Pandemic Studios: Gründe für die Schließung

Bild von Stefan1904
Stefan1904 128500 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S3,C8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtSpürnase: Deckt häufig exklusive News aufAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

7. Dezember 2009 - 13:07

Am 17. November wurden die Pandemic Studios von Electronic Arts geschlossen (wir berichteteten). Das letzte große Projekt, The Saboteur, konnte noch rechtzeitig fertiggestellt werden und hat im aktuellen GamersGlobal-Test mit 7,5 von 10 Punkten eine passable Wertung erreicht. Aber warum wurden die Pandemic Studios geschlossen?

In einem Interview der Seite Kotaku mit John Riccitiello, CEO von Electronic Arts, nennt dieser zwei Hauptgründe. Zum einen sei der Standort Kalifornien sehr kostenintensiv, um Arbeiter anzustellen; es würde die Firma 2- bis 3-mal mehr kosten, Entwickler in diesem Staat zu beschäftigen als in Montreal, Großbritannien, Osteuropa oder China. Riccitiello macht dafür eine Kombination aus kürzlichen regulatorischen Änderungen in Kalifornien verantwortlich, die alle Technologie- und Entertainment-Firmen beträfen sowie die Steuererleichterungen in Orten wie Montreal, die die Publisher-Kosten subventionierten.

Zum anderen sei die Verlagerung auf weniger Titel und die Beschleunigung in Richtung Digital schneller verlaufen als erwartet. Riccitiello erwartet, dass „digitales Spielen“ – alles von Download-Titeln für das iPhone über Facebook-Spiele bis hin zu Browser- und Mikrotransaktions-Spielen – schon im nächsten Jahr mehr als die Hälfte des Umsatzes der Spieleindustrie ausmachen wird.

Im Anhang seht ihr noch einmal das Tribute-Video, das von ehemaligen Pandemic-Mitarbeitern erstellt wurde und den ehemaligen Kollegen gewidmet ist. Nimm dies, Riccitiello ...

Video:

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 7. Dezember 2009 - 12:42 #

Schönes Video ;-) Die Idee davon dürften sie aus dem Film "Office Space" haben.

Porter 05 Spieler - 2981 - 7. Dezember 2009 - 12:50 #

ich weiss ja net, gerade was die Produktion eines Spiels betrifft kann man doch nicht einfach Amerikanische Entwickler durch billige Osteuropäische bzw. Chinesische austauschen... klar wenn es um das zusammenschrauben einer Ware geht dann kann das jeder auf der Welt aber bei der Entwicklung eines Spiels ist doch der Künstlerische und Kulturelle bzw. Soziale Aspekt des Umfelds in dem der Angestellten lebt wichtig.

aber gut wenn EA meint bald nur noch den eh schon überfrachteten "Casual" Games Markt befeuern zu müssen dann werden die paar sich bewegende Pixel im Osten sicher billiger gecodet werden...

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1565 - 7. Dezember 2009 - 14:35 #

Unterschätze nicht die osteuropäischen Entwickler. Spiele wie zb. Mafia oder Operation Flashpoint kommen aus dem Osten..

Alric 10 Kommunikator - 445 - 7. Dezember 2009 - 15:33 #

Und weiter? Sind ja auch lange nicht so gut, wie sie sein könnten.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 7. Dezember 2009 - 23:10 #

Also Mafia ist für mich eines ber besten Actionspiele aller Zeiten. Vor allem die Story ist einfach genial!

Rondrer (unregistriert) 8. Dezember 2009 - 0:07 #

Dem kann ich nur beipflichten. 1000mal besser als "Der Pate" von nem westlichen Entwickler...

Inko Gnito (unregistriert) 8. Dezember 2009 - 17:22 #

Hahahahahahaha.....
Der war gut!

