten, per Software emuliert und von den Shadereinheiten berechnet werden, was allerdings Rechenleistung kostet.

Wenn man nur die nackten Zahlen betrachtet, könnte die GTX380 ihren Gegenspieler, ATIs HD5870, deutlich schlagen während die GTX360 sich zwischen HD5850 und HD5870 einordnet. Allerdings ist Fermi nur sehr aufwändig und teuer zu produzieren, weshalb entsprechende Grafikkarten wohl nicht zum Schnäppchenpreis auf den Markt gelangen werden.

Laut einer Meldung von semiaccurate soll mittlerweile das eventuell schon finale F3-Stepping von Fermi bei Fertigungspartner TSMC produziert werden. Sollten sich jetzt keine Komplikationen mit dem Chipdesign mehr ergeben und die Ausbeute an funktionsfähigen Chips im grünen Bereich liegen, würde einem Marktstart im Februar 2010 nichts im Wege stehen. Größere Kontingente an Fermi-Grafikkarten werden aber wohl trotzdem nicht vor März oder April auf dem Markt erwartet werden können. Bereits auf der CES2010 im Januar möchte nVidia die neuen Grafikkarten allerdings der Öffentlichkeit vorstellen. Um die Spannung auf weiteren schnellen DX11-Chip nicht ins Unermessliche zu steigern, wäre es wünschenswert, wenn das F3-Stepping erfolgreich ist. Allerdings sollte man sich keine großen Hoffnungen auf niedrigere Grafikkartenpreise machen, da Fermi kein Chip für Preiskämpfe ist sondern eher den gut betuchten Gamer ansprechen wird.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 13. Dezember 2009 - 20:15 #

Ich bin übrigens gespannt wie nix auf erste Benches. Und vielleicht sogar auf eine testbare Karte..

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 14. Dezember 2009 - 13:15 #

Auf Cb sind erste Beches, allerdings direkt von Nvidia

http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/nvidia/2009/dezember/benchmarks_geforce_gtx_380_360/

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 14. Dezember 2009 - 16:44 #

Ich habe mich dagegen entschieden, die Benches zu veröffentlichen, da sehr stark von einem Fake ausgegangen werde muss. Mit identischen Werten ist noch eine Folie von Tomshardwareguide aufgetaucht, auf der die GTX380 angeblich 2GB Speicher haben soll, was bei den erwarteten und von nVidia bestätigten technischen Daten nicht möglich ist.

Die Folien sehen echt aus, ja. Aber mit einem passenden Grafikprogramm kann sowas jeder herstellen. Außerdem wäre es interessant zu sehen, wie sich die Karten mit aktiver Tesselation schlagen, ich befürchte massive Einbrüche der Frameraten und herunterspielen von nVidia, was diese Funktionen angeht.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 14. Dezember 2009 - 19:48 #

Ob Fälschung oder nicht, es wird auf jeden Fall Nvidia-Fans geben, die aufgrund dieser Benches vom Kauf einer 5xxx absehen. Und darum war ich auch mehr als skeptisch. Wenn Nvidia schon eine Karte fälscht, dann wären ja Benches noch viel naheliegender.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 14. Dezember 2009 - 20:00 #

Das muss nicht einmal nVidia selbst tun. Sowohl bei ATI, als auch bei AMD, Intel und einigen anderen Firmen gibt es den Brauchtum, Fanboys in die Welt zu setzen. Ok, bei nVidia sind die Jungs teilweise wirklich krass drauf - denen traue ich alles zu ;) ..

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 14. Dezember 2009 - 20:27 #

Ginge es gegen irgendwelche journalistischen Grundsätze, solche Benches selbst zu fälschen, um GG mal ordentlich zu pushen?

(Ist ja gut, nur ein Scherz)

Matti 16 Übertalent - P - 4115 - 14. Dezember 2009 - 9:59 #

Das mit den Preisen ist doch nur eine Zeitfrage. Wer sich ne neue Karte gleich bei erscheinen kauft ist selber schuld. Ein halbes bis dreiviertel Jahr später sind die Preise meist auf ein erträgliches Niveao gesunken. Solange muss man halt warten können.

ganga Community-Moderator - P - 15587 - 14. Dezember 2009 - 10:15 #

Kommt halt drauf an was für ein Konsumententyp man ist. Es gibt Leute die kaufen sich nur Highend, weil sie nach einem dreiviertel Jahr das Gefühl haben "veraltete" Technik zu bekommen. Dafür müssen die halt mehr bezahlen. Ich warte normal auch lieber bisschen ab, hab aber bei meinem neuen Pc bei der 5850 trotzdem zugegriffen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 14. Dezember 2009 - 16:45 #

Und genau DA hat nVidia ein Problem. Fermi ist ein teurer Chip, lässt sich auch mit viel Mühe nicht preiswert herstellen. Dazu kommen teure Platinen und hochwertige Wandler und andere Komponenten. Ein Schnäppchen KANN aus Fermi nicht werden und Mittelklassemodelle sind ebenso wie bei der GTX200er-Reihe nicht zu erwarten.

j-d-s 06 Bewerter - 86 - 15. Dezember 2009 - 14:29 #

*Auf GTX 380 spar*

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 15. Dezember 2009 - 15:27 #

Ah feine Sache, endlich gibts mal ein paar Daten. Das wird sicherlich lustig teuer werden. Wiederstehen werd ich aber wohl nicht können, warte schon zu lange auf die Karte.

Ich teile allerdings die Sorge von Dod das wenn Tesselation dann mal zugeschaltet wird, die Leistung um 50% einbrechen könnte.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 15. Dezember 2009 - 15:29 #

Wenn 50% denn mal reicht. Bei ATI gibts ne Hardware-Tesselationeinheit und die Dinger brechen um gut 20-25% ein mit zugeschaltetem Polygonvervielfältiger.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit