Kneebouncers - Videospiele für Babys und Kleinkinder

Bild von Gamaxy
Gamaxy 13346 EXP - 19 Megatalent,R9,S6,C7,A8
Dieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User war bei der Dark Souls 3 Aktion unter den Top 20 der Spender.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 66 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

2. Dezember 2009 - 12:09 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Computerspiele und spezielle Webseiten für Schulkinder gibt es viele, Angebote für Babys und Kleinkinder anscheinend so gut wie gar nicht -- zumindest, wenn man Jim Robinson Glauben schenkt. Robinson, selbst Vater dreier Kinder, wollte das ändern und hat KneeBouncers ins Leben gerufen, eine Sammlung von internet-basierten Spielen, die selbst Säuglinge bedienen können sollen.

Auslöser der Idee war laut Robinson, dass seine jüngste Tochter gerne auch, wie ihre zwei älteren Geschwister, am Computer habe spielen wollen, was ihr jedoch nicht gelungen sei. Robinson habe sich daraufhin simpelste Spielideen überlegt und diese gemeinsam mit einem Freund umgesetzt.

"Wir haben KneeBouncers für die Klitzekleinsten unter den Winzigen gemacht. Unser Ziel ist es, Ihnen und Ihrer Familie zu ermöglichen, dass Sie eine Menge zu klopfen, hopsen, abstürzen, schmeißen, schmettern, planschen, knallen, knuffen, schlängeln und vor allem zu kichern haben."

Hinter den meisten der Anwendungen verstecken sich im Grunde keine richtigen Spiele, sondern kleinkind-gerechte Umsetzungen von verschiedenen Spielzeugen, bei denen die Zwerge sogar etwas lernen können. So können beispielsweise mit "fortgeschritteneren" Mini-Apps das Alphabet oder die Zahlen von 1 - 10 geübt werden, bei anderen bewirkt ein Tastendruck lediglich, dass ein kleiner Hund in einer Pfütze herumplanscht oder ein Äffchen aus dem Schlaf aufgeweckt wird.

Wem also Dragon Age zu komplex und Assassin's Creed 2 zu wenig farbenfroh ist, der sollte vielleicht einmal einen Blick auf KneeBouncers werfen ;-) Auf der Website ist auch ein Shop zu finden, in dem Plüschtiere und T-Shirts erworben werden können -- 10 % der Einnahmen gehen an die Children's Aid Society.

 
COFzDeep 19 Megatalent - P - 14529 - 16. September 2010 - 12:02 #

Okay... man könnte ja auch einfach RICHTIG mit seinen Kindern spielen. Draußen, in der echten Welt... oder meinetwegen auch drinnen. Aber halt ohne Computer... so ... klassisch. Old-School quasi. Und wenn seine kleinste Tochter unbedingt PC-spielen will, weil ihre beiden älteren Schwestern das offenbar auch regelmäßig tun... naja, dann sollte man sich eher Gedanken über die allgemeine Erziehung machen.

Ich zitiere an der Stelle mal Benjamin Blümchen: "Knie aufschlagen!" Wer die Folge errät, kriegt einen Keks :P

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit