E3 2018: Starlink – Plastik-Raumschiff zusammenstecken & im Spiel steuern

Switch XOne PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 368670 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User hat uns zur Yakuza 6 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

13. Juni 2018 - 8:29 — vor 3 Wochen zuletzt aktualisiert
Skylander, Amiibos und Co. erkennen, welche Figur ihr auf ein „Portal“ stellt. Starlink aber lässt euch aus Pilot, Raumschiff und Waffen eine individuelle Kombi basteln, die vom Spiel erkannt wird.

Das Prinzip ist mittlerweile alt: Skylanders, Amiibos, Lego Dimensions und Disney Infinity funktionier(t)en  alle nach dem Prinzip „verkette die echte Welt mit der virtuellen“. Und sie rechnen den Sammeltrieb der Menschen ein: Wer sich im Spiel Vorteile verschaffen kann und gleichzeitig eine schöne Figur für die Regalwand oder den Arbeitstisch hat, gibt leichter erstaunlich viel Geld für ein wenig Plastik aus und bringt dem Hersteller somit viel mehr Geld ein, als wenn es nur um ein einzelnes Spiel gegangen wäre.

Starlink haut nun in dieselbe Kerbe, aber mit einem wesentlichen Twist. Stellt es euch spielerisch als eine Art modernes Star Fox vor: Ihr fliegt sowohl im Weltraum als auch auf den Oberflächen der Planeten. Und zwar im Kampf gegen die Forgotten Legion, die ihre riesenhaften „Extraktoren“-Türme dazu nutzt, den Welten die Energie abzusaugen. Wir sind der Gründer der „Allianz“, die der Legion Einhalt gebieten will. Dazu gilt es letztlich, die Extraktoren aufzuspüren und in Bosskämpfen zu vernichten. Wir trafen aber auch einen noch weit unangenehmeren Großgegner...

Und nun zum Twist: Das Basispaket von Starlink enthält neben dem Spiel einen Piloten, ein Raumschiff und drei Waffen – und einen Aufsatz fürs Gamepad. Auf diesen setzt ihr zuerst den Piloten und dann darüber das (erstaunlich große) Raumschiff, das ihr übrigens auch noch (leicht) umbauen könnt. Und zum Schluss kommen noch die Waffen auf die dafür vorgesehenen Steckverbindungen. Der Clou: Das Spiel erkennt automatisch die Konfiguration eurer Raumschiff-Pilot-Waffen-Kombi und stellt es dann entsprechend dar.

Das Raumschiff wird über den Piloten (nicht zu sehen) gesteckt und um Waffen erweitert.

Auch wenn das solcherart im Volumen gut und gerne verdoppelte Xbox-Gamepad reichlich albern aussah, die Idee fand ich gut, und ich habe gerne mit den (glaube ich) sechs Piloten, vier Raumschiffen und acht Waffen herumgespielt. Das geht auch mitten im Kampf: Merke ich, dass kristallene Eismonster gegen Kälte unempfindlich sind, sollte ich meine kältebasierte Waffe durch eine feuerbasierte ersetzen. Ohne eine Taste zu drücken, „reiße“ ich einfach die Kältekanone vom Raumschiffmodell ab und stecke stattdessen die andere dran – sofort kann ich mit der neuen Konfiguration weiterspielen.

Natürlich lässt sich das Spiel auch mit der Basiskonfiguration durchspielen, behauptet der Starlink-Entwickler. Aber wie will Ubisoft dann Geld mit den zugekauften Modellen verdienen? Über den Sammeltrieb der Leute und wohl auch  mit einer gewissen Pay-to-win-Mechanik: Als ich im zweiten Bosskampf meiner Anspiel-Session gegen einen mächtigen mehrfüßigen Riesengegner dreimal gescheitert war, hatte ich noch einen vierten Versuch. Wieso? Weil man solange dort weitermachen darf, wo man gestorben ist, wie man weitere Schiffsmodelle besitzt. Hat man keine, muss man zurück ins All und erst wieder zum Boss fliegen...

Ich bin nicht der größte Star-Fox-Fan, und auch die reichlich abstrakten Gegner von Starlink haben mich nicht gerade vor Entzückung keuchen lassen. Aber das (Boss-) Gameplay wirkte sehr solide, und die Verbindung aus realer Welt und Spiel gefällt mir, trotz der offenkundigen wirtschaftlichen Erwägungen dahinter.

Baumkuchen 16 Übertalent - 4471 - 13. Juni 2018 - 8:51 #

Den Titel schon total verdrängt dachte ich, das sei so eine Art AAA No Man's Sky. Optisch trifft das auf jeden Fall zu. Der Rest schreckt mich vor allem ab. Ein No Man's Skylanders brauche ich nicht. Aber vielleicht fährt mein Neffe ja voll drauf ab?

Aladan 23 Langzeituser - - 45163 - 13. Juni 2018 - 9:22 #

Das Arwing Paket reizt mich schon sehr und wenn es nur fürs Sammlerregal wäre..hm.. ;-)

advfreak 15 Kenner - P - 3269 - 13. Juni 2018 - 9:43 #

Toll, noch mehr Staubfänger-Plastik-Krempel...

Necromanus 16 Übertalent - P - 5719 - 13. Juni 2018 - 10:10 #

Mal beobachten. Meiner Frau und mir hat ja Skylanders schon Spaß gemacht

Ganon 23 Langzeituser - P - 44752 - 13. Juni 2018 - 11:43 #

Kann man mit dem Ding auf dem Controller überhaupt noch bequem spielen? Sieht eher unhandlich aus.

Extrapanzer 15 Kenner - P - 3371 - 13. Juni 2018 - 12:06 #

Ich würde als Hersteller ein (leuchtendes) quadratisches USB-Portal anbieten, das überall Lego-kompatible Noppen und Aussparungen hat, damit man dann um das Portal herum seine eigene Lego-Raumstation bauen kann. Und auch wenn ich am Wochenende gerade große original Lego-Bausätze zusammengeschustert habe, so würde ich dafür doch Zeug von Strictly Bricks nehmen, die haben nämlich schöne Bauplatten und Sets in "Weltraumfarben" mit vernünftig vielen 2x4 Steinen.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2568 - 13. Juni 2018 - 13:55 #

Antwort passt nicht zur Frage, oder was verstehe ich daran jetzt nicht?!

Starslammer 15 Kenner - 2798 - 13. Juni 2018 - 12:01 #

Hies das Lego-Spiel nicht Dimensions?

Wolfen 15 Kenner - P - 2826 - 13. Juni 2018 - 13:13 #

Ja, das war Lego Dimensions...Lego Universe war was anderes!

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42438 - 13. Juni 2018 - 18:36 #

Jepp. Ich versuche gerade, günstig ein paar Abverkäufe zu ergattern. Aber ich bin wohl zu spät dran.

Wolfen 15 Kenner - P - 2826 - 13. Juni 2018 - 23:33 #

Ich hab noch ein paar sachen ergattern können, mir fehlt eigentlich nur noch das A-Team set und das batman story pack. Die möcht ich noch haben, dann reichts eh.

Desotho 16 Übertalent - 5696 - 13. Juni 2018 - 14:20 #

Lego Dimenions ist gescheitert.
Disney Infinity ist gescheitert.

Ich bezweifle, dass der Skylanders Kuchen groß genug für dieses Spiel ist.

Die Weltraum-Fans haben ihr Vermögen schon in Star Citizen angelegt und den Rest interessiert so ein Spiel nicht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 368670 - 13. Juni 2018 - 15:01 #

Also Star Citizen und Starlink tun sich gegenseitig garantiert nicht weh. Völlig andere Baustellen.

Desotho 16 Übertalent - 5696 - 13. Juni 2018 - 19:10 #

Der Star Citizen Nachsatz war zugegebenermaßen nur eine Art Köder ^^

Aber wenn schon die "Großen" scheitern ist halt die Frage ob da neben Skylanders soviel Platz ist.
Aber vielleicht war der Kuchen nur für Lego und Disney zu klein und für die reicht er.

Evoli 16 Übertalent - 4038 - 13. Juni 2018 - 19:34 #

Skylanders und amiibos finde ich schöner :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit