EA-Chef: Digital-Vertrieb wird Konsolen überholen

Bild von Carsten
Carsten 12133 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S10,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegt

2. Dezember 2009 - 14:43 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Der CEO des Publisherriesen EA John Riccitiello hat im Rahmen eines Interviews mit dem Nachrichtendienst Reuters über die Zukunft von Electronic Arts gesprochen. Darin stellt er die Behauptung auf, dass der Konsolenmarkt im kommenden Jahr von Digitalmarkt überholt werden wird.

"Der Wettbewerb in diesem Sektor ist neu. Wenn die Menschen an Spiele denken, denken sie normalerweise an die Xbox, Playstation oder Wii. Dabei vergessen sie all diese Online-Dienste, die es gibt: Abonnements, Mikrotransaktionen, Spiele auf Facebook oder Pogo."

Laut Riccitiello macht diese Art des Vertriebs schon jetzt einen großen Teil des Marktes aus. Nimmt man alles zusammen, so Riccitiello, hat der digitale Vertrieb bereits einen Marktanteil von 40-45%.

"Im nächsten Jahr wird [der Digital-Vertrieb] wahrscheinlich einen noch größeren Anteil an der ganzen Industrie haben und größer als alle Konsolenspiele zusammengenommen sein."

Dass EA wirklich an diese Entwicklung glaubt, zeigte nicht zuletzt der Aufkauf von Playfish, dem weltweit größten Hersteller von Spielen in Social-Networks wie Facebook und Co. Außerdem setzt man auch auf das bereits erwähnte Konzept der Mikrotransaktionen. Mit Battlefiled Heroes und dem demnächst erscheinenden Need for Speed World Online hat EA bereits zwei Spiele im Portfolio, die auf diesem Vertriebsmodell beruhen. Mit der Akquise von Playfish will man die Expansion in diesem Bereich fortsetzen.

"[Playfish] erreicht 60 Millionen Leute im Monat. Allerdings haben sie keine Marken wie Die Sims oder FIFA, die sich auf dieser Plattform gut machen würden. Wir glauben, dass es gut zusammenpassen würde."

Ob Riccitiello recht behält, bleibt abzuwarten. Spätestens nach dem ersten Quartalsbericht wissen wir mehr.

melone 06 Bewerter - 1512 - 2. Dezember 2009 - 15:55 #

Sag ich schon lange, daß der Digitale Vertrieb die absehbare Zukunft ist.

All dieses DVD besorgen, einlegen, aufbewahren usw. Gedönse nervt einfach nur noch, sobald man die erste Scheu abgelegt hat.

bersi (unregistriert) 2. Dezember 2009 - 16:34 #

Nervt? Also ich hab lieber eine DVD im Regal stehen, als einen Download eines Anbieters, den es vielleicht in 5 Jahren schon nicht mehr gibt.

Sicher ist es auch angenehm, sich seine Spiele an jedem Ort der Welt als DL zu besorgen, aber als ultimative Lösung seh ich das nicht.

melone 06 Bewerter - 1512 - 2. Dezember 2009 - 17:13 #

Jaja, hab Du erst mal ein paar hundert Spiele gekauft, ne Familie, zieh ein paar mal um und Du weißt das zusätzlich zu schätzen.

Ganz wichtig: Digitaler Download != Bindung an eine Onlinedienst.

Den Großteil meiner Downloads hab ich bei mir gespeichert. Das macht mich jetzt nicht mehr abhängig, als wenn ich's auf einer DVD hätte, außer, daß ich nicht erst Rumkramen muß.

Digitaler Vertrieb, wenn richtig angeboten, hat ungleich mehr Vor- als Nachteile!

J4N 08 Versteher - 220 - 2. Dezember 2009 - 17:19 #

mal sehen ob du das noch zu schätzen weisst wenn die platte mit deinen downloads dann irgendwann mal abgeraucht ist und du stunden mit downloaden verbringst ;)

melone 06 Bewerter - 1512 - 2. Dezember 2009 - 17:28 #

a) Weißt Du wieviele Platten mir bisher im Leben abgeraucht sind?
b) Gibt's Redundanz in Form von Backups, Umzug auf bessere Medien und Verfügbarkeit im Netz.
c) Gibt's Dienstleister die im Extremfall auch Platteninhalte retten können.
d) Sind all die CDs und DVDs auch nicht unendlich lagerfähig.

Mal sehen ob du deine Sammlung noch zu schätzen weißt, wenn die Medien sich nicht mehr richtig lesen lassen oder es die Technik bzw. das Format nicht mehr gibt, siehe Hardwaresystemwechsel, siehe ausgelaufene Hardware wie z.B. Floppydrives. ;O)

J4N 08 Versteher - 220 - 2. Dezember 2009 - 17:45 #

a) nein, ist mir auch egal oO
b, c & d) du freust dich über weniger aufwand bei digitalem vertrieb, willst aber reihenweise backups erstellen (und lagern), die irgendwo hoch- und später eventuell wieder runterladen, womöglich gar spezialdienstleister in anspruch nehmen... nein danke, ich bleib bei meiner sammlung - auch wenn sich in 10, 15 jahren das ein oder andere nicht mehr lesen lassen sollte :)

melone 06 Bewerter - 1512 - 2. Dezember 2009 - 17:54 #

Den Aufwand und Ablauf scheinst du nicht richtig einzuschätzen bzw. verstanden zu haben, ist aber auch egal, früher oder später wird sowieso komplett auf physikalische Medien verzichtet werden.

J4N 08 Versteher - 220 - 2. Dezember 2009 - 17:56 #

jo dann lass gut sein, es ist weniger aufwand als eine dvd aus dem regal zu nehmen (und darum gings mir oben), schon okay :)

melone 06 Bewerter - 1512 - 2. Dezember 2009 - 18:00 #

Ich muß nicht erst zum Regal. :O)

Anonymous (unregistriert) 2. Dezember 2009 - 16:20 #

Ja scheiß auf Pakungen Handbücher und den ganzen sinnlosen Papierkrams. Wenn ich bei STEAM ein Spiel gesperrt bekomme, ist der ganze account gesperrt und ich kann nicht mehr zocken. SEHR GUT

Liam 13 Koop-Gamer - 1225 - 2. Dezember 2009 - 17:10 #

Jap Packungen nehmen nur Platz weg, die Anzahl der Spiele die komplex genug sind um ein Handbuch zu brauchen kann ich an einer Hand abzählen.
Was das Sperren angeht, wieviele Leute kennst du persönlich die garantiert von dir belegt unverschuldet aus reiner Boshaftigkeit von Steam gesperrt wurden incl. aller ihrer Spiele?

Oh und nur so am Rande, auch wenn Steam 70% des digitalen Marktes ihrer Aussage nach halten, der Text bezieht sich auf alle online Spielevarianten nicht nur den direkten Spieleverkauf. Wenn der weiterhin so stark wächst, wird Steam sowiso noch einiges mehr an Konkurrenz bekommen.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13402 - 2. Dezember 2009 - 16:41 #

Ich bin mal gespannt, was aus der Verbindung EA + Playfish entsteht. Dass die Social Networks ein enormes Potenzial besitzen, ist unbestritten. Die Frage ist, wie das zukünftig genutzt wird.

BTW: ich halte ja FarmVille, Mafia Wars und Konsorten für Zeitverschwendung allererster Güte. Vielleicht wären aber "richtige" Games auch auf Facebook gar nicht so erfolgreich. Man wird sehen...

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 2. Dezember 2009 - 17:28 #

In dem Zusammenhang bin ich gespannt, was das Facebook-Civilization so bringen wird.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12490 - 2. Dezember 2009 - 17:23 #

wenn man es wengistens am Preis spühren würde aber teilweise sind die spiele gleich teuer (oder teurer) wie im laden ...

melone 06 Bewerter - 1512 - 2. Dezember 2009 - 17:31 #

Indies tun sich hier meist positiv hervor.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 2. Dezember 2009 - 17:58 #

*Ich lege schon Wert auf angemessene Verpackungen. Die iphone Schachtel macht beim öffnen ein cooles Luftansauggeräusch und das Innere duftet nach dem Öffnen sogar nach Neuwagen-Interieur! Das ist ein bislang wirklich unschlagbares Verpackungsdesidn, das mir als Kunde GANZ unmissverständlich klarmacht: Hier werde ich wertgeschätzt.
Es gibt wenig Schlimmeres als sich billig anfühlende Verpackungen. Aber KEINE Verpackungen gehören dazu! :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)