E3 2018: Pokémon Let‘s go Pikachu mit Pokéball Plus gespielt

Switch
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 368670 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User hat uns zur Yakuza 6 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

15. Juni 2018 - 6:29 — vor 4 Wochen zuletzt aktualisiert
Unten standen beinharte Pokémon-Fans zu Hunderten Schlange, oben im Stand durfte ein eher sporadischer Taschenmonster-Fänger den neuen Teil mit einem Vorserienmodell des Pokéball-Controllers spielen.
Kenner der Serie erkennen es schon am Namen: Bei Pokémon Let‘s Go Pikachu (sowie dem Schwesterspiel Let‘s Go Eevee) für Switch handelt es sich nicht um einen großen, neuen RPG-Serienteil – es wäre auch der erste, der nicht für einen klassischen Nintendo-Handheld erschiene.  Vielmehr basiert es auf Pokemon Gelb aus dem Jahr 2000. Die Spielwelt ist wieder die klassische Kanto-Region, allerdings gibt es einige spielerische Neuerungen.

Die wichtigste: Ähnlich wie bei Pokémon Go müsst ihr aktiv euren Pokéball werfen, um ein Monster zu fangen – aber keinen Rundenkampf führen. Vorher könnt ihr Items einsetzen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, doch dann müsst ihr zielen und treffen. Was bei der enorm erfolgreichen Vorlage durch „Schnippen“ mit dem Finger auf dem Display umgesetzt war, ist dank Motion Controller der Switch eine wirkliche Wurfbewegung. Auch im Handheld-Modus soll das funktionieren, mit dem Pro Controller aber wird sich Let‘s Go Pikachu nicht spielen lassen.
In der Kanto-Region darf Mew nicht fehlen.

Kauft ihr ab November das entsprechende Bundle, habt ihr wirklich einen Pokéball in der Hand, siehe Aufmacherbild. Das ist ein Controller mit kleinem, abgesenkten Analogstick, der durch Drücken auch die Funktion des A-Knopfs übernimmt; außerdem ist auf der roten Seite des Balls auch noch ein B-Button. Das Vorserienmodell, das ich benutzte (aber nicht fotografieren durfte) hat übrigens nicht nur eine Handgelenkschlaufe, sondern auch noch eine Extrahalterung, die wie ein Ring über den Ringfinger gestülpt wird. Über Beschleunigungs- (und vermutlich auch Neigungs-) Sensoren erkennt der Pokéball, wohin ihr werft, und setzt das dann so um. Bei mir hat das zunächst sehr gut funktioniert, plötzlich aber gar nicht mehr, weil der Wurf immer nach rechts zog. Als ich bewusst deutlich zu weit nach links warf, traf ich wieder. Garantiert ein Vorserien-Problem.

Der Pokéball kann aber noch mehr: Ihr dürft ein Taschenmonsterchen aus eurer Sammlung „hineinstecken“ und den Controller mitnehmen. Schüttelt ihr den Pokéball, hört ihr die Stimme des Pokémons, bei mir war es ein Evoli. Der integrierte Schrittzähler erhöht quasi nebenbei die EXP des kleinen Passagiers – womit ein Grundelement von Pokémon Go übernommen wird. Ein Leuchtring gibt euch zudem Infos über den Zustand des Mitreisenden.

Zurück zum Spiel: Die Trainer-Kämpfe finden weiterhin im gewohnten Rundenmodus statt, und es gibt einen Multiplayer-Modus. Pokémon Let’s Go Pikachu soll am 16.11.2018 für Nintendo Switch erscheinen, solo und im Bundle mit dem Pokéball Plus.

Aladan 23 Langzeituser - - 45163 - 15. Juni 2018 - 6:40 #

Bin mal gespannt, wie gut der Teil bei den Leuten ankommt, die bisher wenig Kontakt mit Pokemon hatten.

Verkaufen wird er sich aber sowieso.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 368670 - 15. Juni 2018 - 6:56 #

Liegt gut in der Hand, nur die Ringfinger-Kette ist etwas komisch.

Tand 16 Übertalent - P - 4756 - 15. Juni 2018 - 7:36 #

Und so wird auch Pokemon Pay2Win: Mew kostet nur schlanke 50€ - Aber dafür gibts einen halben Controller dazu ;)

CH64 13 Koop-Gamer - 1730 - 15. Juni 2018 - 8:16 #

Dir ist klar, das New auf dem Handy relativ einfach zu erhalten ist? Von dort soll es auf die Switch übertragbar sein. Wo ist da Pay2Win?

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 23821 - 15. Juni 2018 - 10:07 #

Mew kann man nicht übertragen.

CH64 13 Koop-Gamer - 1730 - 18. Juni 2018 - 13:21 #

Wo stand das? Wenn es so ist, dann wäre es eine Frechheit.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 23821 - 18. Juni 2018 - 18:58 #

Explizit die Aussage das man Mew nicht aus Pokemon Go übertragen kann, hab ich nur auf der japanischen Pokeball Plus Seite gefunden.
https://www.nintendo.co.jp/monsterballplus/#mew

Auf der deutschen und englischen Seite steht aber nicht weniger eindeutig, das man Mew auf keine andere Weise erhalten kann:
https://pokemonletsgo.pokemon.com/de-de/

CH64 13 Koop-Gamer - 1730 - 19. Juni 2018 - 8:27 #

Sehr unsympathischer Schachzug von Nintendo.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 23821 - 19. Juni 2018 - 11:44 #

Oder von Game Freak.

xan 17 Shapeshifter - P - 7368 - 15. Juni 2018 - 8:07 #

Gibt es da auch ein Crossover zu Pokemon Go?

Dukuu 12 Trollwächter - P - 1006 - 15. Juni 2018 - 10:05 #

Hab bislang nur Pokémon Sonne auf dem 3DS gespielt und fand das wirklich gut. Nicht sicher, ob das hier für mich taugt.

Jabberwocky 15 Kenner - 2710 - 15. Juni 2018 - 12:04 #

Als Core Player sollte man mMn abwarten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Pokémon Go Konnektivität und der Pokéball Plus Controller im Hauptserienteil nächstes Jahr nicht zum Einsatz kommen. Ich persönlich plane nicht, mir Let's Go zu kaufen - es sei denn, die Reviews überzeugen mich.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 11623 - 15. Juni 2018 - 15:28 #

Ich bin noch nicht ganz sicher, was ich von dem Spiel halten soll. Könnte toll werden, könnte auch eher uninteressant sein. Dadurch, dass die Kämpfe scheinbar weitestgehend wegfallen, bleibt nur der zweite Hauptpunkt der Serie - das Sammeln. Und ob das genug ist, um durch die ganze Region hindurch zu motivieren, bleibt abzuwarten.

"Ein Leuchtring gibt euch zudem Infos über den Zustand des Mitreisenden." - Ich glaube, im Stream wurde erwähnt, dass der Leuchtring anzeigt, welchen Typ das Pokemon im Ball besitzt (wahrscheinlich bei Pflanze grün, bei Wasser blau etc.).

Jörg Langer Chefredakteur - P - 368670 - 15. Juni 2018 - 20:57 #

Kann sein. Aber es würde mich wundern lassen, wenn Nintendo den Ring dann nicht noch z.B. pulsieren lassen würde, wenn das Pokemon seine, keine Ahnung, Grünklee-Mahlzeit braucht :-)

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 52371 - 15. Juni 2018 - 18:18 #

Dieser ganze Plastikmüll ist doch total schwachsinnig. Erst diese sinnlose Uhr für PoGO und jetzt ein Pokeball-Controller. Gibt es dafür wenigstens einen Labo-Bausatz als Alternative?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 368670 - 15. Juni 2018 - 20:58 #

Also ich fand den Controller schnuckelig :-) Und er hat ja Zusatzfunktionen. Sinnvoller als sich drei Amiibos in den Schrank zu stellen, meiner Meinung nach.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 52371 - 15. Juni 2018 - 22:26 #

DK Bongos Reloaded... ;)

Evoli 16 Übertalent - 4038 - 15. Juni 2018 - 20:33 #

Den Controller finde ich recht witzig, aber das Spiel an sich ist mir wahrscheinlich zu Pokémon Go-lastig.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)