BIOCRY 15 Kenner - P - 3143 - 7. Dezember 2009 - 14:18 #

Druckerschwärze ist Krebserregend ;-)

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 7. Dezember 2009 - 15:11 #

Wegen den Staubpartikeln halt. Das ist glaub eher das Problem wenn man die Tagein-Tagaus im Büro in der Luft hat. Von einem mal wird sich da nicht so viel in der Lunge anlagern. Wobei ich glaub schon n Atemschutz / Stofftuch getragen hätte.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 7. Dezember 2009 - 14:26 #

"Riccitiello erwartet, dass „digitales Spielen“ – alles von Download-Titeln für das iPhone über Facebook-Spiele bis hin zu Browser- und Mikrotransaktions-Spielen – schon im nächsten Jahr mehr als die Hälfte des Umsatzes der Spieleindustrie ausmachen wird."

oh gott wenn man bedenkt das EA die CnC reihe in ein "digitales medium" bringen will ahne ich schreckliches....
und glaubt der selber nicht dass dies alles soviel ausmacht gut viel umsatz wirds schon machen gibt genug idioten die für Items/waffen/gegenstände oder sonstwas geld ausgeben um sie am besten begrenzte zeit zu nutzen

Mister Y 10 Kommunikator - 448 - 7. Dezember 2009 - 14:53 #

Mir scheint John Riccitiello und Bobby Kotick liefern sich ein regelrechtes Duell im Sichunbeliebtmachen...

Wenn ich diese Outsourcing-Rechtfertigungen lese kommt mir die Kotze hoch! Ich hoffe die Aktion wird in etwa den gleichen "Erfolg" haben, wie die Gothic 3 - Add-On Entwicklung in Indien.

Aber so läuft das eben in Amerika, Amerika ist wunderbar...

Alric 10 Kommunikator - 445 - 7. Dezember 2009 - 15:33 #

Ja, schluchz... Amerika ist so böse und schlecht, gell... Hier in Dt. oder sonstwo in Europa, da ist alles gaaaanz tolle!

Lexx 15 Kenner - 3461 - 7. Dezember 2009 - 15:43 #

Uhm, sagt doch keiner. Zumal wir zum Beispiel auch das angesprochene Gothic 3 Add-On mit Entwicklung in Indien hatten. Hier hat das Outsourcing zwar viel Geld gespart, aber dafür auch für absolut keine gute Qualität gesorgt.

Anonymous (unregistriert) 7. Dezember 2009 - 15:15 #

1991: Die Lemminge im Computer erobern die Spielewelt.
2011: Die Lemminge vor dem Computer ruinieren die Spielekultur.

"Kaufen sie jetzt die Werkstatt und 10 Mammutpanzer für 2 Euro und
sie haben noch eine Chance, den Gegner zu besiegen. Kaufen oder
Verlieren? (*)"

(*) Kosten dieser Partie: Sie 15 Euro, ihr Gegner 27 Euro.
Dauer der Partie: 13 Minuten. Die EU schreibt uns die
Angabe dieser Daten vor - von alleine wären wir nicht so blöd!

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 7. Dezember 2009 - 15:17 #

Ich kapier den Sinn des Videos nich?!

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 7. Dezember 2009 - 18:39 #

Es ist eine Anspielung an eine Szene in dem Film "Office Space" (in Deutschland als "Alles Routine" auf dem Markt). Dort vermöbeln 3 entlassene Büroangestellte ebenfalls einen Kopierer ihres ehemaligen Arbeitgebers mit Baseballschlägern. Sieht dann so aus im Original:

http://www.youtube.com/watch?v=nfCYzJAgwrw

keimax 04 Talent - 365 - 7. Dezember 2009 - 17:28 #

Zumal Druckerschwärze Sondermüll ist....

Zum Thema, ja - der Trend lässt sich leider nicht leugnen. Aber die Jungs sehen wir dann spätestens in 3 Monaten wieder unter einem neuen Namen wie z.B TigerHead ;) Die produzieren dann ein gutes Spiel, werden von Activision gekauft, 2 Jahre später dann wieder gefeuert usw...
Oooder sie gründen TigerHead, produzieren ein toll klingendes Spiel wie
HellDoors Tokyo, das floppt und wir hören erstmal einige Zeit nichts mehr von den Jungs da sie nun nicht mehr in wichtigen Positionen zu finden sind ;)

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 7. Dezember 2009 - 22:18 #

Jeder Staat und jedes Land steht im Wettbewerb. Wenn die in Singapur das genauso gut können wie wir und billiger sind, bitte. Dann müssen wir eben viel kreativer und viel besser als teurer sein.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit