Gewaltspieldiskussion in Australien (Update)

Bild von Gadeiros
Gadeiros 3076 EXP - 15 Kenner,R8,S3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

11. Dezember 2009 - 0:29 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Update: 12.12.2009
Bei YouTube ist inzwischen der Beitrag von ABC zu der Thematik auch aufgetaucht. Dieser kann von euch im Anschluss an die News betrachtet werden.

Das Verbot von gewaltlastigen Spielen wie Alien vs Predator (GG berichtete) gibt den Spielern in Australien sowohl eine Chance als auch einen Grund zur Diskussion über die Gesetzeslage in ihrem Land. Sie fordern, es den Filmen oder Büchern gleichzutun und endlich eine Kennzeichnung für Ab-18-Spiele in das australische Wertungssystem einzuführen. Gegenwärtig gibt es nämlich im Gegensatz zu den anderen Medien für Spiele nur die Möglichkeit, die Freigabe ab 15 Jahren als höchstmögliche Einstufung zu erhalten. Spiele, deren Grad an Gewalt dieser Altersklasse nicht zumutbar erscheint, werden jegliche Kennzeichnungen und damit implizit der Verkauf im Inland verweigert.

Nun äußerte sich der südaustralische Generalstaatsanwalt Mick Atkinson, der bisher diese Kennzeichnungen mit einem Veto blockierte, in einem Interview mit dem Fernsehsender ABC zu den Verbot, dem Wunsch der Spieler und den dem Verbot zugrundeliegenden Gesetzen. Dabei bekundete er unter Anderem seinen Unwillen, sich überhaupt auf eine Diskussion einzulassen und lehnt eine Ab-18-Kennzeichnung für Spiele kategotisch ab:

"Dies ist eine Anfrage von wenigen, besonders starrköpfigen Spielern, die versuchen, ihren Willen der Gesellschaft aufzudrängen und, so denke ich, sie damit zu schädigen. Es steht das Interesse des Volkes gegen unbedeutende persönliche Interessen."

Er scheint auch in Alien vs Predator einen gravierenden negativen Einfluss auf die Spieler zu sehen:

"Ich akzeptiere die Fähigkeit von 98% oder 99% der Spieler, den Unterschied zwischen Realität und Fantasie erkennen zu können, doch die 1% oder 2% könnten durch diese Spiele zu grauenvollen Gewalttaten inspiriert werden. Man muss kein Spiel spielen, bei dem man Leute aufspießt, köpft oder sie zerstückelt."

Video:

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. Dezember 2009 - 3:41 #

Warum müssen solche Leute nur so sein...

Tezcatlipoca 13 Koop-Gamer - 1454 - 11. Dezember 2009 - 9:58 #

Und da regen wir uns über die USK auf ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59241 - 11. Dezember 2009 - 19:55 #

Da haben wir es im Vergleich in der Tat noch gut. Aber Australien ist da wirklich sehr extrem. Hätte ich gar nicht gedacht.
Btw.: Mal wieder ein Politiker, der keine Ahnung hat. Schlimm sowas. Vllt sollte er sich mal mit Zensursula treffen :-D

LePatron 12 Trollwächter - 941 - 11. Dezember 2009 - 10:17 #

DAS hab ich auch gerade gedacht...:D

Gecko 13 Koop-Gamer - 1518 - 11. Dezember 2009 - 11:14 #

Stimmt allerdings, gegen die australischen Zustände ist die USK noch recht harmlos.
Problematisch ist immer, dass Leute entscheiden die von der Materie nicht genug verstehen. Dann kommt sowas bei raus.

Gadeiros 15 Kenner - 3076 - 11. Dezember 2009 - 11:57 #

bei 21millionen australien und 68% gamern sind btw 1-2% etwa 140-280000. und natürlich können viele schwerverbrechern, denen man solche gewalttaten zutraut nicht einrechnen, da sie schon im gefängnis sind oder einfach vielleicht keine zeit und lust haben computerspiele zu zocken. auch hochgradig psyschisch kranke oder wirklich junge oder alte leute, denen man zutrauen würde sowas wie AvP für realität zu halten (und selbst dann nicht das spiel nachstellen würden- son blödsinn! hat der jemals gesehen, worum es in AvP geht? sollte der titel mit den "aliens" nicht einen groben hinweis über die frage "realität oder fantasie" geben?), sond das auch nicht wirklich spieler. also meint er, etwa 1% der gesamten zurechnungsfähigen bevölkerung von durchschnittsbürgern in australien sind absolut bescheuert. glückwunsch dazu, mick atkinson...

und dabei wollen die gamer nur, daß man spiele nicht als "kinderspielzeug oder mordwaffe" ansieht.
aber dem atkinson gehts imho darum, die macht zu behalten, absolut ohne regeln etwas verbieten zu können und natürlich konservativen gruppen zu gefallen.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 11. Dezember 2009 - 14:36 #

Also seine Argumentation finde ich schon lustig. Es darf ja um himmels Willen nicht sein, dass Spieler (sind die da etwa als Minderheit anerkannt?) anderen Leuten ihren Willen aufzwingen wollen. Aber die Leute in Australien, die Erwachsenentitel spielen wollen, müssen sich den von ihm genannten 1-2% (naja, n bisschen hoch^^) beugen, die davon angeblich Irre werden. Ist doch logisch ;-)

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34172 - 11. Dezember 2009 - 15:08 #

Naja, mal wieder ein Generationenkonflikt. Ältere und spielunerfahrene Menschen können das Hobby Computerspiele nicht nachviollziehen.

Diese Verteufelung gab es schon bei Comics, Fernsehen, Video und Pen&Paper-Rollenspielen. Gefährlich wird es nur, wenn solche Extremen auch die Politik beeinflussen können...

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 12. Dezember 2009 - 1:57 #

Warum verbieten die Spiele??? Das ist doch irgendwie....teils amüsant, teils traurig...

Tobimags 06 Bewerter - 67 - 8. Oktober 2011 - 15:22 #

Australien ist doch doof.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Gucky